Zur Moschee gehen, den Imam ansprechen. Im Grunde Sünde für dich und Sünde für deinen Vater, wenn du das Kopftuch aus Zwang tragen würdest.

...zur Antwort

Weil du nicht Moslem werden musstest, Juden sind aus Europa und auch aus Spanien ins osmanische Reich geflüchtet...

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f7/Ottoman_empire_de.svg

Ein großer Teil von Europa wäre heute islamisch, wenn wir nach deiner Logik gehen würden.

...zur Antwort
ein muslimischer Kollega hat mal zu mir gesagt wenn ich nicht glaube werde ich in der Hölle enden und schlimmere Qualen erleiden als ich mir vorstellen kann.

Wir haben die Schrift (damit sie) den Menschen (zur Rechtleitung diene) mit der Wahrheit auf dich hinabgesandt. Wenn sich nun einer rechtleiten läßt, ist es sein eigener Vorteil. Und wenn einer irregeht, tut er das zu seinem eigenen Nachteil. Du bist nicht ihr Sachwalter.

39:41

Wir wissen sehr wohl, was sie sagen. Und du hast keine Gewalt über sie. Mahne nun mit dem Koran (alle) diejenigen, die meine Drohung (mit dem Gericht) fürchten!

50:45

Denen, die unsere Zeichen für Lüge erklären und sie hochmütig ablehnen, werden (dereinst) die Tore des Himmels nicht geöffnet, und sie werden so lange nicht in das Paradies eingehen, bis ein Kamel in ein Nadelöhr eingeht. So vergelten wir (dereinst) den Sündern.

7:40

...zur Antwort

Nur noch türkische Gastronomie am Marktplatz - fändet ihr so etwas ärgerlich?

Ich als Grünenwähler und Multikultibefürworter hätte nie gedacht, dass ich mich jemals über so etwas ärgere:

Es geht darum, dass eine Cafe-Kneipe geschlossen wurde, in der ich abends gerne mal ein Bier, einen Wein oder einen Cocktail getrunken habe. Sie befindet sich am Mannheimer Marktplatz, wo ALLE ÜBRIGEN Lokale von türkischen Gastronomen betrieben werden: Türkische Dönerläden, Grillrestaurants und Cafes, die aufgrund des Alkoholverbots im Islam keinen Alkohol ausschenken.

Jetzt stand in der Zeitung, dass der Nachfolger meines geschlossenen Lieblingscafes ein weiteres türkisches Grillrestaurant sein wird und damit künftig der ganze Marktplatz eine alkoholfreie Zone ist, bei weitgehend einheitlichem türkischem Speisenangebot.

https://www.heidelberg24.de/region/mannheim-cafe-journal-geschlossen-marktplatz-grill-restaurant-corona-stadt-geoeffnet-alkohl-90004987.html

Ich persönlich sehe jetzt keinen Grund mehr dort hinzugehen. Würdet ihr euch auch über so etwas ärgern und findet ihr eine solche Entwicklung auch schlecht? Ich empfinde das als Verdrängung der nicht-türkischen Bevölkerung.

Oder akzeptiert ihr, dass sich eben an manchen Plätzen ausländische Gastronomen einer Nation etabliert haben? In anderen Städten gibt es ja auch Little Italy, China Town etc. Vielleicht würden andernfalls die Lokale leer stehen oder es hätten sich irgendwelche Spelunken angesiedelt, was auch nicht besser ist.

P.S. Ich habe kein Alkoholproblem.

...zur Frage
Nein, ist halt so, damit muss man leben

Die erste Frage, welche ich mir stellen würde, wäre... warum?
Ich würde alles tun, um da rein zu kommen und Alk zu verkaufen, wirtschaftlich gedacht.

Oder akzeptiert ihr, dass sich eben an manchen Plätzen ausländische Gastronomen einer Nation etabliert haben?

Wenn eine Minderheit sich so stark etablieren kann, dann machen die alles richtig. Muss das mal von der anderen Seite sehen, nur du bietest Alkohol an und die Mehrheit will Alkohol haben aber trotzdem gehst du pleite.

...zur Antwort
Islam

Ganz klar zum Islam und das mit Abstand - die Bescheidung, das tägliche Gebet, Koscher, Haare bei der Frau, Kopfbdeckung beim Mann, usw.

...zur Antwort

"Wurden die Serben dann nicht umgebracht?" - würde es heute keine Serben geben bzw. Sie wären nicht die Mehrheit, Griechen, Bulgaren, usw. würde es ja dann auch nicht geben, wenn du nach der Logik gehst.

Wenn die Albaner und Bosnier gezwungen wurden, dann müssten die anderen ja auch jetzt Muslime sein?

...zur Antwort

Was willst du dagegen tun? Ist doch irgendwie klar, dass das so ist.
Du könntest es versuchen zu verstehen...

Nach Aussage des Islamwissenschaftlers Thomas Bauer ist der Islam mehr als tausend Jahre tolerant mit homosexuellen Menschen umgegangen. Bauer betont, dass sich in der arabisch-islamischen Kulturgeschichte zwischen 800 und 1800 „keine Spur von Homophobie“ feststellen lasse. Aus der islamischen Literatur sind zahlreiche homoerotische Gedichte überliefert. Laut Bauer habe erst im 19. Jahrhundert der Westen im Zuge der Kolonialisierung den „Kampf gegen den unordentlichen Sex“ im Nahen Osten eingeführt. Vor dem Jahr 1979 sei in tausend Jahren kein Fall im islamischen Nahen Osten und in Nordafrika bekannt, in dem ein Mann aufgrund einvernehmlichen Geschlechtsverkehrs mit einem anderen Mann strafrechtlich angeklagt worden sei. Die Auffassung Bauers wird im Wesentlichen von Mounir Baatour geteilt, dem Vorsitzenden von Shams, der ersten tunesischen Organisation, die sich für die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen einsetzt: „In Tunesien ist Homosexualität erst seit 1913 unter Strafe gestellt: Es waren die Franzosen, die den entsprechenden Paragraphen 230 einführten. Als sie Tunesien kolonisierten, brachten sie ihre Homophobie mit. Dann sind sie wieder abgezogen, doch die Homophobie blieb... Im Islam gibt es keinen einzigen authentischen religiösen Text, der Homosexualität unter eine konkrete Strafe stellt.“

Diese Leute hier, die dir Islam als Steizeit verkaufen, waren der eigentliche Grund für so etwas. Du kannst es nur versuchen zu verstehen und eben Muslime kennen lernen, welche eben nach islam handeln und nicht nach Kultur.

...zur Antwort

Im Grunde darfst du das aber ich würde es trotzdem nicht tun.

...zur Antwort

zum Islam konvertieren mit Tattoo?

Hallo liebe Brüder und liebe Schwestern.
mir liegt etwas auf dem Herzen !..

Leider wurde es mir nicht geschenkt als Moslem geboren zu werden. In sha Allah werde ich aber bald zum Islam konvertieren. Was mir auf dem Herzen liegt ist, dass ich aus meinem vorherigen Leben Tattoos habe die aber alle klein und verdeckbar sind. Ich versuche sie gut möglich immer zu verdecken was auf Dauer aber leider nicht immer so einfach ist..

Ich habe große Angst vor der Ablehnung und der Reaktionen von anderen Muslimen.. Einerseits verstehe ich, dass sie so reagieren da Tattoos eine Sünde sind aber das war mir leider nicht bewusst als ich diese gestochen habe.

Mir fehlt das Geld für die Laser Behandlung und außerdem würde das meinen Körper nur mehr schädigen und verletzen als die Tattoos die ich jetzt schon habe da solch eine Behandlung sehr schmerzvoll ist und auch das ein oder andere Risiko besteht.. ich frage mich aber auch ob ich so jemals einen Mann finden werde?
ich kenne viele verschiedene Meinungen, Moslems die auch Tattoos haben aber trotzdem mache ich mir große Gedanken um meine Zukunft.
ich weiß, dass sobald ich konvertiere meine Sünden in sha Allah verziehen werden & ich ein neues Leben beginne aber manche verstehen das nicht.. es ist doch noch tausendmal schlimmer über andere Menschen zu urteilen oder sich an den Sünden anderer zu ergözen... wegen meiner Vergangenheit und meinen tattoos heißt es doch lange nicht, dass ich ein schlechter Moslem bin..

wie ist eure Meinung dazu ? :/

...zur Frage
Ich habe große Angst vor der Ablehnung und der Reaktionen von anderen Muslimen..

Es gibt viele Idioten aber kein Moslem, der den Islam verstanden hat, wird dir auch nur ein Wort sagen.

Einerseits verstehe ich, dass sie so reagieren da Tattoos eine Sünde sind aber das war mir leider nicht bewusst als ich diese gestochen habe.

Mit der Schahada beginnt dein Leben von 0. ich kenne sogar Muslime, welche von Geburt an Muslime sind und sich Tattoos machen... trotzdem sage ich nichts, erst wenn ich gefragt werde, dann sage ich Ihm meine ehrliche Meinung dazu.

ich weiß, dass sobald ich konvertiere meine Sünden in sha Allah verziehen werden

Du sammelst schon "Minuspunkte" mit solchen Sprüchen. Wenn du zum Islam willst, dann hindert dich nichts daran, jetzt den Islam anzunehmen. Du brauchst nur die Schahada sprechen und alles von deiner Seite aus wäre getan.

es ist doch noch tausendmal schlimmer über andere Menschen zu urteilen

Du musst Mitleid für solche Menschen empfinden. Als Moslem interessiert dich so etwas recht wenig und hier könnte es "Pluspunkte" für dich geben, weil du zu Unrecht verurteilt wirst.

wegen meiner Vergangenheit und meinen tattoos heißt es doch lange nicht, dass ich ein schlechter Moslem bin..

Du musst nur Gott gefallen und er entscheidet am Ende. Es wird keine Frage schwer werden für dich aber dir wird nur die Last gegeben, welche du tragen kannst.

ich frage mich aber auch ob ich so jemals einen Mann finden werde?

Mach dich nicht schlecht und zieh dich nicht runter. Ich kann mich zwar nicht in deine Situation versetzen aber überhaupt so weit gekommen zu sein... Respekt!

...zur Antwort
wisst ihr, wo ich eine SERBISCH orthodox gebetsbuch auf DEUTSCH her bekomme,

Gibt es nicht, weil sich niemand dafür interessiert.

Ich kann fließend Serbisch sprechen, lesen ist ganz ok, aber KYRILLISCH beherrsche ich leider gar nicht

Sind aber alle auf Kyrillisch...

...zur Antwort

Klar, dir muss nur klar sein, dass das Original nur auf arabisch ist und das vieles falsch übersetzt wurde, weil es 1. oft nicht möglich ist und 2. bewusst falsch übersetzt wird, wie von Theo.

...zur Antwort

Freund mischt sich in mein Fasten ein was soll ich tun?

Hallo Liebe Community,

Ich bin Muslima und habe einen Freund der katholisch ist. Wir sind seit 7 Monaten zusammen und er ist Kroate und ich bin Türkin. Da seit gestern der Ramadan angefangen hat, bin ich enthaltsamer, wofür er kein Verständnis hat. Er hat mich gefragt ob ich durchfaste und ich hab nein gesagt (aufgrund meiner Periode und falls die schule beginnt um mich gescheit konzentrieren zu können), daraufhin meinte er dass es doch dann nichts bringt, wenn ich nicht durchfaste und dass es sonst ja so ist wie als hätte ich gar nicht gefastet. Ich meine es ist eine Sache zwischen mir und Gott und da hat er sich nicht einzumischen. Ich hab mich noch nie zu seiner Religion geäußert, da mich das nichts angeht aber er ist ganz schlimm bei sowas. Und dann gibts noch eine Sache und zwar, man darf ja keinen Sex haben während der Fastenzeit, dafür hat er auch 0 Toleranz. Das regt mich sehr auf, er meint nach dem Iftar (da wo ich wieder essen kann) kann ich ja wieder sex haben. Er macht mich für seine Bedürfnisse verantwortlich, wenn er doch will, dann soll er sich selbst behilflich sein so wie da, wo er mich noch nicht hatte.. In diesem Monat liegt einfach mein Fokus nicht auf ihm und ich verstehe es, wenn es ihm schwerfällt aber er soll mich doch auch verstehen? Dann Auf Whatsapp schreibt er mir Sachen wie, ich solle nudes schicken und dass er mich jetzt will. Ich mein, das geht doch gar nicht dass er sich so verhält, obwohl er weiß, dass Ramadan ist. Dann kommt er mir auch noch mit, ich solle zu ihm übernachten kommen. Ich habe es abgelehnt weil ich genau weiss, dass es nicht enthaltsam wird wenn wir zusammen in einem Bett liegen. Dafür hat er auch 0 Toleranz, ich habe das gefühl es geht ihm nur um seine Bedürfnisse. Ich weiß nicht mehr weiter, könnt ihr mir vielleicht Tipps geben oder einen Rat? :/ Dankeschön im Voraus.

...zur Frage
Ich bin Muslima und habe einen Freund der katholisch ist.

:D

Dafür hat er auch 0 Toleranz, ich habe das gefühl es geht ihm nur um seine Bedürfnisse

Also du hast einen Freund, mit Ihm Sex und willst fasten? :D

Allgemein, falls das kein Spaßbeitrag sein sollte, es juckt Ihn nicht, was mit dir ist und du bist weiterhin mit Ihm zusammen. Da hat er aber was gutes gefunden... er meint es auch voll ernst mit dir und Ihr habt eine super Zukunft, ganz sicher :D :D :D

...zur Antwort
Nach Aussage des Islamwissenschaftlers Thomas Bauer ist der Islam mehr als tausend Jahre tolerant mit homosexuellen Menschen umgegangen. Bauer betont, dass sich in der arabisch-islamischen Kulturgeschichte zwischen 800 und 1800 „keine Spur von Homophobie“ feststellen lasse.[1] Aus der islamischen Literatur sind zahlreiche homoerotische Gedichte überliefert. Laut Bauer habe erst im 19. Jahrhundert der Westen im Zuge der Kolonialisierung den „Kampf gegen den unordentlichen Sex“ im Nahen Osten eingeführt. Vor dem Jahr 1979 sei in tausend Jahren kein Fall im islamischen Nahen Osten und in Nordafrika bekannt, in dem ein Mann aufgrund einvernehmlichen Geschlechtsverkehrs mit einem anderen Mann strafrechtlich angeklagt worden sei.[1] Die Auffassung Bauers wird im Wesentlichen von Mounir Baatour geteilt, dem Vorsitzenden von Shams, der ersten tunesischen Organisation, die sich für die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen einsetzt: „In Tunesien ist Homosexualität erst seit 1913 unter Strafe gestellt: Es waren die Franzosen, die den entsprechenden Paragraphen 230 einführten. Als sie Tunesien kolonisierten, brachten sie ihre Homophobie mit. Dann sind sie wieder abgezogen, doch die Homophobie blieb... Im Islam gibt es keinen einzigen authentischen religiösen Text, der Homosexualität unter eine konkrete Strafe stellt.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Islam

Übrigens: ich hab an sich nichts gegen Muslime. Gegen ihre Religion schon.

Dann hast du etwas gegen Muslime... denk mal nach ;)

...zur Antwort
Eigenes land

Selbständig, da die Albaner zwei Staaten haben.

Ein Land, in welchem über 90% Albaner leben... zu welchem Staat sollte es gehören, wenn es zugewiesen werden müsste? Serbien? :D

...zur Antwort