Du hast die Festplatte wieder angeklemmt, nehme ich an?

Sieht nach defektem Inhaltsverzeichnis bis schlimmstenfalls defekter Partitionstabelle aus. Kommt vor, wenn ein Schreibvorgang unterbrochen wird.

Am besten, du schnappst dir das Backup, das du heute Mittag erstellt hast, und spielst es wieder ein. Wenn du die Daten von heute Nachmittag noch brauchst, solltest du das Datenrettungssystem nehmen, das du vorbeitet hast. (Oder ist das zu sarkastisch?)

Starte den Computer mal mit einnem anderen System (z. B. Live-System) und versuche, die Festplatte zu reparieren.

Wenn das nicht klappt, nimm ein Datenrettungstool und versuche, zu retten, was du noch brauchst und retten kannst. Dann installiere das System neu.

Oder installiere das System auf eine andere Platte und versuche von dort aus, Daten zu retten.

...zur Antwort

Nach der Quantentheorie "ist" Materie Wellen (nicht nur eine) - je nach Betrachtungsweise. (Man kann sagen, dass sich alles als Welle ausbreitet und als Punktteilchen reagiert.)

Die Gleichung Energie = Masse mal Quadrat der Lichtgeschwindigkeit kommt aus der (speziellen) Relativitätstheorie und hat mit irgendwelchen Wellen direkt überhaupt nichts zu tun. (Indirekt schon, wenn die Energie zufällig nur in Wellenform auftreten kann, wie das Licht).

Wie schon oben gesagt, verhält sich alles - auch Energie - beim Ausbreiten als Welle. Allerdings schwingen diese Wellen "quer" zur Realität - man braucht "komplexe" Zahlen, um diese Wellen zu beschreiben.

Der Urknall ist die Singularität am Beginn der Zeit, genauer das, was aus der Singularität etwas Nichtsinguläres gemacht hat. Da es in der Singularität weder Raum noch Zeit gibt, kann der Urknall keine räumliche und/oder zeitliche Welle sein. Ob er sich in anderer Hinsicht als Welle auffassen ließe, wäre eine Frage, die über die uns bekannte Physik weit hinausgeht.

...zur Antwort

Um elektrische Energie zu erzeugen braucht man irgendeine andere Energiequelle. Dazu eignet sich natürlich auch ein Kohlegrill.

Danach gibt es verschiedene Möglichkeiten, weiterzugehen - Wasserdampf in Verbindung mit Gasturbine und Generator wurde schon erwähnt; am einfachsten ist wohl ein thermoelektrisches Element (siehe Seebeck-Effekt).

Die Wirkungsgrade von Wärmekraftwerken sind aber nie besonders gut, und ein Kohlegrill hat sehr hohe Verluste und eine ziemlich niedrige Brenntemperatur, beides verringert den Wirkungsgrad zusätzlich.

...zur Antwort

Wissenschaftlich ist (nach heutigem Kenntnisstand) das Anhalten der Eigenzeit (der für den Betrachter selbst vergehende Zeit) nicht möglich. Von außen gesehen kann man die Zeit anhalten, aber egal, auf welche Weise das funktioniert, - der Ort, an dem die Zeit anhält, ist in jedem Fall ein Ereignishorizont eines Schwarzen Loches.

Zeitreisen sind äquivalent mit einer Reise mit Überlichtgeschwindigkeit (Bezugssystemwechsel). Nach heutigem Kenntnisstand ist es aber prinzipiell unmöglich, dass sich irgendeine Form von Energie (einschließlich Masse) schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegt (gegenüber einem erreichbaren Bezugssystem). (Übertragung von Information ist etwas Anderes.)

Wenn Zeitreisen mit Ritualen (oder Zaubersprüchen oder Ähnlichem) möglich sind, ist das vom naturwissenschaftlichen Standpunkt aus so etwas wie Cheatcodes für ein Computerspiel.

...zur Antwort

Das <map>-Tag und das <area>-Tag gibt es schon seit vielen Jahren in HTML: https://developer.mozilla.org/de/docs/Web/HTML/Element/area

Die "mouse hover"-Effekte lassen sich leicht mit CSS umsetzen: https://www.w3schools.com/cssref/sel_hover.asp

Es gibt etliche frei verfügbare Datenbanken für Ländergrenzen und andere Geodaten, da müsstest du mal suchen.

Um die Daten in Echtzeit einzubinden braucht man natürlich etwas Programmierung, entweder serverseitig (PHP, nodeJS, ...) oder clientseitig (JavaScript, ...). Wenn du die Seite alle paar Jahre/Monate/Wochen von Hand updatest, bräuchtest du nur ein Tool, das dir das Abtippen abnimmt. (Wobei ich davon ausgehe, dass die Geodaten für Gebiete regelmäßig schon in einer Form angeboten werden, die für <area> direkt verwendbar ist.)

...zur Antwort

Nach unseren Erfahrungen reicht es aus, beim Anbieter anzurufen und zu sagen, man hätte gerade ein paar Angebote der Konkurrenz im Webbrowser und wollte mal fragen, ob man da nicht auch beim jetzigen Anbieter ein Bisschen was Besseres bekommen könnte. Selten hat es länger als ein paar Minuten gedauert, bis man zum selben Preis wie vorher ungefähr dieselbe Leistung wie bei einem Neuvertrag bei der Konkurrenz gekriegt hat.

...zur Antwort

Alles, was die Nieren nur zusammen mit viel Wasser ausscheiden können, dehydriert. Ob Kochsalz, Koffein, Alkohol oder was auch immer. Auch die Bitterstoffe im Bier.

Eine kurze Google-Suche liefert widersprüchliche Ergebnisse. Interessant ist, dass wir uns womöglich nach Alkoholkonsum durstig fühlen, ohne wirklich dehydriert zu sein: https://www.fr.de/ratgeber/gesundheit/hilft-wasser-trinken-bei-kater-studie-kommt-zu-ueberraschendem-ergebnis-90912161.html

Die Frage speziell nach dem Alkohol ist zumindest nicht umfassend genug.

...zur Antwort

Ist nichts speziell Christliches. Vom Schwören (besonders vom leichtfertigen Schwören) wird schon z. B. im "Alten Testament" und in griechischen Sagen gewarnt. Im Christentum wird das Schwören als solches zwar nicht explizit als Sünde genannt, allerdings diese Warnung um ein Vielfaches verschärft.

Auf die Zukunft bezogen: ein Mensch kann nie sicher sein, dass er den Schwur auch wird halten können (es sei denn, er ist so voller Bedingungen, dass ein "einfaches" Versprechen sinnvoller erscheinen dürfte).

Auf (Zeugen-)Aussagen bezogen: Unser Gedächtnis und schon unsere Beobachtung (Bühnen-"Magier"/Illusionskünstler) sind zu schlecht, um sich einer Sache sicher genug für einen Schwur sein zu können.

Möglicherweise beziehen sich zumindest einige dieser Aussagen auf eine Inflation des Wortes "schwören", also auf einen (völlig überzogenen) Gebrauch für alltägliche Dinge.

...zur Antwort

Der Mensch staunt gerne. In der Antike hatte man sieben besonders erstaunliche Bauwerke zu "Weltwundern" ernannt. Welche sieben Errungenschaften sollten wir heute, im 21. Jahrhundert, als die "sieben erstaunlichsten" bezeichnen?

...zur Antwort

Was "am besten" ist, hängt sehr stark von der jeweiligen Fragestellung an. Ohne zusätzliche Angaben müssen wir also "vernünftige" Annahmen treffen. Wir haben eine Zeitachse für die unabhängige Größe (Jahrgang) und eine einzige abhängige Größe (Absolventenzahlen), damit können wir annehmen, dass ein Trend aufgezeigt werden soll.

Schau dir die Definitionen der Diagrammarten an. Damit könnte die Frage schon im Wesentlichen beantwortet sein.

Ein Kuchendiagramm ordnet die Daten kreisförmig an und teilt dabei die unabhängige Variable ungleichmäßig auf (Nominalskala, bestenfalls Ordinalskala), damit kommt es für Jahreszahlen (linear, nicht kreisförmig; gleichmäßige Abstände) als unabhängige Variable kaum infrage.

Ein Histogramm ist eine Erweiterung des Säulendiagramms, bei dem mehrere Werte der unabhängigen Variablen zusammengefasst werden können (und außerdem die Abstände der Markierungsbereiche ausgelassen werden). Hier ist die Frage, wie sinnvoll es ist, mehrere Abschlussjahrgänge zusammenzufassen. (Normalerweise leicht zu beantworten - bei zwei oder drei Jahrgängen, die stark von coronabedingten Ausfällen betroffen sind, würde ich die Frage aber noch einmal überdenken.)

Ein Balkendiagramm ist entweder eine Erweiterung des Säulendiagramms, bei dem mehrere Werte über- oder nebeneinander dargestellt werden, oder ein quergestelltes Säulendiagramm. Hier stellt sich die Frage, ob wir mehrere unabhängige Variablen haben bzw. ob der Betrachter diese Darstellung leichter oder weniger leicht interpretieren kann.

...zur Antwort

Wenn die Werte garantiert unterschiedlich sind, könntest du

=SUMMEWENN(A1:D11;">="&KGRÖSSTE(A1:D11;28))

nehmen. Ansonsten müsstest du wohl mit ZÄHLENWENN auf die richtige Anzahl trimmen, das ist etwas komplizierter. Ungefähr in dieser Art (nicht getestet):

=SUMMEWENN(A1:D11;">"&KGRÖSSTE(A1:D11;28))+SUMMEWENN(A1:D11;"="&KGRÖSSTE(A1:D11;28))*(28-ZÄHLENWENN(A1:D11;">"&KGRÖSSTE(A1:D11;28)))/ZÄHLENWENN(A1:D11;"="&KGRÖSSTE(A1:D11;28))

Wenn möglich, würde ich allerdings Hilfsspalten verwenden, das ist weniger fehleranfällig.

-----

Aber die Lösung von daCypher ist eleganter (wenn deine Excel-Version SEQUENZ kennt).

...zur Antwort
Nein

Wir haben um diese Jahreszeit meistens eine recht stabile Wetterlage. Meistens, aber nicht immer, wie bei diesen Regeln üblich.

Da wir z. Z. eine unbeständige Wetterlage haben, würde diese Regel auf Unbeständigkeit in den nächsten Wochen hinweisen, was ich zwar für möglich halte, mich hier aber eher auf Meteorologen als auf Bauernregeln verlassen.

Zumal diese Regeln aus der Zeit vor unserem stark beschleunigten Klimawandel stammen.

...zur Antwort

Es sollte mich nicht wundern, wenn journalistische Recherchen, die ihren Namen noch verdienen, immer noch deutlich mehr kosten, als durch den "Beitrag" hereinkommt.

-----

Mein Problem mit dieser Sache liegt etwas woanders:

Was "wichtige und aktuelle Themen" betrifft - darunter fällt für mich auch eine zeitnahe Berichterstattung bei Katastrophen, auch, um die Überlastung der Notrufleitungen zu vermindern. (Hier hat beim Erdbeben unter Roermond 1992 der öffentlich-rechtliche Rundfunk in D ein klein wenig versagt - nachdem ich durch das Beben wachgeworden bin, hatte ich, wie es sich für einen guten Bürger gehört, nicht die Feuerwehr angerufen, sondern das Radio auf den für unsere Region zuständigen öffentlich-rechtlichen Radiosender eingestellt. Kam aber nur die übliche Unterhaltungsmusik. (Bei belgischen und niederländischen Sendern sah es (natürlich) ganz anders aus, leider habe ich nicht viel verstanden.) Lt. Wikipedia fand das Beben um 03.20 Uhr statt, für die 03.30-Uhr-Nachrichten also zu spät, und soweit ich mich erinnere, selbst für die 04.00-Uhr-Nachrichten ...

Hier hoffe ich, dass bei der nächsten Katastrophe dies ein wenig besser funktioniert, sonst wäre ich ernsthaft versucht, die Feuerwehr anzurufen, um das - vorprogrammierte - Chaos etwas deutlicher hervortreten zu lassen.

...zur Antwort

(Achtung, Fachvokabular): Wenn beide Rechner ein X-Server-System verwenden (üblich bei unixoiden Betriebssystemen wie Linux und BSE), brauchst du nur den X-Server des Laptops für dein Netzwerk zugänglich zu machen und vom PC aus darauf zuzugreifen.

Unter Windows gibt es (wenigstens seit Version 10) eine Möglichkeit, mit Bordmitteln einen Windows-Laptop als Zweitmonitor für einen Windows-PC zu verwenden: https://support.microsoft.com/de-de/windows/inhalte-eines-bildschirms-auf-ihrem-pc-spiegeln-oder-projizieren-5af9f371-c704-1c7f-8f0d-fa607551d09c - das habe ich schon erfolgreich verwendet.

Flexibler ist eine Software-Lösung, die für verschiedenste Gerätetypen und Betriebssysteme verfügbar ist (vgl. https://www.vodafone.de/business/featured/digitales-business/digitaler-arbeitsplatz/einen-laptop-als-monitor-verwenden-oder-fernsteuern-so-gehts/). Ich verwende spacedesk (scheint immer noch kostenlos zu sein) - lässt sich relativ leicht einrichten und hat bisher bei mir immer zuverlässig funktioniert.

Verbinde die Geräte über Kabel, wenn irgendwie möglich - bei WLAN hat man Verzögerungen, die sogar bei Office-Anwendungen störend lang sein können.

...zur Antwort

Das nichtlineare Verhalten ist die Definition.

Also entweder die einzig mögliche Begründung oder überhaupt keine Begründung - je nachdem, was man unter "Begründung" versteht.

Blutserum enthält viele "Makromoleküle", v. A. Proteine, und nichtlineares Verhalten ist typischer für (gelöste) Makromoleküle als lineares Verhalten.

Kreasteve hat außerdem auf viele Schwebeteilchen (Blutzellen) hingewiesen. Wenn die Ausdehnung des Rohres nicht wesentlich größer ist als die Ausdehnung der Feststoffteilchen, wäre lineares Verhalten sehr überraschend. (Und tatsächlich sind die Kapillaren so eng, wie es der Durchmesser der roten Blutkörperchen zulässt - nur wenige Prozent weiter.)

...zur Antwort

Das untere Bild sieht mir nach dem Taskmanager aus, Registerkarte "Leistung", Bereich "Arbeitsspeicher". Das ist der Speicher, der auf der Hauptplatine eingesteckt ist und in dem die Programme und Rechendaten liegen.

Im oberen Bild ist die Rede vom "Grafikspeicher". Das ist der Speicher auf der Grafikkarte, der für Grafik und nur für Grafik zur Verfügung steht. Offensichtlich hat deine Grafikkarte nur 1 GiB Speicher, das Spiel will aber gut anderthalb. Da hilft nur eine größere Grafikkarte (oder zusätzlicher Arbeitsspeicher auf der Grafikkarte, falls die dafür vorgesehen ist).

...zur Antwort

Wie ändert sich der Strom generell durch einen Reihenwiderstand bei einer Konstantstromquelle?

(Analoges duales Problem: Wie ändert sich die Spannung durch einen Parallelwiderstand bei einer Konstantspannungsquelle?)

...zur Antwort