Eure Meinung zum Abtreibungsverbot in den USA?

Das Ergebnis basiert auf 47 Abstimmungen

Finde ich nicht gut, weil... 77%
Finde ich gut, weil... 23%

10 Antworten

Finde ich nicht gut, weil...

man nicht zwingen sollte einen Embryo/Fötus auszutragen und unsichere Abtreibungen durchgeführt werden

Finde ich nicht gut, weil...

Was in einigen Bundesstaaten damit in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr legal sein wird: eine ungewollte Schwangerschaft beenden, bevor der Embryo Nerven, geschweige denn ein Gehirn entwickelt hat.

Was wahrscheinlich legal bleibt: eine Waffe und Munition kaufen, entsichert neben das Baby legen und warten, dass sich das Problem von selbst löst.

Muss man wahrscheinlich nicht verstehen.

Und ja, letzteres ist schon vorgekommen, manche Kinder haben sogar versehentlich ihre Eltern erschossen.

Davon mal abgesehen:

Es gibt zB Untersuchungen, dass in Bundesstaaten mit strikten Abtreibungsgesetzen die Säuglingssterblichkeit am höchsten ist. (https://www.latimes.com/business/hiltzik/la-fi-hiltzik-anti-abortion-infant-mortality-20190515-story.html)

"States with the largest number of abortion restrictions tended to have high infant mortality rates of 7.0 or above; abortion-friendly states had much lower rates.(CDC)"

Die USA haben zum Beispiel auch die höchste Müttersterblichkeitsrate aller Industrienationen. https://www.npr.org/2017/05/12/528098789/u-s-has-the-worst-rate-of-maternal-deaths-in-the-developed-world?t=1630566638030&t=1630833144494

"Indeed, the reported rate of maternal deaths in Texas soared from 72 deaths per 100,000 live births in 2010 to 148 deaths per 100,000 live births in 2012"

(Zum Vergleich: in Deutschland liegen wir bei 7 verstorbenen Frauen auf 100.000 Lebendgeburten)

Ganz offensichtlich tut man weder Gutes für Säuglinge noch für Gebärende, wenn man Abtreibungen stark restriktiv behandelt.

"Was wahrscheinlich legal bleibt: eine Waffe und Munition kaufen, entsichert neben das Baby legen und warten, dass sich das Problem von selbst löst."

Wow -- hart aber wahr !
Super Kommentar !

2
@ThomasWeuster

Waffen haben ein Recht in der Verfassung Abtreibung nicht! Was gibt's da nicht zu kapieren?

0
@Einefrage785
Waffen haben ein Recht in der Verfassung Abtreibung nicht!

Exakt so ist es.

Ich jedenfalls sehe darin ein Problem.

0
@Einefrage785

Du siehst kein Problem darin, dass man ohne weiteres Waffen kaufen kann, um auf alles zu schießen, was in Reichweite kommt, aber zu verbieten, dass Frauen über ihren Körper bestimmen können?

Mit welcher Begründung soll ein Ungeborenes so viel besser geschützt werden als alle anderen?

Wer schützt bitte die Kinder, die sich oder ihre Eltern aus Versehen erschießen?

Wer schützt die Menschen, die bei Amokläufen sterben?

Wer schützt die Schußwaffenopfer?

Warum sind die alle weniger wert als ein Embryo?

Konsequent zu Ende gedacht führt das dazu, dass Schwangere komplett rechtlos werden.

In Alabama wurde eine Schwangere wegen Totschlag angeklagt weil sie nach einem Streit angeschossen wurde (5mal) und deshalb ihr Kind verlor. Sie hätte nämlich den Streit provoziert. Das Verfahren gegen die Schützin wurde eingestellt. (Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/104268/Schwangere-in-Alabama-verliert-nach-Schussverletzungen-ihr-Kind-und-wird-angeklagt )

Ja, so ist das, wenn man der Frau alle Rechte abspricht.

0
@Elli113

Das ist in der Verfassung so geregelt

Das jeder eine haben kann fertig!

Ich als Mann habe auch alle Rechte verloren sobald ich mein Sperma abgesondert habe. Also warum die Aufregung?

0
@Einefrage785

Ganz so eindeutig ist es nicht. Der Zweite Verfassungszusatz, bzw. seine Interpretation, ist auch in den USA umstritten. ZB wird über die Frage diskutiert, ob die Formulierung im englischen Text „to keep and bear arms“ bloß eine Metapher für „Militärdienst leisten“ darstellt wie zum Beispiel „unter Waffen stehen“ oder ob die Textstelle wortwörtlich zu interpretieren ist.

Ich als Mann habe auch alle Rechte verloren sobald ich mein Sperma abgesondert habe

Welche Rechte meinst du konkret?

0
Finde ich nicht gut, weil...

Das ist komplett 19. Jahrhundert. Leider haben auch hier in DE einige verbohrte gegen die Abschaffung des Paragraphen 219a gestimmt. Da sieht man sehr schön die Rücksichtslosigkeit der Regionen und deren Anhänger.

Finde ich nicht gut, weil...

eine Frau, die abtreiben will, wird abtreiben. Notfalls auf dem Küchentisch eines Hinterhofpfuschers oder mit einem Drahtkleiderbügel.

Viel wichtiger wäre der ungehinderte Zugang zu sexueller Aufklärung und Verhütungsmitteln (in den christlich-fundamentalistischen Bundesstaaten ein Riesenproblem) und Unterstützung für die Kinder, die dort zur Welt kommen.

Etwas untergegangen ist übrigens die Meldung, dass Louisiana Verhütungsmittel nur noch an Verheiratete abgeben will.

"The Handsmaids Tale" sollte wirklich Pflichtlektüre werden - gerade für die ganzen Christibans.

Es kommt auf den monant an! Wenn es schon zbs in der 30 Woche ist, ist das scjon Mord. Aber wenn s in der 3 Woche ist, ist es noch oke ig

Also halber Mord? Weil halb Schwangerschaft?

0
@Einefrage785

Ein Fötus zählt noch nicbt richtig als Lebewesen. Das wegen darf man in den ersten Wochen abtreiben. Danach ist es Mord. Weil es schon "eigenständig" lebt

0

Was möchtest Du wissen?