Wieso kritisieren viele Leute, dass Fremdgehen/ehebruch in Islamischen Länder strafrechtlich verfolgt wird, obwohl die gleichzeitig gegen fremdgehen sind?

15 Antworten

Ganz einfach: Fremdgehen/ Ehebruch ist unmoralisch und unethisch. Es ist aber kein gesellschaftlicher Schaden. Daher rechtlich nicht relevant.

Es ist in keinem Maßstab einem Fremdgeher "im Namen des Volkes" eine Freiheits- oder Geldstrafe aufzubrummen, oder noch schlimmer körperliche Züchtigungen zu verordnen.

Fremdgehen klärt man innerhalb der Beziehung und es ist Strafe genug, dass sie danach wieder Single sind.

Lügen wird shcließlich auch nicht bestraft, und es ist auch unethisch. Oder Unpünktlichkeit.

Moralische Wertevorstellung haben eben nur bedingt etwas mit Gesetzen zu tun.

Amen.

0

Moral ist in jeder Kultur. Aber Moral ist nicht eindeutig. Es kann da höchst Gegensätzliches empfunden werden.

Und es sei hier ruhig gesagt, der Mensch ist nur bedingt monogam.

Allein die Erkenntnis dass rund 10% aller Kinder Kuckuckskinder sind belegt dies eindrucksvoll.

0
@Buhujo

" Aber Moral ist nicht eindeutig"

Das ist wahr

"Und es sei hier ruhig gesagt, der Mensch ist nur bedingt monogam."

Auch das ist richtig: Wenn man uns z.b. mit artverwandten Primaten vergleicht wird man feststellen, dass der Mensch da irendwo zwischen monogam und polygam sitzt, ABER: Wir Menschen sind durchaus in der Lage unser Verhalten zu hinterfragen und dementsprechend zu handeln.

Wenn wir mit dem Fremdgehen anderen Menschen Schaden zufügen, so empfinde ich das als falsch und negativ.

Wenn man natürlich in einer offenen Beziehung lebt, in der der Partner damit einverstanden ist, dann ist das natürlich eine andere Sache.

0
@kayo1548

Das muss jeder mit sich selber abmachen.

Die Gründe sind da vielfältig. Und Aussenstehende wissen immer alles besser und ganz genau.😉

0
@Buhujo

"Das muss jeder mit sich selber abmachen."

Letztendlich schon, das stimmt

"Die Gründe sind da vielfältig."

Mag sein, für mich selber gibt es da aber keine Rechtfertigung anderen dahingehend Schaden zuzufügen. Wenn Ich in einer Beziehung bin, die mich nicht erfüllt, verlasse ich diese. Und fremdzugehen um dem anderen bewusst weh zu tun halte ich für kindisch.

Es mag nun Ausrutscher in z.b. emotionalen Lagen geben, das kann sein. Aber auch das rechfertigt das meiner Meinung nach nicht, auch wenn natürlich jedem mal ein Fehler passieren kann.

Das ist natürlich meine Meinung dazu. Kann letzendlich jeder für sich entscheiden, wie er das machen wird und inwiefern das dann langfristig funktionieren kann hängt natürlich vom Partner ab.

0
@kayo1548

Genau. Und es hängt auch ganz wesentlich davon ab ob der/ die es schafft es nicht an die Öffentlichkeit zu bringen.

Denn es ist oft nur gekränkte Eitelkeit die eine sonst gut funktionierende Beziehung beenden würde.

0
@Buhujo

Kann im Einzelfall sein. Die Frage ist halt, ist man nur gekränkt für den Moment oder hat man jegliches Vertrauen verloren? Das lässt sich pauschal nicht beantworten und hängt von der Person an sich ab.

Manches davon kann man auch wieder gemeinsam erarbeiten (wenn man es möchte), manches nicht.

0
@kayo1548

Kann keiner wissen. Darum immer nach der Devise

Was er/ sie nicht weiß macht ihn/ sie nicht heiß.

0
@kayo1548

"Und fremdzugehen um dem anderen bewusst weh zu tun"

Das dürfte wohl in den seltensten Fällen der Grund für das Fremdgehen sein!

"Wenn ich in einer Beziehung bin, die mich nicht erfüllt, verlasse ich diese"

Das ist zwar ehrlich, aber glaubst du, das tut dem Verlassenen nicht weh?

Die Wahrheit ist nun mal, dass man Liebe nicht per Gesetz verordnen kann. Und Treue, die man unter Strafandrohung erzwingt, ist nichts wert.

0
@Zicke52

"Das dürfte wohl in den seltensten Fällen der Grund für das Fremdgehen sein! "

Naja, sooo selten kommt das nicht vor. Natürlich ist dieses wehtun dann mitunter auch nur auf den Moment bezogen, zum Beispiel man hat Streit zu Hause, fährt weg und besucht eine Prostituierte.

" aber glaubst du, das tut dem Verlassenen nicht weh?"

Sicher, aber es ist doch die bessere Alternative als jemandem mitunter jahrelang etwas vorzumachen, ihn zu betrügten und zu belügen, denn damit ist niemandem geholfen.

Ideal ist das sicher auch nicht, aber die Realität kennt keine Perfektion

"Die Wahrheit ist nun mal, dass man Liebe nicht per Gesetz verordnen kann. Und Treue, die man unter Strafandrohung erzwingt, ist nichts wert.

"

Stimme ich dir uneingeschränkt zu: Weder wäre das erfolgsversprechend noch ist das etwas, das meiner Rechtsauffassung nach durch den Staat reglementiert werden sollte.

1
@kayo1548

Ich meinte, der Grund für das Fremdgehen ist üblicherweise nicht, dass man dem anderen wehtun will, darum versucht man seinen Seitensprung ja auch zu verbergen. Wollte man dem anderen wehtun, würde man es ihm brühwarm erzählen.

In Ausnahmefällen kann das natürlich der Fall sein, dann handelt es sich aber meist um eine rächende Retourkutsche: "Du hast mich mit deiner Sekretärin betrogen, jetzt habe ich mit deinem Kumpel geschlafen, damit du merkst, wie es sich anfühlt, betrogen zu werden."

0
Ganz einfach: Fremdgehen/ Ehebruch ist unmoralisch und unethisch. 

Nach Deinen ethischen und moralischen Wertvorstellungen vielleicht. Diese gelten allein für Dich und sind nicht der Maßstab für irgendeine Gruppe. Das solltest Du vielleicht noch dazu schreiben. Denn in erster Linie ist das Fremdgehen ganz einfach nur ein sexueller Akt. Man könnte ihn auch Geschlechtsverkehr nennen. Daran ist überhaupt gar nichts unmoralisch oder unethisch.

0

Es kommt immer drauf an was für Muslime Du hast, also ob sie tatsächlich muslimisch sind oder Dir was vormachen von wegen... ne? An sich sind die aber eher traditioneller als die Leute hier oder sagen wir die meisten Leute hier. Bei denen hat das nen religiösen Ursprung.

Und Fremdgeher sind hier ja genau so verpönt, wobei ich die Erfahrung gemacht hab, dass manche so was nur vortäuschen bzw faken, um irgendwen eifersüchtig zu machen. Ich weiß das, weil ich war schon zwei Mal in ner vermeintlichen Affäre - bin aber immer die letzte gewesen, die davon erfährt und das z. T. von wildfremden Personen, die dann mal nachfragen... Aber schön, dass man das zumindest irgendwann mal erfährt und ich dann auch weiß, warum mich Leute blöd anmachen. Und da wären wir beim dritten Punkt: Manche nutzen das auch, um andere runterzumachen. Bei uns geht das aber nicht so weit bis zur strafrechtlichen Verfolgung oder so... naja, wobei es kommt drauf an, was für ne Religion Du hast - in DE gibt es auch solche, die derart fundamentalistisch sind, dass Sodom und Gomorra hereinbricht, wenn da einer fremdgeht :D Aber nix wird so heiß gegessen wie es gekocht wird... sagt man ja. Natürlich sind viele hier auch gegen das Fremdgehen, andernfalls würden sie dann eher andere Formen von Beziehungen suchen... gibt's ja auch ne Menge... Ich denke aber, bei uns wird das nicht so krass gesehen wie in anderen Ländern - die Ehe ist kein Knast oder so was, sondern beruht hier eher auf Freiwilligkeit. Es ist halt ne moralische Frage und zeigt wie sehr man andere wertschätzt, indem man treu ist oder eben nicht.

Ich gehöre auch zu der von dir angesprochenen Gruppe und kann da wie folgt erklären: Nicht alles, was man nicht gut findet, sollte deshalb auch strafbar sein.

Einvernehmlicher Geschlechtsverkehrt ist Privatsache und nichts, in was sich meiner Meinung nach der Staat in einer freien Gesellschaft einmischen sollte.

Die strafrechtliche Verfgolgung seitens des Staates sollte dazu dienen, eine stabile, gerechte Gesellschaftsordnung aufrecht zu erhalten und nicht persönliche oder religiöse Wertvorstellungen auszuleben.

In der Praxis geht manches davon natürlich fließend ineinander über, das ist klar.

Es gibt viele Leute die Fremdgeher/ehebrecher hassen und diese verabscheuen.
Gleichzeitig kritisieren Sie aber, dass Fremdgehen bzw. Ehebruch im islamischen länder strafbar ist.

Etwas verabscheuen ist nicht dasselbe, wie denjenigen deswegen zu töten.

Die Fatwas, daß Ehebrecher zu töten sind, habe ich schon mehrfach hier gepostet.

Daß das in islamischen Ländern auch tatsächlich praktiziert wird, habe ich auch diverse Male verlinkt.

Aber jetzt das Beste: selbst Vergewaltigungsopfer werden in vielen islamischen Ländern wegen "Sex außerhalb der Ehe" gesteinigt. Auch dazu habe ich schon diverse Links geteilt. Die Menschenrechtsorganisationen laufen dagegen seit Ewigkeiten Sturm.

Lügner werden auch oft verachtet oder sogar gehasst (je nach Lüge). Sollen wir nun alle Lügner steinigen?

Zudem ist kein Mensch das Eigentum eines anderen. Zu bestrafen wenn derjenige fremdgeht, würde diese Menschen (zumindest wenn es um Sex geht) zum Eigentum des jeweils anderen erklären. Ausschließlich.

Es ist vielen Leuten wichtig, dass einvernehmlicher Sex eine Privatsache bleibt. Man kann gegen Fremdgehen sein, aber trotzdem nicht wollen, dass der Staat sich einmischt. Stattdessen sollten die Leute selbst in ihrem Privatleben die richtige Entscheidung treffen.

Schockierend ist aber besonders die Härte der Strafe für Ehebruch in manchen islamischen Ländern, bis hin zur Todesstrafe. Die meiste Kritik wendet sich gegen solche Extremfälle.

Was möchtest Du wissen?