Autobatterie überbrücken - physikalische Erklärung, was dabei wie abläuft?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Pluspole der Akkus nimmt man, weil die vergleichsweise leicht zu erreichen sind und die sehr hohen Ströme, die der Anlasser braucht, aushalten. (Von allen erreichbaren Punkten der Autoelektrik, die +12 V führen.)

Da man durch Verbinden nur je eines Poles noch keinen Stromkreis hat, hat man zu diesem Zeitpunkt auch noch keinen Kurzschluss.

Sobald du auch die beiden Fahrzeugkarosserien (Masse) miteinander verbindest, fließt tatsächlich ein ziemlich hoher Strom, der die Akku des liegengebliebenen Fahrzeugs auflädt. Als Ladestrom würde ich den aber noch nicht als Kurzschluss bezeichnen. Aber weil ein leergesaugter Akku ziemlich viel Strom ziehen kann, sollte der Motor des helfenden Autos laufen, sonst sind nach zwei, drei Startversuchen beide Akkus leer.

Du kannst auch die beiden Minuspole der Akkus miteinander verbinden, doch muss der Strom von dort aus noch ein ganzes Stück durch den Motorblock und ggf. durch die Karosserie fließen, bis er beim Anlasser ankommt. Wenn du das Massekabel in der Nähe des Anlassers anklemmst, hast du einen etwas geringeren Gesamtwiderstand. (Ich verbinde meistens auch die Minuspole der Akkus miteinander, weil die normalerweise nicht so verdreckt sind wie Metallteile vom Motorblock, und außerdem komme ich da leichter dran, wenn ich sowieso schon mal die Akkus freigelegt habe. Hat bis jetzt immer geklappt.)

Warum man zuerst die Pluspole verbindet und dann erst die Minuspole und auch erst die Minuspole trennt und danach die Pluspole, liegt daran, dass immer die Gefahr besteht, dass man eine Klemme in den Motorraum fallen lässt. Die Klemmen sind zwar meistens ziemlich gut isoliert, aber man kann nie ausschließen, dass sie trotzdem leitenden Kontakt bekommt. Und wenn die Masseleitungen noch angeklemmt sind, ist eine der Akkus kurzgeschlossen. Das tut den Akkus nicht gut und dem Kabel auch nicht - möglicherweise wird die Klemme auch an den Motorblock geschweißt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantasy5001
12.04.2016, 20:10

"Da man durch Verbinden nur je eines Poles noch keinen Stromkreis hat, hat man zu diesem Zeitpunkt auch noch keinen Kurzschluss."

Genau da hakt es bei mir schon.... wenn ich jetzt als Potentialbezugspunkt für beide Batterien die Erde (0V) nehme und jeden Pluspol einzeln betrachte, haben beide jeweils eine andere Potentialdifferenz zur Erde. Wenn ich also beide Pluspole verbinde, müsste demnach doch Strom fließen oder warum tut es das nicht?

0

du hast in der tat unterschiedliche potenziale. allerdings nur leicht unterschiedlich. also von 14 volt beim laufenden spender zu, sagen wir 9 volt beim emfänger...aber durch die innenwiderstände der batterien gleicht sich das recht schnell aus...

und dass strom fließen muss, das ist wohl auch irgenwie logisch und nicht zu letzt sinn der sache...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zur Vermittlung von Grundkenntnissen.

Ein Kurzschluss liegt nur vor, wenn ein Strom ohne Widerstand fließt. Dazu muss der Stromkreis aber geschlossen sein. Wenn du + und - an eine leere Batterie anschließt, wird die Batterie geladen. Diese hat eine Ladungsaufnahme zur Folge und somit einen el. Widerstand. Deshalb liegt kein Kurzschluss vor. Du kannst statt auf Masse auch auf den Batterieminuspol gehen.

Das man zuerst die rote Leitung (+) anschließt, hat den Grund, dass wenn man zuerst Masse und dann + anschließt und mit dem + Kabel an das Gehäuse/Karosserie kommt, ein Kurzschluss vorliegt. Da eine Starterbatterie einen geringen Innenwiderstand aufweist, kommt es zu einem sehr hohen Strom und am Überbrückungskabel kommt es zu Funkenflug/Verschweißen/Abbrennen der Klemme, die am Gehäuse anliegt. Womöglich explodiert die zur Überbrückung verwendete Batterie anschließend noch. Um dies zu verhindern schließt man aus Sicherheitsgründen immer erst + und dann - an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantasy5001
12.04.2016, 20:16

Warum ist der Stromkreis denn nicht bereits geschlossen, wenn ich beide Pluspole miteinander verbinde? Beide haben zu einem Bezugsniveau doch eine jeweils andere Potentialdifferenz, also müsste auch zwischen den beiden Pluspolen eine Potentialdifferenz, ergo Spannung sein und wenn ich beide jetzt mit einem Kabel verbinde, ist dazwischen (praktisch) kein Widerstand, was zu einem Kurzschluss führen müsste.

Ich weiß, dass meine Denkweise falsch ist, ich weiß nur nicht, warum....

0

Es wird nichts kurzgeschlossen, die Batterien werden parallel geschaltet. Im Grunde genommen passiert also nichts anderes, als wenn Du die Spannung eines Ladegerätes oder der Lichtmaschine an den Batteriepolen anlegst.

Die Reihenfolge Pluspol/Minuspol beim Anklemmen und Minuspol/Pluspol beim Abklemmen hat einen einfachen Grund: Solange der Minuspol nicht mit der Masse verbunden ist, kann man mit dem losen Pluspol keinen Kurzschluss erzeugen, falls man mal abrutscht oder nicht aufpasst, wo die Klemme gerade baumelt. Denn das gibt u.U. fiese Schweißpunkte oder einen lauten Knall, wenn die kurzgeschlossene Batterie explodiert.

Diese Reihenfolge und das Anklemmen des Minuspols an der Motormasse hat aber noch einen wichtigen Grund: Schließt man die letzte Klemme an der Batterie an, so kann es zur Funkenbildung kommen - gleiches passiert, wenn man zuerst eine Klemme an der Batterie entfernt. Inzwischen kann sich in der entladenen Batterie Knallgas gebildet haben. Strömt dieses Gas aus, so kann der kleinste Funke die Batterie in die Luft jagen! Und diese Gefahr besteht auch ohne Kurzschluss immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Potenziale verglichen werden sollen, müssen sie auf  einen gemeinsamen Pol bezogen werden. Autos stehen auf isolierenden Reifen. Wenn man ein einzelnes Kabel zwischen beide Autos/Akkus anschließt, kann noch kein Strom fließen, weil ein Rückweg fehlt, der den Kreis schließen würde.

Es ist sogar besser das Minuskabel an den Minuspol anzuschließen, wenn man gut an den Kontakt kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von electrician
13.04.2016, 12:11

"Es ist sogar besser das Minuskabel" nicht "an den Minuspol anzuschließen (...)"

Wer einmal eine Knallgasexplosion bei der Starthilfe erlebt hat, der macht solche Fehler nie wieder.

0

Die Autobattere wird nicht "überbrückt" im Sinn von Kurzschluß! Die alte Batterie existiert nicht fürs Auto, da sie entladen ist. Es wird nur eine andere Batterie mit gleicher Spannung und entsprechender Leistung in den elektr. Kreislauf eingebracht! Die eigene Autobatterie lädt sich dann bei laufendem Motor wieder auf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?