Menschen, die keine Empathie haben?

Ich habe gerade Stress mit jemandem. Es ist nicht cool, dass ich über diese Sachen nachdenken muss - aber vielleicht könnt ihr mir ein bisschen helfen, auch ihr uns persönlich nicht kennt. Ich wäre dankbar...

Es gibt jemanden in der Nähe von mir, mit dem ich gerade zu tun habe. Irgendwie geht Kommunikation mit ihm schlecht. Ich erzähle ihm von ein paar Situationen, und ich möchte ihn einfach wissen lassen, dass das, was er tut, mir nicht gut tut. Zum Beispiel, er sagt, was mich verletzt oder er sagt etwas manchmal beim schlechtesten Timing, was man eigentlich bei einem anderen Mal oder später oder in Ruhe mit passendem Timing sagen würde und hören würde. Er versteht schon, was ich denke. Und es hat ihm sehr leid getan. Ich dachte dann, dass er nachdenken wird und es sich dann etwas verbessern wird.

Eine Weile habe ich nicht gemerkt, dass er das doch nicht annehmen will und er denkt, dass er doch Recht hat. Ich habe eigentlich erzählt, wie ich mich fühle. Konkreter würde ich hier nicht schreiben, aber das war über moralische Sachen, warum er das tun kann, sagen kann.
Aber - die Sache ist, dass er da kein schlechtes Gewissen hat. Und er weiss erst, wenn es ihm mitgeteilt wird, wie es für andere war.
Er hat aber Probleme mit anderen Leiten auch, auch in der Beziehung. Es geht gar nicht gut.

Ich habe von ihm meiner Mutter erzählt. Sie meint, dass es gut sein kann, dass er sich in andere Leute nicht hineinversetzen kann, nicht mitfühlen kann oder keine Empathie hat oder so. Sie fragte sich, wieso, weil er schon fast 40 Jahre alt ist.
Ich denke nur nach, weil man normalerweise in der Gesellschaft, der Schule oder auch zuhause lernt, wie man mit anderen kommuniziert.
Es ist manchmal schwer bei mir, Gefühle hin und her. Ich habe das auch mit einer damaligen Schulkameradin erlebt. Sie konnte das auch nicht.

Also zurück zur Frage. Ich sollte/möchte aber trotzdem mit ihm zurechtkommen. Er ist nett und ich habe den Eindruck, er will höflich wirken. Er findet es immer richtig, was er tut/sagt. Auch wenn das für andere Leute Problem bringt. Wenn er so bleibt, soll ich für mich selbst Lösung finden.

Würdet ihr mir Ratschläge geben? Einfach als Mensch, wenn ihr Erfahrungen habt...danke im Voraus.

Schule, Freundschaft, Menschen, Kommunikation, Psychologie, Egoismus, Empathie, Entwicklung, Liebe und Beziehung, Menschlichkeit, Entwicklungsstörung, einfuehlungsvermoegen, Empathielos, Philosophie und Gesellschaft
Meine Frau ist mehrmals fremdgegangen - liegt die Ursache (auch) am Ehemann?

Hallo,

habt ihr den Eindruck über den folgenden Mann (38), dass er irgendwann doch etwas lernen wird und sich verändern wird?

Ein bisschen erzähle ich:

Ein Mann(ein Freund von mir), der bald geschieden wird, hatte in der Ehe Probleme mit seiner Frau, dass er die Gefühle nicht zeigt, die Gefühle von ihr nicht versteht(oder besser gesagt dass er sich nicht einfühlen kann, nicht emphatisch sprechen/antworten kann), dass das, was beide beim Gespräch gesagt haben, voneinander missverstanden wurde, falsch interpretiert wurde.

Ich hatte auch Probleme mit ihm. Er ist eigentlich nett, hilfsbereit, intelligent, gut usw.. Wenn wir über sachliche Sachen sprechen(wie Politik, Geschichte, Philosophie, Computer, Länder, Zahl), wo ohne Gefühle gebraucht werden, dann läuft das Gespräch hervorragend. Aber wenn ich zB mit dem Thema über Gefühle anfange, zB was ich gestern mit jemandem hatte, was ich in meiner Vergangenheit mit Leuten erlebt hatte. Aber langsam merke ich, dass er nicht „normal“ reagiert...Ich denke, beim Gespräch versteht man nicht nur was gesagt ist, sondern auch die Stimmung, Mimik, Gästen, Stimme, Augen usw...ich denke, mit solchen Sachen kann man schon gut kommunizieren. Also man „fühlt“ auch dabei was. Es war für mich so schwer mit ihm. Ich würde sagen, ich fühle mich nicht verstanden. Also er antwortet immer aus seinem Verstand und Intellekt. Auch wenn es um die Gefühle geht. Aber er hört mir immer zu und antwortet herzlich.
Aber ich hatte das Gefühl, wenn ich das jeden Tag zuhause haben müsste wie seine Frau es hatte, dann könnte ich vielleicht verrückt werden. Ich kann über diese Ehe natürlich nicht vieles interpretieren und wissen, aber das Paar hat sicher mehrmals miteinander über Probleme geredet. Er sagte einmal, dass seine Frau auch so redet wie ich, also sie versuchte auch für ihn, über die Gefühle mit Wörtern zu erklären. Aber das macht ihn nur schwer und nervt, weil er sich nicht vorstellen kann, was in der von ihr erzählten Geschichte und in ihrem Herzen läuft. Und seine Frau ist mehrmals fremdgegangen...das heisst für mich, er hat nichts gelernt und er sagte mir auch, dass sie alleine Schuld war(wegen Untreue).
Ich bin natürlich gegen fremdgehen, ist ein absolutes No Go. Aber...wenn seine Frau von ihm erlebt hätte(14 Jahre lange Ehe), wie ich, dann könnte ich mir vorstellen, warum das passierte. Es gibt keinen gefühlsmäßigen Austausch und das ist nicht gesund.Ich wäre da vielleicht depressiv geworden.. Ich musste auch denken, ob ich falsch bin oder vor ihm Fehler mache.
Und er will, dass die Frau Hingabe gibt. Er mag es nicht, wenn er sich nicht entscheiden kann, bevor sich andere entschieden.

Zurück zur Frage: habt ihr auch solche ähnliche Erfahrung mit jemandem?
Und meine eigentliche Frage: denkt ihr, dass sich dieser Mann selbst ändern will/wird, wenn seine Frau ihm fremdgehen konnte/musste? (Ich weiss, dass sie von ihren ex Freunden Bestätigung haben wollte)

Danke fürs lesen und eure ernste Antwort!

Freundschaft, Gefühle, Scheidungskinder, Sex, Veränderung, Scheidung, Trennung, Psychologie, Beziehungsstress, Ehe, Eheprobleme, Empathie, Fremdgehen, Interesse, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Trennungsschmerz, Verbesserung, Hingabe, Trennungsjahr, Ich
Wie ist eigentlich „Hingabe“?

Ich frage mal ernst:

Es ist vielleicht komische Frage, aber ich musste ein bisschen nachdenken.

Also was bedeutet Hingabe eigentlich?
Hingabe an Gott: meiner Meinung nach ist es natürlich toll, aber Gott liebt uns immer, ist immer in uns als Licht. Er wird uns nie verlassen. Er ist perfekt, allmächtig und alles was er sagt, ist nie falsch. Man kann an ihn und ihm nur glauben. Usw...

Ein Mann sagte mir, dass er Hingabe von der Frau haben will und er meint das ganz ganz wörtlich. Er sagte sogar noch dazu, nicht „sich hingeben“ sondern „Hingabe“.

Ich selber würde von meinem Partner das nicht wünschen. Aber ich würde mit ihm auf derselben Ebene an den Sachen arbeiten.

Deshalb musste ich nachdenken, was dieser Mann von einer Frau „eigentlich“ will. Will er keine Probleme, keine unangenehmen Sachen, die ihm nicht gefallen? Denn soweit ich ihn kenne(zwei Jahre), kann er sich oft nicht entschuldigen, auch wenn es offensichtlich seine Schuld ist. Ich fühle, er weiss dass er etwas schon denkt aber das sagt er nicht. Wenn er etwas vergessen hat oder zu spät kam, wo man ganz einfach „es tut mir leid! Ich hatte es vergessen“ „sorry, ich hatte etwas zu tun!“ sagt. Ich merke manchmal, ist es sein Ego? Meint er auch mit dieser Hingabe auch so unter seinem Ego...?

Am Anfang habe ich nichts gedacht, aber je mehr ich so etwas von ihm merke, desto mehr weiss ich nicht, was er will...jeder hat solche Seiten mit Unsicherheit usw. Aber bei ihm ist es für mich der erste Fall meines Lebens...schlimm ist es nicht, aber extrem.

Also was ist denn Hingabe in diesem Fall und eigentlich?

Danke euch!

Liebe, Freundschaft, Menschen, Bedeutung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Hingabe, Psychologie und Philosophie
Ohne Kondom kurz Sex verlangen - kann das ein Zeichen sein, dass er kein respektvoller guter Mann ist?

Ich erfahre immer wieder solche Geschichte nicht nur selbst sondern in meinem Freundeskreis - was denkst du über meine Frage?

...so hat ein Mann(36 Jahre alt), den ich neulich kennengelernt hatte, in seiner letzten Beziehung ungeplant ein Kind bekommen. Dann heiraten. 13 Jahre. Er wurde mehrmals fremdgegangen. Seine Antwort auf meine Frage: Du hättest verhüten sollen - na ja, sie hat die Pille nicht regelmäßig genommen oder so.

......(ich habe gespürt, dass er meinte, dass seine Frau dabei Schuld ist)

Mein damaliger Freund(26) und ein Mann(43 J.alt), mit dem ich damals zu tun hatte, hatten auch genau die gleiche Geschichte(Ungeplantes Kind, zwar nicht heiratet aber 6-7 Jahre zusammen). Und mein ex hat mir beim Sex auch gesagt: „dieser Saft hat keine Spermen, also kurz ohne Kondom ist nicht gefährlich“ - Naja, damals war er jünger aber hatte schon drei Kinder.

Ist es normal, dass manche Männer oft über solche Infos über solche Infos? Ich fände aber, dass es etwas respektlos zu den Frauen ist...was denkst du?

Soll ich als Frau diese wahrscheinlich wichtige Info dem Mann geben?

...vielleicht wissen die Männer mehr Bescheid.

Ich freue mich auf deine interessante Antwort!

Freundschaft, Sex, Verhütung, Psychologie, Beziehungsprobleme, Egoismus, Kondom, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen