Kennt unser Körper (Uhr)Zeit?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Nein, das macht der Körper nicht lange ohne Beschwerden mit.

Frage mal die armen Schichtarbeiter, Nachtschwestern, Ärzte, Bäcker usw., die fast alle früher oder später Verdauungsprobleme haben, schwere Schlafstörungen, und dadurch bedingt starke gesundheitlichen Probleme.

Auch wenn wir das nicht wahr haben wollen, wir sind noch immer stark von der Natur abhängig und tagsüber auf zu sein und nachts zu schlafen, ist der natürliche Biorhythmus. Wird dieser gestört oder sogar umgedreht, ist uns das so gut wie immer abträglich. lg Lilo


Der Körper ist sehr stark anpassungsfähig. Wenn du also heute Nacht arbeiten würdest wäre das sicherlich sehr anstrengend für dich. Aber wenn du das mehrmals machst (denk z.B. an einen Bäcker) dann gewöhnt sich dein Körper daran, und das aufstehen z.B. fällt dir leichter ecc..

Der Körper hat also immer einen Rythmus, wenn man diesen Ändert braucht der Körper wieder einige Zeit sich daran anzupassen. Das selbe Phänomen wäre z.B. auch der Jetlag nach einem langen Flug.

Hoffe ich konnte dir Helfen.

der menschliche Körper (und Geist) unerliegt so wie fast alle
Lebewesen unseres Planeten einem biologischem Rythmus oder einer
biologischen (inneren) Uhr könnte man sagen, die natürlich an den Zyklus
und die Umwelt angepasst sind. Dazu zählen auch die Jahreszeiten und
andere Wechsel wie der zwischen Tag und Nacht. Hinzu kommen einzelne
Gewohnheiten und die individuellen Bedürfnisse nach Ruhe und Entspannung
eines jeden einzelnen.

man kann es sich natürlich antrainieren um
auf deine Frage einzugehen, das man tagsüber mehr schläft und
abends/nachts wach bleibt, natürlich..denn sonst könnte ja niemand in
einer Späteren oder gar Nachtschicht arbeiten. Aber dennoch liegt dies
außerhalb des natürlichen Biorythmusses` das zur Folge hat das man
andere Gewohnheiten entwickelt, aus seinem Gleichgewicht fällt..oder
eben das Prinzip Jetlag

der körper registriert viele Dinge eher
als uns bewusst ist. dabei kann schon ein veränderter Sauerstoffgehalt,
eine dickere Luft, was auch immer an umgebenden Einflüssen eine Wirkung
ausüben

normal ist unsere innere uhr darauf ausgelegt am tag wach zu sein, ist ja klar es ist hell ;) ein paar prozent haben aber einen verkehrten rhythmus, da falle ich darunter, ich schlafe normal am tag und etappenweise, immer schon. mir geht es körperlich schlecht wenn ich versuche nachts zu schlafen, geht auch nur wenn ich tagelang wachbleibe oder schlafmittel nehme. 

Deinem Körper ist die Zeit egal. Es ist deine Psyche die dem standhalten muss, aber selbst da ist es so, dass man sich an fast alles anpassen kann.

Schichtarbeit ist so ne Sache. Ich denke, dass es mehr die Psyche ist, doe den Menschen zu schaffen macht, weil die ihr Leben nicht nach einer gewissen Ordnung planen können.

Du hast schon gute Beobachtungen gemacht. Die Chinesen waren einige Tausend Jahre früher dabei und erklärten die Organuhr:

http://die-organuhr.de/

Es ist immens wichtig, dass wir Rhythmen leben und die Organuhr einigermaßen beachten. Es scheint so, als würde der Mensch sehr flexibel sein. Wenn Du aber genauer hinschaust, geht einiges zu Lasten der Gesundheit. Jeder, der schon lange Schicht arbeitet, wird es dir erzählen können, sofern er noch ein Körpergefühl besitzt.

Ganz grob sagt die Organuhr:

morgens zwischen 5-7 den Darm entleeren, weil der Magen aufnehmen will. Morgens möchte er auch leichte Kost, Obst und so. Morgens lernen wir und unser Hirn ist aktiver. Mittags gegen 12.-13:30 sollte es ein Mittagessen geben. Gegen 16 Uhr kommt oft ein kleines Loch, darum trinken viele dann Kaffee / Tee.

Nach 18 Uhr gibt es noch mal ein kleines Hoch. Viele wollen dann auch noch mal gerne Sport machen.

Nach 19Uhr ist die Leber beleidigt, wenn wir noch schwer und proteinreich essen. Je nachdem wie selbige zusteht, weckt sie uns dann gegen 2-3 Uhr nachts und meint: wenn ich arbeite, kannst du auch wach sein!

Beachte die Sommer-/Winterzeit.

Der wichtigste Hinweis ist: der Mensch braucht Pausen, um schaffen zu können.

Kommentar von drachenfreund
04.10.2016, 17:35

Autismus und Tinitus als Folge einer Nierenkrankheit? - Lustig, Deine Organuhr und die traditionelle chin. Medizin

0

Der Mensch verfügt über eine Innere Uhr, die nie unbeteiligt bleibt, wenn wir unser Leben umorganisieren. Ändern sich äußere Rhythmen, so irritiert es sie nur für kurze Zeit. Langfristig passt sie sich an, sobald die äußeren Bedingungen wieder stabil sind. Wenn wir uns jedoch immer wieder über sie hinwegsetzen, dann können wir krank werden.

Der Körper besitzt eine innere Uhr :)
Aber wir stellen ihn ja ein. Wenn ich zum Beispiel von zehn bis vier arbeiten würde, würde mein Körper sich darauf einstellen und sich darauf 'vorbereiten'

nein, aber unsere seele "arbeitet" in besonderen rhythmen

Ja, ich arbeite immer nur Nachts. Von 7 bis 11 oder 12 schlafe ich und das seit geraumer Zeit. Mir geht es besten dabei.

Was möchtest Du wissen?