Was genau gefällt Euch nicht an Songs, die Ihr nicht mögt?

Magst du uns denn auch mal in einer Antwort mitteilen, was du nicht magst?

Ja gerne, wollte es sogar schon in der Frage unterbringen - aber da steht ja schon so viel : )

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

U2 - "With or Without you"

Was mit nicht gefällt, ist die dynamikfreie Musikuntermalung (Klangbrei) in Kombination mit eintönigem Gesang.

Lighthouse Family - "Lifted"

Stinklangweiliger monotoner Song, der immer wieder die gleiche Zeile wiederholt. Im Hintergrund langweiliges Geklimper auf der Gitarre und ein nerviger Trommeltakt. Das alles gefühlte 30 Minuten lang.

"Ricky Martin und Andere wie Inreque Iglesias mit "Hero"

Schleimig ekliger Pimperanto Sound. Hingestöhnter Schmachtpop. Immer wieder das gleiche. Jedes Jahr kommen neue solcher Songs auf dem Markt.

"Alcazar - Crying at the discothek"

Gefühlte 30 Minuten am Stück genau 3 Textzeilen auf "Flummi Musik" Absolut nervig (Ähnlich Bananarama - "Venus")

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Um auf Deine Nachfrage einzugehen:

Mir missfällt beispielsweise in BOBBY McFERRIN's "Don't Worry, Be Happy" dieses ewige "Hundegejaule".^^

Mir ist bewusst, dass es ein großer Hit gewesen ist - aber man kann ja nicht alles mögen : )

4
@TimeosciIlator

Das kann ich unterstreichen. Den mochte ich auch nie. Obwohl er gute Laune verbreiten sollte, tut er das bei mir nicht - eher das Gegenteil 😳😄. Und seine Zwischenmeldungen.....

1

Hi, Time! Das kann ich für mich gar nicht pauschal benennen, kann alles sein.

Einer meiner Alltime-Hate-Songs ist "Come on Eileen" von Dexys Midnight Runners. Da geht mir angefangen von der Optik der Band über die ätzende Stimme des Sängers bis hin zur Musik einfach alles auf den Keks.

Oder auch die Band Marillion: da nervt mich die Stimme von Fish dermaßen, dass ich mich auf die Musik gar nicht mehr einlassen kann.

Es können aber auch ganz andere Faktoren sein, z.B. bei Santana die für meine Ohren nervigen, stundenlangen Gitarrensolos oder bei Yes auch die Stimme aber auch die für mich einfach ungroovige Musik (ich weiss, dass das Supermusiker sind und auf hohem technischem Niveau gespielt wird .. aber es turnt mich einfach ab).

Wie gesagt, kann alles sein.

Gruss

Komisch, "Come On Eileen" mag ich auch nicht. Vielleicht liegt's an dem Gefiedel (?). Dabei weiß ich von vielen, die gerade diesen Song sehr mögen. Auch mein Lieblingsradiosender "Classic 21" spielt den immer wieder gerne.^^

Über Marillion kann ich nicht viel sagen - kenne kaum etwas. Allerdings gefällt mir "Estonia" vom "This Strange Engine"-Album sehr, sehr gut. In diesem Song geht es übrigens um den Untergang des gleichnamigen Schiffes.

2
@TimeosciIlator

Ich bin ja CD Sammler, und stand kürzlich vor einem Marillion Best of Doppelalbum und dachte mir "ist die Band nicht doch mal wenigstens ne Best of im Schrank Wert?" Dann habe ich das zum Anhören eingelegt und nach zwei Songs dachte ich mir "och nee det geht bei mir einfach nicht" und habe es gelassen. Aber ich google mir mal den Song. Gruss

2
@DonCredo

Ich finde es gut, dass Du so denkst. Also wenigstens in eine "Best of" reinzuhören. Bei mir gibt es selbstverständlich ebenfalls Bands, mit denen ich einfach nicht warm werde. Eine kennst Du ja bereits - den Namen werde ich jetzt auch extra nicht nennen : ) Aber auch Metallica und Iron Maiden fallen genau in diese Kerbe. Da sollte ich mir ebenfalls mal ne "Best of" anhören (Übrigens ein sehr guter Rat !). Danach könnte ich dann vielleicht doch noch etwas liebgewinnen aber auch vielleicht die Antipathie untermauern. Auf jeden Fall, weiß man dann wenigstens, wo man dran ist.

2
@TimeosciIlator

Genau. Kommt auch noch so ein bisschen aus meiner DJ-Zeit, bei der ich viel mit Best of Cds gearbeitet habe, da hatte man mit einem Griff alles dabei und nicht zuviel Geld investiert 😉

2
@DonCredo
aus meiner DJ-Zeit, bei der ich viel mit Best of Cds gearbeitet habe

Ich habe mit Maxi-CDs gearbeitet (vor allem wegen der Maxiversionen, Medleys und Radiomixe usw.) und ALLE habe ich noch ... die 90er in voller Breitseite. Dieses Jahr feiere ich eine 90er-Weihnachtsparty in Gedenken an diese Zeit, die Musik spielt eine große Rolle.

1
@rotesand

Super, da hätte ich auch mal wieder Lust zu, habe das "Geschäft" aber ziemlich runtergefahren mangels Gelegenheiten. Viel Spass dabei. Gruss

1

Ein Song, der mir nicht gefällt, stößt mich im Ganzen einfach ab. Es kann an einer schlechten Produktion und einem lieblosen Arrangement liegen, aber auch an einer als subjektiv unangenehm wahrgenommene Gesangsstimme, einem debilen oder befremdlich-abstrusen Text, an einer unharmonischen Melodie oder auch einfach nur totale Belanglosigkeit in jeder Hinsicht, oder auch einfach nur irgendwas davon, manchmal sogar alles zusammen. Kommt dann noch ein wenig sympathisch wirkender oder einfach austauschbarer oder irgendwie "negativ konnotierter" Interpret dazu, gibt das den Rest.

Was mir zum Beispiel gar nicht gefällt, ist so was hier. Das liegt nicht am Genre - gut gemachte Schlager z.B. von Udo Jürgens, Roger Whittaker oder Hanne Haller finde ich gut und höre ich gelegentlich gern - sondern an der ganzen Machart und Wirkung; dieser willkürlich ausgesuchte Song wirkt auf mich einfallslos, hat kein Profil, ist sehr seicht und gibt mir überhaupt keinen Anreiz, mich weiterhin mit der Sängerin zu beschäftigen (obwohl sie ganz sympathisch rüberkommt) und zu schauen, wie sich ihre anderen Lieder anhören.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, der Song von LIANE ist völlig austauschbar. Einfach nix Besonderes dran.

Ein Song besitzt für mich übrigens eine Sonderstellung: JONI MITCHELL - "Car On A Hill". Den Song finde ich zwar unglaublich gut - aber diese eine Stelle von 1:04 bis 1:32 hätte die gute JONI weglassen können. Das nimmt dem Song völlig die Fahrt. So ist immer eine Diskrepanz vorhanden.

--> https://www.youtube.com/watch?v=WlAZ_eN7ymk

2
@TimeosciIlator

Ja, da kommt irgendwie nix rüber und auch wenn die Frau recht sympathisch rüber kommt, gibt mir das Lied keinen Anreiz, mich weiter damit zu beschäftigen und die anderen Lieder der Sängerin zu entdecken.

1

Man muss einen Song nicht bis zu Ende hören um zu entscheiden das man ihn nicht mag.
Selbst wenn der Song nach dem abschalten anders wird zu etwas das man mögen würde, kann man den Song immer noch nicht leiden weil der Anfang zu weit nebem dem eigenen Empfinden ist.

Wenn mir Melodie, Instumente, Tempo nicht passen, mag ich manche Sachen eben nicht. Teilweise läßt sich das eben auch fast auf Musikrichtungen übertragen weil Musikrichtungen bestimmte Eigenheiten haben, die man eben mögen muss, oder für sich ablehnt.

Es gibt sooo viel Musik, man kann weder alle hören, noch muss man alle mögen.

Ja, mir ist die von Dir angesprochene Problematik klar. Aber um das, was einem bei einem bestimmten Song nicht gefällt, zu erkennen, muss man ihn doch erst mal durchgehört haben.

Ich kenne haufenweise Songs, die mir zunächst gar nicht zusagten und bei denen erst viel später der Groschen fiel. Krassestes Beispiel ist das Album "Tangram" von TANGERINE DREAM. Anfangs gefiel mir überhaupt nix davon. Habe es dennoch weitergehört. Nach dem ca. 5ten Mal, mochte ich einige Stellen und nach weiterem Hören, entpuppte es sich für mich als eines der besten Alben aller Zeiten!

3

Ein Beispiel: "It's oh so quiet" von Björk:

Was ist nicht mag: andauernd dieses "Shh, shh", das stört nur und gehört meiner Meinung nach nicht in einen Song. Außerdem finde ich den Songtext komisch.

Woher ich das weiß:Hobby – Songs hören ist eines meiner größten Hobbys!

Das Lied heißt "It's oh so quiet" und ist ein Cover.

Ich finde dieses "shh" sehr passend zu der besungenen Stille.

2