Wenn Gott gewollt hätte das wir Tiere essen, warum ist Fleisch dann so ungesund?

56 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du stellst immer Fragen...;)

Ich finde immer wieder bezeichnend, wieviel spontane Resonanz kommt, wenn Gott und Tiere-essen im Spiel sind - 45 Antworten bisher ! Vergleichsweise viele kommen im "Vegan-Sektor" meist nur, wenn es um vegan ernährte Kinder oder -Hunde geht...:)

Wie dem auch sei: Gott hat auch nicht gewollt, dass der Mensch Kriege führt, ungerecht mit den Ressourcen umgeht und den Planeten zerstört etc. - trotzdem taten und tun es Menschen...

Gott hat uns den freien Willen gegeben - so einfach ist das !

Wenn du mehr zum Thema erfahren willst, empfehle ich das Buch

"Die Erde bewirtet euch festlich - Vegetarismus und die Religionen der Welt" von Steven Rosen,

das Studium der "gnostischen Schriften" (Gnosis) sowie

das "Friedensevangelium der Essener"...

Dort wirst du so manche Erkenntnisse finden ! :)

 

 

Danke für den Stern - auch, wenn ich nicht damit gerechnet hätte...:)

Womit ich jedoch fest gerechnet habe, war, dass - wie man sieht - die Zahl der Antworten weiter steigt...;)

0

Er möchte doch bestimmt nicht das wir durch unsere Nahrung krank werden?

Völlig abgesehen davon, was Gott will oder nicht - Fleisch ist in jedem Fall nicht ungesund! Ich esse möglichst wenig und zahle auch richtig viel dafür (Rind ab 9€ das Kg/Lamm ab 25€ das kg).
Wenn Obst mehr kostet als ein 1kg Fleisch, dann ist das für mich respektlos gegenüber dem Verstand aber auch dem Tier.

Kann es sein das Tiere gar nicht zum Essen da sind?

Kann es sein, das Religion dich nicht im geringsten interessiert und du aus Vermutungen Tatsachen machen willst? Es steht sogar genau da, was erlaubt und was nicht erlaubt ist:

Verboten ist euch (der Genuß von) Fleisch von verendeten Tieren, Blut,
Schweinefleisch und (von) Fleisch, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Allah angerufen worden ist, und was erstickt, (zu Tod)
geschlagen, (zu Tod) gestürzt oder (von einem anderen Tier zu Tod)
gestoßen ist, und was ein wildes Tier angefressen hat - es sei denn, ihr
schächtet es (indem ihr es nachträglich ausbluten laßt) -, und was auf
einem (heidnischen) Opferstein (nusub) geschlachtet worden ist, und
(ferner ist euch verboten) mit Pfeilen zu losen. So etwas (zu tun) ist
Frevel. - Heute haben diejenigen, die ungläubig sind, hinsichtlich eurer
Religion nichts mehr zu hoffen (da sie nichts mehr dagegen ausrichten
können). Darum fürchtet nicht sie, sondern mich! Heute habe ich euch
eure Religion vervollständigt (so daß nichts mehr daran fehlt) und meine
Gnade an euch vollendet, und den Islam als Religion gutgeheißen. - Und
wenn einer (von euch) aus Hunger sich in einer Zwangslage befindet (und
aus diesem Grund gegen ein Speisegebot verstößt), ohne sich (bewußt)
einer Sünde zuzuneigen, so ist Allah barmherzig und bereit zu vergeben.

5:3

Es ist sogar vorgeschrieben, wie wir essen sollen. Hände waschen, Essen aus einem Teller, einer Schüssel, usw. essen, mit der rechten Hand essen, Bismillah vor dem essen sagen und nach dem Essen al-hamdulillah.
1/3 Wasser, 1/3 Nahrung und 1/3 Luft.... ist klar, was damit gemeint ist.
Es geht sogar noch weiter:

Und (auch) das Vieh hat er geschaffen. Es bietet euch (durch seine Wolle) die Möglichkeit, euch warm zu halten, und ist euch (auch sonst in mancher Hinsicht) von Nutzen. Und ihr könnt davon essen.
16:5
Auch findet ihr es schön (und freut euch daran), wenn ihr (es abends) eintreibt und (morgens zum Weiden) austreibt.
16:6
Und es trägt eure Lasten zu einem Ort, den ihr (der weiten Entfernung wegen sonst) nur mit großer Mühe erreichen könntet. Euer Herr ist wirklich mitleidig und barmherzig.
16:17
Und die Pferde (hat er geschaffen) und die Maultiere und Esel, damit ihr sie besteigt (und darauf reitet), sowie als Schmuck. Und er schafft (auch noch anderes), was ihr nicht wißt.
16:8

Da steht bewusst "Ihr könnt" - was bedeutet, dass das keine Pflicht ist und kurz darauf steht:

Er ist es, der vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Davon gibt es für euch zu trinken, und davon entsteht Gebüsch, in dem ihr (euer Vieh) weiden lassen könnt.
16:10
Er läßt euch dadurch das Getreide wachsen, und die Ölbäume, Palmen und Weinstöcke, und (sonst) allerlei Früchte. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die nachdenken.
16:11

Ich könnte die 5000 Zeichen problemlos ausfüllen, ohne ein Zitat zu verwenden aber ich denke das reicht für das erste.

und (von) Fleisch, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Allah angerufen worden ist

Du glaubst also der Metzger betet vor jedem Tier das er schlachtet?
Da besteht ja sein halber Arbeitstag nur aus beten. ^^

2
@mulano

Du machst dich gerade lächerlich und ich glaube kaum, das du irgendetwas verstanden hast...

5

Dein Text enthält mehrere Fragen. Ich werde sie alle nacheinander beantworten.

1.
Hat Gott gewollt, dass wir Tiere essen ?

Schau dir nur mal die Natur an. Dort gibt es Pflanzen- und Fleischfresser. Bei den Menschen ist es ebenso. Der Mensch kann beides – und er kann auch beides  kombinieren. Und das ist auch gut so. Denn damit ist er anpassungsfähig – und kann das nutzen, was da ist. Das war schon mal schlau von Gott.

Gott hat uns den freien Willen gegeben – und überlässt damit uns, wie wir uns ernähren.
Er hat uns aber auch die Vernunft und den Verstand gegeben, damit wir erkennen können, was gesund bzw. besser für uns ist. Und da stehen uns eine Menge von wissenschaftlichen Untersuchungen und Erfahrungswissen zur Verfügung, um zu einer tragfähigen Entscheidung über die Nahrung zu gelangen, die für uns optimal ist.

2. Möchte Gott, dass wir durch unsere Nahrung krank werden?

Gott möchte sicher nicht, dass der Mensch durch Nahrung krank wird.

Er hat dem Menschen einen Lebensraum, die Erde, anvertraut mit dem Auftrag, sie zu hegen und zupflegen. Und was tut er ? Dass der Mensch dafür offenbar zu blöd ist – damit hat ER wohl nicht gerechnet.

3. Warum ist Fleisch denn so ungesund ?

Das dürfte mit Gott nichts zu tun haben – eher mit dem Menschen, der hemmungslos Pestizide etc.und Antibiotika einsetzt und dem es vor allem um möglichst schnellen Profit geht – und dem die Gesundheit seiner Mitmenschen relativ wurscht ist.

4. Kann es sein das Tiere gar nicht zum Essen da sind?

In der Natur dient bei den Fleischfressern ein Tier die Nahrung des anderen. Das hat die Schöpfung so vorgesehen. Hier hat GOTT offensichtlich nichts gegen das Töten von Tieren zur Nahrungsgewinnung.

Er hat das allerdings eingeschränkt, indem er den Menschen das Gesetz gegeben hat, dasssie sich gegenseitig nicht töten sollen.

Das Gebot „Du sollst nicht töten“ dürfte sich daher wohl eher auf den Menschen beziehen.

Tiere sind in der Natur als Nahrung gedacht – das kann wohl ernsthaft nicht bestritten werden. Dass man Tiere aber vorsätzlich quält – das dürfte ER allerdings nicht gemeint haben.

FAZIT:

Es ist und bleibt daher eine individuelle Entscheidung, wie wir uns ernähren – wobei ausreichend Wissen über gesunde und vollwertige Ernährung ein grosser Vorteil ist – um den Körper optimal mit dem zu versorgen, was er braucht um gesund zu bleiben. Denn viele Krankheiten sind ernährungsbedingt.

Dass gerade in der Ernährung viel falsch gemacht wird – das zu erkennen und belastete Nahrungsmittel zu meiden – ist eine tägliche Herausforderung. Die LM-Industrie macht es uns da nicht besonders leicht.

Alles Gute ! Die Jagd beginnt !


Das Gebot heißt "Du sollst nicht töten" im Sinn von "nicht morden" und bezieht sich auf Menschen und nicht auf Tiere.

Biofleisch direkt von der Weide und nicht aus Massentierhaltung - wie zu biblischen Zeiten - ist bestimmt nicht ungesund, zumal zu biblischen Zeiten auch Fisch und viel Getreide, Gemüse und Obst gegessen wurde. Dies war - mit etwas Biofleisch - eine gesunde, komplette und abwechslungsreiche Ernährung, die durchaus modernen Ernährungskonzepten gesunder Lebensweise entspricht.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt z. B., dass nicht mehr als 300-600 Gramm Fleisch in der Woche gegessen werden sollte, dass Fleisch aber auch ein wertvoller Lieferant von Mineralstoffen und Vitaminen im Rahmen einer vollwertigen Ernährung ist.

Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt z. B., dass
nicht mehr als 300-600 Gramm Fleisch in der Woche gegessen werden sollte

Genau, "nicht mehr" und nicht "nicht weniger". Die DGE sagt somit das man sich auch ohne Fleisch gut und gesund ernähren kann.

1

Also. Fleisch ist GRUNDSÄTZLICH nicht ungesund. Allerdings ist es, nach meiner Meinung, trotzdem nicht gut, Fleisch zu essen (meisten ist es nicht artgerecht, Klimawandel, Antibiotika, CO2 Bilanz, Tietwohl, Gesundheit).

Das "Du sollst nicht töten" verstehe ich auch nicht so ganz, denn ohne zu töten können wir nicht überleben. Denn Pflanzen leben ja auch und Pflanzen MUSS jeder essen. Man kann natürlich auch Futarier (oder wie das heißt) werden. Aber ob das noch gesund ist? Ich denke nicht.

Was möchtest Du wissen?