• "Etwas schwierig"??

Ich hoffe, die gehen allen großmäuligen Wessis, die hier ihr Sein mit viel "Schein" demonstrieren und lediglich zum Kohlemachen herkommen wollen, auch in Zukunft ordentlich auf die Nerven!

Ein Glück, es gibt unter ihnen auch ein paar, die einigermaßen vernünftig sind!

...zur Antwort

Er hat genug Kohle dafür bekommen, auch auf sein Privatkonto.

Frag mal unter den Russen, was die heute von Gorbatschow halten!

...zur Antwort

Die Angelegenheit ist so schon schlimm genug. Wenn jetzt aber auch staatliche Stellen es ablehnen, Anklage zu erheben, wird der Charakter dieses Staates, in dem ja angeblich Trennung von Staat und Kirche besteht, sehr deutlich. Sicher zur Freude einiger Kirchenfürsten!

https://hpd.de/artikel/generalstaatsanwaltschaft-koblenz-lehnt-ermittlungen-nach-kirchlicher-missbrauchsstudie-ab-16512

https://hpd.de/artikel/hat-kirche-sonderrechte-strafrechtlichen-ermittlungsverfahren-16468

...zur Antwort
  • in letzter zeit kreisen meine gedanken nur noch um mathe

Und? Alpträume??

Sieh es doch mal so:

es gibt einige mathematische Rätsel, für deren Lösung kannst Du Dir eine Million Dollar verdienen!

Siehst Du - es lohnt sich!

...zur Antwort

Du sprichst in Rätseln!

Der ganze Sikhismus beschäftigt sich mit ethischen Fragen. Welche "Idee" hättest Du denn, die Deine Lehrerin nicht akzeptiert?

Der Sikhismus ist eine der Nicht-Abrahamitischen Religionen, die als "monotheistisch" betrachtet werden. Sie beten nur einen Gott an, wobei ihre Gottgestalt keinen Namen hat. Sie reden von dem "einen Schöpfergott".

Der Sikhismus lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

Weil der Guru Nanak (1469-1539) bestürzt war über die Fehden zwischen Islam und Hinduismus, versuchte er, beide Richtungen miteinander zu versöhnen. Er und seine Gefolgsleute legten folgende Glaubenslehre fest:

Gott sei einzigartig. Man könne ihn nicht abbilden, sondern "sehe" in mit dem Herzen beim Meditieren. Jeder müsse ein "vorbildliches" Leben führen: über den Namen Gottes meditieren, seinen Lebensunterhalt durch Arbeit bestreiten, freiwilligen Dienst an der Gemeinschaft leisten, und seine Einkünfte teilen.

Ihr heiliges Buch ist der "Granth Sahib", dessen Hymnen man singen müsse, dem man Luft zufächeln und das man zwischen kostbaren Stoffen betten solle!

Fünf Attribute unterscheiden sie angeblich von den Hindus und den Moslems:

Ungeschnittenes Haar (kesh);

Turban und Kamm (kangha) - aus Ehrfurcht vor Gott dürfe man dem Menschen nicht mal die Haare wegnehmen(!);

ihre typischen Hosen (kaccha) als Erinnerung an die ersten Sikh-Soldaten;

der bei der "Taufe" verliehene Dolch (kirpan) = Kennzeichen für spirituelle Macht;

der Armreif aus Metall (kara) - Zeichen für die Einbindung in die Gemeinschaft.

Toleranz und Gleichheit werden bei den Sikhs groß geschrieben. Jedes Gemeindehaus besitzt ein Gästehaus (langar).

Es gibt ca. 17 Mio. Sikhs (2005).

...zur Antwort

Zieh einfach eine Linie von links oben nach rechts unten und schon hast Du den Hierarchie-Aufbau in der damaligen DDR.

Und lass Dir keinen Käse von selbst ernannten "DDR-Kennern" hier erzählen!

...zur Antwort
  • Was sollte man mit ausgemusterten Kirchen machen?

Die ganze Kohle von BER und Gorch Fock umlenken und sie als Kulturdenkmäler für eine längst vergangene Zeit erhalten!

...zur Antwort
  • hat jemand eine ahnung was drauf steht?

Ja, ich habe!

Spiel doch einfach ein Spiel, das du sprachlich auch packst!

Ich geh doch auch nicht in der isländischen Vulkangegend spazieren und erwarte, dass mir dort nur Deutsche über den Weg laufen!

...zur Antwort

Nicht mal den Preis für das Altmetall.

Solche Dinger aus "versilbertem Trompetenblech" habe ich massig.

Die Russen (und traditionsbefangen auch die ehemaligen Sowjetrepubliken) lieben es, solche Äußerlichkeiten zu produzieren und sich damit zu behängen. Brauchst dir nur mal zu Feiertagen die Heldenbrüste mit den Tausenden von Medaillen und Orden anzuschauen!

Andere Völker schmücken sich eben mit Skalp, Tattoos, Smaragdklunkern, bunten Haarsträhnen u. ä.

...zur Antwort