Ist es in Ordnung, wenn in einem Restaurant Kinder nicht erwünscht sind?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich lebe und arbeite auf Rügen in der Gastronomie und kenne auch diese Geschichte, die derzeit in den Medien hoch und runter geht.

Ich kann den Inhaber verstehen. Das ist ein mit Liebe eingerichtetes Gasthaus und dort ist es auch etwas eng. Wenn dort über Jahre (er betreibt das schon länger) Saison für Saison regelmäßig die Gaststätte mit einem Abenteuerspielplatz verwechselt wird, hat man irgendwann die Nase voll.

Ich erlebe das auch täglich. Kinder spielen wilde Sau und toben herum, springen dem Kellner vor die Füße, geht auch mal etwas kaputt, klar.

Ist alles ok. Es sind eben Kinder. Ich bin auch nicht böse, wenn mal etwas passiert.

Um das zu verstehen, muss man es erleben. Vielen Eltern ist das einfach egal, die lassen ihre Kinder toben und machen und lachen noch darüber, wenn die Tischpflanze in alle Einzelteile zerlegt wird. Finde ich nicht witzig, ich lache darüber nicht.

Ich kann den Entschluss verstehen, finde nur die 14 Jahre-Regel etwas überzogen und das Schild ist sehr provokant. ;)

Hunde haben dort eine eigene Speisekarte und Kinder müssen draußen bleiben, schon ein Ding. Aber ich kanns nachvollziehen. Und es gibt dort auf Rügen zig Ausweichmöglichkeiten. Jedem das Seine. :)

Bin vollkommen deiner Meinung. Hab selbst in über 40zig jähriger Gastro Praxis die tollsten Dinge erlebt. Und das in verschiedenen Ländern ( Saisonarbeit ).

2

Es ist nicht Kinderfeindlich. Es ist eine Maßnahme gegen die Eltern, die die Verantwortung an der Tür abgeben.
Ich arbeite seit über 20 Jahren in der Gastronomie und für mich ist er ein Held. Er hat gewaagt das zu tun was viele denken.

Ich habe kein Bock ständig auf Kinder zu achten die zwischen meinen Beinen rumspringen, während ich ein Tablett mit vollen Gläsern durch den Laden balanciere. Von den Gefahren in einem Restaurant mal ganz abgesehen. Ein Restaurant ist kein Abenteuerspielplatz ;)

LG

Hallo!

Ich halte das für etwas krass, aber im Grunde verständlich. Bei allem Verständnis und ich (m, 28) mag Kinder, ist es manchmal unangenehm, wie sich Familien mit Kindern in der Öffentlichkeit - nicht nur in Restaurants - aufführen. Oft liegt es jedoch an den Eltern, die sich entweder jedes Vorrecht rausnehmen weil sie Kinder haben oder die permanent nur mit den Kiddies rumschreien und alles nur noch verschlimmern bzw. sich allgemein erst so aufführen, dass Sohn und Tochter erst recht am Rad drehen, habe so etwas vor wenigen Wochen erst bei einer Familienfeier an einem Sonntag-Nachmittag in Farbe und Stereo erlebt und mir taten die Kinder leid :/

Ich sage sowieso immer und das aus eigener Erfahrung, obwohl das hier nicht hingehört: Der herzliche, aber direkte Opa-Typ, der unmissverständlich aber ohne permanent zu schreien Grenzen setzt, die auch eingehalten werden kann aus einem Kind viel mehr "rausstreicheln" als eine schnippische Supermutti, deren Wortschatz scheinbar nur aus dem gekrischenen Wort "NEIN!!!" zu bestehen scheint.

Grosso modo kann ich diese Geschichte von Rügen schon verstehen, der Wirt hat das Ganze ja auch plausibel begründet. Mit Kinderfeindlichkeit oder Diskriminierung hat das aus meiner Sicht wenig zu tun, aber es sollte viel mehr mal thematisiert werden, was Eltern anrichten können durch ihr Verhalten.

Da fand ich das Caféverbot in Berlin für Mütter mit Kindern und/oder Kinderbuggys, das mit elitären "Hinweisen" auf die angeblich dort verkehrende "soziale Schicht" begründet wurde, deutlich überheblicher.

Einen schönen Sonntag!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die Frage ist eher, warum es viele Familien/Eltern gibt, die meinen, das es in Ordnung ist, wenn der Nachwuchs jedes Lokal gleich "auf links drehen wollen oder gar müssen". Schließlich gibt es auch noch andere Gäste, die das eventuell anders sehen, bzw. einfach nur in Ruhe essen wollen?

2
@Eidolon150

Ja, das stimmt, da ist auch definitiv was dran.

Ich denke, dass das mit dem Stolz vieler Eltern auf ihren Filius zusammenhängt: Ihr Kind ist was Besonderes, man selbst ist ja auch mehr oder weniger jemand und man darf das schon.

So habe ich das sogar schon in meiner Realschulzeit (Mittlere Reife 2007) immer wieder miterlebt.

1

Danke für Deine gute Antwort. Ebenfalls schönen Sonntag!

1

Ich finde, dass das niemand anderen etwas angeht als den Inhaber.

In dem Fall hat man das zu akzeptieren und muss sich ein anderes Restaurant suchen.

Der Betreiber hat das Hausrecht - somit kann das niemand ändern; denn es verstößt nicht gegen Gesetze.

Im ersten Moment bin ich entsetzt: Das ist doch diskriminierend.

Aber im zweiten Gedanken fallen mir viele Kinder ein, die nicht von Eltern gebremst werden; sondern wie die Hindebesitzer reagieren: Das Kind will doch nur spielen.

Doch es ist eben nicht drollig, wenn ich am Tisch sitze und dann ggf. von Kindern ein Glas über die Hose bekomme (zum Beispiel).

Vielleicht sollten Eltern, die ihre Kinder durchs Lokal rennen lassen, das auf eine nette Art z.B. "Gelbe Karte" rückgemeldet bekommen.

Mit dem generellen Verbot ist die Absicht nicht gut zu übermitteln.

Was interessiert Urlauber die gelbe Karte, wenn sie am nächsten Tag abreisen.

wer hat in einem Restaurant in Stoßzeiten die Zeit sich mit Eltern auseinanderzusetzen... jedesmal eine Diskussion wo man vorher schon weiß, dass die Eltern es nicht einsehen..vernünftige Eltern erziehen ihre Kinder und achten darauf dass sie nicht rumtoben etc... den anderen Eltern ist es egal, sie können ja dann in Ruhe essen

1

Was möchtest Du wissen?