Wieso wird die Ruhestrommessung am Minuspol durchgeführt (Kfz)?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hat zwei wichtige Gründe. Erster Grund, arbeitet man nur am Minuspol (der ja mit der gesamten Karosserie verbunden ist), kann niemals ein Kurzschluss der Batterie entstehen!

Zweiter Grund ist ähnlich logisch. Am Minuspol kommt jeder Strom zurück, der vom Pluspol weg geht! Bekannt dürfte mindestens der Stromkreis Nummer 30 und Stromkreis Nummer 15 sein. 30 ist bekannt als Dauerplus, 15 ist nur aktiv, wenn Zündschlüssel nicht mehr in Ruhestellung befindlich.

Es gibt natürlich noch Stromquellen die oft nur Millisekunden Strom ziehen. Diese sogenannten elektronischen Busse für Motorsteuerung und ähnliches.
Da auf dem Rückweg zur Batterie aller Strom zurück kommt, der vom Pluspol weg ging, ist es naheliegender wegen Sicherheitspunkt 1, den Ruhestrom im Minuszweig zu messen.

Sicherheit geht vor. Wer mit einem Werkzeugschlüssel einen Kurzschluss an einer Autobatterie gemacht hat, und einen Ehering oder ähnliches am Finger hatte, wird so was nie mehr tun. Warum wohl?

Es wird nicht ohne Grund empfohlen zuerst den Minuspol einer Autobatterie "ab zu klemmen", und zuletzt an zu klemmen.

Woher ich das weiß:Beruf – über 40 Jahre Instandhaltung, Reparaturen

Genau, eigentlich ist es egal, wo der Ruhestrom gemessen wird. An den Massekabel kommt man gut bei. Bei den Pluskabel, sieht die Sache etwas anders aus. Da können durchaus mehrere Kabeln dran sein, welche eine Messung erschweren würde.

Im Lehrbuch wird dies so Unterrichtet, da man mit dem Multimeter den Stromkreis öffnen muss und aus Sicherheitsgründen immer erst der Massekabel abgeklemmt wird. Deswegen wird da auch gleich das Multimeter zwischen geschaltet.

Mit der Stromzange hat man jedoch keine genauen Ergebnisse. Man kann die Messung auch am Pluspol durchführen. Jedoch verteilst sich häufig schon direkt dann dem Pluspol die Kabeln, was die Messung erschwert.

Um Es so einfach wie Möglich zu machen, wird es so in den Lehrbüchern beigebracht.

Nunja...

Der Strom fliest von einem Pol der Batterie zum anderen. Ist also egqal an welchem man misst.

Am Minuspol ist aber meist nur 1 Karossieriegabel angeschlossen, am Plus hängt meist ein MFS wenn nicht gar ne SIcherheitsklemme drann. Also ist es am Minus einfacher ran zu kommen.

Das bleibt dem Elektriker überlassen, wo er sich anklemmt, beide Lösungen sind gleichwertig.

Nacheinander dann die Sicherungen entfernen und mitnotieren um wie viele mA der Messwert sinkt bei jeder Sicherung.

Als erstes mal in den Kofferraum legen und schauen, ob die Kofferraumbeleuchtung ausgeht. Das war bei mir 2x die Ursache.

Wenn die Stromzange verwendet wird, sollten 10 mA als kleinste Auflösung noch angezeigt werden - sonst empfehle ich das Multimeter.

das Kabel vom Minuspol geht direkt zum Rahmen bzw. Lichtmaschine.
Bei vielen KFZ gehen vom Pluspol schon Verbraucher ab.
Dort sind auch einige Sicherungen an diesem Kabel.
Deshalb kannste mit Stromzange schlecht hantieren sprich findeste keinen freien Bereich

Was möchtest Du wissen?