Gibt es einen Beweis gegen die Existenz Gottes?

90 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo walter2233,

nein, einen Beweis dafür, dass es Gott nicht gibt, kann Dir kein Mensch vorlegen.

Die kläglichen Versuche, die von besonders fehlgeleiteten Menschen trotzdem unternommen werden, entlarven sich als substanzloses Gewäsch. Manche Protagonisten der Gott-gibt ´s-nicht-Leute glauben, sie seien Philosophen.

Valentina Cojocaru, eine Kindergärtnerin, die unter dem sowjetischen Regime Kinder an den Atheismus heranführen wollte, berichtet:

Im Jahr 1978 arbeitete ich als Kindergärtnerin in Feteşti in Moldawien. Ich war Atheistin. Bei einer Mitarbeiterbesprechung wurden wir angewiesen, uns auf die Kinder von Zeugen Jehovas zu konzentrieren, um ihnen irgendwie den Atheismus näher zu bringen.

Ich hielt das für eine gute Idee. So versuchte ich mir etwas Kreatives auszudenken, womit ich an meine Zeugen-Jehovas-Kinder herankommen könnte.

Mir fiel etwas ein, was meiner Meinung nach gut funktionieren müsste.Ich bat die Klasse, zwei Blumenbeete anzulegen. In dem einen sollten sie Blumen pflanzen, gießen und Unkraut zupfen. Von dem anderen sollten sie die Finger lassen. Das Beet würde Gott gehören, so sagte ich ihnen. Er würde sich schon selbst um sein Beet kümmern.

Die Kinder waren absolut begeistert von ihrer Aufgabe. Während sie in ihrem Beet fleißig pflanzten, gossen und Unkraut jäteten, wucherte es in „Gottes Gärtchen“ natürlich nur so von Unkraut.An einem schönen sonnigen Tag versammelte ich alle Kinder vor den beiden Beeten. Ich lobte sie erst einmal für ihre gute Arbeit.

Dann leitete ich alles für meinen sorgfältig ausgetüftelten Plan ein. Ich fragte: „Ist euch aufgefallen, dass Gott rein gar nichts für sein Blumenbeet getan hat? Das Beet kann doch eigentlich gar niemand gehören, oder?“Die Kinder bejahten, dass es ganz danach aussehe. Dann ließ ich die Katze aus dem Sack: „Kinder, dieses Blumenbeet sieht so aus, weil es Gott nur in der Vorstellung der Menschen gibt. Wenn es also in Wirklichkeit gar keinen Gott gibt, wie soll er sich da wohl um Blumen, geschweige denn um irgendetwas anderes kümmern?“

Während ich das sagte, beobachtete ich die Kinder, denn ich wollte sehen, wie sie reagierten. Ein kleiner Junge, dessen Eltern Zeugen Jehovas waren, wurde immer unruhiger. Schließlich konnte er sich nicht länger zurückhalten.

Er lief zu einem Feld in der Nähe, pflückte eine Butterblume, hielt sie mir hin und sagte: „Wenn es keinen Gott gibt, wer hat denn diese Blume wachsen lassen? Keiner von uns hat sich um sie gekümmert.“

Seine Logik war ein Schlag für mich. Tief im Innern war mir klar, dass dieses Kind ein starkes Argument gebracht hatte. (Ende des Berichts)

Dazu habe ich "zufällig" einen passenden Bibeltext gefunden Jesu Worte aus Mt 6:28

Und warum macht ihr euch Sorgen um eure Kleidung? Seht euch die Lilien auf dem Feld an und lernt von ihnen! Sie wachsen, ohne sich abzumühen und ohne zu spinnen ´und zu weben`. 29 Und doch sage ich euch: Sogar Salomo in all seiner Pracht war nicht so schön gekleidet wie eine von ihnen. 30 Wenn Gott die Feldblumen, die heute blühen und morgen ins Feuer geworfen werden19, so herrlich kleidet, wird er sich dann nicht erst recht um euch kümmern, ihr Kleingläubigen? 31 Macht euch also keine Sorgen! Fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen? 32 Denn um diese Dinge geht es den Heiden, ´die Gott nicht kennen`.

Grüße, kdd

kdd, das ist ja weit unter der Gürtellinie! Eine vermutlich nicht mal 8.-Klasse-Absolventin zu zitieren!

Wenn die Krankenschwester in der Schule in Biologie sowie im historischen und dialektischen Materialismus (beide Fächer wurden zu Sowjetzeiten auch in Moldawien gelehrt) besser aufgepasst hätte, wäre nicht nur sie, sondern ganz sicher auch das Kind klüger gewesen, zumindest klüger als die Zeugen Jehovas!

19
@kdd1945

KDD, "kindliche Logik" gibt es nicht! Es gibt nur Logik und Nicht-Logik! Und selbst wenn wir das als "Logik" bezeichnen, ist das noch lange kein "Beleg" für irgendeinen Gott, schon gar nicht für Deinen!

11

und was wäre gewesen, wenn der Junge kein Zeuge Jehovas gewesen wäre und zu der Erzieherin gesagt hätte: schau, aber den Blumen-Elf gibt es, denn der hat sich um die Blume auf der Wiese gekümmert.

Dein Beispiel ist derart bemitleidenswert. Besonders Intelligent scheinen weder die Erzieherin noch der Verfasser Deiner Antwort gewesen zu sein.

14

Gerne wüsste ich warum die (bis jetzt) 7 Heckenschützen nicht wenigstens kurz erklären, warum sie den Beitrag negativ bewerten.

Von 666kannnixverstehn und dem Blumen-Elf-Verehrer habe ich den Eindruck, dass sie kluge Kinder als Konkurrenz empfinden.                                           

6
@kdd1945

Schon der Aufbau des "Experiments" dieser Kindergärtnerin ist absolut daneben. Wer glaubt denn wirklich, dass es Gott irgendwie interessiert was in irgendeinem kleinen Blumenbeet wächst? Wer kann denn sagen, ob Gott "Unkraut" nicht viel schöner findet als das was im anderen Beet gepflanzt wurde?

Natürlich wird bei einem undurchdachten Experiment das Ergebnis absolut substanzlos sein.

Gerne wüsste ich warum die (bis jetzt) 7 Heckenschützen nicht wenigstens kurz erklären, warum sie den Beitrag negativ bewerten.

Von 666kannnixverstehn und dem Blumen-Elf-Verehrer habe ich den Eindruck, dass sie kluge Kinder als Konkurrenz empfinden. 

Wenn von dir auf die Erklärungen, die gegeben wurden, als Antwort einfach nur beleidigende und niveaulose "Namensverarschungen" kommen, ohne auch nur ansatzweise auf die Erklärungen der anderen Position einzugehen, dann brauchst du dich nicht wundern, warum die anderen keine Erklärung für ihren "Daumen runter" geben. Warum sollten sie? Damit du die auch noch persönlich beleidigen kannst?

Für deine Antwort habe ich dir übrigens keine negative Bewertung gegeben, aber für den beleidigenden Kommentar würde ich dir eine geben, wenn es denn ginge.

Erkläre doch bitte mal wo der grundlegende Unterschied zwischen "Gott hat sich um die Blume gekümmert" und "Die Blumen-Fee hat sich um die Blume gekümmert" liegt. Der einzige grundlegende Unterschied, den ich erkennen kann ist, dass viel mehr Leute an (den christlichen) Gott glauben, als an die Blumenfee.

12
@Panazee

Gott hat etwa 40  Männer über einen Zeitraum von etwa 3 500 Jahren dazu inspiriert die Bibel oder Die Heilige Schrift zu notieren, ein von Milliarden Menschen hoch geschätztes Buch, in dem er uns einiges über sein Wesen, sein Handeln und sein Vorhaben mitteilt.

So etwas kenne ich weder von Blumen-Elf, noch Blumen-Fee, auch nicht von Wotan oder Spaghetti-Monster.

3
@kdd1945

Solltest Du, kdd, mich als "666kannnixverstehn" betrachten, dann werte ich das als große Ehre! Ich wäre erst unruhig, wenn Leute wie Du beginnen würden, mich zu loben! :-)

Wie "klug" das Kind gewesen sein soll, sieht man daran, dass es eine natürlich gewachsene Butterblume, die wahrscheinlich von Menschenhand gedüngt wurde, auf einem von Bäuerchen Max angelegtem Feld wuchs, in einer Gegend reifte, in der entsprechende Bodenvoraussetzungen existieren usw., als "Gottesschöpfung" betrachtete. "Dumm" finde ich auch nicht die naive Meinung des Kindes, sondern die Hilflosigkeit der Lehrerin! Ob das Kind eine solche Blume auch am Nordpol gefunden hätte? Und warum fragt es nicht, warum sein Gott dort keine Butterblumen wachsen lässt? 

Den Lehrern und den Eltern des Kindes dort in der Nähe der genannten Butterblume hätte ich einiges zu erzählen gehabt! Bei Dir ist das leider schon zu spät! :-)

8
@kdd1945

kdd, wieder nur Demagogie! Du behauptest, dass diese Schreiberlinge von "Gott" inspiriert wurden! Und das kannst Du nur mit dem Wunderwerk belegen, das diese Schreiberlinge, im Übrigen aus ganz klar abgrenzbare Intentionen und Zielsetzung heraus, verfasst haben! Weißt Du, was ein Zirkelschluss ist? 

Wenn das so wäre, warum verstehen Du und Deine evangelischen und katholischen Stiefbrüder Euer Wunderwerk alle auf verschiedene Art und Weise und bekommt Euch auch gelegentlich in die Haare (und Euer Gott glotzt schief grinsend dabei zu!)???

8
@kdd1945

Gott hat etwa 40  Männer über einen Zeitraum von etwa 3 500 Jahren dazu inspiriert die Bibel oder Die Heilige Schrift zu notieren, ...

Wenn das immer derselbe Gott gemacht hat, warum widerspricht sich die Bibel dann so oft ? Und wenn der Text göttlich inspiriert ist, warum enthält er dann so viele Fehler? Und warum werden an Leukämie erkrankte Kinder, um die sich die menschliche Chemie kümmert, in der Regel wieder gesund, aber nicht, wenn sich dein Gott um sie kümmert?

7
@kdd1945

Es gibt unzählige Bücher über Blumen-Feen. Vielleicht hat die Blumen-Fee ja Margerite Sommerland, Doris Kammerer, Evelyn Mayer, Angela Maiolo, Milena Baisch, Maria Wissmann und viele andere Autoren inspiriert Bücher über sie zu schreiben. Auch über den Blumen-Elf gibt es ein paar Bücher, obwohl den außer dir hier keiner erwähnt hat.

Zu Wotan aka Odin existieren unzählige Bücher, unter denen das bekannteste wohl das Buch Edda ist.

Über das Spaghetti-Monster existieren zumindest unzählige Abhandlungen. Ich vermute auch, dass darüber schon ein paar Bücher geschrieben wurden, aber das weiß ich nicht sicher.

Gott hat etwa 40  Männer [...] inspiriert die Bibel [...] zu notieren [...] in dem er uns einiges über sein Wesen, sein Handeln und sein Vorhaben mitteilt.

Das ist eine These. Nur die Existenz der Bibel ist unbestritten. Also muss sie jemand geschrieben haben. Das sie von Gott stammt und er uns einiges über sich erzählt ist nicht zu beweisen. Genausowenig wie die Blumen-Fee.

6
@Panazee

P.S.:

Muss mich korrigieren. Der Blumen-Elf wurde doch von Abahatchi erwähnt.

3
@kdd1945

Gott hat etwa 40  Männer über einen Zeitraum von etwa 3 500 Jahren dazu inspiriert die Bibel oder Die Heilige Schrift zu notieren, -//- So etwas kenne ich weder von Blumen-Elf,

Der Blumen-Elf hätte so etwas sperriges wie eine Bibel zur Selbstdarstellung nicht nötig. Er agiert im Hintergrund, völlig bescheiden und eifrig.

4
@WotansAuge

Ich war es auch nicht, hätte ich dies nötig?, ich kann kommentieren, wenn mir etwas gegen den Strich geht.

1
@ThorbenHailer

Gott kann heilen. Das habe ich selbst erfahren mit meinen ernst gläubigen Verwandten. Er hat meinem Bekannten nach einem Knochenbruch sofort die Knochen verheilt. Sogar der Arzt hat sich gewundert.

Eine Bekannte von mir hatte den grauen Star (Augenkrankheit). Man wollte sie operieren. Doch sie hat zu Gott gebetet und er hat sie geheilt.

Mein Verwandter hatte einen Tumor im Kopf und einen Nierenstein. Diese beiden Krankheiten hat Gott ebenfalls geheilt.

Zeige bitte die Fehler in der Bibel. Ich werde versuchen, sie zu erklären. Denn manche Stellen hören sich widersprüchlich an, sind es aber nicht, da man z.B. oft Gegebenheiten in der Bibel auf die Zeit beziehen muss, als das jeweilige göttliche Wort geschrieben wurde.

1
@ferdinand12354

Gott kann heilen. 

Gott kann töten.

Das habe ich selbst erfahren mit meinen ernst gläubigen Verwandten.

Das habe ich selbst erfahren mit einen ernst ungläubigen Verwandten.

Er hat meinem Bekannten nach einem Knochenbruch sofort die Knochen verheilt. 

Er hat meinem Bekannten nach einem Glas Wein sofort Gehirnblutung erheilt. 

Sogar der Arzt hat sich gewundert. Nun, ich hatte dafür zu Gott gebetet. Er hat dann sofort die Lektion erteilt.

Zeige bitte die Fehler in der Bibel. 

Es geht nicht um einen Fehler in der Bibel, so es auch bei Rotkäppchen nicht die Möglichkeit gibt, einen Fehler in dem Märchen auf zu zeigen, weil alles Teil des Märchen ist. Die Frage ist vielmehr, dasz jene, die Behaupten, es sei Gottes Wort, dies auch belegen können und ob sie nachweisen können, dasz stimmt, was in der Bibel steht. 

Ich kann schlieszlich nicht nachweisen, ob nun tatsächlich der Wolf vom Jäger erschossen wurde, oder ob es die Groszmutter mit dem Knüppel war. Es gibt bei Märchen eben kein falsch, dasz man nachweisen könnte. 

9
@Abahatchi

Gott ist heilig und die Bibel ist es auch. Gott ist Liebe und Gott ist auch Gerechtigkeit. Wenn wir irgendwann gehen, werden wir alle Antworten erhalten ;-)

0
@Abahatchi

Ich will kein Besserwisser sein. Eins will ich aber sagen: Wenn die Bibel nicht Gottes Wort ist, dann muss man es genauso belegen können. Damit will ich keinen verachten, aber ich finde man sollte da klare Beweise bringen können.

Ich bin auch kein Alleswisser, aber nach meinem Vermögen und mit Gotts Hilfe werde ich antworten.

0
@kdd1945

Gott hat etwa 40  Männer über einen Zeitraum von etwa 3 500 Jahren dazu
inspiriert die Bibel oder Die Heilige Schrift zu notieren

Da sagt die Bibelwissenschaft aber etwas ganz anderes!

Die Bibel besteht aus vielen zusammengetragenen Geschichten, die zu einer neuen zusammengesetzt wurden. Das Volk Israel, welches darin beschrieben wird, hat es in keinem Fall so gegeben, da Israel nachweislich 722 v.u.Z. von den Assyreren vernichtet wurde und die Autoren des AT alles Judäer waren, welche nichts mit Israel zu tun hatten.

Das AT wurde zwischen dem 10 und 4 Jahrhundert, also innerhalb von ca 700 Jahren geschrieben. Das NT innerhalb ein paar Jahrzenten. Deine Zeitangabe ist faktisch falsch.

Auch die Angabe von "40 Männern" ist faktisch falsch. Es gab 4 größere Schaffungsperioden, in denen PRIESTERGRUPPEN die Schriften erstellten. Die größte Phase fand in Babylon statt, wo viele babylonische und sumerische Mythen und Geschichten in die Geschichte eingebunden wurden (zb die Sintflut). Zuvor kopierte man Geschichten der Kanaanäer, Ägypter und einiger kleinerer Stämme um Kanaan herum.

Fakt ist, dass sich nichts was in der Bibel steht, jemals zu zugetragen hat.

2
@ferdinand12354

Wenn die Bibel nicht Gottes Wort ist, dann muss man es genauso belegen

Der Beweis ist tausendfach erbracht. Vor allem dadurch, dass erwiesen ist, dass es diesen und andere Götter nicht gibt.

Und es gibt Massen an Beweisen dazu, dass sich nichts was ind er Bibel steht so zugetragen hat. Ein Gott müsste das aber besser wissen...

Gott ist heilig und die Bibel ist es auch. Gott ist Liebe und Gott ist auch Gerechtigkeit.

Die Bibel ist alles andere als gerecht. Sie ist einzig und allein von Judäern für Judäer geschaffen worden, mit dem Zweck, die ganze Erde zum Judentum zu bekehren und eine Weltmacht zu werden.

Lies die Bibel mit offenen Augen und versuche den historischen Kontext des damals existierenden Volkes Juda einzubeziehen.

Beispiel: Gott tötet halb Ägpypten, weil sie "falsche Götter" anbeten und sein Volk gefangen halten? Abgesehen davon, dass dies historisch nicht in Einklang zu bringen ist, ist Gott hier extrem ungerecht. Denn gemäß der Bibel hat er ja selbst dafür gesorgt, dass seine Leute dort hin kommen. Er hat die Ägypter als Werkzeug benutzt und bestraft sie dann, weil sie seinen Willen taten? Außerdem konnte kein einziger ägypt. Soldat etwas dafür, dass er die Hebräer unterdrücken/verfolgen sollte. Er befolgte nur Befehle. Und für den Ägypter waren die Götter anderer Völker ebenso real wie die eigenen. Wieso hätten sie sich anderen zuwenden sollen, wenn man ihnen nur die eigenen näher brachte und daran das ganze Gesellschaftssystem richtete?

Gott hat den Ägyptern also nie die Chance gegeben sich dem "wahren Glauben" hinzugeben. Ist das etwa Gerecht?

Vergleich:

Die Bundesregierung erlässt heimlich ein Gesetz, dass es verbietet Fernsehen zu schauen. Aber sie sagen es niemanden. Dann kommen sie und verhaften jeden der TV schaut und sperren ihn weg. ..

Denk mal drüber nach

4
@kdd1945

Ich bitte um Verzeihung, denn die Angabe etwa 3 500 Jahre sei an der Bibel geschrieben  worden, ist natürlich falsch; Mose begann im Jahr 1513 v. Chr., und der  Apostel Johannes schloss um das Jahr 98 n. Chr. ab. Also: Richtig hätte ich schreiben sollen:

Etwa 1 600 Jahre,

3
@moonchild1972

Wenn wir irgendwann gehen, werden wir alle Antworten erhalten

Das ist erst einmal nur eine These. Bisher ist keiner aus dem Jenseits zurück gekommen und konnte bestätigen, dasz er alle Antworten erhalten hätte. 

Jede Religion stellt ihre eigenen Thesen auf, die sie durch nichts beweisen können. Jede dieser Religionen setzt den glauben an diese Religion voraus, die es möglich macht, diesen Thesen fern jeglicher Beweise glauben zu schenken. 

Das ist ja gerade der Witz an der Geschichte, dasz der Glaube an solche Thesen ja das Glauben der Thesen voraussetzt. Weil dies nun aber für alle Thesen aller Religionen zutrifft, sind alle gleich glaubwürdig, nämlich gar nicht.

8
@moonchild1972

Die Bibel ist eines der Werke, die am meisten Unglück über die Menschen gebracht hat und in deren Namen über Jahrhunderte Menschen verfolgt und in Massen getötet wurden. Die ist genauso heilig wie Hitlers Mein Kampf oder die Schriften Lenins.

7
@Hamburger02

Nun, auch Lenin hat sicherlich eine Menge gesagt, aber er war mehr der Macher als der Schriften Verfasser und manche seiner Ratschläge hätte man lieber befolgen sollen, denn er selbst war der Meinung, dasz der Stählerne nicht als sein Nachfolger geeignet wäre, weil er nicht mit einer Hand voll macht gebührend umgehen würde. 

Nun, Lenin hatte diesbezüglich Recht behalten, der Stählerne (Stalin) war ein Monster und das 3. Reich hätte die Sowjetunion auch ohne ihn erledigt. 

1
@kdd1945

Dann informier dich mal besser, es gibt viele andere Bücher, die glaubenswürdiger als die "Bibel - Das Buch Gottes"

Warum brauch er überhaupt ein Buch, dass sich die Menschen daran erinnern können, wenn er doch allgegenwärtig ist......... !!!

0
@StanleyYelnats4

wenn er doch allgegenwärtig ist......... !!!

In welchem Buch hast Du denn das gelesen? Vielleicht im Kathechismus?

0
@ferdinand12354

Eins will ich aber sagen: Wenn die Bibel nicht Gottes Wort ist, dann muss man es genauso belegen können.

Nö, musz man nicht, so es auch bei Gerichten nicht ohne Grund Regelungen zur Beweispflicht gibt. Wenn Du verstanden hast, warum es aus welchem Grund für WEN die Beweispflicht gibt, dann verstehst Du auch, warum ich nicht beweisen musz, warum die Bibel nicht Gottes Wort sei. 

Ein Beispiel:

Als Hexen beschuldigte Frauen sollten beweisen, dasz sie keine Hexen sind, sie sollten also ihre Unschuld beweisen. 

Konten sie nicht - Scheiterhaufen - verbrannt. 

Hast Du es jetzt verstanden, dasz Du selbst immer noch diese widerliche Unlogik des Mittelalter bedienst, die schon die Inquisitoren nutzten, um sich unbequemen Personen als Hexen auf dem Scheiterhaufen zu entledigen?

Grusz Abahatchi 

3
@Abahatchi

und das 3. Reich hätte die Sowjetunion auch ohne ihn erledigt. 

Mir ist gerade aufgefallen, dasz man diesen Satz je nach Blickwinkel genau anderes herum verstehen kann. Gemeint ist, um Zweifel zu beseitigen, dasz das 3. Reich erledigt wird, genauer von der Sowjetunion und dies auch dann, wenn Stalin nicht an der Macht gewesen wäre. 

0
@kdd1945

Entschuldige, aber woher weißt Du so genau, wann Mose gelebt hat Es ist nirgends überliefert, wit können nur raten und schätzen, Ich hätte ihn jetzt 300 Jahre später geschätzt..

0
@wildcarts2

Auch die Angabe von "40 Männern" ist faktisch falsch.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, welcher der Apostel denn wirklich selbst geschrieben hat, was in der Bibel seht. Auch hier ist klar, dasz Andere schrieben und damit unterstellten, was die Apostel meinten und erlebten. 

Das Neue Testament ist in etwa so, als hätte ich die Geschichten über Robinson mir ausgedacht. Liest man das Buch, so ist es in Ich-Form gehalten. Es scheint, als würde Robinson selbst das Buch geschrieben haben. Nun berichtet Robinson, was Freitag so tat und meinte. Wer nun das Buch findet und mich als Autor nicht kennt, der denkt, Robinson sei der Apostel und Freitag Jesus. 

Auf genau diesem Niveau ist faktisch die Bibel. 

Niemand, auch niemand im Vatikan kann bestätigen, dasz der Johannes auch der Johannes der Offenbarung ist oder nicht. Wenn man noch nicht einmal das dort mit Gewissheit weisz, wie könnte man dann noch den Rest der Bibel ernst nehmen?

0
@Ottavio

Den Lebenszeitraum von Moses können wir schon recht gut bestimmen, denn auch die Ägypter haben über Ihn was in Stein verewigt. Natürlich läszt sich nach so vielen Jahren und trotz der recht guten Nachweise seiner selbst, nicht alles auf die Minute genau fixieren.

0

LEider ist diese Antwort komplett falsch. Es gibt hunderte BEweise dafür, dass Götter nicht existieren!

ALLE Götter, die der Mensch jemals angebetet hat, entspringen der menschlichen Fantasie. Das ist Fakt.

Ob es ein Wesen gibt, dass das Universum geschaffen hat, kann man dagegen nicht sagen. Aber das wäre dann kein Gott, sondern ein uns bislang unbekanntes Wesen. Denn jeder Gott geht mit Regeln etc. einher, die Menschen benutzt haben, um Macht zu erlangen.

Im Übrigen gibt es gar keinen Grund anzunehmen, dass es so etwas wie einen Gott geben könnte.

UNd wenn ich solch haarsträubene Märchen hier lese, sträuben sich mit die Nackhaare. Sowohl die Lehrerin als auch der Schüler haben unrecht. Sie gehen falsch an die Sache heran. Die Lehrerin hat einen dummen Einfall gehabt.

Wie eine Blume wächst, wissen wir. Daher war ihr "Trick" von vorne herein undurchdacht.

Und dann sich so hinters Licht führen zu lassen, zeugt nicht von viel Intelligenz. Die Richtige Methode, um Kinder zur REALITÄT (nicht zum Atheismus) zu führen, wäre wesentlich einfacher. Dazu gibt es auch Bücher für Kinder, in denen die Evolution erklärt wird, welche die am besten belegteste Wissenschaft ist.

Atheismus ist keine Ideologie, zu der man jemanden führen könnte. JEDER Mensch ist von Geburt an Atheist! Atheismus ist der PASSIVE ZUSTAND des Unglaubens. Als Atheist weiss man nicht was Glaube, Religion, Gott ist. Man ist "a theos" = OHNE Gott = Gottlos.

Man kann aber zum Antitheisten werden, indem man bewusst den Glauben an Götter ablehnt.

BEsser ist aber der Realismus ...

4
@wildcarts2

Die hier benutzte Logik scheint mir etwas undurchdacht.

Es gibt hunderte Beweise, dass Götter nicht existieren.

Alle Götter, die der Mensch bisher angebetet hat, entspringen der menschlichen Phantasie. Das ist Fakt. 

Was ist das? Ein Faktum? Dann würde ich bitten, dieses Faktum auch mit den hunderten Beweisen zu beweisen. Aber man muss doch verstehen, dass das, was früher angebetet wurde im heutigen Verständnis keine Götter sind. Man kann nicht von den nichtexistierenden Göttern auf keinen existierenden Gott schließen. Und ein Beweis, der die Nichtexistenz des Polytheismus beweist, beweist nicht automatisch die Nichtexistenz des Monotheismus.

Die Versuche, die bis jetzt unternommen wurden, Gottes Existenz zu widerlegen, lassen sich ja eigentlich ganz gut nachvollziehen. Aber sie widerlegen nicht Gottes existenz, sondern das, was viele für Gott halten. Atheisten versuchen, Alles in den Verstand der Menschen reinzupressen und so auch diese scheinbare Gottesprojektion. Dass diese verständliche Gottesprojektion nicht existiert, wissen wir ja. Aber Gott ist ja das, was gerade nicht in den Verstand des Menschen passt und das hat bis heute kein Atheist verstanden. Somit zentralisiert er sich, was auch im Sündenfall passiert ist. Dass dies nicht historisch, sondern symbolisch ist, scheint auch kein Atheist zu verstehen. 

0
@wildcarts2

wildcarts

NEIN - es gibt keine "Beweise", dass Götter nicht existieren! Was will man beweisen, was nicht existiert! Dazu müsste man genau wissen, was es als nicht-existent zu beweisen gilt!

0
@AssassinD

Aber man muss doch verstehen, dass das, was früher angebetet wurde im heutigen Verständnis keine Götter sind.

So, so, man höre und staune, dann stelle ich Dir mal diesbezüglich eine Deiner eigenen Fragen!

Dann würde ich bitten, dieses Faktum auch mit den hunderten Beweisen zu beweisen.

Wenn Du behauptest, dasz die früher angebeteten Götter nach heutigem Verständnis keine Götter sind, dann solltest Du diese und deinige Behauptung belegen können. 

0

Da hat die Kindergärtnerin wohl in Bio nicht aufgepasst.

1

Eine sehr schöne Geschichte. Vielen Dank!

1

Meine ganze Famillie kommt aus Moldawien , dieser Text ist definitiv nicht echt ! Ich weiß dank meinen Eltern und Großeltern viel über die Kommunistischezeit , und so war es damals nicht . Angefangen damit das es keine Zeugen Jehovas bei uns in Moldawien gab , endend damit das nicht in den Kindergärten beigebracht wurde das es keinen Gott gibt , sondern in Ferienlägern und erst ab den späteren Klassen . Ich weiss nicht wo dieser Text herkommt , aber meine Mutter hat selbst in einem Kommunistischen Camp gearbeitet wo sie unterrichtete das es Gott nicht gab . Dieser Text macht leider von vorne bis hinten keinen sinn :)

0

Hallo,

es gibt auch keinen Beweis für die Existenz von einem Gott.

Nur irgendwelche Bücher, wo behauptet wird, das es einen gibt. Liest man aufmerksam eben diese Bücher merkt man auch das diese verfasst wurden um den Menschen besser zu lenken und zu gängeln. Sprich diesem regel auf zu erlegen.

Wenn es einen Gott gäbe, würden Prister diesen nicht fürchten, wenn sie 8nicht alle, aber scheinbar doch zahlreiche) sich an Kindern vergreifen oder Bischöffe es sich von dem Geld, was die Gläubigen zahlen müssen in Protz und Prunk leben, also Eigennutz zu investieren, statt diese für die Allgemeinheit zu verwenden.

Es gibt weder einen Beweis dafür oder dagegen.

Man könnte auch fragen:

Gibt es einen Beweis dafür das es das fliegende Spaghettimonster nicht gibt?

Nein es gibt keinen Beweis gegen die Existenz von Göttern. Mann muss fairerweise aber auch sagen das es keinen Beweis für die Existenz solcher gibt.

Schlussendlich kann man entweder an einen oder (in meinem Fall) mehrere Götter glauben oder es aber lassen, wir werden frühestens im Tod, mit Sicherheit wissen was nun richtig war.

 Ich persönlich glaube an Götter, weil es mir Kraft und Hoffnung für die Zukunft gibt, meine Religion schränkt mich auch nicht ein. Deshalb selbst wenn ich daneben liege, würde ich es nicht bereuen geglaubt zu haben.

fg 4

Nein es gibt keinen Beweis gegen die Existenz von Göttern. 

Götter sind so unterschiedlich definiert, so unterschiedliche Götter es gibt. Selbst für ein und den selben Gott kann es viel verschiedene Vorstellungen geben, weil Götter eben nicht für sich stehen, sondern Erfindungen der Menschen sind. Ob also ein Gott widerlegbar ist, hängt in erster Linie davon ab, wie sich Menschen diesen Gott definiert haben. 

Wir ein Gott zum Beispiel so definiert, dasz dies ein Gott ist, der Menschen erschaffen hat, die ausnahmslos nie einen Zweifel an der Existenz dieses Gottes hegen, dann wäre er schon dadurch widerlegt, dasz ich einen Zweifel an ihn hege. 

Grusz Abahatchi

1
@Abahatchi

mhm - wenn Allah Gott aller Menschen ist, dann...

0
@sarahj

Das Wort Allah ist genau genommen kein Name für einen Gott, sondern bedeutete so viel wie "ein Gott". Nur war Mohammed eben nicht so schlau und sprachkundig, das er dachte, es wäre ein Name. Dumm gelaufen. Allah ist nur der Hinweis, dasz es ein Gott ist. 

Mohammed ist halte einem Begegnet, der ihm aus der Bibel was erzählt hat und er hat das dann alles noch auf sich angepasst und dann anderen erzählt, die es irgendwann mal aufgeschrieben hatten, so weit sie sich an das von Mohamed erzählt erinnern konnten. 

Irgendwann hat Mohamed natürlich nicht mehr den Bibelvorleser gebraucht und völlig frei erfundene, eigene Bedürfnisse sich aus dem Finger gesaugt, die dann auch noch Teil des Koran wurden.

Allah ist wohl die schlechteste Kopie eines Gottes, die es je gegeben hat. Darum ist Allah so oder so schon als Plagiat von JHWH entlarvt.

Allah ist nur ein Missverständnis von Mohamed, mehr nicht. 

3
@Abahatchi

Dein letzter Abschnitt birgt einen logischen Fehler und hebt somit Deine Schlussfolgerung auf:

1. Gott erschafft Menschen

2. Alle Menschen haben nie Zweifel an der Gottesexistenz

Soweit so gut...

Und jetzt kommst Du: '[...] dass ich einen Zweifel an ihn hege...

Wenn dem so wäre, wärest Du laut Deinen Definiftionen kein Mensch, oder zumindest kein von Gott erschaffener Mensch...

Gruß Fantho

0
@Fantho

Du schon wieder. 

Natürlich ist es viel logischer anzunehmen, dass er kein Mensch ist, als zuzugeben, dass die Prämisse einfach falsch ist.

Ernsthaft Fantho, wie man nur so konsistent trollen kann...

1
@Fantho

Wenn dem so wäre, wärest Du laut Deinen Definiftionen kein Mensch,

Nö, wieso? Die Behauptung es gäbe einen bestimmten Gott, die ist von meiner Existenz ebenso unabhängig, wie Deine Existenz davon Abhängig ist, dasz ich behaupte, Du wurdest durch das Strapse tragende Eichhörnchen mit Blumen im Haar, als Spielzeug erschaffen.

umindest kein von Gott erschaffener Mensch...

Nein, dies auch nicht, sondern nur nicht von dem zuvor genannten Gott.

Grusz Abahatchi 

PS Logik scheint sich nicht jedem zu erschlieszen.

0
@Abahatchi

Unlogik ist Grundvoraussetzung für den Glauben an "Gott/Götter".

0

Kinder sagen ja oft die Wahrheit, aber man kann an Kindern auch manchmal sehen, wie sie später als Erwachsene werden.

Hier zwei kleine Geschichten, zum Nachdenken:

Als Kind haben wir oft "ich sehe was, was du nicht siehst" gespielt.

Da gab es ein Kind, das hatte einen Trick:
wenn man sein "Gesehenes" raten sollte,
hat es das "Gesehene" während des Spiels ständig geändert,
so daß man nie drauf kam.

Also eigentlich war es ursprünglich mal ein brauner Stuhl,
aber sobald jemand gefragt hat "ist es braun",
dachte er (heimlich) an "einen roten Vorhang", und sagte: "nein".
und dann wieder was anderes, und wieder was anderes, und so weiter.

Natürlich konnte es keiner je erraten, aber irgend wann passierte ein Fehler, weil er nämlich selbst nicht mehr durchgeblickt hat, was er schon allers sagte.
Dann war das schöne Spiel schnell zu Ende.
Und alle waren ziemlich sauer.

Das war ein Spielverderber.

Und es gab noch ein schönes Spiel: "wer kann die größte Zahl aufsagen",

Einer war mächtig stolz, weil er "neunhundertneununneunzigmillionenneunhundertneunundneunzigtausendneunhundertneunundneunzig" sagen konnte.
Eine mächtige Zahl. Die anderen waren schwer beeindruckt.
Da der nächste nicht wusste, wie es weiter geht,
(er hat noch nie das mega tolle Wort "Milliarde" gehört)
sagte er: "Gotteszahl !!!!".

Und die anderen fragen: was soll das denn sein?
Darauf er: "eine Zahl so groß, daß nur er sie kennt. Ich habe gewonnen."

Darauf versucht es eine andere: "Gotteszahl plus 1"
(denn sie wahr sehr klug)

Dann hat er sie verhauen, denn seiner Meinung nach war das nicht erlaubt.

So ist das mit den Spielverderbern:
  Fragt man nach, erfinden sie immer wieder was neues.
  Kommt man mit Logik, und sie wissen nicht mehr weiter,
  gibt's eins auf die Nuß.

Und diese Spielverderber belieben es die wichtigsten Beiträge ihrer Kritiker löschen zu lassen, auf dass möglichst wenige ihre Niederlage bemerken. Von meinen Beiträgen sind in diesem Thread schon einige gelöscht worden.

6
@WotansAuge

mir geht es auch so. Gibt es eigentlich Alternativen. Ich verliere schon wieder mehr und mehr die Lust,  Zeit mit Totalverlust zu investieren.

2

"eine Zahl so groß, daß nur er sie kennt. Ich habe gewonnen."

2 hoch unendlich ist so viel wie 3 hoch unendlich oder unendlich selbst. Auch ein Gott kann keine höhere Zahl kennen als eine die kein Ende hat. Unendlich plus ein wäre eben in der Summe nicht mehr als Unendlich.

0
@sarahj

und Gottzahl ist dann also eine natürliche Zahl? Wenn Gott eine Gottzahl wüszte, dann müszte er als Gott ja nicht nur Plus eins sagen können, so wie das Mädchen, sondern sie sich als Zahl vorstellen können. Somit wäre dies neue Zahl ja eins höher als die Gottzahl. Also wäre die Gottzahl ja nicht die gröszte vorstellbare Zahl Gottes gewesen. 

Es handelt sich bei der These Gottzahl um einen klassischen Fall von einem Paradoxon. Auch ein Gott kann keine gröszte natürlich Zahl kennen, weil er schon eine gröszere kennt, bevor er die vermeintlich gröszte gedacht hat.

2
@Abahatchi

klar natürliche Zahlen: klein Erna kannte noch nicht mal -1,
war aber dennoch clever.

Paradox.

Das ist es was ich sagen wollte.
Und ich finde, es ist eine tolle Analogie zur Gottesdiskussion.

Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit. ;-)

1
@sarahj

Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit. ;-)

Getreu nach 'in vino filios'...

oder so ähnlich... ;-)

Gruß Fantho

1
@Fantho

gruß zurück - habe gerade ein Gläschen vor mir: Prost.

1
@sarahj

Hoffe, Du hast die Wahrheit finden können ;-)

Gruß Fantho

1
@sarahj

Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit.

ähhh, hmmm, nicht zwingend. Z.B.:

Sie haben doch mehr als 1.5 Promille im Blut! Aber Herr Wachmeister, kann nicht sein, ich habe doch nur einen kleinen Schluck......

Wer von Euch hat denn den Schokoladenzapfen vom Weihnachtsbaum weggenascht? Lisa war das! Nö ich war das nicht, Mona war das. Gar nicht wahr, die Lisa hat den weggegessen. Och ist das gemein, die Mona lügt.

1
@FreundGottes

klein Erna hat noch nie was von einem alfred gehört.

Aber da sie weiss, daß:

0 ::= { }
succ(n) ::= { n }
pred(n) ::= x , x ∈ n

und ℕ definiert wird als:
x ∈ ℕ ⇔ n = 0 ∨ ( pred(n) ∈ ℕ )

und die ">"-Relation definiert ist als:

a > b ⇔ ( b = 0 ∧ a ≠ 0) ∨ (pred(a) > pred(b))

daher weiss Erna, daß der Nachfolger damit immer größer ist,
aber sie prüft es nochmal kurz mit vollst. Induktion:

n = 0 , 0 ∈ ℕ ⇒ succ (n) ≠ 0 ⇒ succ(0) > 0
∀ n ∈ ℕ , n ≠ 0 , n > pred(n) ⇒ succ(n) > succ(pred(n)) ⇒ succ(n) > n

Ganz unabhängig davon, wer alfred ist, und wie die Operatoren "unendlich" und "hoch" definiert wurden,
gilt mit
    q :=  "aleph unendlich hoch aleph unendlich ist"
trivialerweise:
    (q ∈ ℕ) ∨ ¬(q ∈ ℕ).

a) für q ∉ ℕ hat Erna Recht weil Du behauptet hast, ein Legobaustein wäre eine Zahl, Dich nicht an die Regeln hälst, und daher ein Spielverderber bist. Ätsch.

b) für q ∈ ℕ, da nach der Definition von ℕ schon gilt:
    ∀ n ∈ ℕ : ∃ succ(n)
    ∃ n : n = succ(q)

Damit hat Erna auch Recht weil Dein alfred einen Nachfolger hat,
und dafür kriegt Erna jetzt eins auf die Birne.

[oje, das war hart, all die Zeichen reinzupasten. Hoffentlich habe ich keinen Fehler gemacht]
LG ;-)

5
@sarahj

übrigens kannst Du q natürlich auch "als unendlich" definieren. Da gilt das selbe.

Auch wenn klein Erna nicht weiß, was "unendlich" eigentlich sein soll.

1
@sarahj

Da hätte ich noch was aus der Thermodynamik anzubieten. Dort ist jede negative Temperatur größer als die Temperatur negativ unendlich (Temperatur über die Entropie definiert). 

1
@WotansAuge

wie gesagt: klein Erna weiß nicht was unendlich ist. Sie kennt nur natürliche Zahlen.

1
@Abahatchi

Es gibt unter den Menschen auch Spaßbremsen...

stelle ich hin und wieder mal fest....

Gruß Fantho

0
@Fantho

na los ihr zwei - lasst uns einen darauf heben!

0
@WotansAuge

ist jede negative Temperatur größer als die Temperatur negativ unendlich (Temperatur über die Entropie definiert). 

Upps. Es muss heißen:

ist jede negative Temperatur größer als die Temperatur positiv unendlich (Temperatur über die Entropie definiert). 

2
@sarahj

Ach sarahj, und ich hatte Dich schon in meinem GF-Herzkämmerlein geschlossen gehabt, und nun das...

brrrrrrrr...

;-)

Gruß Fantho

1
@sarahj

Kannitverstan, aber für die Mühe ein DH von mir

Gruß Fantho

1
@sarahj

Wir ändern die Spielregeln, um etwas Stimmung in die Party zu bringen. Letztlich ist Gewinnen durch Schummeln doch viel unterhaltsamer als ehrlich zu gewinnen, oder? Ist denn nicht gemäß der Physik die natürlichste Zahl "unendlich"? Und 1 durch 0 ist doch irgendwie auch eine natürliche Zahl. 

1
@WotansAuge

kein Wunder, daß Erna nicht weiter kommt. Du Schlingel. War das schon der erste Schummler?

1
@sarahj

Liebe kleine Erna, ich weiß zu schätzen, was du für die Menschheit getan hast. Du bist doch eigentlich weit genug gekommen. Und bedenke, der Gott den du und ich hier ablehnen, der hatte besonderes Gefallen an Jakob, oder eigentlich Jabok,was im Hebräischen "Betrüger" heißt ;-)

1
@sarahj

ich dachte die Physik hasst Unendlichkeiten

Nein, denn eher nie, sondern erst, wenn sie als Hilfsmittel das Rechnen ins Spiel bringen, dann geht es schon mit so banalen Sachverhalten los, wie das in Bewegung setzen eines Fahrzeuges das an der roten Amoel steht. 0 Geschwindigkeit mal wieviel Beschleunigung, damit es ins Rollen kommt? 0 mal was auch immer ist wieviel? 0 oder 0, zweimal darfst Du raten.

1
@Abahatchi

falsches Modell, möchte man meinen. Wenn man genügend reinzoomt landet man wieder bei Planckzeiten, Planckstrecken usw.
Raum und Zeit sind eben diskret. Natürlich eben. Wie lautete das Bonmot der Mathematiker (und Informatiker):  Gott hat die natürlichen Zahlen gemacht, alles andere ist Menschenwerk.

Und im Kleinsten springt schon mal so ein Quentchen einfach mal über'n Teich und tritt die Lawine los, die ich dann (je nach der Anzahl Pferdchen) mehr oder weniger genüsslich spüre.

Und Erna wäre wieder im Spiel, denn sie kennt ja nur natürliche Zahlen (welch passender Name).

Aber mal Poesie beiseite:

was meint Ihr zu folgender Erklärung der merkwürdigen Diskretisierung der Welt:

https://www.youtube.com/watch?v=Chfoo9NBEow

Eine vermutlich nicht-falsifizierbare These: Gott ist ein Programmierer, und wir sind nur Computersimulationen.
(Kennt jemand Roman/Film "Welt am Draht"? oder "13thFloor")

Tatsächlich, müsste ich es programmieren, wäre der Raum auch diskret. Und im Schwarzen Loch: da wird einfach durch 0 dividiert. Und das kann nicht mal eine Computersimulation. Daher dürfen wir da nicht reinschauen ;-) Alles logisch. Erklärt zwar den Programmierer auch nicht aber immerhin.

Der Mann ist kein Spinner; Nobelpreise kriegen keine Spinner.

1
@sarahj

Nö, wo ist der denn zu finden, oder bin ich hier der Korankenner?

1
@sarahj

Das ist nicht meine 'Welt'...

Bin froh, wenn ich schon weiß, wieviele Kacheln ich für mein Bad benötige...

oder mit der Fibonacci-Folge angeben gehen kann...  ;-))

Gruß Fantho

1
@WotansAuge

dachte mit "...der menschheit getan" meinst Du den Dialog in der Seelenfrage.

1
@sarahj

Jetzt lass mich nicht so neugierig sterben. WO IST DIESER DIALOG? (erbitte einen Link)

1
@WotansAuge

oje. wenn die Eltern das wüssten, wo doch Jakob so ein Modename ist.

0
@sarahj

Wenn man genügend reinzoomt landet man wieder bei Planckzeiten,

Wenn wir rechnen, dann ist mathematisch gesehen eine Planckzeit nichts, woran sich Mathematik als "natürliche" Grenze halten müszte. Darum sagte ich ja, erst beim rechnen wird unendlich für Physiker unangenehm. Auszerdem könnte man auch anführen, dasz ja ein Auto an der roten Ampel nicht nur ein in sich ruhendes Punktuelles ist. Die Atome sind ja alle in Schwingung und so könnte man die vorhandene Bewegungsgeschwindigkeit jedes Elementarteilchens in seinen Berechnungen....

Nein, auch das will kein Physiker wirklich. 

Das Auto wäre ja in einer zu berechnenden Formel eben nur ein Punkt in einem künstlichen Vektorraum. So könnte ich nun bei sogenannten Schwarzen Löchern einwerfen, dasz sie nicht 0 sind, sondern eben sehr nach dran, weil die Zeit dort derart langsam vergeht, dasz sich das Schwarze loch nie gänzlich abschlieszend in eine echte Singularität begibt. 

2
@sarahj

Zu dritt? Nee, lieber nicht...

Im Übrigen: Darfst und kannst Du schon heben?

Gruß Fantho

0
@Abahatchi

für die Informatiker unter euch:
zu nicht ganz durch 0 dividieren im schw. Loch:
vielleicht auch nur ein Überlauf der Gleitkommadarstellung im Simulationsprogramm ;-D

0
@Abahatchi

Unendlich ist gar keine Zahl. Manches kann man darüber aussagen aber rechnen wie mit Zahlen kjann man damit nicht, denn man kommt zu Widersprüchen..

1
@Ottavio

klein Erna hat das auch erkannt (bekam aber dennoch eins auf die Mütze)
siehe oben unter "Auch wenn klein Erna nicht weiß, was "unendlich" eigentlich sein soll."

0

Köstlich! ;-)

0
@Mahakaruna

so spät noch Kommentare - habe die Unterhaltung von klein-Erna mit Wotansauge, FreundGottes und Fantho über natürliche Zahlen schon fast vergessen. ;-)

1

Die zweite Geschichte erinnert mich ein bisschen an Platons Höhlengleichnis :)

1

Es gibt hunderte BEweise dafür, dass Götter nicht existieren!

ALLE Götter, die der Mensch jemals angebetet hat, entspringen der menschlichen Fantasie. Das ist Fakt.

Ob es ein Wesen gibt, dass das Universum geschaffen hat, kann man
dagegen nicht sagen. Aber das wäre dann kein Gott, sondern ein uns
bislang unbekanntes Wesen. Denn jeder Gott geht mit Regeln etc. einher,
die Menschen benutzt haben, um Macht zu erlangen.

Im Übrigen gibt es gar keinen Grund anzunehmen, dass es so etwas wie einen Gott geben könnte.

UNd wenn ich solch haarsträubene Märchen hier lese, sträuben sich mit
die Nackhaare. Sowohl die Lehrerin als auch der Schüler haben unrecht.
Sie gehen falsch an die Sache heran. Die Lehrerin hat einen dummen
Einfall gehabt.

Wie eine Blume wächst, wissen wir. Daher war ihr "Trick" von vorne herein undurchdacht.

Und dann sich so hinters Licht führen zu lassen, zeugt nicht von viel
Intelligenz. Die Richtige Methode, um Kinder zur REALITÄT (nicht zum
Atheismus) zu führen, wäre wesentlich einfacher. Dazu gibt es auch
Bücher für Kinder, in denen die Evolution erklärt wird, welche die am
besten belegteste Wissenschaft ist.

Atheismus ist keine Ideologie, zu der man jemanden führen könnte.
JEDER Mensch ist von Geburt an Atheist! Atheismus ist der PASSIVE
ZUSTAND des Unglaubens. Als Atheist weiss man nicht was Glaube,
Religion, Gott ist. Man ist "a theos" = OHNE Gott = Gottlos.

Man kann aber zum Antitheisten werden, indem man bewusst den Glauben an Götter ablehnt.

BEsser ist aber der Realismus ...

Was möchtest Du wissen?