Vegetarisch? Pro und Contra

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Es gibt etliche Gründe warum man den Fleischkonsum überdenken sollte. Ob man auf ihn reduziert, ganz verzichtet oder weiter so isst, muss jeder selbst entscheiden. Gesundheit: In geringem Maße ist Fleisch nicht schädlich. In hohem Maße wird die Wahrscheinlichkeit an Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, gicht, Rheuma, Asthma, Allergien, Osteoporose, Arthrose usw. zu erkranken deutlich erhöht. Die deutsche Gesellschaft für ernährung rät deshhalb von mehr als 300-600g Fleisch die Woche aus gesundheitlichen Gründen dringendst ab. Alles was der Mensch zum Leben braucht findet er in pflanzlcihen Nahrungsmitteln. fehlen tut bei einer ausgewogenen vegetarischen oder veganen Ernährung garnichts. Im gegensatz dazu würdest du wenn du nur Fleisch isst nicht lange leben. Vegetarier leben hingegen im schnitt 4 Jahre länger. Umwelt: das mit den Treibhausgasen stimmt: Ein Kilo Fleisch entspricht dem treibhausgasausstoß einer Autofahrt von 250 Kilometern. Der Fleischkonsum verursacht weltweit mehr Treibhausgasemmissionen als der gesamte Verkehrssektor (Autos, LKW, Busse, Bahnen, Schiffe, Flugzeuge...) zusammengenommen. Mehr Ackerfläche brauchst du nicht. eher im Gegenteil. Um Fleisch zu erzeugen brauchst du ein vielfaches an Futtermittel. Die hälfte der Weltweiten Getreideernte wird für die reichen in Futtertrögen veredelt, wärend der getreidepreis steigt und Menschen verhungern. Nur ein weltweit fleischfreier Tag in der woche würe genug Nagrungsmittel einspagen, um alle Menschen der erde satt zu bekommen. Du kannst mit einem Hektar Land deutlich mehr Menschen vegetarisch satt bekommen als mit Fleisch. Allein Deutschland importiert Futtermittel, das einer Anbaufläche der Größedes gesamten Bundeslandes Hessens entspicht! Oftmals kommen sie aus Entwicklungsländern, wo menschen ausgebeutet werden udn Regenwald abgeholzt wird, um die ständig steigende Nachfrage zu stillen. Der Hauptbeweggrund ist jedoch für viele Vegetarier wie mit unseren mitgeschöpfen umgegangen wird. Sie werden derart ihrer Grundbedürfnisse beraubt, bekommen ohne Betäubung Körperteile abgeschnitten, weil es einfach billiger ist (Kastration von Ferkeln, Ausbrennen von Hörnern, stutzen von Schnäbeln...). Die Tiere leben eingepfercht in Stahl und Beton, ohne je TAgeslicht oder Wiese zu sehen. das ganze geht oft nur bis zur frühen Kindheit oder Jugend. Ich würde nie ein Tier essen, dem ich nicht in die Augen geblicht habe und ihm dan selbst die kehle aufgeschlitzt habe. Soviel respekt sollte man vor dem Lebewesen haben. Die letzten 22 Jahre war das nicht der Fall. Der Fleischkonsum hat auch gigantische schädigende Folgen für die Umwelt. Eutrophierung der Flüsse und Böden ect. wenn du willst lese dich weiter ein. Du findest Millionen Infoseiten zu dem Thema. Also wie gesagt: Jeder muss das für sich selbst entscheiden was er daraus macht. ich würde mir jedenfalls wünschen, wenn die menschen bewusster konsumieren und den Bezug zu ihrer Nahrung wieder herstellen. Jemand der nur selbst erlegtes Wild ist, ist für mich als Vegetarier absolut ok. Ganz im gegensatz zu jemandem der sein billigfleisch beim Aldi holt und durch seine scheuklappen nicht sieht was er damit in Auftrag gibt. In Deutschland werden jährlich 12000000000 Tiere gegessen. Wenn man den konsum etwas drosseln würde, wären die Meere nicht derart überfischt udn die Tiere könnten artgerechter gehalten werden, weil Fleisch wieder etwas besonderes ist, wo man für Qualität auch etwas mehr ausgeben will.

mishiko 24.06.2012, 20:16

DH!!! lieber paschulke! LG, mishiko

1
Bonatus 24.06.2012, 21:11

ich kopier hier mal was von woanders rein

Intensiv gemästetes Rindvieh braucht im Schnitt etwa 12kg Futter pro kg Zuwachs. Da die Tiere nicht über den gesamten Mastzeitraum die gleichen Zunahmen aufweisen, sondern diese zum Ende der Mast hin etwas absinken, ist es durchaus auch möglich dass die Tiere hier die von Peta angegebenen 16kg Futter / kg Zuwachs benötigen. Dies gilt aber nur für einen kleinen Zeitraum, somit verallgemeinert Peta hier mal wieder um die Landwirtschaft besser an den Pranger stellen zu können... :x

Die 12kg Futter pro kg Zuwachs sollte man aber nochmal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Schlüsselt man die Ration etwas auf, kommt man zu dem Ergebnis, das ca. 85% des Futters Grundfutter (sprich Grassilage, Maissilage) sind. Diese dienen zum einen der Sättigung des Tieres, zum anderen leisten sie schon einen großen Teil an der Bedarfsdeckung. Der Rest der Ration besteht aus Konzentratfutter (sprich Getreide, Raps, Soja, etc.), das zum Beispiel höhere Energie und Proteingehalte aufweist, als das Grundfutter. Dies wird je nach Bedarf der Tiere dem Grundfutter zugegeben, um die Futterration optimal an die Bedürfnisse der Tiere anzupassen und sie weder unter- noch überzuversorgen.

Nun zum eigentlichen Punkt. Um eine Vergleichbarkeit zwischen den verschiedenen Futtermitteln herstellen zu können, ist es wichtig zu wissen, das sie Silagen einen Trockenmassegehalt von ca. 30-40 % haben. Der Rest ist schlicht und ergreifend gesagt Wasser... Konzentratfutter liegen bei etwa 85-90 % TM. Unsere 12kg Futter pro kg Zuwachs setzen sich jetzt also etwa aus 10kg Grundfutter und ca. 2kg Konzentratfutter zusammen. Umgerechnet sind das dann also etwa 3,5kg Trockenmasse aus dem Grundfutter und etwa 1,8kg Trockenmasse aus dem Konzentratfutter. Insgesamt ergibt sich grob überschlagen also ein Futterverbrauch von ca. 5,5kg Futter pro kg Fleisch und nicht von 16kg...

Zudem kommt noch der Punkt von xxxx hinzu, das Gras für den Menschen komplett unbrauchbar ist. Mais kann der Mensch zwar nutzen, jedoch muss man hier sehen, dass der Mensch lediglich das Korn verwerten kann. Somit steht einem Körnermaisertrag von ca. 9-10 Tonnen Trockenmasse ein Maissilageertrag von ca. 17-20 Tonnen Trockenmasse je ha gegenüber. Also ca. das doppelte.

1
Paschulke82 24.06.2012, 21:30
@Bonatus

Wo habe ich denn etwas von 16kg geschrieben? Dass man ein vielfaches an Futtermittel braucht, um Fleisch zu erzeugen ist und bleibt Fakt. Ebenso, dass die Hlfte der weltweiten Getreideernte und 80% der weltweiten Sojaernte verfüttert wird und das schlichtweg Verschwendung ist!

Lies dir meine Antwort besser nochmal durch ;)

1
Bonatus 24.06.2012, 22:05
@Paschulke82

Was regst dich so auf - ich dachte als angehender lehrer könntest wenigstens mal rechnen ;)

1
Paschulke82 24.06.2012, 22:16
@Bonatus

Wo rege ich mich denn auf? Du kommst mir mit irgendwas was garnichts mit meiner Antrwort zu tun hat...

1
nane803 27.06.2012, 14:25
@Bonatus

Ich habe zwar nicht gerechnet ;) sondern überschlagen, aber selbst wenn du nur die Trockenmasse beachtest ist die Masse des Fleisches immernoch nur rund 1/4 der Pflanzen.

Das mit der Trockenmasse ist mir noch nicht ganz klar. Ist das die Masse wenn die 12kg getrocknet sind, oder wird die vor dem Füttern mit Wasser versetzt bis es wieder 12kg sind?

0

Es wird behauptet das man für 1kg Rindfleisch 10kg Getreide braucht. Das ist falsch. Kühe werden zwar leider vorwiegend mit Mais gefüttert das ist aber falsch. Rinder sind Grasfresser und können Mais nicht verwerten.

Werden die Rinder jedoch gesund ernährt, können sie nicht in diesen Massen gehalten werden. Eine gesunde und artgerechte Tierhaltung würde mehr bringen als der totale Verzicht auf Fleisch.

Moucky 24.06.2012, 12:55

Das ist falsch ! Frieden in der Welt kann nur durch Veganismus erreicht werden, auch wenn diese Erkenntnis für viele hart erscheinen mag ! Die Welt und das Leben sind nur im Zusammenhang zu sehen.... Alles ist EINS !

0
Distel 24.06.2012, 19:46
@Moucky

Das ist falsch ! Frieden in der Welt kann nur durch Veganismus erreicht werden, auch wenn diese Erkenntnis für viele hart erscheinen mag ! Die Welt und das Leben sind nur im Zusammenhang zu sehen.... Alles ist EINS !

sehr schön ;)

1

hey joko25, ich bin selber seit etwa 8 Monaten Vegetarier und habe noch nie den ,Drang' verspürt Fleisch zu essen. Aber es ist wirklich schwer durchzuhalten wenn andere das nicht tun. Ein schlechtes Gewissen musst du jetzt nicht haben, nur weil du Fleisch isst denn die Tiere werden sowieso getötet. :( Nur weil andere nicht Fleisch essen, sind deswegen nicht schlechter oder besser. Es ist einfach so. Und wenn du nicht so oft Fleisch isst, ist es auf jeden Fall okay! :)

Die ethische Frage musst du schon selbst entscheiden. Die kann die niemand abnehnen. Beim Vegetarismus geht es nicht mehr nur um das Wohl des Tieres, es geht nun auch darum, den Menschen in die Grenzen zu weisen. In der Natur gibt es keine Recht, Menschenrechte sind eine geistige Schöpfung des Menschen, kein Naturgesetzt. Die Tiere werden ihre Interessen nie selbst wahrnehmen und vertreten können, sie werden immer Menschen als Vormünder benötigen Letztlich ist bei aller Begeisterung für das Tier jedoch jedem, der sich damit beschäftigt, vollkommen klar, dass Mensch und Tier in unterschiedlichen Ligen spielen.

Gründe dafür:

Zwei Drittel der Welt besteht aus Grünland, das nur durch Wiederkäuer genutzt werden können. Was bedeutet, das durch wertloses Gras hochwertige Lebensmittel wie Fleisch gewonnen wird. Ob man vegetarisch mehr Menschen satt bekommt, hängt davon ab, was auf dem Teller kommt, 1 ha Hochertragsgetreide ( Futtergetreide hat höhere Erträge als Brotgetreide) die als Schweinefutter dient ernährt mehr Menschen als 1ha Spargel oder Rosenkohl. Die Tiere bekommen keine vegetarischen Leckereien, so werden aus Gras, Massenertragspflanzen und Koppelprodukten hochwertige Lebensmittel. Die Masse der Futtermittel sind für den Menschen ungeeignet oder unerwünscht, sie werden, ökologisch höchst sinnvoll, zu begehrten tierischen Lebensmittel veredelt

Fleisch ein wichtiger Bestandteil für die Versorgung mit Proteinen, Vitaminen sowie Eisen und anderen Mineralstoffen. Letztere können vom menschlichen Körperaus tierischen Lebensmitteln viel besser aufgenommen werden als Mineralstoffe aus pflanzlichen Produkten. Zudem besitzt das Fleischeiweiß eine hohe „biologische Wertigkeit“. Seine Bausteine, die Aminosäuren, sind also für die Verwertung im menschlichen Stoffwechsel und für den Aufbau von körpereigenem Eiweiß besonders günstig. Mit Fleisch ist eine ausgewogene Ernährung auf jeden Fall leichter zu bewerkstelligen. Das gilt umso mehr, als Fleisch heute deutlich fettärmer ist als noch vor wenigen Jahrzehnten. Viele Teilstücke weniger als 150 kcal(Kilokalorien) pro 100 Gramm. Aufgrund der Kombination „wenig Kalorien – viele Nährstoffe“ gehört Fleisch zu den wertvollsten Lebensmitteln überhaupt. Neue Ernährungsstudienveutlichen beispielweise dass auch Vegetarier, nicht nur Veganer im vergleisch zu Allesessern eine signifikante erhöhte Gerinnungnsneigung des Blutes aufweisen. Das erkärt sich mit einer fehlenden Zufuhr an den hoch ungäsättigten Omega 3 Fettsäuren. Zudem haben sie auch einen erhöhten Gehalt an Homozystein im Blut, was primär auf die zu geringe bzw. fehlende Versorgung mit Vitamin B 12 u. den Entsprechenden zu niedrigen B12-Spiegel im Blut zurückzuführen ist. Beide Störungen bringen eine Reihe von Gesundheitsrisiken mit sich. Dies betrifft insbesondere die Nachkommen von Vegetariern

Außerdem gibt es kein einziges neuzeitliches Naturvolk auf unseren Planeten das weitgehend oder ganz vegetarisch ernährt. Die Mehrheit lebt überwiegend vom Tierischem. vor allem von Fleisch und Fisch. Warum wohl?

Organischer Dünger aus der Tierhaltung verbessert die Bodenfruchtbarkeit (mehr Bodenlebewesen) unsere landwirtschaftlichen Nutzflächen und dadurch wird Minerladünger eingespart, was die Lachgasimmisionen reduziert.

In vielen Regionen ist die das Rückgrat der Landwirtschaft. Das Fleisch auf dem Teller fördert nebenbei die Fruchtbarkeit der Äcker, ist der Lohn für die harte Arbeit vieler Menschen

Eine Bio-Produktion auf dem Acker geht nicht ohne den Dung der Tiere. Woher dann der Bio-Dung für den Acker. Viehlose Bauernhöfe und Güter wurden erst mit dem Kunstdünger, Gründüngungspflanzen und Traktoren möglich. All diese einfachen Erfahrungen, wie eine Landwirtschaft funktioniert und funktionierte, werden gerne ignoriert.

Bonatus 24.06.2012, 18:05

DH! Super Argumentation!

1
Paschulke82 24.06.2012, 21:50

Rosenkohl und Spargel zählen allerdings nicht als Grundnahrungsmittel. Warum hast du ausgerechnet Lebensmittel mit geringem Nährwert ausgewählt?

Ob Futtergetreide nunmal mehr ertrag hat oder nicht: Man kann auf der selben Ackerfläche nunmal mehre Menschen satt bekommen, wenn man das Angebaute nicht erst zu Fleisch veredelt - ausser man nimmt Ausnahmen wie Spargel und Rosenkohl.

Dass Weideland und was für den menschen nicht verwertbar ist an Vieh verfüttert wird ist sicher sinnvoll. Allerdings könnte dann locker der Großteil der Bevölkerung vegetarisch leben bzw den Fleischkonsum enorm reduzieren. Derzeit wird die Hälfte der weltweiten Getreideernete verfüttert. Futtergetreideanbau ist allerdings nicht sinnvoll.

Mineralstoffe können aus Fleisch besser resorbiert werden, allerdings sind sie dafür in vielen pflanzlichen Nahrungsmitteln in höherer Konzentration. Was die Versorgung mit Proteinen und Vitaminen angeht müssen sich Vegetarier keine Sorgen machen. Ernährt amn sich abwechslungsreich vegetarisch, hat man eine höhere viologische Wertigkeit, als wenn amn nur Fleisch essen würde. Warum sollte eine ausgewogene Ernährung mit Fleisch einfacher zu bewerkstelligen sein? Als Grund würde ich höchtsens gelten lassen, dass man es nicht anders gelernt hat...

Fehlende Zufuhr von Omega 3 Fettsäuren? DIese sind z.B. 35 mal mehr in Leinöl als in Fisch, aber auch Walnüsse enthalten mehr davon. B12 ist wohl eher ein Problem der heutigen Hygiene als eines des Vegetarismus. Ich nehme lieber B12-angereicherte Nahrungsmittel oder Nahnpasta, als dass die Nutztiere B12 verabreicht bekommen...

Organischer Dünger schön udn gut, aber es gibt zuviel davon ;) Landwirtschaft bleibt auch entscheidend, wenn viele Manschen Vegetarier werden.

Wer ignoriert hier die Funktionsabläufe von Landwirtschaft? Das hat hier doch niemand getan...

1
koch234 27.06.2012, 20:36
@Paschulke82

Wieso sollte es zuviel davon geben, wenn immer noch von der begrenzten Menge "Kunstdünger" verwendet wird?

Außerdem wirkt organischer Dünger langanhaltender und wird weniger schnell ausgewaschen als mineralische Dünger.

Außerdem gibt es weitere Vorteile von "tierischer" Düngung:

Eine weitere Bedeutung der Zahlen ergibt sich aus dem Umstand, dass die Herstellung von Stickstoffdünger sehr energieintensiv ist: Der gesamte Energiebedarf für die Düngung mit 1 Tonne Stickstoff einschließlich Herstellung, Transport und Ausbringung entspricht dem Energiegehalt von etwa 2 Tonnen Erdöl.

http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCnger

0

Naja das einzige zu Contra ist, dass es ebend schwer ist, weil Fleisch ja doch gut schmeckt. Zu Pro: Auf der einen Seite natürlich die Ethik (wobei ich persönlich es nicht schlimm finde gezüchtete Tiere zu töten um sie zu essen). Dann gibt es natürlich noch den Punkt des Umwelt- und Artenschutzes. Vegetarisch Leben heißt auch, dass man seine Umwelt schont (Zum einen wegen der Gase, die dann nicht anfallen, zum anderen wird weniger Fläche für Getreide benötigt).. Naja ich finde es muss jeder selber wissen ob man vegetarisch oder vegan leben möchte, aber ich mag die Leute nicht, die meinen, dass Vegetarier einen an der Klatsche haben.

Ich persönlich habe vom vegetarisch leben eigentlich nur profitiert. Das einzige was evt. contra sein könnte, sind die ewigen Sprüche die man sich vielleicht anhören muss, oder die Diskusionen die man darüber führt, warum man kein Fleich mer isst. Ansonsten höchstens noch, dass du nicht einfach so in ein Retaurant gehen kannst und einfach alles essen kannst was du willst. Doch im vergleich zu den Pro's ist das nichts: du ernährst dich gesünder, kein Mord, besseres Gewissen, ökologisch gut etc.

Nur zu empfehlen;)

Hi joko, ich finde, 3 - 4 Mal im Monat Fleisch zu essen ist schon ein gutes Limit, ein toller Anfang, Respekt ! Versuch mal, in dich zu gehen und rauszufinden, wer oder was dir das schlechte Gewissen bereitet: Die Tatsache, dass deine Mutter Fleisch zubereitet und du es ablehnen müsstest oder geht es um die Tiere, die dafür ihr Leben lassen.. Ich weiss, dass es nicht einfach ist, gegen den Strom zu schwimmen, vor allem in jungen Jahren in der Familie, auch wenn meine immer akzeptiert hat.... Wenn du eh umgerechnet nur 1, manchmal gar kein Mal in der Woche Fleisch isst, kannst du es auch ganz lassen. Google mal bei den Vegetarischen und veganen Rezepteblogs, koch selbst und experimentier mit Tofu, Fleischersatz und Seitan.., wenn es dir für den Anfang hilft....es gibt veganen Aufschnitt, Schnitzel aus Weizeneiweiss...... und vieles mehr, auch Fleischliebhaber begeistern sich oft dafür! Dein Gewissen hat dich schon auf den richtigen Weg gebracht... geh ihn konsequent weiter ! Du tust viel Gutes dadurch, für dich, deine Mitmenschen, die Tiere und die Umwelt.... Alles Gute! LG, Sigi

joko25 24.06.2012, 12:47

danke, meine Eltern haben es akzeptiert (als ich Vegetarierin war) und meine Mutter hat auch immer für mich vegetarisch gekocht und ich glaube dadurch isst jetzt meine ganze Familie weniger Fleisch. also meine Familie ist nicht das problem ;) Ich muss mich einfach noch damit auseinandersetzen, ob Fleisch essen richtig ist oder nicht.

1
Moucky 24.06.2012, 13:03
@joko25

Diese Antwort kann dir nur dein Herz und dein Gewissen geben, keiner von uns... Vielleicht hilft dir Mr. Google dabei, z. b. der Film Earthlings, ich weiss, der ist hart, aber er ist leider auch die gängige Realität... Für mich ist es abgrundfalsch und unwürdig, Tiere zu züchten, zu quälen und zu schlachten für unseren Pseudogenuss und unsere Eitelkeit - das steht uns in keinster Weise zu und wir werden dafür auch zur Rechenschaft gezogen werden, mit Recht.....

0
mishiko 24.06.2012, 20:21
@Moucky

l. moucky, deine antworten und deine kommentare, zeigen, was für großes herz für tiere, du hast! wenn ich nur sterne regnen lassen könnte, anstatt nur ein DH geben zu dürfen!!!

DH für dein kommentar! LG, mishiko' !

1
Moucky 24.06.2012, 21:32
@mishiko

Ach, mishiko, deine lieben Worte geben mir mehr als alle Sterne im Weltall....

0
skilaki 25.06.2012, 11:47
@mishiko

Dem kann ich mich nur anschliessen,wahre Worte,DH Moucky...:))

1

Von Ethik wird man nicht satt. Die Tiere sind zu unserer Ernährung gezüchtet und könnten ohne menschliche Hilfe niemals in freier Wildbahn überleben.

Wenn es Dir nicht schmeckt lass es sein. Fleisch ist jedoch nicht ungesund und ist für eine gesunde Ernährung wichtig. Die pflanzlichen Ersatzstoffe für Fleisch gibt es noch nicht so lange wie den Menschen. Der Mensch ist von Natur aus auf Fleisch und Gemüse eingestellt.

joko25 23.06.2012, 19:08

Fleisch ist in grösseren mengen schon ungesund und Vegetarier leben eigentlich gesünder. aber das ist nicht mein Problem. Mein Problem ist, dass ich nicht weiss, ob es richtig ist, ein Tier zu töten (auch wenn sie gezüchtet werden) um es zu essen. Natürlich, in der Steinzeit war es auf jeden Fall richtig, da die Menschen sonst nicht hätten überleben können. Aber es hat sich ja auch sehr vieles geändert seit der Steinzeit, der Mensch braucht kein Fleisch mehr, um zu überleben. Trotzdem, ich finde das ist ein aussagekräftiges contra, Dankeschön.

0
stubenkuecken 23.06.2012, 19:31
@joko25

In großen Mengen ist alles ungesund und führt zwangsläufig zu Mangelerkrankungen. Das Veggies gesünder leben liegt daran das sie auch ansonsten auf ein gesundes leben achten. Nichtraucher, kein Alkohol, keine gezuckerten Getränke, ausreichend Schlaf und Bewegung usw.

Ein Tier zu töten um es zu essen ist richtig, ein Tier aus Freude am töten zu erlegen ist falsch. Die wenigen Tierarten die wir zum essen nutzen, werden nicht grausam ermordet sondern vorm töten bereits narkotisiert. Der Schlachttod ist in der Regel schmerzfrei.

Weniger Fleisch zu essen ist durchaus angemessen, dafür gibt es viele Gründe. Ganz auf Fleisch zu verzichten bringt nichts. Weder der eigenen Gesundheit, noch den Menschen die die Schlachttiere aufziehen und der Umwelt auch nichts.

Die Umweltprobleme in der Tierzucht haben andere Hintergründe. Aber das war anscheinend nicht Deine Frage.

1
Paschulke82 23.06.2012, 19:38
@stubenkuecken

Es geht ja auch darum dass man nicht unterstüzen wioll dass SChlachttiere aufgezogen werden. Und damit dass man das nicht unterstützt, schadet man auch nicht der Umwelt. Der gesundheit tut man definitiv etwas Gutes.

Laut der weltweit größten Ernährungsorganisation ist eine ausgewogene vegane Ernährung für jedes Alter geeignet und hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Die ADA hat für diese Aussage über 250 Quellen/Studien ausgewertet.

Siehe auch meine Antwort ;)

1
Paschulke82 23.06.2012, 19:29

Mit vegetarischer Nahrung bekäme man aber deutlich mehgr Menschen satt als mit Mischkost ;)

Wenn amn Sklaven extra züchtet - ist es dann legitim? an könnte sie ja so "halten", dass sie in unserer Gesellschaft nicht überleben könnten.

Für eine gesunde ernährung ist Fleisch nicht wichtig. Oder wie erklärst du dir, dass Vegetarier im Schnitt sogar länger leben, sowie die zahlreichen gesundheitlichen vorteile?

Pflanzliche Ersatzstoffe? Oo Pflanzliche Nahrungsmittel gab es schon immer. Wir sind Allesfresser, das heisst wir können neben pflanzlicher Nahrung auch Tierprodukte essen. In unserer Entwicklungsgeschichte sicher sinnvoll (Nahrungsmittelknappheiten, Eiszeiten), heute aber nicht nötig, wa alles was wir brauchen auch in pflanzlicher Nahrung steckt. Heutzuatge überwiegen die Nachteile des Fleischkonsums auf Umwelt, Klima, Regenwald, Gesundheit, Welthunger, Mitgeschöpfe...

1
stubenkuecken 23.06.2012, 19:41
@Paschulke82

Raps und Soja sind z.B. neuzeitliche Pflanzen bzw. erst durch die moderne Produktion und Veredelung für den Menschen verdaulich. Andere Pflanzen müssen oftmals erst durch kochen und garen entgiftet werden um für den Menschen verträglich zu sein.

Die Massenproduktion von pflanzlichen Nahrungsmitteln ist auch nicht Umweltfreundlich.

1
Xaviae 23.06.2012, 19:49
@Paschulke82

Wenn amn Sklaven extra züchtet - ist es dann legitim? an könnte sie ja so "halten", dass sie in unserer Gesellschaft nicht überleben könnten.

Ethisch gesehen gibt es keinen Grund dafür Tiere zu essen, trotzdem ist deine Argumentation hier falsch. Die Ethik ist antropologisch, d.h. das Menschen im Zentrum stehen, deshalb kannst du ethis gesehen keine Tiere mit Menschen vergleichen

1
Paschulke82 23.06.2012, 19:49
@stubenkuecken

Wer sagt denn dass Veggies Soja und Raps brauchen?

FÜr die Produktion von Fleisch braucht man ein Vielfaches an Futtermitteln. Also noch mehr Massenproduktion von Pflanzen als bei dem direkten Konsum.

1
skilaki 24.06.2012, 10:45
@Xaviae

Hallo Xaviae....Wieso meinst Du Ethik trennen zu können?Ich finde das sehr anmaßend,wie Du das beschreibst , bezeichne ich es eher als ethischen Egoismus.Mit Ethik ist doch unser moralisches und verantwortliches Verhalten gemeint gegenüber allen Lebewesen und unserer Umwelt.

Leider fehltden meisten Menschen die Erkenntnis der Gleichwertigkeit.Nur der Mensch meint,alles trennen zu können.

Du überschätzt Dich,behaupten zu können was falsch oder was richtig ist.

1
Moucky 24.06.2012, 12:56
@skilaki

Sehr richtig, silaki, DH für deinen Kommentar !!! :) :) :)

0
mishiko 24.06.2012, 20:30

" von ethik wird man nicht satt". na dann, "GUTEN APPETIT" ! beim essen e.klabschnitzels, solltest du dir, gleichzeitig, die bilder aus einem schlachthaus, ansehen! mishiko'

1
skilaki 25.06.2012, 11:40
@mishiko

Genau,mishiko...aber das wird immer sehr gerne verdrängt....

1

Ich esse auch nicht viel Fleisch. Ich selbst kann leider nicht richtig auf Fleisch verzichten weil ich sehr leicht an Eisen und Calciummangel leide.

Aber wenn es dir falsch vor kommt dann zieh es durch. Mir ist es über die Fastenzeit (die einzigeste Zeit wo ich es wirklich durch ziehe) auch egal was die anderen sagen oder denken.

Wenn dir die Tiere leid tun und du sie nicht essen willst, dann musst du es auch.

Paschulke82 23.06.2012, 19:30

Fleisch sit kein nennenswerter Calciumlieferant. Eher im Gegenteil. Und Eisen steckt in einigen pflanzclihen nahrunsgmitteln deutlich mehr als in Fleisch. Man sollte nur darauf achten eisenreiche Nahrungsmittel nicht in verbindung mit Koffein, Milchprodukten udn Tabak zu konsumieren. Vegetarier leiden entgegen weitverberiteter Märchen nicht häufiger unter Eisenmangel als Mischköstler.

1
Annemaus85 24.06.2012, 00:12

Wenn du ohne Fleisch Eisenmangel bekommst ernährst du dich entweder schlecht oder bist nicht gesund.

1

3-4 mal im Monat ist echt wenig, das kriegen die meisten wohl nicht hin :)

Wenn du ein schlechtes Gewissen hast, dann iss es doch nicht! Dann spricht ja nichts dafür, es weiterhin zu essen. Was genau stört dich daran, dass du keine anderen Vegetarier kennst? Fühlst du dich als Außenseiter, fehlt dir Ermutigung/Motivation oder einfavch Hilfe?

joko25 23.06.2012, 19:04

als ich Vegetarierin war, haben alle immer gelacht und gesagt, dass Vegetarier blöd sind usw. das stimmt ja natürlich nicht aber irgendwie hat mich das ein bisschen verunsichert. Jetzt merk ich, dass ich mich nicht hätte verunsichern lassen sollen, deshalb möchte ich es jetzt noch ein mal versuchen, nur vorher wollte ich eben wissen, ob es moralisch richtig ist (ob es richtig ist, dass ich ein schlechtes gewissen habe), das ist nämlich für mich das problem, weil Fleisch schmeckt mir eigentlich.

0
MysterioserMann 23.06.2012, 19:27
@joko25

Das mit dem Lachen ist am Anfang normal, war bei mir auch so. Irgendwann hört das aber auf und die meisten werden dich respektieren. Selbst die unernstesten meiner Freunde tolerieren das mittlerweile :)

Also ich halte es für falsch, Tiere zu essen. Ich finde, man sollte alles Leiden vermeiden, was man vermeiden kann. Ansonsten gibt es diverse Gründe, Tierschutz, Umweltschutz.. kannst dich da ja mal informieren :)

Wenn du Hilfe o.ä brauchst, kannst du mich gerne adden!

1

ich glaube diese thematik lässt sich nicht so einfach in "richtig oder falsch" einteilen. es gibt soetwas wie mittelwege oder wie manche sagen würden grauzonen. eigentlich ist vegetarier sein ja schon ein mittelweg, eine grauzone. vegetarier essen zwar kein fleisch, nutzen aber andere tierische produkte oder produkte für die tiere sterben müssen. wie auch immer - gefragt hast du ja nach pro und contra. ich schildere das mal aus meiner sicht:

pro:

gut für die umwelt (allein der wasserverbrauch bei der fleischgewinnung ist enorm).

gut für die gesundheit. gesundes fleisch (biofleisch oder wild) ist nicht ungesund wenn es ab und an gegessen wird. aber sämtliche wurstwaren, schweinefleisch generell, fleisch aus massentierhaltung und generell das ganze haltbar gemachte zeug ist ungesund. erst recht wenn es oft und regelmäßig konsumiert wird.

gut für die tiere. klar, weil sie weiterleben ;)

gut für die seele, die moral. vergleiche es mit deinem schlechten gewissen. was du schlechtes gewissen nennst, verbinde ich mit seele. jeder mensch hat eine und jede seele ist gut, rein und friedlich. tierleid ist seelenleid. aber ich möchte jetzt mal lieber nicht zu spirituell werden ;)

contra:

verzicht ist keine gute sache. sobald man das gefühl hat auf etwas verzichten zu müssen was man gerne hätte, hat man ja wieder ein negatives gefühl. und das setzt einen dann am ende schon etwas unter druck. man will - aber man möchte nicht !

ich rate dir, dir keinen druck zu machen. geh weiter diesen weg den du bis jetzt gehst und steck dir keine mega festen ziele - schon gar keine zeitlichen. hör immer auf dein herz (deine seele), deinen geist (gehirn, verstand) und auf deinen körper. vielleicht isst du noch eine weile dann und wann mal fleisch, reduzierst ganz automatisch und lässt es irgendwann wieder ganz. vielleicht isst du nach 4 jahren dann doch mal wieder fleisch und vielleicht bist du in 5 jahren auch eine vollblut veganerin. alles ist möglich - und alles ist okay, denn der weg den du bisher gehst ist der richtige !

joko25 23.06.2012, 21:16

danke, nur ein kleiner Fehler, Vegetarier befinden sich nicht in einer Grauzone, weil sie überhaupt keine tierischen Produkte konsumieren oder Produkte benutzen, für die Tiere sterben mussten. sonst wären sie ja keine Vegetarier.

0
Paschulke82 23.06.2012, 21:25
@joko25

Selbstverständlich sterben auch für die Erzeugung von Milch und Eiern Tiere... wenn auch deutlich weniger als bei Mischköstlern. Was denkst du denn was die z.B. mit den hanzen männlichen Küken und Kälbschen machen? Und die Lebenserwartung der Legehennen und Milchkühe ist auch recht kurz bis es zum Metzger geht... Sieh dir mal diese gut gemache Doku an: http://www.youtube.com/watch?v=WIN-2mJJBck

Ich bin zwar auch kein ganzer Veganer, aber bewusst bin ich mir der Zwiespältigkeit schon.

Liebe Grüße an euch beide :)

0
joko25 23.06.2012, 21:33
@Paschulke82

ups, milch und Eier hatte ich ganz vergessen ;) ich esse nämlich beides sowieso nicht, Weils mir einfach nicht schmeckt. aber du hast natürlich recht.

0
gansh 24.06.2012, 15:43

gut für die umwelt (allein der wasserverbrauch bei der fleischgewinnung ist enorm)

quatsch,der wasserverbrauch in badezimmern und toiletten ist verschwendung.

1
Paschulke82 24.06.2012, 17:39
@gansh

Ein veganer könnte das ganze Jahr lang ununterbrochen duschen und trotzdem weniger Wasser verbrauchen als ein Mischköstler...

1
koch234 24.06.2012, 18:54
@Paschulke82

das rechne erst mal vor, wenn seine Kichererbsen, Soja, schwarze, rote, weiße Mungobohnen, Paprika und Jeans, Bananen, Ananas, Mango, Kakao nicht nur aus dem südlichen Europa importiert werden sondern sogar aus "Übersee" um die halbe Erde transportiert werden und dort Wasser entziehen, das als knappes Gut den Einheimischen fehtl

Und Wasser für hiesige Kühe, Schafe, Hühner ist nun mal kaum ein Problem, schau mal raus, anders als für Obst und Gemüse aus Spanien, Afrika oder Südamerika.

0
Distel 24.06.2012, 19:41
@koch234

glaubst du, die kühe und schweine brauchen das wasser nur zum trinken ? das ist noch der geringste verbrauch - allein das sauberhalten der ställe verbraucht mehr. wenn dann noch der wasserverbrauch in den schlachthäusern dazu kommt ...

umweltbewusste menschen essen eher regionale sachen. also wir zum beispiel essen äpfel aus deutschland, paprika und zuccini aus deutschland usw. noch dazu natürlich vorzugsweise regional. wir verbrauchen also garantiert weniger wasser und schonen die umwelt garantiert mehr als die genannten mischköstler !

1
Paschulke82 24.06.2012, 20:10
@koch234

Lies selber nach: Worldwatch Institute: Meat. No it’s Not Personal, 2004

Laut FAO: Die Nutztiere verbrauchen rund 8% des globalen Trinkwassers und gehören damit zu den grössten Wasserverbrauchern. Zum Vergleich: Der direkte menschliche Verbrauch (Trinkwasser, Duschen, Industrie etc.) kommt auf rund 1%.

http://www.fao.org/docrep/010/a0701e/a0701e00.HTM

1
koch234 24.06.2012, 23:18
@Paschulke82

Virtuelles Wasser, wasfürn Humbug, das was in die Kuh vorne reingeht, geht schließlich hinten wieder raus, da haben diese Statistiker einfach ein paar Faktoren weggelassen, zb. das Wasser, was bei kombinierter Viehhaltung/Ackerbau in Form von Gülle wieder eingesetzt wird.

Und wo sind die Zahlen für Gemüse bitteschön?

Das größte Problem, global gesehen, ist nicht die Problematik der Grundnahrungsmittel. Wenn ganz Europa aus eigentlichen Wüsten/Steppenregionen Gemüse und Obst bezieht, ist das kritisch. Dort wird das Grundwasser "verbraucht" und fördert weitere Wüstenbildung, nur damit wir (Reichen) uns im tiefsten Winter Sonnengereiftes (oft auch ordentlich Gespritztes, was dort wiederum das Wasser verseucht) auf den Tisch (und leider häufig in den Mülleimer) packen können.

http://www.musiker-board.de/politik-gesellschaft-ot/472522-reduzieren-des-wasserfussabdrucks.html

0
Paschulke82 24.06.2012, 23:56
@koch234

Nahrungsmittel aus Wüstenregionen sind mit Sicherheit ein Problem. Allerdings verschlingt die Fleischproduktion immernoch deutlich mehr wasser...

Da nutzt auch kein Zitat aus dem Musiker-board.

Schreib mal an die Statistiker... sind nicht die Einzigen die diebezüglich Informationen zur Verfügung stellen. Da wird unser Spezialist wohl viel zu tun haben ;)

1

Die Antwort ist ganz einfach:

a) du magst Fleisch, dann isst du es...

b) du magst Fleisch nich, z.B. weil du danach an einem schlechten Gewissen leidest, dann isst du einfach kein Fleisch mehr...

Und zu der frage ob es richtig ist Tiere zu töten um sie zu essen: Ja, es wäre unethisch sie lebendig zu essen!

Ich will nur provozieren, natürlich soll keiner lebende Tiere essen, aber es ist schon immer so das Menschen auch Fleisch essen.... vondaher ist es mittlerweile Kulturgut geworden, z.B. zu Grillen, die frage ob etisch oder nicht stellt sich nur für wenige, eben solche wie dich...

Da hier schon wieder mit merkwürdigen Argumenten gehandelt wird, anbei ein paar Fakten für den nüchternen Betrachter. Für ein Kilogramm Fleisch benötigt man 10 kg Getreide. FALSCH. Selbst wenn es übliche Praxis wäre, es liesse sich nicht wirtschaftlich darstellen. Wachstumsfördernde Hormone sind in EU nicht zulässig. Welches Getreide kommt aus hungernden Gebieten? SVG Deutschland bei Getreide 115%

Natürlich sollte jeder so leben wie er es für richtig hält, aber bitte nicht mit haarstreubenden Falschinformationen andere belästigen.

Moucky 24.06.2012, 13:11

Natürlich, gleichwohl muss jeder einmal für sein Tun und Lassen geradestehen...... Nur bitte auch nicht mit Scheuklappen und rosaroter Brille Tatsachen beschönigen, z. B. dass man mit natürlich gewonnener Nahrung die Massentierhaltung mit ihrem gewollten Turbowachstum betreiben könnte.... Das ist nämlich so richtig lästig und haarsträubend !!

0
xxxFROSCHxxx 24.06.2012, 15:16
@Moucky

Bonatus, mich würden einmal die von Dir benannten Fakten interessieren.

1
gansh 24.06.2012, 16:37
@Moucky

z. B. dass man mit natürlich gewonnener Nahrung die Massentierhaltung mit ihrem gewollten Turbowachstum betreiben könnte....

gibts auch unnatürlich gewonnene nahrung?

1
Moucky 25.06.2012, 12:15
@gansh

Freilich, oder hälst du genmanipulierte Turbo-Nahrung für natürlich ? Ich nicht..., allerdings spreche ich Tieren auch nicht ein Bewusstsein und Gefühle ab...

0

Hallo joko25,

Meiner Meinung nach gibt es beim Vegetarier sein kein Contra. Die Fleisch-Produktion ist totale Lebensmittel Verschwendung denn für 1kg Rindfleisch benötigt man 10kg Getreide. Die restlichen 9kg Getreide, also 90% sind verloren. Oft kommt das Getreide aus hungernden Ländern doch anstatt es direkt zu verwerten kommt es mit viel CO2 zB nach Deutschland. Über die Hälfte des Getreides wird von Tieren gefressen. Diese Menge könnte gut die ganze Erde ernähren. Das die Menschen hungern, kommt nicht von der angeblichen überbesiedlung der Menschen, sondern von der Fleisch-Produktion. Für einen einzigen Hamburger z.B. von Mc. Donnalds werden 3-5 Quadratmeter Regenwald abgeholzt. Der Regenwald, die "grüne Lunge" ist in den letzten Jahren über 70% geschrumpft. Der Mythus das man ohne Fleisch Mangelerscheinungen gibt stimmt auch nicht denn woher haben die Tiere, die auch Pflanzenfresser sind denn die Proteine? Ich selbst bin seit 3 Jahren Vegetarier bzw. "fast-Veganer" und bin 15 Jahre alt und befinde mich demnach noch im Wachstum. Ich hatte noch nie Mangelerscheinungen und bin sogar überdurchschnittlich groß und betribe Leistungskampf- und etwas Kraftsport. Im Fleisch sind ausserdem nicht nur "gesunde" Nährstoffe enthalten. Im Fleisch sind Hormone für schnelles wachsen, Antibiotika, Impfstoffe, Düngstoffe, Leid und Stresshormone enthalten. Wir haben nicht das recht Tiere so abzuschlachten denn die goldene Regel sagt: "Was du nicht willst was man dir tut, das füg auch keinem anderen zu!". Viele behaupten Tierfreunde zu sein doch auf ihr Salamibrot oder den guten alten Sonntagsbraten verzichten sie doch nicht oder nur ungern. Für mich gibt es 3 Gründe das Menschen Fleisch essen: 1. Egoismus, 2. Bequemlichkeit und 3. Gewohnheit. Wenn man die Menschen fragt, ob sie wenn sie das Tier das sie essen wollen selber töten würden würden die meisten, die ehrlich antworten würden nein sagen.

"Alles was der Mensch den Tieren antut, fällt auf die Menschen zurück."

"Solange es Schlachthäuser gibt, wird es auch Schlachtfelder geben."

Viele Grüße

FireGeneration

Zum deutschen Vegetarierbund: http://q.gs/1Qp64

Bonatus 24.06.2012, 12:21

Wie immer absoluter Blödsinn! Für ein Kilogramm Fleisch braucht man 10 kg Getreide? Dann gäbe es schon längst keine Tierhaltung mehr. Aua es tut weh soviel dummheit auf einmal.

1
Moucky 24.06.2012, 12:47
@Bonatus

Gar nicht dumm, im Gegenteil ! Für die Entstehung eines Steaks könnte man mindestens 10 Menschen an einem Tag satt bekommen. Warum steht denn die Erde kurz vorm Kollaps ? Wegen Ignoranten wie euch.... Willst du Quellenangeben ?

0
Bonatus 24.06.2012, 14:01
@Moucky

Auch wenn ihr zwei euch hier gegenseitig Recht gebt, wird falsches nicht richtiger.

1
Flupp66 24.06.2012, 14:25
@Bonatus

Du sagst auch nur das es falsch ist und nicht warum. Dadurch wird es auch nicht richtiger.

1
FireGeneration 24.06.2012, 15:28
@Flupp66

Naja, es ist eben so. Bring und Quellen wenn du meinst es sei falsch, dann überdenke ich mein Antwort gerne.

1
gansh 24.06.2012, 15:38
@Moucky

Für die Entstehung eines Steaks könnte man mindestens 10 Menschen an einem Tag satt bekommen. Warum steht denn die Erde kurz vorm Kollaps ?

nein und nochmal nein---du kannst weder menschen auf ne wiese stellen,um sie satt zu machen,noch kollabiert die erde---und ausserdem wollen die chinesen demnächst alle auto fahren und die inder mit dem moped,versuch, ihnen das mal auszureden!

1
FireGeneration 24.06.2012, 18:19
@gansh

Man kann Menschen auch mit vegetarischer Ernährung satt machen. Warum zitierst du eine schlüssige Aussage von mir? Auf 10 vegetarisch lebende Menschen geht 1 Omnivore. Ich stelle keine Menschen auf eine Wiese, warum auch? Mit Autos und Mopeds hat das auch nichts zu tun. Ich klinke mich aus, hab besseres mit meiner Zeit anzufangen.

1
gansh 24.06.2012, 18:25
@FireGeneration

Ich klinke mich aus, hab besseres mit meiner Zeit anzufangen.

sehr gut.

1
Bonatus 24.06.2012, 20:16
@Flupp66

Ok ganz einfach 10kg Kraftfutter (eine Mischung aus Getreide zB Gerste, Triticale, Mais und Koppelprodukten wie Sojaextraktionsschrot oder Rapskuchen sowie Mineralfuttermittel) kosten zZ 2,50€ das gleiche erhält man für 1kg Schlachtkörper Rind. Das beweist doch wohl eindeutig das dies wirtschaftlich nicht darstellbar ist und nicht der Wahrheit entspricht.

1
Moucky 25.06.2012, 12:30
@gansh

@gansh, dein Problem ist, dass du nicht die Zusammenhänge und die Relation erkennen willst...

0
Moucky 25.06.2012, 12:32
@gansh

Warum "sehr gut" ? Deshalb kriegen deine Aussagen auch nicht mehr an Gewicht...

0
FireGeneration 01.07.2012, 22:17
@Bonatus

Das mit den Preisen ist so eine Sache, denn das ist sowieso von Land zu Land unterschiedlich und lässt sich nicht pauschalisieren. Aber hier geht es nicht um Preise, sondern um das Verhältnis - und die physische Fläche. Für Direktanbau von Gemüse etc. brauchst du weniger, als würdest du alle von Fleisch ernähren (oder hauptsächlich). Außerdem: Flisch ist vielleicht genauso teuer, aber wir sprechen hier von Intensivhaltung - und die will kaum eine Kunde haben, aber sie kaufen es trotzdem.

Ich habe keien Lust mehr, gute Nacht.

1

Hallo joko25!

Es gibt keinen Grund, warum man Tiere essen sollte. Klar liegt es in der Natur, also das mit Fressen & Gefressen werden, aber hat Massentierhaltung noch etwas mit Natur zu tun? Wohl kaum. Und leider kommen 98% Fleisch aus Massentierhaltung!

Biofleisch ist nichts weiter, als 3 Buchstaben mehr. Wie gesagt, 98% kommt aus Massentierhaltung, nur 2% aus Biologischer Haltung. Und das man das Glück hat, im Supermarkt genau die 2% zu erwischen, bezweifle ich sehr stark.

Die Nährstoffe bekommst aus pflanzlischer Nahrung. Jeden Tag ein wenig Obst & Gemüse, Brot, Kartfoffel und für eisen halt Bohnen, Erbsen und andere Hülsenfrüchte!

Wenn du wieder den Gedanken hast, dass du es nicht schaffst, so schaue dir auf Youtube den aufklärenden Film Earthlings an! Dann wirst du nie wieder Fleisch auch nur anrühren!

Wir leben nicht mehr in der Steinzeit, es gibt soooooooo eine große Ausfall an vegetarische/vegane Produkte, da muss man keine Leichenteile mehr in sich reinstopfen!

Liebe Grüße,

Jamjutty

derdorfbengel 16.07.2012, 18:13

Du bist doc nicht wirklich erst 12? Ich hab jetzt zwei Dutzend Deiner Beiträge gelesen, und ich hätte Dich eher auf 15 geschätzt.

0
Jamjutty 16.07.2012, 18:51
@derdorfbengel

Doch, ich bin 12. Ich antworte halt nur auf Fragen, bei denen ich eine Antwort auch weiß und mich mit dem Thema beschäftige. Andere antworten ja auf jede Frage irgenteinen Schei*....

LG Jamjutty

1

Vitamin B12 Mangel Contra! Tiere schützen Pro!

Paschulke82 23.06.2012, 21:00

Den muss man als Vegetarier nicht unbedingt bekommen ^^

1
Paschulke82 25.06.2012, 16:03
@Jacomologie

Da gebe ich dir vollkommen recht! Dennoch muss man kein Fleisch konsumieren ;)

1
Jamjutty 06.07.2012, 16:15

Fail.

Als Veganer muss man B12 supplementieren, das ist richtig. das hat jedoch nichts mit der Ernährung an sich zutun, sondern an die Hygeniehysterie!

Als Vegetarier ist's kein Problem.

Ein wenig Milch, ein paar Eier, wenig Käse (Aber nicht viel, da Eisenaufnahme hemmt!)

Allerdings sollte man möglichst pflanzlich leben, ist gesünder! Und auf das B12 problem kann man regelrecht "drauf schei*en" , dann nimmt man eben ne Tablette am Tag, besser als Tierqualen zu unterstützen!

1

Ich halte mich wie immer kurz:

Tu alles so, dass dein Gewissen dabei mitmacht!

Und wenn es schwierig ist, dann sehe es als Herausforderung!

Pro!Vegetarier sein maccht mich sogar bei meiner Erdkunde Lehrerin beliebter!

mach einfach das was dir gut tut

a) da gibts folgenden kernsatz,den jeder versteht:

eine tomate,die reif ist,verdorrt,wenn man sie nicht isst. ein tier,das nicht getötet wird,lebt gerne weiter.

b) VEGETARISMUS GRÜNDE

http://maya.at/Allgemein/2-Vegetarisch.htm

coeleste 23.06.2012, 19:00

interessant auch das:

AUSSAGEN ÜBER VEGETARISMUS:

http://www.vegetarismus.ch/zitate.htm

1
gansh 24.06.2012, 15:40
@coeleste

ein tier,das nicht getötet wird,lebt gerne weiter.

ein tier hat kein bewusstsein.

0
Moucky 25.06.2012, 12:27
@gansh

@gansh, hat es wohl, und auch Gefühle....

0
nane803 27.06.2012, 14:37
@gansh

Du argumentierst dagegen das Tiere leben wollen. Meinst du also einem Tier ist egal ob es stirbt? Warum hält es dann vor einer Klippe an und rennt nicht einfach in den Tod?

1

Was möchtest Du wissen?