Ich komme mit dem erwachsen werden nicht zurecht, wie kann ich mit den neuen Herausforderungen klar kommeb?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

In dem du nich so weit in die Zukunft blickst. Lebe einfach von einem Tag auf den anderen.
Rede vielleicht auch mal mit deinen Eltern, dass sie dich mit dem Ausziehen ganz schön unter Druck setzen und du am liebsten weiter zu Hause wohnen würdest, bis die Ausbildung zu Ende ist.
Und mit der Liebe hast du noch alle Zeit der Welt.

Eigentlich ist das doch auch normal, dass man bis Ende der Ausbildung zuhause wohnt, oder machen das die Leute anders?

0

Das kommt immer darauf an, wo man die Ausbildung macht. Wenn man jeden Tag erst eine Stunde mit dem Auto oder der Bahn da hin fahren muss, macht es schon Sinn wo anders zu wohnen. Aber meistens geht es ja vor Ort und dann ist es auch Sinnvoll weiter zu Hause zu wohnen :)

0

Ganz ruhig erstmal, durchatmen.

Du beschreibst schon jetzt etwas, das in 2 Jahren sein wird, da fließt noch viele Wasser in der Zeit.

Setze und lasse dich nicht so schnell unter Druck setzen. Nahezu keiner weiß was in 2 Jahren sein wird, auch die Erwachsenen nicht.

Man kann Pläne schmieden, Vorstellungen und Träume haben, sich Ziele stecken, ob dann alles so kommt wie man es sich erdacht hat, das steht auf einem ganz anderen Blatt.

JETZT ist erst einmal Schule angesagt. Strenge dich da richtig an und mache einen guten Abschluss, das dauert nun mind. noch 1 Jahr.

Danach komt die Berufsorientierung, probiere nur ganz viel aus und ein weiteres Jahr ist ins Land gezogen.

Das ist in deinem Alter noch gaaaaanz weit weg, erst dann geht es weiter und was bis dahin ist kannst weder du, noch deine Eltern wissen.

Und selbst wenn alles so passiert ist wie es dir vorgeschrieben scheint, deine Eltern können selbst wenn du 18 und noch in Ausbildung bist nicht einfach bestimmen was du zu machen hast,

denn sie tragen mind. so lange Verantwortung für dich, bis du einen Beru erlernt hast, einfach raus werfen oder in eine WG schicken dürfen sie dich gegen deinen Willen nicht, sie sind gesetzlich verpflichtet dich bis mind. dahin zu unterstützen.

Dazuhin rede mit deinen Eltern über Ängste und Zweifel, dann hast du auch schon ganz viel an Erleichterung für dich / euch erreicht, aber bleibe auch da cool und komme nicht mit Vorwürfen und angriffen, das bringt euch nicht weiter.

Also, warte mal noch ne Weile ab, du brauchst so oder so keine Angst zu haben und am Ende:

Es kommt doch alles anders als man denkt.

Alles erdenklich Gute dir, wir mussten ALLE da durch und es war für KEINEN einfach, wir "Erwachsene" verstehen dich all zu gut, wir waren auch mal Jugendliche und sind es zum Teil noch.

Das schreibe ich als 38 Jähriger und ich schreibe lieber nicht, wie meine Zeit zwischen 15-18 war, aber alles gut so wie es war, auch wenn ich manchmal am liebsten alles in Brand gesetzt hätte.

Ich als 33 Jähriger habe dem nicht hinzu zufügen ^^

1

Hallo!

Das ist so ein typisches Dilemma in der Pubertät & beruht zusätzlich auf den unterschiedlichen Ansichten, die dich von deinen Eltern trennen. Ich würde an deiner Stelle so bald wie möglich das Gespräch mit den Eltern suchen um die wesentlichen Punkte zu besprechen ----> ich glaube dass es genau das ist, was dir Angst macht und dich verunsichert, was ich auch gut nachvollziehen kann. Redet da mal drüber!

Erkläre deinen Eltern, dass du nicht in allem die selben Pläne hast und dich nicht dazu verpflichtet siehst ihre Familienbilder und Enkelwünsche auf Kommando zu erfüllen. Oder rede mal mit Oma und Opa drüber, oder mit deinem Paten, evtl. kann da jemand vermitteln.

Alles Gute... und verzage nicht! Man kann über alles reden & nix wird so heiß gegessen wie gekocht!

Wenn dir deine eltern wirklich weiterhin damit drohen, wende dich ans jugendamt. Nicht jetzt sofort, sondern wenn du 17 wirst.

Normalerweise unterstützt das jugendamt nur bis man volljährig ist. Wenn du aber schon vorher dort gemeldet bist, lassen die dich natürlich nicht fallen wie eine heiße Kartoffel nur weil du 18 geworden bist.

Das Jugendamt unterstützt dich dann damit du eine Unterkunft bekommst.

Für dich gilt:
Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Es gibt immer einen Ausweg. Ignoriere das gerede deiner Eltern. Vielleicht meinen sie das auch garnicht so und sind sich nicht bewußt, was sie bei dir damit anrichten.

Im Hinterkopf behalten, dass du mit 17 das jugendamt ins Boot holst.

Du kannst nebenbei versuchen mit deinen Eltern zu reden, was sie für einen Druck bei dir erzeugen und das das sicher nicht förderlich ist um enkel zu bekommen.

Du willst erst ein Kind, wenn du deine Ausbildung in trockenen Tüchern hast. Und wenn sie dich jetzt dran hindern oder dich derart unter Druck setzen, dass du das nicht mehr schaffst, dann gibts gar keine Enkel.

Du darfst auch Druck aufbauen. Wenn es dir zuviel wird, kannst du dich bestimmt auch an den vertrauenslehrer in deiner Schule wenden.

Und rede dir nicht ein, dass du mit dem erwachsen werden nicht klar kommst. Das stimmt nicht. Der Druck, den deine eltern erzeugen ist einfach viel zu hoch und dafür sollte man sie in den allerwertesten treten.

Lass Dir nicht Dein ganzes Leben von Deinen Eltern verplanen.

Wenn es nach meinen Eltern gegangen wäre, hätte ich keine Ausbildung gemacht, sie meinten, dass man als Mädchen so schnell wie möglich heiraten und Kinder in die Welt setzen sollte.

Dann haben ihnen eine ganze Reihe von Leuten mal ordentlich den Kopf gewaschen, darunter ein paar meiner Lehrer, Verwandte und Freunde meiner Eltern.Eigentlich hätte ich ganz gerne etwas studiert, aber unter den Umständen war es für mich wichtig, dass ich so schnell wie möglich Geld verdiente, um ausziehen zu können.

 

In welchem Jahrhundert lebt denn Deine Familie? Können nicht Deine Lehrer mit ihnen reden und sie zur Vernunft bringen?

 

Zunächst mal, lass die von niemandem rein reden! Wenn du nicht in eine WG willst, lass es und wenn du noch keine Kinder willst, bekomm keine! Du musst mit deinen Entscheidungen leben, nicht deine Eltern!

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, du wächst mit deine Aufgaben. Als ich ausgezogen bin und meinr Ausbildung angefangen habe (Gesundheits- und Krankenpflegerin! ;) ), hatte ich auch Probleme mit dem allein leben und diesem Erwachsenenkram wie einen Haushalt führe, Rechnungen bezahlen und so weiter. Da gibt es meiner Meinung nach kein Patentrezept, mit welchem das alles auf Anhieb klappt, dass ist etwas, dass muss man lernen und man lernt am Besten, indem man es tut, Angst hin oder her. Wirst du in der Ausbildung noch merken! ;)

Bei mir hat es etwa ein halbes Jahr gedauert, dann hatte ich alles halbwegs im Griff und heute, wo ich 6 Jahre lebe, ist das alles so selbstverständlich für mich, wie das allmorgendliche Zähneputzen!

Das deine Eltern Großeltern werden wollen ist nicht dein Problem. Lasse dich von solchen Aussagen nicht unter Druck setzen.
Es ist völlig in Ordnung, wenn du kein Kind bekommst oder erst mit 30.

Wenn deine Eltern dich wirklich mit 18 rausschmeissen wollen müssen sie dir trotzdem Unterhalt zahlen, solange du in einer Ausbildung bist.

"Wenn deine Eltern dich wirklich mit 18 rausschmeissen wollen müssen sie dir trotzdem Unterhalt zahlen, solange du in einer Ausbildung bist."

Ich glaube ihre Angst ist nicht das finanzielle, sondern das Gefühl allein sein zu müssen und von ihren Eltern zu viel unter Druck gesetzt zu sein.

Ich würde über offen über deine Ängste reden.

1

Ja, ich kann mit nicht vorstellen in 2 Jahren mit 17 komplett unabhängig zu leben. Ich kann noch nicht mal kochen oder Wäsche waschen^^

0
@senselessly201

Das ist ja wohl keine große Hürde, kann man schnell lernen. Man kann auch mit Dosenessen überleben und sich übers Internet Rezepte suchen und sich das Kochen selbst beibringen.

2 Jahre sind noch eine lange Zeit.

1

andere sind mit über 20 noch nicht mal ansatzweise erwachsen also mach dir kein stress das kommt von ganz allein. du bist 15 und weist schon  was du in 3 jahren machst ...

du musst noch nicht erwachsen sein mit 15 dazu hast du noch mind. 5 jahre zeit

Ist alles halb so wild! Mit 18 machst du auch nicht viel mehr als vorher, das ganze beschränkt sich in der Regel darauf, dass du mit Ärzten und Ämtern telefonierst.

Ausßerdem ist das nicht "bald", du hast noch 3 Jahre Zeit, und das ist reichlich viel Zeit, um zu reifen und das Leben auf die Reihe zu kriegen. Und ob deine Eltern früh Großeltern werden wollen, ist, und das kannst du mir glauben, wirklich dein kleinstes Problem. Die werden es so nehmen wie es kommt, sind schließlich deine Eltern. Hör einfach auf dir Gedanken zu machen, erwachsen sein hat auch viele schöne Seiten und das wirst du noch herausfinden. Bis dahin sei ein Kind, das ist dein gutes Recht :)

Es gehört zur Entwicklung der Persönlichkeit dazu Entscheidungen früher oder später treffen zu müssen. Es ist jedes Mal ein gewagter Schritt und man hat immer davor Ängste sowie während dessen fühlt sich das unrealistisch an.

Falls du dich nicht bereit fühlst und es dir auch nicht vorstellen kannst zur gegebener Zeit, dann spreche offen und ehrlich mit deinem Eltern und den Entscheidungsträger darüber, dich weiterhin zu unterstützen.

Auch ist es nichts ungewöhnliches in deinem Alter Befürchtungen, Ängste sowie Unverständnis zu haben. Das pendelt sich meist jedoch sehr schnell wieder ein... Während der Pubertät entwickelt sich der junge Mensch innerhalb eines Jahres rasant und erst im Erwachsenenalter eher schleppend.

Warum wollen Deine Eltern denn, dass Du mit 18 ausziehst???

Sag Ihnen doch, dass Du gerne bei ihnen wohnst und das auch weiter tun möchtest, bis Du von selbst den Wunsch verspürst, auszuziehen.

Selbstständig werden ist doch schließlich DEINE Aufgabe! Sie können Dich doch nicht als Deine Stellvertreter 'selbstständig' machen.

Erwachsenwerden ist doch ein Prozess. Dieser dauert bei jedem Menschen unterschiedlich lang - und wenn Du hierbei die nicht Schnellste weit und breit bist, dann müssen Deine Eltern damit klar kommen!

weil die Berufsschule 20 km weit weg ist uns sie meinen es ist billiger dort zu wohnen, als jeden Tag zu fahren:(

0
@senselessly201

Dann sag Ihnen doch, dass billiger für Dich nicht das einzige Kriterium ist.

Du kannst sie auch einfach bitten, nicht dauernd mit Dir über dieses Thema zu reden weil es Dich stresst.

1

Da sind sie nicht die einzigsten. Bei jedem Besuch bei Verwandten, werde ich gefragt was ich mal werden will, ob juhu schon einen Freund habe und sowas wie “ Ja, bald musst du ausziehen und das bittere Leben fängt an“

0
@senselessly201

Dann sag diesen ganzen Id*oten doch: Ich bin noch sehr jung und mach alles genau dann, wenn es MIR passt!

Ich finde es auch extrem unfair, jungen Leuten mit Sätzen über das 'bittere Leben' etc. zu kommen. OK, erwachsen sein ist nicht immer witzig - aber ein Horror ist es auch nicht.

Und: Wenn man erwartet, dass alles schlimm ist/wird, dann erfüllt sich diese Erwartung wohl häufig auch, alleine schon, weil sich dann alles schlimm anfühlt.

Wenn man aber erwartet, dass man vor allem mehr Freiheiten haben wird - dann wird man auch ein paar mehr davon haben! Und diese hoffentlich genießen!!!

1

Du kannst ja alles nochmal in Ruhe mit deinen Eltern besprechen wenn es soweit ist. Und bis dahin kannst du ja immer wieder erwähnen das du deinen Weg gehen wirst, aber nicht zwingend so wie sie es sich wünschen... Lass dich wegen der Kinderkriegengeschichte nicht verrückt machen... Kinder sind was sehr schönes und als eine Art Geschenk zu betrachten, aber man muss dafür bereit sein und es wollen, wenn deine Eltern zwanghaft Baby's im Haus haben wollen sollen sie sich welche adoptieren!! Finde deinen Partner, finde deine Ruhe und mache das wozu du bereit bist. Natürlich muss du dich auch mal aus einigen Wohlfühlzonen raustrauen um dich weiterzuentwickeln, aber dadurch wird man gestärkt, und du musst das selbst für dich entscheiden. Lass dich gerne von deinen Eltern beraten, aber bedenke das du dein Eigenes Leben hast, deine Eltern hatten ihres, versuch gut mit ihnen auszukommen, aber lass dich nicht zu sehr unter druck setzten.
Lg

Falls du Reden willst: KikMessenger:Heiny90

Mache deinen Eltern verständlich, dass du noch Zeit brauchst und ihren Wünschen nicht nachkommen kannst.

In den nächsten Jahren wird sich viel ändern, das wird schon werden!

Was möchtest Du wissen?