Sichere erst mal deine Daten auf eine USB Platte, das sollte jeder intelligente Mensch regelmäßig tun.

Unter "Mint download" bekommst du das ISO der beliebtesten Linux Distri, das wird mit dem USB-Abbildersteller auf den USB Stift geschrieben. Wenn du nur das schlecht ausgestattete Windos hast, dann brauchst du ein Drittanbieterprogramm wie Etcher (Linux kann so was out-of-the-box) um das Betriebssystem auf den Stift zu bringen.

Nun vom Stift booten, dann kommt schon der Mint Desktop und du kannst alle Linux Programme gemütlich ausprobieren.
Ein Klick auf "Install" startet die Installation neben Windows.

Danach kannst du beide Betriebssysteme wahlweise nutzen. Bei jedem Rechnerstart wirst du gefragt, ob du ein unsicheres Os möchtest, oder eben Linux.

Mint ist simpel zu bedienen, meine Kinder kommen prima mit Linux klar und das ohne Handbuch.

YouTube hat viele Filme dazu.

Die vielen Nachteile von Windos und die Abhängigkeiten hast du damit rasch abgeschüttelt - willkommen in der freien Welt.

Unter Linux kannst du auf alle Windos Dateien zugreifen und diese weiter bearbeiten - sofern du Windos richtig runterfährst, also die Shift-Taste bei "

...zur Antwort

Hallo Stach, den Text schreibe ich dir von meinem Chromebook.

Mit dem Chromebook bin ich sehr zufrieden und nehme es gern als Reiserechner, da sehr kompakt. Kauf dir doch mal so einen günstigen Chrome Rechner - du wirst womöglich begeistert sein, Android Apps laufen darauf ebenso Linux. Üblicher weise habe ich das geniale Linux Mint auf meinen PCs.

Windows betrachte ich nicht als ernst zu nehmendes OS - da unsicher und sehr nutzerunfreundlich.

...zur Antwort

Bei Windows Problemrechnern lade ich einfach das freie Linux Mint kostenfrei runter, bringe es auf USB Stick, boote davon, wähle am Linux Desktop das Install Icon und installiere das sichere und hervorragend ausgestattete OS auf der Platte - wahlweise neben Windows (so kannst du beide nutzen).

Mit Mint hast du ein Top aktuelles Betriebssystem und hast die vielen Windows Nachteile nicht mehr zu bewältigen. Ein Virenscanner oder eine Bezahllizenz wird bei hochwertigen Betriebssystemen nicht benötigt.

Beim unsicheren Windows deaktiviere ich jeweils den Ethernettreiber und den WLAN Treiber, da alle Win mit den Gefahren des Webs nicht zurecht kommen.

...zur Antwort

"Faule" und inkompetente Kollegin "verpetzen"?

Liebe Community,

Ich verzweifle langsam, aber sicher an meiner Kollegin und bräuchte euren Rat zum Umgang mit ihr – sorry, wird wohl etwas länger.

Kontext: Ich arbeite als Data Analystin in einem großen Unternehmen und war lange alleinverantwortlich bzw. einzige Ansprechpartnerin weltweit für alle Belange rund um das Thema Datenanalyse/ Machine Learning. Permanente Überbelastung, theoretisch 35h-Woche, praktisch mindestens 70h – allein einen Job für min. 7 MA zu stemmen, funktioniert halt nicht.

Das Problem:

Vor 5 Monaten kam dann endlich eine Kollegin zur Unterstützung. Nur: sie ist alles, aber keine Unterstützung/ Entlastung.

Von Beginn an hat sich für mich die Zusammenarbeit mit ihr sehr schwierig gestaltet:

- Sie bringt trotz angeblich jahrelanger Berufserfahrung offenbar leider nur wenige fachliche Voraussetzungen mit, was bedeutet, dass ich ihr auch nach fast einem halben Jahr jeden Arbeitsschritt vorkauen muss und sie dennoch erschreckend viele Fehler macht. Die Stakeholder beschweren sich auch, allerdings nicht bei ihr oder unserer Vorgesetzten, sondern bei mir mit der Bitte, wieder selbst die Betreuung zu übernehmen.

- Sie ist sehr langsam und kann schlecht parallel mehrere Themen bearbeiten. Während ich also 30+ Projekte gleichzeitig jonglieren muss, kümmert sie sich wochenlang um genau eine Aufgabe, die maximal einen halben Tag Zeit in Anspruch nehmen sollte.

- Sie kann nicht priorisieren: Es mag zwar die Hütte brennen, aber der Kennenlernkaffee mit Abteilung XY hat dann bei ihr Vorrang, während ich eine weitere Nachtschicht einlege. Wenn sie eine zeitkritische Aufgabe vergisst, muss ich einspringen, sie entschuldigt sich nicht einmal.

- Zur Erinnerung: Die Wochenarbeitszeit beträgt 35h. Während ich weiterhin nicht von meinen min. 70h weg komme, ist sie spätestens um 14 Uhr weg, oft noch früher. So weit so gut, wenn sie einfach früh genug anfinge und ihre Aufgaben erledigte... Während sie der Vorgesetzten ggü. kommuniziert, entsprechend früh zu beginnen, sieht man sie frühestens ab 7:30 Uhr, wobei sie dann auch erst einmal Frühstückspause macht, zwischendurch die Kinder "bespaßt", Kaffeepause hier, Socializing da, etc. Sprich: Effektiv arbeitet sie maximal 20-25h/ Woche, dokumentiert aber offenbar andere Zeiten.

Von alledem bekommt die Chefin nichts mit, sie ist zufrieden, während ich echt am Ende meiner Kräfte bin und alle außer meiner Chefin mit der "Neuen" offensichtlich nicht zufrieden sind.

Und auch, wenn Frustrations- und Ich-fühle-mich-echt-verarscht-Level bei mir am Anschlag sind – ich möchte meine Kollegin auch nicht völlig ins Elend stürzen. Gleichzeitig hätte ich aber auch gern mal wieder mehr als 3h Schlaf und so etwas wie ein Leben außerhalb der Arbeit und empfinde die Situation als sehr ungerecht.

Wie kann ich damit umgehen? Wie kann ich der Chefin gegenüber darüber sprechen, ohne Nestbeschmutzerin zu sein? Geht das überhaupt?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Bewerbe dich direkt bei einem anderen Unternehmen und teile deinem Chef mit, dass du in 5 Monaten kündigen wirst.
Lege der Geschäftsleitung deine Arbeitsstundenliste vor (schade, dass es keine Arbeitszeiterfassung mehr gibt) und verlange eine sofortige Gehaltsanpassung oder Prämie.

Die Zeichen sind recht deutlich, dass du kurz vor einem Burnout stehst.
Ergreife die Initiative.

...zur Antwort

Teste den DVD Player am Fernseh deiner Nachbarin, ebenso die Festplatte.
Eine Internetverbindung ist zur Gerätesteuerung nicht notwendig, ebenso wenig eine Alexa. Für die Steuerung des Fernsehers gibt es die Fernbedienung.

...zur Antwort

Nutze die Sanduhren in den Kabinen und geh raus wenn die 15 Minuten um sind - ganz einfach.

...zur Antwort

Bevor du abschliesst, lasse dir alle Ausschlüsse mitteilen und auch den jährlichen Höchstbetrag der ausgeschüttet wird - für 750€ bekommst du keinen neuen Zahn. Es ist ja nicht so, dass die Versicherung alles zahlt.
In der Werbung wird geschickt von "bis zu 100%" gesprochen.

...zur Antwort

Bei so was lade ich mir das aktuelle Linux Mint ISO kostenfrei runter, bringe es auf USB Stift, boote den PC davon (Festplatte kurz abstecken), sichere die Festplattendaten auf eine USB Platte und installiere Mint mittels dem Install Icon auf dem Linux Desktop.
Das geht ganz simpel, schau bei YouTube mal nach.
Danach hast du ein top modernes, super ausgestattetes OS ohne die vielen Schwächen und Einschränkungen von Winos.
Einen Virenscanner oder Bezahlkey brauchen hochwertige Betriebssysteme nicht.

...zur Antwort

Das du gläubig bist erkenne ich auf Anhieb,
Lege das mit der Gebetshäufigkeit einfach selber fest.
Lass dir von den harten Knochen keine Zwänge auferlegen, denen du sklavisch folgen musst um der Hölle zu entgehen - für genau gar nichts.

Jeder Gläubige sollte bestrebt sein, seinen Glauben zu modernisieren.

Ein über tausend Jahre altes Buch wird keine aktuellen Fragen beantworten.

...zur Antwort

Ich sehe es geht körperlich bergab mit dir - das kenne ich.
Gib dich nicht dem Siechtum hin, mache statt dessen konsequent jeden Morgen 30 Minuten Sport. Dann wird das Leben in deinen Körper zurück kehren.

...zur Antwort

Die Wichtigtuerei der vielen Geschlechter jenseits von männlich und weiblich unterstütze ich nicht. Das ist persönliches Pech für den kreativen Paradiesvogel.

...zur Antwort

Bei renitenten Windows Problemen verfahre ich wie folgt:
Linux Mint kostenfrei runterladen, auf einen USB Stift umbetten, installieren und der Rechner läuft wieder performant - ohne Virenscanner, ohne Bezahllizenz und ohne Kontozwang. Alle Programme sind dabei die ich brauche. Auf YouTube gibt es einfache Anleitungen, obwohl es so simpel geht wie bei Windos7.

...zur Antwort

Es hilft ja nichts, Entschuldigungen und sinnige Begründungen zu suchen warum der Fragesteller rumgammelt und nichts sinnvolles tut.

Wenn die Zeit gekommen ist, einen Beruf zu ergreifen, wird er sicherlich selbsttätig feststellen, dass das Spielfilme gucken einen Menschen nicht ernährt.

...zur Antwort