Genau hingucken: die Amplitude ist 1⅔

Die Zeit pro Welle ist 2ms. Also ist die Frequenz 1/λ = 500 Hz.!

Die Wellenlänge sind ist 0,6 m = 600 mm

Die Ausbreitungsgeschwindigkeit

v = s/t = 600 mm/ 2 ms = 300 m/s, also Schallgeschwindigkeit.

...zur Antwort

Das Papier muss nichts wissen. Die Kraft auf die Papierfläche ist zur Fläche der Glasöffnung proportional. Sie ist so stark, dass das Glas max. 10 m hoch sein dürfte, ohne dass Wasser ausläuft. In beiden Fällen ist der Druck viel höher als nötig wäre, um die 200 oder 300 N zu kompensieren

...zur Antwort

Die erreichbare Geschwindigkeit im Weltall liegt knapp unter der Lichtgeschwindigkeit, wenn die Sonde nur klein und leicht genug ist. Allerdings wird nahe der Lichtgeschwindigkeit jede an Bord befindliche Elektronik durch die hochenergetische Strahlung zerstört, die durch die Restgase im Weltall entsteht.

...zur Antwort

Die Geschwindigkeit ist wegen des Ergebnisses des Experiments von Michelson & Morley auf die Lichtgeschwindigkeir begrenzt.

Die Relativitätstheorie von Einstein ist eine Konsequenz daraus.

Von Galilei gibt es die Relativitätstheorie der klassischen Physik, die sagt, dass Geschwindigkeit relativ ist, aber nicht begrenzt.

...zur Antwort

Die Kopfhörer, die Störgeräusche unterdrücken , tun dass, indem sie die gleichen Geräusche mit entgegengesetzter Phase abgeben, sodass sich Original und Kopie auslöschen. Das funktioniert bei allen Geräuschen, nicht nur bei Musik. Die Musik dient hier als Beispiel, mehr sagt die Aufgabe nicht.

...zur Antwort

Das Hebelgesetz ist

F1/F2 = l2 / l1 oder F1 * l1 = F2 * l2

Deshalb ist F2 = F1 * I1/I2

...zur Antwort

Bei einer Videoübertragung vom Handy zum TV werden die Daten zum Router und anschließend zum TV übertragen.

Da das Bild erheblich mehr Daten enthält als der Ton, wird das Bild verzögert.

Bei mir sind das ca. 10 Sekunden.

Man sollte nur den Ton vom TV hören, z.B. mit Kopfhörer. Dann ist alles synchron, zumindest für ca. 1 Stunde.

Später läuft der Ton weg, und man muss die Übertragung neu starten.

...zur Antwort

Man hält die Linse in die Sonne und hält ein weißes Papier hinter die Linse auf der von der Sonne abgewandten Seite. Vorher Sonnenbrille aufsetzen!

Dann den Abstand so verändern, dass die Sonne möglichst klein ist. Dann wird das Papier anfangen zu rauchen und brennen. Der Abstand zwischen Papier und Linse ist dann die Brennweite, daher der Name. Funktioniert mit Lupe.

...zur Antwort

In Reihe

Polen

+ A

0/Masse

höchsten

...zur Antwort

In Ergänzung zu beamer5: es gibt ein sehr breites Spektrum von y-Strahlen. Das Spektrum der y-strahlen ist wesentlich breiter als das sichtbare Licht und reicht bis zur hochenergetischen kosmischen Höhenstrahlung.

Deshalb müsste man die Wellenlänge bzw. Energie der Strahlung angeben, um die Absorption berechnen zu können.

Als grobe Schätzung habe ich 20cm

...zur Antwort

Im Wikipedia wird das GPS-System detailliert erklärt.

Vereinfacht gesagt, wird Folgendes berichtet:

Die Satelliten übertragen mit relativ niedrigen Taktraten ihre Signale. In den ersten 12 Minuten werden die Bahndaten aller GPS-Satelliten übertragen und im Gerät gespeichert. Deshalb dauert es bis zu 12 Minuten, bis die volle Genauigkeit erreicht ist.

Die lange Zeit ergibt sich dadurch, dass mit niedriger Taktrate gesendet wird. Deshalb ändert auch ein schneller Prozessor nichts an dieser Zeit.

Mit dem langsamen Takt gelingt es, auch schwache Signale auszuwerten. Diese Methode wird auch bei weit entfernten Raumsonden eingesetzt, auch bei Marsmisionen. Bei denen hat man den Vorteil, dass riesige Antennen auf der Erde und an der Sonde 1meter Schüsseln möglich sind, im Gegensatz zu den Handys, die nur ein paar cm Platz haben.

Den kleinen Handys zuliebe fliegen GPS-SATs nur in 20 Tsd. m Höhe im Gegensatz zu den TV-SATs in 36 tsd. Meter.

In Straßenschluchten wird die Ortung umso genauer, je mehr Satelliten in Sicht sind. Dazu gehören auch die neuen Systeme Glasnoss/Russland, Galileo/ Europa, Beidou/ China. Damit schafft mein Samsung Tablet wenige Meter Fehler.

...zur Antwort

Multipliziere das Volumen des Wassers mit der Wärmekapazität des Wassers.

Dabei sind die Dimensionen der Messwerte auf die Werte umzurechnen, die bei der Angabe der Wärmekapazität verwendet werden. Auswendig weiß ich nur, dass es 1 Kalorie/ cm³ ist. Altmodisch, aber einfach zu merken.

...zur Antwort