Autobatterie richtig überbrücken?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn du guten Massekontakt hast wäre es egal. War wohl nicht der Fall. Bei der Batterie ist es leichter. Beim zu startenden Auto sollte das Minuskabel an den Motorblock, Batterie funktioniert aber auch. Es hilft auch, beim Spenderauto den Motor zu starten und ev. mit erhöhter Drehzahl laufen zu lassen

du hast wahrscheinlich nicht den richtigen massepunkt erwischt.

es wird immer gerne gepredigt, dass man für die masse NICHT den batteriepol verwenden soll...

das ist aus zwei gründen so... 1.) verspricht man sich davon eine entlastung des zentralen massebandes bzw. massekabels. das halte ich aber für schwachfug, da beim normalen startvorgang hier der strom ja auch duch läuft und 2. um eine knallgasexpolsiion zu vermeiden, davon ist aber auch kaum auszugehen, solange die batteriestopfen zu bleiben.  

also ich habe bisher das massekabel eigendlich immer an die batteriepole gemacht. außer bei meinem aktuellen auto, da steckt die batterie nämlich unter der rücksitzbank da habe ich einen Pluspol in der nähe vom Motorblock, und klemme die masse an den selbigen an.

lg, Anna

Man überbrückt üblicherweise parralel von Batteriepol zu Batteriepol, also + an + und - an -.

In der Praxis ist es aber hilfreicher, das "Minus"-Kabel, d.h. das schwarze Kabel, auf der Empfängerseite nicht an den Minuspol der leeren Batterie anzuklemmen, sondern an eine blanke Stelle des Anlassers oder in dessen Nähe.

Die Stromentnahme vom Spenderfahrzeug muß aber immer direkt von der Batterie aus erfolgen. Fahrzeugmasse zu Fahrzeugmasse verschluckt schlicht gesagt zuviel Leistung, da der Widerstand zwischen Batterie und Chassis dämpfend wirkt.

Dämpfend wirkt? Wo hast du denn diese Weißheit her? Alles andere als quasi 0 Ohm ist nicht normal. 

1

Doch ist es eben schon, das ist ein Auto, da gibt es Lackstellen, Rost und auch andere Verdreckungen was alles zu schlechtem Kontakt führt, desshalb hab ich immer alle 4 Enden direkt an der Baterie angeschlossen.

0
@DerKorus

Das liegt dann aber nicht an Chassis-Batterie sondern an Überbrückungskabel-Chassis.....fast alle Verbraucher laufen über Chassis, wenn da zuviel Widerstand wäre, hättest du ein Haufen Probleme.

1
@Hansh1965

Grundsätzlich ist es egal wo an der Metallkarosse man Minus befestigt - der Widerstand beträgt überall nur Milliohm.

Wenn man allerdings kein blankes Metall erwischt, sondern lackiertes, passiert garnichts. Und bei starker Verdreckung kann es Übergangswiderstände geben, die sogar zu Funkenbildung und (wg. der hohen Ströme) zu Lichtbögen führen können. Dann funktioniert möglicherweise die Starthilfe, aber das Hilfekabel muß im Auto bleiben - ist nämlich festgeschweißt.

1

Hallo 
es scheint du hast alles richtig gemacht.
Was ist das für ein Starthilfekabel???  

ein Billiges?
Im Angebot gibts manchmal Kabel die sehen gewaltig aus,
aber haben nur 2,5 mm² Kupfer.
(da kann mann mal Starthilfe für ein Mofa geben  :I-)   

Für Starthilfekabel gilt je schwerer, je besser

Ne so wie es ausschaut, hätte ich das schwarze kabel an meinem minuspol anschliessen müssen. Ich habe es aber leider an der masse angeschlossen. 

Das mit der masse gilt ja nur für das Empfängerfahrzeug.

So habe ich das bisher anhand den bisherigen Antworten verstanden 

0

Nur von Batterie zu Batterie, erst plus dann minus.

...und bei laufendem Motor des Spenders

0

Was möchtest Du wissen?