Vegetarisch? Pro und Contra

18 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt etliche Gründe warum man den Fleischkonsum überdenken sollte. Ob man auf ihn reduziert, ganz verzichtet oder weiter so isst, muss jeder selbst entscheiden. Gesundheit: In geringem Maße ist Fleisch nicht schädlich. In hohem Maße wird die Wahrscheinlichkeit an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, gicht, Rheuma, Asthma, Allergien, Osteoporose, Arthrose usw. zu erkranken deutlich erhöht. Die deutsche Gesellschaft für ernährung rät deshhalb von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlichen Gründen dringendst ab. Alles was der Mensch zum Leben braucht findet er in pflanzlcihen Nahrungsmitteln. fehlen tut bei einer ausgewogenen vegetarischen oder veganen Ernährung garnichts. Im gegensatz dazu würdest du wenn du nur Fleisch isst nicht lange leben. Vegetarier leben hingegen im schnitt 4 Jahre länger. Umwelt: das mit den Treibhausgasen stimmt: Ein Kilo Fleisch entspricht dem treibhausgasausstoß einer Autofahrt von 250 Kilometern. Der Fleischkonsum verursacht weltweit mehr Treibhausgasemmissionen als der gesamte Verkehrssektor (Autos, LKW, Busse, Bahnen, Schiffe, Flugzeuge...) zusammengenommen. Mehr Ackerfläche brauchst du nicht. eher im Gegenteil. Um Fleisch zu erzeugen brauchst du ein vielfaches an Futtermittel. Die hälfte der Weltweiten Getreideernte wird für die reichen in Futtertrögen veredelt, wärend der getreidepreis steigt und Menschen verhungern. Nur ein weltweit fleischfreier Tag in der woche würe genug Nagrungsmittel einspagen, um alle Menschen der erde satt zu bekommen. Du kannst mit einem Hektar Land deutlich mehr Menschen vegetarisch satt bekommen als mit Fleisch. Allein Deutschland importiert Futtermittel, das einer Anbaufläche der Größedes gesamten Bundeslandes Hessens entspicht! Oftmals kommen sie aus Entwicklungsländern, wo menschen ausgebeutet werden udn Regenwald abgeholzt wird, um die ständig steigende Nachfrage zu stillen. Der Hauptbeweggrund ist jedoch für viele Vegetarier wie mit unseren mitgeschöpfen umgegangen wird. Sie werden derart ihrer Grundbedürfnisse beraubt, bekommen ohne Betäubung Körperteile abgeschnitten, weil es einfach billiger ist (Kastration von Ferkeln, Ausbrennen von Hörnern, stutzen von Schnäbeln...). Die Tiere leben eingepfercht in Stahl und Beton, ohne je TAgeslicht oder Wiese zu sehen. das ganze geht oft nur bis zur frühen Kindheit oder Jugend. Ich würde nie ein Tier essen, dem ich nicht in die Augen geblicht habe und ihm dan selbst die kehle aufgeschlitzt habe. Soviel respekt sollte man vor dem Lebewesen haben. Die letzten 22 Jahre war das nicht der Fall. Der Fleischkonsum hat auch gigantische schädigende Folgen für die Umwelt. Eutrophierung der Flüsse und Böden ect. wenn du willst lese dich weiter ein. Du findest Millionen Infoseiten zu dem Thema. Also wie gesagt: Jeder muss das für sich selbst entscheiden was er daraus macht. ich würde mir jedenfalls wünschen, wenn die menschen bewusster konsumieren und den Bezug zu ihrer Nahrung wieder herstellen. Jemand der nur selbst erlegtes Wild ist, ist für mich als Vegetarier absolut ok. Ganz im gegensatz zu jemandem der sein billigfleisch beim Aldi holt und durch seine scheuklappen nicht sieht was er damit in Auftrag gibt. In Deutschland werden jährlich 12000000000 Tiere gegessen. Wenn man den konsum etwas drosseln würde, wären die Meere nicht derart überfischt udn die Tiere könnten artgerechter gehalten werden, weil Fleisch wieder etwas besonderes ist, wo man für Qualität auch etwas mehr ausgeben will.

DH!!! lieber paschulke! LG, mishiko

1

ich kopier hier mal was von woanders rein

Intensiv gemästetes Rindvieh braucht im Schnitt etwa 12kg Futter pro kg Zuwachs. Da die Tiere nicht über den gesamten Mastzeitraum die gleichen Zunahmen aufweisen, sondern diese zum Ende der Mast hin etwas absinken, ist es durchaus auch möglich dass die Tiere hier die von Peta angegebenen 16kg Futter / kg Zuwachs benötigen. Dies gilt aber nur für einen kleinen Zeitraum, somit verallgemeinert Peta hier mal wieder um die Landwirtschaft besser an den Pranger stellen zu können... :x

Die 12kg Futter pro kg Zuwachs sollte man aber nochmal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Schlüsselt man die Ration etwas auf, kommt man zu dem Ergebnis, das ca. 85% des Futters Grundfutter (sprich Grassilage, Maissilage) sind. Diese dienen zum einen der Sättigung des Tieres, zum anderen leisten sie schon einen großen Teil an der Bedarfsdeckung. Der Rest der Ration besteht aus Konzentratfutter (sprich Getreide, Raps, Soja, etc.), das zum Beispiel höhere Energie und Proteingehalte aufweist, als das Grundfutter. Dies wird je nach Bedarf der Tiere dem Grundfutter zugegeben, um die Futterration optimal an die Bedürfnisse der Tiere anzupassen und sie weder unter- noch überzuversorgen.

Nun zum eigentlichen Punkt. Um eine Vergleichbarkeit zwischen den verschiedenen Futtermitteln herstellen zu können, ist es wichtig zu wissen, das sie Silagen einen Trockenmassegehalt von ca. 30-40 % haben. Der Rest ist schlicht und ergreifend gesagt Wasser... Konzentratfutter liegen bei etwa 85-90 % TM. Unsere 12kg Futter pro kg Zuwachs setzen sich jetzt also etwa aus 10kg Grundfutter und ca. 2kg Konzentratfutter zusammen. Umgerechnet sind das dann also etwa 3,5kg Trockenmasse aus dem Grundfutter und etwa 1,8kg Trockenmasse aus dem Konzentratfutter. Insgesamt ergibt sich grob überschlagen also ein Futterverbrauch von ca. 5,5kg Futter pro kg Fleisch und nicht von 16kg...

Zudem kommt noch der Punkt von xxxx hinzu, das Gras für den Menschen komplett unbrauchbar ist. Mais kann der Mensch zwar nutzen, jedoch muss man hier sehen, dass der Mensch lediglich das Korn verwerten kann. Somit steht einem Körnermaisertrag von ca. 9-10 Tonnen Trockenmasse ein Maissilageertrag von ca. 17-20 Tonnen Trockenmasse je ha gegenüber. Also ca. das doppelte.

1
@Bonatus

Wo habe ich denn etwas von 16kg geschrieben? Dass man ein vielfaches an Futtermittel braucht, um Fleisch zu erzeugen ist und bleibt Fakt. Ebenso, dass die Hlfte der weltweiten Getreideernte und 80% der weltweiten Sojaernte verfüttert wird und das schlichtweg Verschwendung ist!

Lies dir meine Antwort besser nochmal durch ;)

1
@Paschulke82

Was regst dich so auf - ich dachte als angehender lehrer könntest wenigstens mal rechnen ;)

1
@Bonatus

Wo rege ich mich denn auf? Du kommst mir mit irgendwas was garnichts mit meiner Antrwort zu tun hat...

1
@Bonatus

Ich habe zwar nicht gerechnet ;) sondern überschlagen, aber selbst wenn du nur die Trockenmasse beachtest ist die Masse des Fleisches immernoch nur rund 1/4 der Pflanzen.

Das mit der Trockenmasse ist mir noch nicht ganz klar. Ist das die Masse wenn die 12kg getrocknet sind, oder wird die vor dem Füttern mit Wasser versetzt bis es wieder 12kg sind?

0

Von Ethik wird man nicht satt. Die Tiere sind zu unserer Ernährung gezüchtet und könnten ohne menschliche Hilfe niemals in freier Wildbahn überleben.

Wenn es Dir nicht schmeckt lass es sein. Fleisch ist jedoch nicht ungesund und ist für eine gesunde Ernährung wichtig. Die pflanzlichen Ersatzstoffe für Fleisch gibt es noch nicht so lange wie den Menschen. Der Mensch ist von Natur aus auf Fleisch und Gemüse eingestellt.

Fleisch ist in grösseren mengen schon ungesund und Vegetarier leben eigentlich gesünder. aber das ist nicht mein Problem. Mein Problem ist, dass ich nicht weiss, ob es richtig ist, ein Tier zu töten (auch wenn sie gezüchtet werden) um es zu essen. Natürlich, in der Steinzeit war es auf jeden Fall richtig, da die Menschen sonst nicht hätten überleben können. Aber es hat sich ja auch sehr vieles geändert seit der Steinzeit, der Mensch braucht kein Fleisch mehr, um zu überleben. Trotzdem, ich finde das ist ein aussagekräftiges contra, Dankeschön.

0
@joko25

In großen Mengen ist alles ungesund und führt zwangsläufig zu Mangelerkrankungen. Das Veggies gesünder leben liegt daran das sie auch ansonsten auf ein gesundes leben achten. Nichtraucher, kein Alkohol, keine gezuckerten Getränke, ausreichend Schlaf und Bewegung usw.

Ein Tier zu töten um es zu essen ist richtig, ein Tier aus Freude am töten zu erlegen ist falsch. Die wenigen Tierarten die wir zum essen nutzen, werden nicht grausam ermordet sondern vorm töten bereits narkotisiert. Der Schlachttod ist in der Regel schmerzfrei.

Weniger Fleisch zu essen ist durchaus angemessen, dafür gibt es viele Gründe. Ganz auf Fleisch zu verzichten bringt nichts. Weder der eigenen Gesundheit, noch den Menschen die die Schlachttiere aufziehen und der Umwelt auch nichts.

Die Umweltprobleme in der Tierzucht haben andere Hintergründe. Aber das war anscheinend nicht Deine Frage.

1
@stubenkuecken

Es geht ja auch darum dass man nicht unterstüzen wioll dass SChlachttiere aufgezogen werden. Und damit dass man das nicht unterstützt, schadet man auch nicht der Umwelt. Der gesundheit tut man definitiv etwas Gutes.

Laut der weltweit größten Ernährungsorganisation ist eine ausgewogene vegane Ernährung für jedes Alter geeignet und hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Die ADA hat für diese Aussage über 250 Quellen/Studien ausgewertet.

Siehe auch meine Antwort ;)

1

Mit vegetarischer Nahrung bekäme man aber deutlich mehgr Menschen satt als mit Mischkost ;)

Wenn amn Sklaven extra züchtet - ist es dann legitim? an könnte sie ja so "halten", dass sie in unserer Gesellschaft nicht überleben könnten.

Für eine gesunde ernährung ist Fleisch nicht wichtig. Oder wie erklärst du dir, dass Vegetarier im Schnitt sogar länger leben, sowie die zahlreichen gesundheitlichen vorteile?

Pflanzliche Ersatzstoffe? Oo Pflanzliche Nahrungsmittel gab es schon immer. Wir sind Allesfresser, das heisst wir können neben pflanzlicher Nahrung auch Tierprodukte essen. In unserer Entwicklungsgeschichte sicher sinnvoll (Nahrungsmittelknappheiten, Eiszeiten), heute aber nicht nötig, wa alles was wir brauchen auch in pflanzlicher Nahrung steckt. Heutzuatge überwiegen die Nachteile des Fleischkonsums auf Umwelt, Klima, Regenwald, Gesundheit, Welthunger, Mitgeschöpfe...

1
@Paschulke82

Raps und Soja sind z.B. neuzeitliche Pflanzen bzw. erst durch die moderne Produktion und Veredelung für den Menschen verdaulich. Andere Pflanzen müssen oftmals erst durch kochen und garen entgiftet werden um für den Menschen verträglich zu sein.

Die Massenproduktion von pflanzlichen Nahrungsmitteln ist auch nicht Umweltfreundlich.

1
@Paschulke82

Wenn amn Sklaven extra züchtet - ist es dann legitim? an könnte sie ja so "halten", dass sie in unserer Gesellschaft nicht überleben könnten.

Ethisch gesehen gibt es keinen Grund dafür Tiere zu essen, trotzdem ist deine Argumentation hier falsch. Die Ethik ist antropologisch, d.h. das Menschen im Zentrum stehen, deshalb kannst du ethis gesehen keine Tiere mit Menschen vergleichen

1
@stubenkuecken

Wer sagt denn dass Veggies Soja und Raps brauchen?

FÜr die Produktion von Fleisch braucht man ein Vielfaches an Futtermitteln. Also noch mehr Massenproduktion von Pflanzen als bei dem direkten Konsum.

1
@Xaviae

Hallo Xaviae....Wieso meinst Du Ethik trennen zu können?Ich finde das sehr anmaßend,wie Du das beschreibst , bezeichne ich es eher als ethischen Egoismus.Mit Ethik ist doch unser moralisches und verantwortliches Verhalten gemeint gegenüber allen Lebewesen und unserer Umwelt.

Leider fehltden meisten Menschen die Erkenntnis der Gleichwertigkeit.Nur der Mensch meint,alles trennen zu können.

Du überschätzt Dich,behaupten zu können was falsch oder was richtig ist.

1
@skilaki

Sehr richtig, silaki, DH für deinen Kommentar !!! :) :) :)

0

" von ethik wird man nicht satt". na dann, "GUTEN APPETIT" ! beim essen e.klabschnitzels, solltest du dir, gleichzeitig, die bilder aus einem schlachthaus, ansehen! mishiko'

1
@mishiko

Genau,mishiko...aber das wird immer sehr gerne verdrängt....

1

Es wird behauptet das man für 1kg Rindfleisch 10kg Getreide braucht. Das ist falsch. Kühe werden zwar leider vorwiegend mit Mais gefüttert das ist aber falsch. Rinder sind Grasfresser und können Mais nicht verwerten.

Werden die Rinder jedoch gesund ernährt, können sie nicht in diesen Massen gehalten werden. Eine gesunde und artgerechte Tierhaltung würde mehr bringen als der totale Verzicht auf Fleisch.

Das ist falsch ! Frieden in der Welt kann nur durch Veganismus erreicht werden, auch wenn diese Erkenntnis für viele hart erscheinen mag ! Die Welt und das Leben sind nur im Zusammenhang zu sehen.... Alles ist EINS !

0
@Moucky

Das ist falsch ! Frieden in der Welt kann nur durch Veganismus erreicht werden, auch wenn diese Erkenntnis für viele hart erscheinen mag ! Die Welt und das Leben sind nur im Zusammenhang zu sehen.... Alles ist EINS !

sehr schön ;)

1

Was möchtest Du wissen?