Wie einer instabilen Mutter helfen?

*Guten Morgen . .

Die Story braucht ein paar Minuten und wenigstens etwas Emphatie.

Ich kenne eine Frau (24) die mit ihrer Tochter (5) zuhause bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater lebt. Sie ist also jung Mutter geworden und die Geburt hat ihre Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin unterbrochen. Sie hat einen Bürojob der sie über Wasser hält.

Das waren die Randinformationen.

Nun zum Problem. Sie ist in einer Familie gefangen die es ihr psychisch fast unmöglich macht sich zu befreien und mit ihrer Tochter ein eigenes Leben auf zu bauen.

Ihre Mutter ist extrem herrschsüchtig und dominant, beschimpft sie regelmäßig mit Ausdrücken wie: SchlamXe, Miststück und schlimmerem. Die Tochter bekommt solche Dinge natürlich mit und muss sich mit ansehen wie ihre Mutter ständig mit Korrekturvorschlägen und Beleidigungen eingedeckt wird. Natürlich wird die Mutter dadurch entmachtet und eher zur großen Schwester degradiert . . was für die Kindererziehung natürlich eine Katastrophe ist. Auch für die Psyche des Kindes . . weil es keine Ahnung hat wer jetzt ihre Eltern sind da zum Vater auch kein Kontakt mehr besteht.

Sie untergräbt ständig ihre mütterliche Autorität und ändert Regeln, überstimmt ihre Tochter wenn es um ihre Enkelin geht. Gleichzeitig ist sie konstant davon genervt, dass ihre Enkelin und Tochter da ist . . also ein extrem ekelhaftes zwiespältiges Verhältniss in dem die Tochter absolut nichts "richtig" machen kann und so weit weg wie möglich verschwinden sollte, aber sie gleichzeitig so fertig gemacht wird, dass sie tatsächlich nichts mehr richtig machen kann weil sie psychisch am Rand des Möglichen ist. Ich hoffe ich habe das nicht zu kompliziert ausgedrückt.

Die Oma übernimmt praktisch das Kind und mag das Kind gleichzeitig nicht . .

Die junge Mutter wäre eigentlich eine leidenschaftliche Mutter und ich habe sie abseits der Oma auch als gute Mutter wahr genommen die weder zu verhätschelnd noch zu streng mit ihrer Tochter umgeht . . aber man spürt das ihr die Kraft aus geht eine gute Mutter zu sein . .

Ihr Stiefvater ist zusätzlich ein Kontrollfreak der sie ausspioniert . . in ihren Sachen herumschnüffelt . . im großen und Ganzen ist die Frau psychisch und finanziell bei ihren Eltern mit ihrer Tochter gefangen und ziemlich am Ende . . .

Dazu kommt, dass sie ihren gensamten Selbstwert verloren hat . . sich langsam anfängt selbst zu schaden. Primär durch viel essen, rauchen . .

Ich frage mich nun wie man sie von dort befreien kann. OHNE sie irgendwie von ihrer Tochter zu trennen . .

Ich würde nicht fragen wenn es sich um die gute alte Assi-Familien-Story handeln würde wo nichts zu retten ist . . aber hier sehe ich, dass die Frau massiv daran gehindert wird die gute Mutter zu sein die sie eigentlich sein könnte und sein wollte.

Ich will nur sehen, dass sie mit ihrer Tochter in Ruhe leben kann und ihren Traum als Fremdsprachenkorrespondentin leben kann. . .

Hat jemand Ideen?

Vielen Dank für's lesen.

Therapie, Mutter, Familie, Erziehung, Eltern, Psychologie, Kinder und Erziehung, Mutter-Kind-Kur, Sozialhilfe
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mutter-Kind-Kur