Du musst zuerst mal die Gleichung ya = f(xa) für die Parabel des Auslaufberges ermitteln. Gegeben hast du die Punkte (0/0) und (30/-10) damit kannst du die Parabelgleichung aufstellen.

Dann stelltst du die Gleichung für die Flugbahn yf = f(xf) auf, die ebenfalls eine quadratische Parabel ist und sich aus den Gleichungen für den waagrechten Wurf ergibt.

Dann ermittelst du den Auftreffpunkt P für den gilt:
ya = yf
xa = xf

Es geht da um die Ermittlung des Schnittpunktes von zwei Kurven.

Wenn du den Auftreffpunkt P hast, kannst du daraus alle anderen gefragten Werte errechnen.

...zur Antwort

1) Umrechnungen:
v1 = 70 km/h = 19,44 m/s
v2 = 90 km/h = 25 m/s

2) Bewegungsgleichung für Auto 1:
s1 = v1 * t

3) Bewegungsgleichung für Auto 2:
a) Beschleunigung:
v = a * t
t = v / a = 25 m/s / 3,2 m/s^2 = 7,81 s
s = a/2 * t^2 = 1,6 m/s^2 * 61 s^2 = 97,6 m

b) konstante Weiterfahrt ab t = 7,81 s:
s2 = 97,6 m + v2 * (t-7,81s)

4) Einholpunkt
Auto 2 hat das Auto 1 eingeholt, wenn s1 = s2 ist:

v1 * t = 97,6 m + v2 * (t-7,81s)
v1 * t - v2 * (t-7,81s) = 97,6 m
v1 * t - v2 * t + 7,81s * v2 = 97,6 m
t * (v1 - v2) = 97,6 m - 195,25 m
t = -97,65 m / (v1 - v2)
t = 97,65 m / 5,56 m/s = 17,56 s

s = v1 * t = 19,44 m/s * 17,56 s = 341,4 m

...zur Antwort

Entscheidend dafür, ob man bei Bewusstsein bleibt, ist nicht der prozentuale Anteil von Sauerstoff, sondern ist der Partialdruck des Sauerstoffs und der nimmt mit zunehmender Höhe kontinuierlich ab. Schon ab einer Höhe von 4000 m über Meeresspiegel kann dieser unter einen Wert fallen, den manche Menschen nicht mehr vertragen und bewusstlos werden.

...zur Antwort

Als allererstes musst du einen Vertrag abfassen, der wasserdicht ist, weil das Finanzamt bei solchen Aktionen ganz genau hinguckt, ob eine verdeckte Gewinnausschüttung und eine korrekte Handhabung der MWSt vorliegt.

Dann teilst du diesen Verkauf deiner Versicherung mit und deine Frau kann das Auto auf sich zulassen. Die Abmeldung und die Erstattung der zu viel bezahlten KFZ-Steuer erfolgt dann automatisch.

...zur Antwort

Warum hat die Luft nur 21% Sauerstoff?

Dafür gibt es keinen konkreten Grund. Dieser Wert hat sich als Glechgewicht zwischen O2-Erzeugern und O2-Verbrauchern zur Zeit eben so eingestellt. Es gab aber auch schon Zeiten in der Erdgeschichte, da lag der O2-Gehalt der Luft deutlich höher als heute und das führte z.B. auch dazu, dass sich Rieseninsekten entwickeln konnten, die die Größe heutiger Vögel erreichen konnten.

...zur Antwort

Zum Züchten reichen theoretisch zwei Hunde ohne Stammbaum, ohne Gentest und ohne Verband.

Kritisch wird es aber dann schon, die Welpen als reinrassig zu verkaufen, denn Rassestandards werden von Verbänden definiert und überwacht.

...zur Antwort

Ich habe einen Bekannten, der fährt jeden Tag mit einem großen Mercedes sogar mit uniformiertem Chauffeur zur Arbeit.

.. er nimmt ganz einfach den Bus.

...zur Antwort

Im Alltag und zu Berginn des Physikunterrichtes denkt man gerne mal, Geschwindigkeit gätte nur einen Betrag.

Physikalisch korrekt ist eine Geschwindigkeit aber ein Vektor, der aus einem Betrag und einer Richtung besteht. Was das Ergebnis meiner Bewegung betrifft, ist es durchaus entscheidend, ob ich von meinem Heimatort aus mit 100 km/h nach Norden oder nach Süden fahre.

Wenn man davon spricht, dass sich ein Körper, auf den keine Kraft wirkt, gleichförmig weiterbewegt, dann meint man damit, dass er sich geradlinig mit konstanter Geschwindigkeit weiterbewegt.

Auf den Satelliten wirkt keine Beschleunigung in Bewegungsrichtung, weshalb sich der Betrag seiner Geschwindigkeit auch nicht ändert. Es wirkt aber die Schwerkraft senkrecht zu seiner momentanen Bewegungsrichtung und die Schwerkraft sorgt für eine sogenannte Querbeschleunigung. Eine Querbeschleunigung bewirkt immer eine Richtungsänderung.

Auch bei Autos, die um eineKurve fahren, spricht man von der auftretenden Querbeschleunigung. Das zeigt der Tacho im Auto nicht an. Der zeigt immer nur den Betrag der Geschwindigkeit an. Dass aber eine Querbeschleunigung beim Kurvenfahren auftritt, merkst du durch die Kräfte, die auf deinen Körper wirken.

...zur Antwort

Mit diesen Angaben ist die Aufgabe nicht lösbar, da z.B. nicht bekannt ist, wieviel seiner inneren Energie der Körper bei dem Vorgang an die Luft abgibt.

Was man aber berechnen kann, ist die theoretisch maximale Eintauchtiefe, sofern man den idealen Fall annimmt, dass die gesamte innere Energie des Körpers ohne Verluste als Schmelzwärme zur Verfügung steht. Das rechen ich mal vor.

Festlegung: den Körper bezeichne ich mit dem Index k, das Eis mit dem Index e.

Betrachten wir zunächst den Körper K:

Dieser habe eine Temperatur ϑ, die in °C angegeben ist.

Der Gegenstand kühlt sich bei dem Vorgang auf genau 0 °C ab, dann ist die maximale Eintauchtiefe erreicht.

Die von dem Gegenstand abgegebene Wärme Qk berechnet sich zu:


ΔT ist die Temperaturdifferenz des Körpers. Normalerweise muss man das in Kelvin K angeben. Da die untere Temperatur 0°C beträgt, kann man auch ansetzen:

ΔT = ϑ
Damit hat man die absolute Celsiustemperatur in die Temperaturdifferenz in Kelvin umgerechnet.

ck ist die spezifische Wärmekapazität des Körpers, die dir ja bereits bekannt ist.

Jetzt müssen wir noch die Masse mk des Körpers ausrechnen. Dabei gehe ich davon aus, dass der Körper überall denselben Querschnitt hat, wie seine Grundfläche, dass es sich also um einen Zylinder, Würfel oder Quader oder ähnliches handelt.

Das Volumen Vk beträgt dann bei der Grundfläche Ak und seiner Höhe hk:



Die Masse mk erhält man, indem man das Volumen mit der Dichte ρ multipliziert:



Damit ergibt sich die abgegebene Wärme zu:
Q_k = A_k * h_k * ρ_k * c_k * ϑ * K / °C

Nun betrachten wir das Eis:

Die Schmelzwärme Qe berechnet sich zu:



ce sei dabei die spezifische Schmelzenthalpie von Eis und die beträgt 333,7 kJ/kg (eigentlich müsste man das Formelzeichen h dafür verwenden, was ich jetzt aber nicht mache, um nicht mit der Körperhöhe h durcheinander zu kommen).

me müssen wir wie oben berechnen:



und



Damit ergibt sich:



Nun hatten wir im Ansatz ja festgelegt, dass Qe = Qk sein soll:





Da Ae gleich Ak sein soll, können wir es rauskürzen. Wir nehmen einfach mal an, dass der Körper seine Wärme nur über die Grundfläche abgibt, sodass das Schmelzloch im Eis genau der Form des Körpers entspricht und keine Schmelze an der Seite des Körpers stattfindet, sodass das Eisloch größer wird. Dann gilt:

he_max = he

Dann bleibt übrig:

Nun lösen wir nach he_max auf:
he_max = (hk * ρk * ck * ϑ) / (ρe * ce)

Das sortieren wir jetzt noch etwas und erhalten:
he_max = hk * ρk/ρe * ϑ * ck/ce

Wenn man bei dem Term ϑ * ck/ce

ϑ in °C, ck in kJ/(kg * K) und ce in kJ/kg angibt, fallen auch die Einheiten raus und man kann mit reinen Zahlenwerten arbeiten und es ergibt sich:



Das ist die allgemeine Formel. Da müssen jetzt nur noch die entsprechenden Werte eingesetzt werden, um einen konkreten Fall zu berechnen.

Beispiel für einen konkreten Fall:

Ein Zylinder aus Gusseisen mit der Temperatur 100 °C mit dem Durchmesser 10 cm und der Höhe 20 cm wird auf das Eis gestellt.

Dann sinkt dieser maximal ein:

he_max = hk * ρk/ρe * ϑ * ck/ce

= 20 cm * 7,25/0,917 * 100 * 0,439/333,7 = 20 cm * 7,91 * 0,132 = 20,88 cm

...zur Antwort

Basierend auf unseren heutigen Voraussetzungen bräuchte man ausreichend Wasser, Sauerstoff sowie eine Energiequelle.

...zur Antwort

Das sogenannte Blitzeis entsteht dann, wenn es kalt war, wodurch sich der Boden auf unter 0°C abgekühlt hat. Wenn nun eine Warmfront mit Lufttemperaturen über 0°C ankommt, fällt der Niederschlag als Regen, trifft auf die unterkühlte Straße und friert dadurch spontan zu Eis.

...zur Antwort

Ich habe keine Angst vor dem Kreationismus aber vor den Kreationisten, die im Prinzip nichts anderes vorhaben, als uns wieder ins Mittelalter zurückzukatapultieren, wo die Glaubensführer mit Macht in Saus und Braus leben und das einfache Volk unter der religiösen Knute leiden muss.

Was die Taliban für den Islam sind die Kreationisten für das Christentum.

...zur Antwort

Das ist ein Auswuchtgewicht aus Zink mit einem Gewicht von 20 g.

Das wird da angebracht, damit das Rad schön rund läuft, weil Felgen und Reifen nie zu 100% überall auf ihrem Umfang gleich schwer sind. Du kannst davon ausgehen, dass das Rad auf der gegenübeliegenden Seite um 20 g schwerer ist als auf dieser Seite, aber mit Auswuchtgewicht sind nun beide Seiten wieder gleich schwer.

...zur Antwort

Weder noch. Sie ist durch die Wirkung der Naturgesetze zwangsläufig enstanden. Und dass das kein Einzelfall war, wird mehr und mehr dadurch klar, dass wir zur Zeit immer mehr Sonnen mit Planeten entdecken. Planeten sind die Regel und gibt es wohl unzählige im Universum und dabei auch viele erdähnliche.

...zur Antwort

Das war nicht nur während des Absolutismus so, das war jahrhundertlang sozusagen ein Gesellschaftsspiel des Adels, ihre Armeen gegeneinader marschieren zu lassen. Die Toten stammten dann meistens aus den unteren Schichten, was dem Adel aber relativ gleichgültig war, da er auf diese Schichten eh nur mit Verachtung blickte.

...zur Antwort

Die meisten Tiger gingen durch Defekte und Selbstzerstörung verloren. Wurden einzelne kleine Tigerverbände ausgemacht, wurden sie einfach umgangen, wodurch diese zum Rückzug gezwungen wurden, um nicht eingekesselt zu werden. Das ging nur langsam und führte zu weiteren Ausfällen durch Defekte, sodass sie am Ende teils nur noch einzeln eingesetzt und keinen entscheidenden Beitrag mehr leisten konnten.

...zur Antwort