Hängt er am Netzteil, oder könnte es sein, dass er das macht, wenn der Akku fast leer ist?

...zur Antwort

Kennst du das Hydroxid-Ion? Welche Oxidationszahlen liegen darin vor?

Falls nein: Auch wenn es streng genommen nicht ganz korrekt ist, kommst du hier mit Strichformeln (wie für Elektronenpaarbindungen) weiter. Für die Bestimmung der Oxidationszahlen werden dann die Elektronen jeweils komplett demjenigen Partner zugerechnet, der die größere Elektronegativität hat.

-----

Übrigens sehe ich nicht, wo sich hier Oxidationszahlen ändern sollen. Bei Weitem nicht jede Reaktion ist auch eine Redox-Reaktion.

...zur Antwort

https://sodocumentation.net/cplusplus/topic/488/std--string

Dort auch dem Verweis zur find()-Methode folgen: https://en.cppreference.com/w/cpp/string/basic_string/find

Mit zweimaliger Anwendung von find() erhältst du die Positionen der ersten beiden Leerzeichen. Mit substr() kannst du dann den Teil vor dem ersten Leerzeichen und den Teil nach dem zweiten Leerzeichen herausziehen und mit der Verkettung (concatenation; Überlagerung von '+') zusammenfügen (vergiss dabei nicht, sicherzustellen, dass genau 1 der Leerzeichen mitgenommen wird).

...zur Antwort

5. a) (1) und (2) Angezeigt/eingezeichnet ist die jeweilige Geschwindigkeit, also ungefähr das, was ein Fahrtschreiber aufzeichnet.

Wenn in (1) Sekunden statt Stunden stehen würden, würde ich sagen, da fährt einer ein Auto mit Schaltgetriebe an, eine leichte Steigung aufwärts; man sieht deutlich, wo er in den 2. bzw. 3. Gang schaltet. Dann tritt er die Kupplung. (Dann wäre eine Geschwindigkeitsangabe in m/s aber weniger verwirrend als eine in km/h)

Bei (2) steht die Situation schon da. Hier geht es darum, zu begreifen, was es bedeutet, dass die Linie gerade ist.

Bei (3) haben wir eine ständig wachsende Bevölkerung, das Wachstum verläuft aber nicht gleichmäßig schnell - allerdings im Mittel beschleunigt.

(4) könnte eine Fahrt durch eine Hügellandschaft mit eingeschalteter Geschwindigkeitsregelung beschreiben.

5. b) Das freut das Physikerherz: Es gibt also doch noch Mathematiker, die mit Einheiten umgehen können! (Hoffentlich haben die nicht nur irgendwo abgeschrieben ...)

Man kann mit Einheiten fast so rechnen wie mit Zahlen und genauso wie mit algebraischen Zeichen. Bei einem Flächeninhalt werden Strecke und Strecke multipliziert und ergeben Strecke^2.

In (1) werden (km/h) und h multipliziert, wenn man die "Fläche" ausrechnet, genauer: die Größe, die durch die Fläche dargestellt wird.

(km/h) * h = km; genauso wie in der Bruchrechnung kürzt sich die Zeiteinheit hinaus. Ebenso in den anderen Diagrammen.

6. a) (1)Die Lösung hierzu lautet in etwa so:

Von 0 bis zur Zeit 4 Sekunden steigt die *Geschwindigkeit* linear an ("gleichmäßige Beschleunigung").

Vom Zeitpunkt 4 Sekunden nach start bis zum Zeitpunkt 6 Sekunden nach Start bleibt die Geschwindigkeit konstant.

... fällt die Geschwindigkeit linear ab ("gleichmäßige Beschleunigung" - auch eine Bremsung ist eine Beschleunigung, allerdings mit negativem Vorzeichen.)

6. a) (2) Hier wird der Aufzug bis zum Stillstand abgebremst und sofort danach in die Gegenrichtung beschleunigt. Dabei bleibt die Beschleunigung (unter Berücksichtigung des Vorzeichens) konstant.

Den Rest solltest du inzwischen selbst füllen können.

6. a) (3) Hier haben wir zwei Stillstandspunkte, wo die Beschleunigung sich nicht ändert, und einen Abschnitt konstanter Geschwindigket (negatives Vorzeichen, also vermutlich abwärts).

6. c) Siehe die Bemerkung zu 5. b) oben. Welche Einheit hat hier die Größe, die durch die Fläche repräsentiert wird? Was könnte das für einen Aufzug bedeuten? Weitergehende Frage, die bestimmt behandelt wird, aber auf die man kaum kommt, wenn man das erste Mal damit zu tun hat: Was bedeuten die Größen, wenn der Aufzug im 1 Stock startet? Wenn er im 5. Stock startet?

...zur Antwort

Zu 31:

Dass die Figur spiegelsymmetrisch ist, hast du wohl schon bemerkt.

Schauen wir uns das Dreieck APB an.

Rechtwinklig kann höchstens der Winkel APB (in P) sein, die anderen beiden sind offensichtlich spitz.

Wir könnten natürlich die Seiten alle einzeln ausrechnen, aber vielleicht gibt es ja auch eine einfachere Möglichkeit?

Dazu schauen wir uns die weiteren Winkel an, die P als Scheitel haben.

Hier haben wir den gestreckten Winkel CPD (den man auch schon mal übersieht, wenn man so was nicht öfters macht). Der hat natürlich 180° bzw. pi im Bogenmaß.

Weiter die Winkel APD und BPC.

Es gilt: Winkel APD + Winkel APB + Winkel BPC = Winkel DPC = 180°

Können wir irgendwas über die Winkel APD und BPC sagen?

Die zugehörigen Dreiecke ADP und BCP sind glücklicherweise rechtwinklig. Deshalb können wir die trigonometrischen Funktionen anwenden. Und zwar ist:

tan(Winkel(APD)) = Strecke(AD) / Strecke(DP)

tan(Winkel(BPC) = Strecke(BC) / Strecke(CP)

Glücklicherweise sind diese Winkel spitz, sodass wir keine Probleme mit Nichteindeutigkeiten von Arcusfunktionen kriegen. (Arcusfunktionen: Umkehrfunktionen der trigonometrischen Funktionen)

Daraus folgt:

Winkel(APD) = arctan(Strecke(AD) / Strecke(DP)

Winkel(BPC) = arctan(Strecke(BC) / Strecke(CP))

Daraus kannst du Winkel(APB) ausrechnen.

(Ich kriege hier eine Abweichung vom rechten Winkel heraus, im Gradmaß 0,00275592974838593°, im Bogenmaß 0,0000481000480629934 Radiant. Abweichungen vom exakten Wert sind erst in den letzten zwei oder drei geltenden Ziffern zu erwarten.)

...

Die anderen Aufgaben in den Kommentaren

...zur Antwort

Elemente reagieren fast immer ziemlich anders als ihre Verbindungen.

Natrium und Chlor sind als Elemente sehr reaktionsfreudig und zerstören deshalb auch in geringen Konzentrationen erhebliche Mengen an Zellgewebe etc.

Natriumionen und Chloridionen hingegen sind sehr reaktionsträge. Ihre Wirkung im Körper beruht zum einen darauf, dass sie als gelöste Stoffe den "osmotischen Druck" der Körperflüssigkeiten erhöhen, zum anderen darauf, dass manche Zellen sie in gewissem Sinne "mechanisch" verwenden (Ionenkanäle in Zellmembranen; lebenswichtig das Zusammenspiel von Kalium- und Natriumionen beiderseits der Membranen von Nervenzellen).

...zur Antwort

Steht da - wenn auch nur in Englisch: ein Treiber hat sich "aufgehängt" / "festgefahren".

Eine fast volle Systempartition / -platte kann bei einem nicht ganz sauber programmierten Treiber (also bei praktisch allen) zu so was führen. Wahrscheinlicher ist aber, dass entweder du oder Windows ein Treiberupdate durchgeführt hat auf eine fehlerhafte Version. (Oder hattest du die Grafikkarte getauscht oder einen alternativen/verbesserten Treiber installiert?)

Im Zweifel: Platte putzen und Windows neu installieren (komplett neu, nicht bloß "drüberbügeln"). - Bei den Möglichkeiten, die neuere Windows-Versionen bieten, würde ich aber erst mal ein "Zurücksetzen" des Systems probieren. Stell aber in jedem Fall vorher sicher, dass du a) Sicherungskopien aller eigenen Dateien - einschl. Spielstände - hast, b) die Lizenz-/Installationscodes aller benötigter / erwünschter Software hast (einschl. Betriebssystem, falls der Code nicht auf dem Mainboard hinterlegt ist)

...zur Antwort

Nicht nur Vermutungen. Auch ein wenig eigene Erfahrung und angelesenes Wissen.

Einiges ist genetisch festgelegt (Zwillingsforschung).

Vieles scheint durch das Umfeld in der frühen Kindheit festgelegt zu werden - z. B. sollen älteste Kinder sich etwas leichter tun.

Definitiv lässt sich Lernen auch üben. Ebenso definitiv ist eine starke emotionale Beteiligung sehr hilfreich - ob Begeisterung oder Schmerz - wobei allerdings Schmerz fast nur in Richtung Vermeidungsverhalten wirkt.

Außerdem noch: gute Gehirndurchblutung (dazu: gesunde Ernährung, genug körperliche Bewegung, genug Flüssigkeitszufuhr - Wasser, nicht Alkohol) und genügend Schlaf (!)

...zur Antwort

Was mir spontan in 5 Minuten einfällt:

  • Namensgeber
  • Ähnlichkeit zu lebenswichtigen Stoffen innerhalb von Tier- und Pflanzenzellen, insbes. Nicotinamid
  • Frage: basiert die Wirkung auf der Ähnlichkeit zu diesen Stoffen? (Vgl. "Endorphine" - eine Zusammenziehung aus "endo-" ("im Inneren") und "Morphin")
  • Kulturgeschichte
  • Medizingeschichte (ich bin mit dem Begriff nicht ganz zufrieden, mir fällt aber kein passenderer ein) - z. B.: irgendwo habe ich mal gelesen, dass im 18. Jahrhundert in englischen Eliteschulen "Pfeife rauchen" auf dem Lehrplan stand, weil Tabakrauch als gesund galt
  • Einsatz als Insektengift in Land- und Forstwirtschaft
...zur Antwort

Eine Gesellschaft "funktioniert" umso besser, je homogener sie ist (jedenfalls, solange die äußeren Rahmenbedingungen konstant bleiben). Da ist es von Vorteil, Abweichler anzugleichen, auszugrenzen oder abzustrafen.

Uns ist in der Schule sehr erfolgreich beigebracht worden, dass "Demokratie" gut sei. (Unabhängig davon, ob das zutreffend ist - was ich übrigens im Großen und Ganzen bejahe -, war dies eine Art sanfter Gehirnwäsche.)

Übrigens ist "Diktatur" ein sehr negativ besetzter Begriff. Sag stattdessen "Autokratie". Oder, falls zutreffend, "Monarchie". (Es sei denn, es geht darum, Demokratie die "Diktatur der Mehrheit" zu nennen - was sich z. B. in dem von dir beschriebenen Phänomen äußert.)

Das erinnert mich an eine Schrift eines Wirtschaftswissenschaftlers, der darlegt, wieso "soziale Marktwirtschaft" die beste Wirtschaftsform sei und der auch auf die möglichen Vorteile von Monopolen eingeht (ich erinnere mich an den Techniker, der begeistert ist, dass sich technischer Fortschritt umsetzen lässt, ohne dass gleich alles mit dem Budgetargument niedergeknüppelt wird). Aber eben auch auf die Nachteile.

Andererseits kann man auch nicht ständig alles hinterfragen, wenn man überhaupt weiterkommen will. Wenn wir also schon einmal diskutiert (erörtert) haben, warum (in den Augen der Meisten) eine Art Demokratie eine der besten Staatsformen ist, brauchen wir das nicht bei jeder Frage zu hinterfragen, nicht einmal bei tiefergehenden Fragen wie der, wie man Maßnahmen gegen eine Epidemie oder gar Pandemie durchsetzen kann/sollte. (Das gehört ganz klar in die Grundsatzdiskussion mit hinein, und gehört in diesem Zusammenhang geklärt, da derartige Entscheidungen schon immer regelmäßig fällig sind.)

...zur Antwort

Da im Text das Stichwort "autogerecht" vorkommt, ist es eindeutig, dass der Begriff als Automobil-isierung zu verstehen ist und nicht als Auto-Mobilisierung.

Automobil-isierung bedeutet "mit Automobilen versehen"; bezogen auf eine Stadtbevölkerung "Steigerung der Anzahl von Automobilen je 1.000 Einwohner".

Warst du schon mal zur Zeit des Berufsverkehrs in der Innenstadt einer größeren Stadt (oder in einem der Kernbereiche einer Großstadt)? Dann kennst du Parkplatznot, Verkehrschaos, Smog usw. aus eigener Anschauung.

...zur Antwort

Schau in die Betriebsanleitung, ob da etwas steht über die Reaktion auf die Gaspedalstellung hinaus.

Bei einem unserer Autos hatte ich den Eindruck, dass der Unterschied zwischen "Sport", "Normal" und "Eco" darin liegt, ob die Mittelstellung zwischen oberem Anschlag und Bodenblech als 3/4 Vollgas, 1/2 Vollgas oder 1/4 Vollgas interpretiert wird (mit entsprechenden Übergängen dazwischen), weiter nichts. Ähnlich wie in https://de.wikipedia.org/wiki/Gammakorrektur

Wie das mit dem Verbrauch ist, hätte einen längeren, systematischen Test erfordert.

Bei einem Auto, das wir probegefahren sind (Anmerkung: wegen "Corona" ein Mietwagen für einen Tag), hatte ich den Eindruck, dass die Start-/Stop-Automatik im "Eco"-Modus am häufigsten anspricht, im "Sport"-Modus überhaupt nicht. Wenn das tatsächlich so ist, dürfte das Fahrzeug im "Sport"-Modus einen geringfügig höheren Verbrauch haben (bei gleicher Fahrweise - was angesichts der Persönlichkeiten, die sich für bestimmte Modi entscheiden, ziemlich utopisch erscheint).

...zur Antwort

Kommt ein wenig darauf an ...

Im "üblichen" Standardfall: ja.

Im "Microsoft"-Standardfall: nein. Da wird der Computer mit vorinstalliertem Windows 10 verkauft und der Installationscode ist auf dem Mainboard hinterlegt. Bei einer Neuinstallation derselben Windows-Ausgabe findet der Installer den Code selbständig.

(Das habe ich bei meinem HP-Notebook gemerkt: vorinstalliert war Windows 10 Home, ich wollte Windows 10 Professional installieren. Es war nicht ganz trivial, die automatische Neuinstallation abzubrechen, um den Lizenzcode für die Pro-Version überhaupt eingeben zu können.)

...zur Antwort
Man sollte vermehrt auf Open Source-Produkte setzen, weil

Vor ein paar Jahrzehnten, als es noch ernstzunehmende kommerzielle und/oder Closed-Source-Alternativen sowohl an Desktop-Betriebssystemen als auch an Anwendungssoftware gab, hätte ich keine (großen) Probleme damit gehabt, dass (auch) Microsoft-Produkte eingesetzt werden.

Inzwischen hat Microsoft hier ein Quasi-Monopol (mit Apple-Produkten als Nischenalternative), und so etwas sollte nur unter sehr, sehr besonderen Umständen unterstützt werden.

Wenigstens sollte man verlangen, dass Microsoft Betriebssystem, Cloud-Dienste und Anwendungssoftware in jeweils eigene, unabhängige Unternehmen auslagert.

...zur Antwort

Das Auge funktioniert im Normalbetrieb so:

  • die Sehzellen enthalten einen guten Vorrat an "Sehfarbstoffen"
  • Licht zersetzt einen kleinen Teil des Sehfarbstoffs einer Sehzelle (wenn das Licht zum "Absorptionsbereich" des Farbstoff passt; und das umso schneller, je intensiver und je passender das Licht ist
  • die Sehzelle stellt den Sehfarbstoff wieder her
  • dabei misst die Sehzelle, wie viel Aufwand sie betreibt, um ihren Farbstoff-Vorrat wieder aufzufüllen
  • und meldet diesen Aufwand ans Gehirn

Ein sehr heller Lichtblitz zersetzt nun einen großen Teil des Sehfarbstoffs in einer Sehzelle, und die Sehzelle arbeitet für eine Weile "am Anschlag", bis der Vorrat wieder so weit aufgefüllt ist, dass sie wieder etwas messen kann.

(Wenn das Licht noch heller wird, zerstört es irgendwann auch Zellstrukturen in der Sehzelle. Das gibt dann irreparable Schäden. Wie ein sehr lauter Knall beim Ohr.)

-----

Noch ne Bemerkung zur Meldung ans Gehirn: das Melden kostet auch Energie, wohl deshalb gehen die Sehzellen so vor, dass sie immer ungefähr gleich viel Energie pro Sekunde verbrauchen, und je schneller sie Sehfarbstoff herstellen, desto weniger stark ist das Signal, das sie auf die Nervenbahnen geben.

...zur Antwort

Damals, in der Antike, und auch davor und lange danach, war es üblich, dass besiegte Völker selbstverständlich ihre eigenen Götter weiter verehren durften, aber anerkennen mussten, dass wenigstens einige Götter der Siegermächte mächtiger waren als die eigenen. Das war für fast Alle kein Problem, da die Kriege auf der Erde (nur) als Abbild der Prügeleien der Götter im Himmel aufgefasst wurden.

Wenn jetzt ein Angehöriger eines unterworfenen Volkes herging und behauptete, dass einer seiner eigenen Götter der Mächtigste war, war das nicht nur eine Unverschämtheit, sondern geradezu staatsgefährdend - eine solche Behauptung war gleichbedeutend mit einer Aufforderung zur Rebellion, zur Loslösung vom "Vater" der (zwangsweisen) Völkergemeinschaft, zum Bürgerkrieg.

In einer solchen Vorstellungswelt kann ein Monotheist gar nicht anders als anecken, bzw. aus religiösen Gründen als Terrorist aufgefasst zu werden. (Egal, wie friedlich und friedensfördernd seine Religion aus heutiger Sicht aussehen mag.) Das betraf damals selbstverständlich die Juden, wobei die ihre Religion nur innerhalb ihres Volkes weitergaben (man konnte zwar dazukommen, das war aber nicht ganz einfach und niemand hat es für notwendig gehalten). Wenn die Juden mal wieder erobert waren, wechselten die Verhältnisse innerhalb des Bereichs zwischen "Vernichtet die Untergraber der friedlichen Ordnung" und "Lasst die Spinner mal machen - die ändert keiner mehr, aber glücklicherweise sind sie ziemlich harmlos".

Danach betraf es natürlich auch die merkwürdige neue Sekte des Judentums, die später "Christentum" genannt wurde. Hier kam deutlich erschwerend hinzu, dass diese Religion damit zufrieden war, in der Familie zu bleiben, sondern auch behauptete, für die "Rettung" vor "ewiger Qual" nach dem Tod unverzichtbar zu sein und sich deshalb (aus ihrer Sicht aus Menschenliebe) nach Kräften bemühte, möglichst viele Menschen davon zu überzeugen.

Damals hatten die Christen also einen ähnlichen Stand wie Kommunisten im "Dritten Reich" oder Leute, die Homosexualität für prinzipiell falsch halten, heute.

...zur Antwort

Für die Schule: 4

(Faustregel für die "Hauptgruppen" - falls ihr die noch kennengelernt habt -: 1. bis 4. Hauptgruppe: Anzahl der Bindungen = Gruppennummer, 4. bis 7. Hauptgruppe: Anzahl der Bindungen = 8 - Gruppennummer. Stimmt natürlich nur für die ersten zwei, drei Perioden so einigermaßen.)

Ansonsten:

https://www.spektrum.de/news/exotischer-kohlenstoff-bricht-grundregel-der-chemie/1499651

...zur Antwort