Mutter-Kind Kur, eure Erfahrungen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde es mal von einer anderen Seite betrachten:

Warum stand zu Beginn die Überlegung im Raum eine Mutter-Kind-Kur zu machen? Für das Kind, für dich?

Welche positiven Aspekte würden sich durch eine solche Kur für dich/euch ergeben?

Ein Kind, noch dazu im Kindergartenalter, steckt es in der Regel recht gut weg wenns etwas Neues gibt. Neue Umgebung, neue Leute, neue Freunde.... ein Urlaub sozusagen. In der Regel, denn bei manchen Kindern wäre das wieder nicht gut (bei manchen autistischen Ausprägungen kann beispielsweise die kleinste Veränderung des Gewohnten schon zu Ungleichgewicht führen).

Wie auch immer... Die Kur wurde sicher nicht "aus Spaß" ins Auge gefasst? Wurde sie dir empfohlen durch den Kinderarzt oder deinen Hausarzt? Vielleicht auch nahegelegt? Mir wurde es mal angeboten bzw. empfohlen durch meien Hausärztin. Ich lehnte jedoch ab da mein Nachwuchs bereits in der Schule ist und ich vermeiden wollte das der Anschluss verloren wird.

Das mit dem Kindergartenplatz müsste man im Kindergarten mit der Leitung abklären. Sollte aber kein Problem sein das der Platz weiterhin freigehalten wird für dein Kind. Eine Kur dauert ja nun auch nicht ewig. In meinem Vorpraktikum fehlte auch mal ein Kind mehrere Wochen, mir wurde damals gesagt das es grade mit der Mutter auf Kur wäre.

Vielen Dank für deine Antwort. Ich bin mir halt nicht sicher, ob Kinder dass so gut wegstecken, da ich auch niemanden kenne, der mir seine Erfahrungen so schildern kann.

Ich wollte mich nur mal beim Kinderarzt darüber informieren und sie meinte gleich, sie würde es mir sofort empfehlen, weil mein kleiner halt hibbelig ist (Was ja auch gut ist, er ist nicht anders, als andere Kinder in seinem alter). War verwundert, dass die Ärztin mir den Antrag gleich ausgedruckt hat, aber ich dachte, warum nicht.

Aber wie ich das alles so lese, scheint dass ja schon nicht schlecht zu sein.

Vielen Dank nochmal für deine hilfreiche Antwort

1

Hallo MellyMel36,

dass der Kleine schon die Kita gemeistert hat ist ein großer Vorteil. Er hat bereits gelernt, mit neuen Situationen und Menschen umzugehen und dieses Erfolgserlebnis wird ihm helfen.

  • Bei der U3- Eingewöhnung ist ein speziell geschultes Kinderbetreuungsteam gefragt. In der Regel sind die kinderpädagogischen Teams in Kurkliniken sehr erfahren darin, Kinder unterschiedlichster Charaktere in einer Gruppe zu vereinen und auch die Mütter entsprechend zu betreuen und zu beruhigen.
  • Ein Tipp: Arbeiten Sie selbst mit inneren Bildern. Sie helfen Ihrem Kind ungemein, wenn Sie mit der klaren inneren Einstellung in die Kur gehen, dass Sie Ihrem Kind zutrauen, eine Zeit ohne Sie zurecht zu kommen. Sie signalisieren Ihrem Kind auf emotionaler Ebene, dass es keine Angst haben muss. Sie stärken sein Vertrauen. Und öffnen ihm und sich selbst den Weg, wundervolle und außergewöhnliche Erlebnisse zu machen.
  • Geben Sie sich und Ihrem Kind am Anfang der Kur etwas Zeit. Jedes Kind braucht sein eigenes Tempo. Nach zwei bis drei Tagen hat sich die anfängliche Schüchternheit gelegt.
  • Während der Kinderbetreuungszeiten werden Sie selbst Therapien auf dem Kurklinikgelände wahrnehmen. Sie sind also im Notfall jederzeit telefonisch über Ihren Therapeuten erreichbar.
  • Ein Tipp: Versuchen Sie in Erfahrung zu bringen, wie die Kinderbetreuung in Ihrer Wunschklinik aufgestellt ist. Vielleicht finden Sie Informationen zu den Zielen und pädagogischen Grundsätzen auf der entsprechenden Webseite.
  • Und wegen Erfahrungsberichten: vielleicht bekommen Sie auf eine über den facebook Auftritt der Klinik gestellte Frage Antwort von früheren Kurteilnehmern. Manchmal geben Rezensionen in Klinikportalen Aufschluss - obwohl hier immer bedacht werden muss, WER aus welchem Grund eine Rezension schreibt, denn jeder schreibt ja immer aus seiner speziellen Sicht - und in der Regel ist nichts über die psychosozialen Hintergründe bekannt.

Ich wünsche ganz viel Mut, sich darauf einzulassen - und eine unvergessliche Zeit.

 

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Vielen Dank für die netten Worte. Selbstverständlich werde ich mich informieren, wenn ich weiß wohin es geht und wie der Tagesablauf sein wird usw. Wie ich schon geschrieben hatte, habe ich nur Angst, dass mein kleiner am Anfang total überfordert ist und es ihm überhaupt nicht gut geht/tut dabei usw. aber Ihre Aussagen sind ja sehr optimistisch. Vielen Dank für Ihre Tips

0

ob du nun in eine mutter-kind-kur oder in den urlaub fährst für 3 wochen mit dem kind ist kein unterschied. es wird spaß haben dort mit den anderen kids.

Das hört sich doch schon positiv an. Ich hab keine Erfahrungen oder kenn niemanden, wo mal in Mutter-Kind Kur war, weiß daher auch nicht, wie das alles so abläuft. Danke für deine Antwort

1

Warum sollte er das nicht verkraften?

So lange Mama bei ihm ist, wird er gerne neue Erfahrungen machen.

Wollte hilfreich tippen 😅

0

Ich weiß nicht, vielleicht wenn er morgens unter fremden Kinder ist und die Mama halt nicht da ist. Ich hab keine Ahnung, wie dass die kleinen da so verkraften aber wenn ich dass alles so lese, scheint das nicht schlecht zu sein....

0
@MellyMel36

Pack das Kind nicht in Watte und übertrage deine Unsicherheiten nicht auf ihn.

Kinder kommen damit sehr gut klar und falls er mal nicht gut drauf ist, bist du ja in der Nähe.

Im Kindergarten hat er es doch auch geschafft.

1
@Munga01

Ja, das mit der Kita war ein kleiner Kampf, jetzt gefällt es ihm aber, deswegen sind da paar Zweifel eben bei mir, weil es am Anfang nicht so geklappt hat. Vielen Dank aber für deine Antwort

0

Kinder stecken das in dem Alter sehr locker we, solange die Mutter dabei ist

Was möchtest Du wissen?