Warum breiten sich die Felder beim Hertzschen Dipol aus?

3 Antworten

Wenn du eine statische Ladung und/oder einen statischen Magneten an den Ort der Antenne bringst, merkst du das aus beliebiger Entfernung. (Die Wirkung wird natürlich immer kleiner, je größer die Entfernung wird, und geht irgendwann "im Rauschen unter", aber sie ist immer noch vorhanden.)

Wenn du die statische Ladung und/oder den Magneten bewegst, bewegt sich auch das zugehörige Feld mit. Es hat sich aber herausgestellt, dass sich diese Änderungen nicht sofort bemerkbar machen, sondern erst nach einer gewissen Zeit.

Ähnlich, wie man es flussabwärts auch erst nach einiger Zeit merkt, wenn weiter oben eine Talsperrenschleuse geöffnet oder geschlossen wird.

"Abschnüren" nennt man das, weil das in der Zeichnung ähnlich aussieht wie eine "Zusammenschnürung" einer Welle auf dem Fluss, wenn man die Schleuse abwechselnd öffnet und schließt. Die Wellentäler sehen ähnlich aus wie "Zusammenschnürungen" von z. B. Würsten.

Wenn du es genauer wissen willst, müssen wir in die Theorie der Hertzschen Wellen einsteigen, das ist ein (wichtiger) Teilbereich der Maxwellschen Theorie des Elektromagnetismus und beruht auf den "Maxwellschen Gleichungen".

(Übrigens hat Hertz selbst die Geschwindigkeit, die die Maxwellschen Gleichungen vorhersagen und die er für seine Wellen gefunden hat, "kritische Geschwindigkeit" genannt; in der damals üblichen Schreibweise "critisch". Daher der Name c für diese Geschwindigkeit. Dieser Name ist beibehalten worden, als sich herausstellte, dass diese Geschwindigkeit auch die Lichtgeschwindigkeit ist, und insbesondere, dass Licht im Prinzip dasselbe ist wie eine Hertzsche Welle.)

2

Das sich die Felder ausbreiten und immer schwächer werden weiß ich aber Radiowellen empfängt man ja über mehrere Kilometern Entfernung und so groß kann die Reichweite ja gar nicht sein. Das heißt das die Welle wandert ohne schwächer zu werden aber E felder und B felder werden immer schwächer je mehr man sich von der Quelle entfernt. Wie kann die Welle sich also mehrere Kilometer von ihrer Quelle entfernen ohne die Informationen zu verlieren die sie in sich trägt. Sie bewegt sich ja anscheinend durch den Raum ohne schwächer zu werden ?

0
53
@Lalalala44

Die Welle wird schwächer. Die Felder direkt neben der Sendeantenne sind so stark, dass man sie auch ohne besondere Hilfsmittel bemerken kann, eben damit man noch in hunderten von Kilometern was empfangen kann.

Außerdem ist in handelsüblichen Radios immer auch ein Radiowellen-Verstärker drin, in UKW-Radios (und UHF-Empfängern im Fernseher) noch ein zusätzlicher "Zwischenfrequenz-Verstärker", damit man auch aus sehr schwachen Wellen noch ein nutzbares Signal erhält.

Wenn man sich nachts von einem Berggipfel zum nächsten Lichtsignale gibt, sieht man auch nur einen Bruchteil des Lichts, das die Taschenlampe auf dem benachbarten Berggipfel aussendet. Es geht ja nur darum, dass man überhaupt einen Helligkeitsunterschied sieht. Deshalb muss man das ja auch nachts machen, damit die Taschenlampe deutlich heller ist als das Umgebungslicht.

Glücklicherweise sendet die Sonne nicht so viel im Radiobereich aus und kosmische Radioquellen sind so weit weg, dass sie unsere Radiosignale (Radio, Fernseher, Satellitensignale) (normalerweise) nicht stören.

Bei Längstwellen (zig Kilometer Wellenlänge) und Kurzwellen (zig Meter) kommt hinzu, dass die obere Atmosphäre "ionisiert" ist und damit wie ein Spiegel für Radiowellen wirkt. Die Längstwellen laufen dann wie in einem Wellenleiter (Entsprechung im optischen: Glasfaserkabel), die Kurzwellen werden zwischen Erde/Ozean und Atmosphäre hin- und herreflektiert und können damit Kontinente und Ozeane überwinden.

1

Hallo ^^

Beim Dipol ändern sich ständig E und B Feld. Die
Änderung eines Feldes ist aber nicht einfach im ganzen Raum da, sondern
breitet sich eben mit dieser komischen Lichtgeschwindigkeit aus.
Beobachtest du einen Dipol in einer bestimmten Entfernung bemerkst du
ein sich ständig ändernes E- und B-Feld und genau das ist eine
elektromagnetische Welle.

Ich hoffe ich konnte dir damit helfen?

2

Wie können sich die Felder über mehrere Kilometer ausbreiten ohne ihre Informationen zu verlieren z.B. Radiowellen. Die Felder sind ja nur in der nähe des dipols vorhanden wie können Sie also mehrere Kilometer vom dipol wegwandern

0

Existieren alle Sterne die wir heute noch beobachten können?

Manche sagen ja, dass Sterne schon längst ausgestorben sein können, und wir nur das Licht sehen dass noch zu uns auf dem Weg ist. Aber die Dunkelheit bemerken wir erst nach einigen Lichtjahren, nach dem jedes übrige Licht angekommen ist dass sich auf dem Weg befindet.

Andere sagen aber, dass für die Photonen die Zeit stehen geblieben ist, weil diese sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen (spezielle Relativitätstheorie). Und ein Photon das nicht gealtert hat trifft genau so schnell ins Auge wie sie zu scheinen begann.

Was ist nun Richtig? Oder gibt es vielleicht zwei Sichtweisen?

...zur Frage

[Physik, Magn. Feld] Kraft auf eine Spule im Magnetfeld berechnen?

Hallo zusammen :)

Ich befinde mich zur Zeit in der Q11 auf einem Gymnasium in Bayern. Nächste Woche schreiben wir Physik-Klausur über das magnetische- und das E-Feld.

Dementsprechend habe ich ein paar Aufgaben gerechnet, und bin auf diese hier gestoßen (siehe Bild).

Meine Frage ist jetzt: Wie berechne ich die AUF die Spule wirkende Kraft (nicht die Kraft innerhalb der Spule)? Die Formeln die in meiner Formelsammlung stehen, beziehen sich entweder auf Leiterstücke oder auf LANGGESTRECKTE Zylinderspulen, aber niemals auf quadratische Spulen! :/

Vielleich weiß ja jmd. von euch einen Ansatz dazu :)

Danke schonmal :) Max

...zur Frage

Hat Licht eine unendliche Dichte?

Sagen wir eine kugelförmige Lichtquelle würde von seiner gesamten Oberfläche 1000 Photonen nach außen abstrahlen. Wenn es nach dem Teilchenmodell geht würde dabei der Abstand zwischen den 1000 Photonen mit zunehmender Ausbreitung immer größer werden, weil alle Photonen eine etwas andere Ausbreitungsrichtung besitzen. Man könnte auch sagen mit zunehmender Entfernung zur Lichtquelle würde das Licht immer stärker ausgedünnt werden. Doch ist es wirklich so?

Kann es passieren dass ab einer bestimmten Entfernung von der Lichtquelle, die ausgesandten Photonen so weit voneinander entfernt sind, das ein ausreichend weit entfernter Beobachter gar kein Photon mehr empfängt?

Wenn man bedenkt das wir Galaxien in einer Entfernung von über 10 Mrd. Lichtjahren sehen, frage ich mich wie hoch die Dichte an Photonen sein muss, damit auch in einer solchen Entfernung noch genug Photonen bei uns ankommen. Die Photonen Dichte muss dazu eigentlich extrem hoch sein um sich über solche gigantischen Räume auszubreiten und trotzdem noch dicht genug zu sein damit ein Beobachter in 10 Mrd. Lichtjahren Entfernung genug Photonen empfängt.

Also gibt es eine Entfernung von einer Lichtquelle ab der man aufgrund extremer Ausdünnung der Photonen gar keine Photonen mehr registriert oder verhält es sich mit dem Licht so dass nur die empfangene Energiemenge extrem niedrig wird aber niemals null? Demnach hätte das Licht aber eine Art unendliche Dichte an Photonen.

...zur Frage

Schlaflosigkeit durch Elektromagnetische Belastung?

Hallo zusammen,

seit ein paar Monaten kann ich Nachts nicht mehr schlafen. Ich schlafe nicht ein, wache ständig auf und bin früh morgens komplett fertig wach ohne wieder einschlafen zu können.

Mein Arzt hat nun bei mir einen zu hohen Wert bei der Elektromagnetischen Belastung gemessen. Mein Hausarzt mein dass es unmöglich ist mit einem solchen Wert zu schlafen. Mir sind allerdings noch ein paar Dinge unklar und mein Hausarzt hat immer sehr begrenzt Zeit.

Hat jemand Erfahrung mit dem Thema, Dinge die geholfen haben?

Ich hab ein Gerät zum Messen bekommen und habe alle relevanten Geräte nun schon seit 2-3 Wochen "tot" gemacht. 2-4 Stunden am Tag bin ich allerdings an der Uni oder Arbeit wo sich das ganze nur begrenzt verhindern lässt.

Über Ratschläge oder eigene Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Ist Amateurfunkstrahlung 200 mal stärker als Handystrahlen

Rechenbeispiel: Wenn meine durch einen Amateurfunker bestrahlte Körperoberfläche 1m² beträgt und mein Handy bei schlechter Funkverbindung mit 0,2Watt sendet, bekomme ich vom Handy rund 0,5Watt ab, der überwiegende Teil der Strahlung geht seitlich und vom Körper weg. 10 Watt/m² / 0,5 Watt = 20 Handys.

10Watt/m² ist die max. zul. Sendeleistung nach der 26. BImSchV.
Bei guter Verbindungsqualität ist die Sendeleistung des Handy aber nur 0,01Watt und weniger, das sind dann nur 0,0025 Watt Strahlungsleistung auf meinen Körper. Daraus ergibt sich: 10Watt/m² / 0,0025Watt = 4000 Handys.

Erkenntnis: Die Bestrahlungsstärke durch den Amateurfunker entspricht der Strahlungsleistung von mindestens 20 Handys die ich am Körper tragen müsste und gleichzeitig senden. Man kann sich das auch so vorstellen: telefonieren mit dem Handy ist so als wenn mir die Sonne aufs Ohr scheint, da kann ich auch nur am Ohr einen Sonnenbrand bekommen. Amateurfunk ist so als wenn ich nackt in der Sonne liege – Folge: Ganzkörpersonnenbrand. Das kann doch nicht sein - oder doch?

...zur Frage

Was ist ein Quant bzw. Quantenobjekt?

Hab mal im internet schon geguckt, aber keine vernünftige erklärung gefunden. Hoffe könnt helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?