Was haltet ihr von "Gender-Reveal" Partys?

Das Ergebnis basiert auf 37 Abstimmungen

Negativ 70%
Neutral 19%
Positiv 11%

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Negativ

das ist auch abseits der Gender-Debatte nicht wirklich sinnvoll.

Ob man nun Transgender-Personen einschließen möchte oder nicht in der Frage um Gender-reveal-Partys: sie sind meines Erachtens durch und durch negativ.

Lassen wir mal - nur theoretisch gedacht - das Thema Transgender weg. Wir reden nur über das binäre Geschlechtermodell. Junge sollte hierbei nicht mehr und nicht weniger bedeuten als "der Körper dieses Kindes weist die typischen männlichen Geschlechtsmerkmale auf" und das gleiche gilt für Mädchen. Was tun Gener-Reveal-Partys aber? Sie pressen das Kind schon vor der Geburt in einen gesellschaftlichen Rahmen, machen die Rollenbilder und Stereotypen deutlich.

Allein die Farben: blau - männlich, rosa - weiblich. Das hat keine faktisch logische Verknüpfung, hierfür gibt es keine wissenschaftliche Basis die diese Zuordnung sinnvoll erscheinen lässt. Allein das macht schon einen Unterschied und verstärkt die Ungleichheit der binären Geschlechter. Diese "Backform" für den Menschen wird mit solchen Partys quasi erörtert und dementsprechend wird gehandelt. Da heißt es dann "blau" und danach wird eingekauft. Da kommen dann Spielzeugautos her, eine Kinder-Werkbank, ein Fußball, etc. oder bei "rosa" Puppen, Schminktisch, Kleidchen, etc.

Diese Partys sind im Prinzip das Gegenteil von Gleichheit, sie stehen für Unterscheidung, für Sozialisation, für Festlegung, für Vorfertigung.

Schön beschrieben.

Interessante Info, die nur mäßig damit zu tun hat: Rosa war im Mittelalter die Farbe, die für Männlichkeit stand. Zur "Farbe für Mädchen" wurde sie erst ab den 1920er Jahren.

Ein weiterer Hinweis für die Willkürlichkeit und gesellschaftliche Konstruktion dieser Festlegung.

3
@Aequitas49

Das stimmt, so kenne ich das auch 😊 je heller, desto männlicher war es auch noch

1
Neutral

Ich kann sagen, wie es bei meinem kleinen Bruder war:

(Er ist jetzt 6)

Es war Weihnachten.

Wir hatten die Geschenke ausgepackt, die Großeltern waren wie jedes Jahr da. Wir hatten toll gegessen. Und die Stimmung war ausgelassen.

Meine Mutter und mein Vater sagten, sie hätten was zu verkünden. Ich und meine Schwester setzten uns auf die damals noch Rote Couch und meine Eltern öffneten nach ein paar Worten ein Geschenk und verkündeten wir bekommen einen Bruder und meine Großeltern einen Sohn.

Es war nicht einfach nur dahin gesagt: übrigens ihr bekommt einen Bruder. Aber auch nichts zu aufgeblasenes. So empfand ich es als am besten.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Negativ

Ich finde es albern und schlecht.

Es trifft mich jedes Mal, wenn die älteren Geschwister anfangen zu weinen, weil das ungeborene Geschwisterchen "das falsche Geschlecht" haben wird. wtf. Solche Events fördern das nur.

Ich halte einfach nichts von diesen Geschlechterrollen. Das kind kann ein wunderbarer Mensch und ein tolles Geschwisterchen werden, egal ob Junge oder Mädchen. Was es zwischen den Beinen haben wird, sollte eigentlich nicht so interessant für die Familie sein. Und es sollte seinen Charakter so entfalten können, wie es das möchte. Diese Einteilung in pink oder blau stopft kinder doch nur in einen Kasten, dementsprechend sie sich dann verhalten sollen. So ein schwachsinn, Farben, bestimmte Spielzeuge oder charakterzüge haben nichts mit Geschlecht und Geschlechtsidentiät zutun.

Neutral

Ich finde des Trubel um das Geschlecht des Kindes ein wenig zu übertrieben, aber die Amis können ja in jeder Hinsicht nur übertreiben. Letztendlich muss es aber jeder für sich entscheiden, und es ist natürlich für den ein oder anderen schön der Familie auf spannende Art und Weise das Geschlecht des Kindes zu verraten.

Also wenns Kuchen gibt 😄 ich wüsste nicht was dagegen spricht.

Kind im Rahmen der Party stillschweigend ein binäres Geschlecht zugeordnet, das möglicherweise nicht das Geschlecht ist, mit dem sich die spätere Person identifiziert.

....wie kann man nur einen Jungen als Jungen bezeichnen und ein Mädchen als Mädchen. Das ist ja völlig daneben. Fortschritt ist, wenn die Kinder morgens aus dem Badezimmer kommen und immer noch nicht wissen was sie sind 😅 so muss das sein.

Wer Ironie findet, das war natürlich völlig unbeabsichtigt.

Liebe Grüße ❤️

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Persönliches Interesse, viele Bücher, beobachten & Erfahrung

Was möchtest Du wissen?