Was denkt ihr über Nahtoderfahrungen und das Leben nach dem Tod ?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Asklepios11, 

sogenannte Nahtoderfahrungen sind mit Sicherheit für den, der sie erlebt, sehr beeindruckend. Allerdings bedeuten sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht, was von diesen Menschen, die zurückkommen, in sie hineininterpretiert wird. 

Im Falle von Dr. Alexander ist bekannt, dass ein paar Details seiner Story so, wie er sie wiedergibt, einfach nicht stimmen. 

Zum einen war sein Koma keineswegs durch die bakterielle Erkrankung verursacht, sondern künstlich eingeleitet und kontrolliert. Entsprechend war Alexander niemals wirklich "gehirntod", wie es in einigen Quellen dargestellt wird. 

Zudem widerspricht ihm die damals behandelnde Ärztin bzgl. seines Zustandes:

He notes that by conventional scientific understanding, "if you don't have a working brain, you can't be conscious," and a key point of his argument for the reality of the realms he claims to have visited is that his memories could not have been hallucinations, since he didn't possess a brain capable of creating even a hallucinatory conscious experience.

I ask Potter whether the manic, agitated state that Alexander exhibited whenever they weaned him off his anesthetics during his first days of coma would meet her definition of conscious.

"Yes," she says. "Conscious but delirious."

Hier ist das Zitat nachzulesen: 

http://www.esquire.com/entertainment/interviews/a23248/the-prophet/

Tatsächlich passen typische Beschreibungen von Nahtoderfahrungen stets genau zu dem, was Neurobiologen erwarten würden, was wir wahrnehmen, wenn nach und nach einzelne Sinne und Areale des Gehirns ihren Dienst nicht mehr tun. In Studien konnte zum Beispiel nachgewiesen werden, dass künstlich herbeigeführter Sauerstoffmangel zu Ohnmachtsanfällen führt, nach denen einige Teilnehmer typische Nahtoderfahrungen schilderten. (Siehe Kapitel "Experimental Brain Hypoxia in Healthy Subjects" hier http://scitechconnect.elsevier.com/wp-content/uploads/2016/04/3-s2.0-B9780128009482000200-main.pdf )

Andere Arbeiten (siehe https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/40757/Herzstillstand_Hyperkapnie_erklaert_Nahtod-Erfahrungen.htm ) legen Zusammenhänge mit einem erhöhten CO₂ oder einem veränderten Säure-Basen-Verhältnis nahe. Wobei Neurobiologen davon ausgehen, dass Nahtoderfahrungen ganz verschiedene Ursachen haben können, je nachdem, in welcher Phase das Gehirn genau ist. 

Allgemein gilt, dass es keinerlei wissenschaftliche Daten gibt, die die Mystifizierung derartiger Schilderungen in religiöse Deutungen rechtfertigen. Nah-Tod ist nicht "tot". Diese Erlebnisse sind nach allem, was wir wissen, keineswegs ein Hinweis auf ein Leben nach dem Tod, sondern darauf, dass ein komplexes Organ wie unser Gehirn eben beim "Herunterfahren" noch gewisse Impulse/Eindrücke verarbeitet. 

Grüße


Wann kann eine Nahtoderfahrung vorkommen?

    A. Gehirnfunktionen sind schwerwiegend in Mitleidenschaft gezogen 
    1. Herzstillstand bei Patienten mit einem Herzinfarkt oder bei schwerwiegenden Herzrhythmusstörungen
    2. Koma durch Gehirnschädigung bei einem Verkehrsunfall oder einer Gehirnblutung
    3. Koma durch Beinahe-Ertrinken, vor allem bei KindernZuckerkoma, 
    4. Ersticken oder Atemstillstand (Apnoe)Koma durch eine misslungene Selbsttötung oder IntoxikationBewusstlosigkeit durch niedrigen Blutdruck bei Schock als Folge 
    • eines gravierenden Blutverlustes während oder nach einer Geburt oder während einer Operation 
    • einer allergischen Reaktion 
    • einer schwerwiegenden Infektion (Sepsis)
    5. Während einer Narkose, meist bei Komplikationen während einer Operation
    6. Bei einem lebensgefährlichen Stromschlag

    B. Gehirnfunktionen sind nicht in Mitleidenschaft gezogen

    7. Ernste, aber nicht unmittelbar lebensbedrohliche Erkrankungen die mit hohem Fieber einhergehen
    8. In Isolation (zum Beispiel bei Schiffbrüchigen), bei extremer Austrocknung oder Unterkühlung
    9. Bei Depressionen oder in einer existentiellen Krise
    10. Während einer Meditation
    11. Ohne klar identifizierbare medizinische Ursache, etwa bei einem Spaziergang in der Natur
    12. Vergleichbare Erfahrungen, sogenannte Todesangst-Erfahrungen kommen auch bei drohenden Verkehrsunfällen und beim Bergsport vor, wenn der Tod unvermeidlich scheint.

Keinen Einfluss hat die Glaube oder keine Glaube (also auch Atheismus), Geschlecht, Bildung.

Je jünger der Betroffene ist, desto wahrscheinlicher gibt es eine Nahtoderfahrung. Warum das aber so ist, lässt sich bisher nicht erklären.

Leben nach dem Tod:

Es ist umstritten.

Mit wissenschaftlichen Methoden kann man die ,, Seele'' sowieso nicht nachweisen. 

Was mich aber am meisten erstaunt ist, dass das Leben nach der Nahtoderfahrung völlig verändert. Wo früher Materialismus, Geld und Karriere an erster Stelle stand, steht nachher Bildung, bedingungslose Liebe, Freundschaft und Familie an erster Stelle. 

Bei Drogen, Halluzinationen (auch unter Laborbedingungen) oder Fantasien treten hingegen kaum oder gar keine ,,positive'' Veränderung ein.

Zudem treten nach Nahtoderfahrungen teilweise elektrische Störungen auf.

Immer wieder wird von elektrischen Phänomenen berichtet: Vor allem in emotionalen Momenten kann von einem Körper ein störendes elektromagnetisches Feld ausgehen, das auf elektrische Geräte einwirkt: Lampen verlöschen, der Computer fällt aus, die Autozündung versagt, plötzlich streikt die Supermarktkasse.

Ein Betroffener: ,,Es war wirklich sehr eigenartig, jedes Gerät, das ich nach meiner Nahtoderfahrung anfasste, ging kaputt. Lampen, Geschirrspüler, Wasserkocher, die Leuchte über der Kochplatte, ich gab an alles Energie ab.''

Einige tragen keine Uhren, weil die Uhren stehen bleiben, sobald sie sie anlegen. Sie hatten sich zunächst immer wieder eine neue Uhr gekauft, weil sie dachten, die alte Uhr sei defekt.

Und außerdem ist das Wort Nahtoderfahrung nicht richtig, denn solche Phänomene treten auch unter Depression, Meditation oder sogar beim Spazieren gehen auf. Das Gehirn ist nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zudem gibt es noch eine sogenannte emphatische Sterbeerlebnisse auf, dass heißt das die Angehörigen den Sterbenden ein Stück ins Jenseits begleiten und es gibt Fälle wo sogar Fremde, die vor dem Haus gehen, ohne es zu wissen, das da gerade jemand stirbt, das gleiche Erlebnise erlebt.

Und außerdem kannst du den Nahtoderfahrenden  sowieso oft nicht überzeugen, dass das alles nur Einbildung ist, zu tief hat sich das Erlebnis eingeprägt. Und an erster Stelle geht es sowieso nicht um Beweise, wir müssen schließlich sowieso alle einmal sterben, sondern das Erlebnis in sein/ihr Leben integrieren. Denn das Wohl der Betroffenen steht als erster Stelle und nicht die Wissenschaft.

Natürlich ist es nicht bewiesen aber wer das interessiert kann sich mit der Literatur auseinandersetzen. Schließlich ist Nahtoderfahrung keine Krankheit, sondern einfach ein unerklärliches Phänomen.

Offene Fragen, die unbedingt erklärt werden müssen:

Warum treten bei Halluzinationen meistens lebende Menschen und bei Nahtoderfahrungen überwiegend Verstorbene ein ? 

Wie kann man unter Überdosis Vollnarkose ein erhöhtes und klares Bewusstsein haben?

Warum sind die Beobachtungen während einer außerkörperliche Erfahrungen im Gegensatz zur Halluzinationen realistisch. (wird von Zeugen bestätigt)

Wie können von Geburt an blinden Menschen und Gehörlose eine stark visuelle und auditive Erfahrung haben?

Warum können die Betroffenen manchmal während einer Nahtoderfahrungen Gedanken und Gefühle lesen? (die Zeugen sind oft sehr überrascht und ratlos)

Warum Nahtoderfahrungen sind in allen Ländern und unabhängig vom Alter sehr ähnlich?

Warum hat nicht jeder Nahtoderfahrungen?

Warum treten manchmal während der Nahtoderfahrungen unerklärliche Heilungen ein?

Es gibt noch unzählige offene Fragen.

Es gibt bisher keine Beweise, dass es eine Seele gibt, allerdings auch keine Beweise, dass es keine Seele gibt. Es gibt bisher nur Erklärungsansätze und da sind die Forscher darüber einig.    

Jetzt solltest Du nur noch die Quelle Deines Textes angeben und Dich hier nicht mit fremden Federn schmücken. 

Das Ganze stammt aus dem Buch

Endloses Bewusstsein: Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung

von Pim Van Lommel

1
@uteausmuenchen

Der Titel an sich ist schon Quatsch, da es keine "Nahtoderfahrungen" gibt. Der Begriff ist religiöser Natur und soll nur als Beweis für eine unsterbliche Seele dienen. 

0

Hallo Asklepios11,

in den meisten Religionen gibt es die Vorstellung von einem Jenseits, d.h. ein Leben nach dem Tod in irgendeiner Form. Oft wird in dieser Verbindung von einer unsterblichen Seele gesprochen, die den Tod des Körpers überdauert und an irgendeinem Ort weiterlebt. Ist diese Vorstellung jedoch zutreffend? Wie kann man sich Klarheit verschaffen?

Nun, die Bibel nimmt sehr ausführlich auf das Thema "Tod" Bezug. Sie erklärt, dass der Tod nicht der Übergang zu einem anderen Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. So kann man z.B. folgendes lesen:

"Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10). Der Begriff "Scheol" (aus dem Hebräischen), der hier erscheint, bedeutet nichts weiter als der symbolische Aufenthaltsort der Toten, also ihr Zustand.

Nach dieser Erklärung ist also der Tod ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit, wie gesagt, ein Zustand der Nichtexistenz. Das bedeutet allerdings nicht, dass jemand, der verstorben ist, keine Hoffnung auf eine Wiederkehr zum Leben hätte. Gott kann sich an alle Menschen erinnern, die jemals gelebt haben und sie wieder zum Leben bringen. Die Bibel spricht von einer Auferstehung der Toten.

Jesus Christus verglich deswegen den Tod mit einem Schlaf, aus dem es durch die Auferstehung ein Erwachen gibt. Die Bibel beschreibt diese Auferstehung als ein in der Zukunft liegendes Ereignis, für das Gott einen Zeitpunkt festgelegt hat. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden" (Johannes 5:29,29). Ja, es wird einen "Tag" der Auferstehung geben!

Wo werden denn dann die Auferstandenen leben, könnte man fragen? Auch hierzu möchte ich noch einmal die Bibel sprechen lassen: "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten" (Offenbarung 20:13). Das hier erwähnte Meer und der Hades (Grab) sind Orte hier auf der Erde, die die Toten freigeben. Für die allermeisten gibt es nach der Auferstehung ein Leben hier auf der Erde, wie es beispielsweise in den Psalmen zu lesen ist: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). Zu den hier erwähnten "Gerechten" gehören auch die Personen, die zwar in ihrem früheren Leben schlecht gehandelt, sich aber nach ihrer Auferstehung um richtiges Handeln gemäß den Richtlinien Gottes bemüht haben.

Das Leben, das die Auferstandenen dann erwartet, ist jedoch nicht das gleiche, das sie in ihrem früheren Leben gekannt haben, ein Leben in Leid und Mühsal. Gott wird dafür sorgen, dass dann ein Leben in dauerhaftem Frieden und Glück hier auf Erden möglich ist, genau so, wie es im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung, beschrieben wird: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offenbarung 21:3,4).

Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten? Ich denke schon und ich freue mich schon auf die besagte Zeit. Vor allem wird durch die Hoffnung, die die Bibel vermittelt, dem Tod der Schreck genommen, den er leider auf die Menschen bis heute ausübt.

Die Bibel zeigt allerdings auch, dass es für einige treue Christen eine Auferstehung zu himmlischem Leben geben wird. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid" (Johannes 14:1,2). Kommen denn nicht alle Christen in den Himmel? Nein, die Bibel zeigt sehr deutlich, dass die eigentliche Bestimmung für den Menschen nicht der Himmel, sondern die Erde ist. So kann man beispielsweise in den Psalmen folgendes lesen: " Die Gerechten selbst werden **die Erde besitzen**, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29).

Dass Gott dennoch Menschen zu himmlischem Leben auferweckt hat seinen Grund darin, dass er Menschen in eine künftige Regierung, in der Bibel das "Reich Gottes" oder "Königreich Gottes" genannt, einbinden möchte, die einmal über Menschen hier auf der Erde herrschen wird. Dieses "Königreich Gottes" wird dafür sorgen, dass auf der Erde endlich Gottes Wille geschieht und paradiesähnliche Zustände hergestellt werden.

In dem "Königreich Gottes", seiner göttlichen Regierung also, können logischerweise nicht alle Menschen, die Gott dienen, vertreten sein. Somit ist die Zahl derer, die Gott für ein himmlisches Leben vorsieht, begrenzt. Jesus sagte einmal mit Blick auf seine Jünger: "Fürchte dich nicht, du **kleine Herde**, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben" (Lukas 12:32). Im Verhältnis zu der unbegrenzten Zahl von Menschen, denen Gott ewiges Leben hier auf Erden geben wird, sind diejenigen, die Gott in sein Königreich beruft, eben nur eine **kleine Herde**.

Ich kann mir gut vorstellen, dass meine Darlegungen einige weitere Fragen aufwerfen, da ich mich in meiner Antwort nur auf das Wesentliche beschränkt habe. Sollte das bei Dir der Fall sein, kannst Du mich gern anschreiben.

LG Philipp

Sicher, ein Leben nach dem Tod wäre etwäs wunderschönes aber kann das überhaupt der "Wahrheit" entsprechen ?

Hast du mal "Welt am Draht" gesehen oder "The 13th Floor"? Das sind schöne Parabeln auf unsere Existenz. ;)

Was Wahrheit ist, ist Definitionssache und eine Frage des Blickwinkels. Wenn du einen harten Stein in der Hand hast, dann ist es wahr, dass er hart ist, oder? Weil dir deine Sinne das sagen. Schaut man sich den Stein aber näher an, auf molekularer, dann auf atomarer und auf subatomarer Ebene, dann stellt man fest, dass da gar nichts materiell existiert. Er besteht quasi aus sehr viel Nichts, aus Energie, die irgendwie in Form gehalten wird. Die Realität des Steins wird dir quasi durch deine Sinne und dein Gehirn simuliert.

Wenn du dir mal die Grundlagen der Quantenphysik anschaust - da reicht das Doppelspaltexperiment und seine Erweiterung (der delayed quantum eraser) - dann stellst du relativ schnell fest, dass das, was wir als Wahrheit und Realität empfinden, nur existiert, weil es durch Beobachtung aus Energie in Teilchen umgewandelt, quasi in Form gebracht wird. Sprich: Wir leben in einer erschaffenen Realität und nur innerhalb dieser gelten unsere Begriffe von Wahrheit.

Was wir als Realität empfinden ist im Grunde vergleichbar mit einem Computerspiel mit toller Grafik und jede Menge Gefahren und Emotionen. Oder mit einem Abenteuerspielplatz. Wenn unsere Realität aber nur ein Spiel ist, dann stellt sich die Frage, wie wir ins Spiel kommen und es wieder verlassen - richtig Geburt und Tod. Und damit sind wir bei der Frage, woher wir kommen und wohin wir danach gehen...

> Wann haben wir aufgehört Tier zu sein ? Gar nicht !

> Weil wir immer noch eines sind

Was, wenn wir nie Tiere waren? Pflanzen werden nicht zu Tieren und Tiere werden nicht zu Menschen. Wir stammen ja auch nicht vom Affen ab, sondern sind eine eigenständige parallele Linie. Der Mensch ist nur insofern etwas besonderes als er die am weitesten entwickelte Version eines Erdbewohners darstellt. Nicht in Bezug auf Effizienz, Instinkt oder Angepassheit, da sind die Tiere sehr viel besser, sondern in Bezug auf Neugier, Überlebenswillen und Emotionen. Der Mensch ist das ideale Mittel, um immer neue Erfahrungen zu machen und das zeichnet ihn aus. Und das erklärt dann auch, warum wir hier sind...

> und deshalb müsste der Himmel, das Jenseits und alles andere

> spirituelle ja für JEDES Lebewesen gelten und doch werden

> Himmel und Das Leben nach dem Tod immer als etwas

> menschliches dargestellt.

Weil wir unsere Realität selbst erschaffen. Nicht hier aber dort. Und das passiert auch unbewußt und automatisch. Wenn du als Mensch stirbst, erschaffst du dir ganz automatisch deinen Körper und eine Umgebung, in der deine Vorstellungen gelten. Deshalb sind wir in unseren Nahtoderfahrungen immer Menschen und alles andere entspricht unserern tief verankerten Vorstellungen. Ein Wikinger würde bei einer Nahtoderfahrung nie Petrus am Himmelstor sehen, sondern Odin und seine Tafel. Einfach, weil das seiner Überzeugung entspricht.

> funktioniert das Jenseits für andere Lebewesen ? Für Bakterien ?

> Pflanzen ? Reptilien?

Vermutlich ähnlich, aber da habe ich keine Erfahrungswerte.

Sorry, aber diese philosophischen Ansätze von "wir erstellen uns eine eigene Realität" sind nur Ideen, mehr nicht. Und sie beantworten die gestellte Frage leider nicht. 

Wenn ich dir einen Stein an den Kopf werfe, dann spürst du die Realität, nämlich das er hart ist. Das ist einfach nur das Prinzip von Ursache und Wirkung und nicht von Vorstellungskraft. Denn JEDER der einen Stein an den Kopf bekommt spürt die selben Auswirkungen (Schmerz), unabhängig davon, ob ihm jemand vorher gesagt hat das es weh tun würde. 

Wir stammen ja auch nicht vom Affen ab, sondern sind eine eigenständige parallele Linie.

Das ist so nicht richtig!

Der Mensch gehört zur Gattung der Trockennasenaffen. Da auch deine Eltern Trockennasenaffen sind, stammst du von Affen ab ;)

Früher haben - vor allem Gläubige - die Evolution dahingehend falsch verstanden. Richtig ist, dass die heutigen Affenarten einen anderen Stammbaum haben als wir. Aber wir haben die selben Vorfahren, welche ebenfalls Affenarten waren. 

1
@wildcarts2

Sorry, aber diese philosophischen Ansätze von "wir erstellen uns eine  eigene Realität" sind nur Ideen, mehr nicht.

Ja, sowas dachten die Leute damals auch, als da behauptet wurde, die Erde sei rund... ;)

Und sie beantworten die gestellte Frage leider nicht.

Es steht dir frei, das zu tun.

1

Aber in Bezug auf das Jenseits hör ich immer Wieder Worte wie "unendliche Liebe" etc. Aber das ist ja auch eine reine Vorstellung des Menschen. Liebe entrsping höchstwahrscheinlich ja nur aus unseren Trieben. Der einzige Grund warum wir übet das Leben nach dem Tod nachdenken ist unser Intellekt. Ich gehe stark davon aus das ein Bakteriuem nicht über solche Dinge nachdenkt, ganz zu schweigen davon das es überhaupt Kognitive Fähigkeiten besitzt . Lebewesen und organscihe Strukturen sind ja bekanntlich aus anorganischen Entstanden und den Großteil der Erdgeschichte war nur das: Anorganisches Matrial. Irgendwann ist dann der erste Eukaryont enstanden der Vorfahre von ALLEN mehrzelligen Tierischen Lebewesen also auch uns. Wann beginnt also etwas besonders zu sein ? Es gibt Quallenarten die unsterblich sind , werden dir dann nie Teil des großen Ganzen ?

0
@Asklepios11
Aber in Bezug auf das Jenseits hör ich immer Wieder Worte wie "unendliche Liebe" etc. Aber das ist ja auch eine reine Vorstellung des Menschen. Liebe entrsping höchstwahrscheinlich ja nur aus unseren Trieben.

Das ist jetzt schwer zu erklären, ohne sehr weit auszuholen. Aber diese bedingungslose Liebe, wie es eigentlich genannt wird, ist das, was uns zu unserem eigentlichen Ursprung zurückzieht. Das, was wir hier als Liebe empfinden ist so ein wenig ein Schatten davon.

Unsere Triebe benötigen keine Liebe, das funktioniert auf einer anderen Ebene.

Der einzige Grund warum wir übet das Leben nach dem Tod
nachdenken ist unser Intellekt.

Stimmt. Und das macht es spannend. :)

> Irgendwann ist dann der erste Eukaryont enstanden der

> Vorfahre von ALLEN mehrzelligen Tierischen Lebewesen

> also auch uns. Wann beginnt also etwas besonders zu sein ?

Du setzt voraus, dass die Evolution gegeben ist. Sie ist sicher auch der  im Moment passendste Ansatz. Allerdings nur, wenn man innerhalb des  Spiels argumentiert. Das ist ein wenig, als würde sich ein Charakter in WoW Gedanken darüber machen, wie seine Welt enstanden ist und dabei würde er mit Sicherheit auf eine ähnlich evolutionäre Theorie kommen. Vielleicht spielt sich die Evolution sogar innerhalb seiner Welt ab. Für ihn ist das alles gültig und passt zusammen. Jemandem außerhalb des Spiels ist es dagegen bewußt, dass die Evolution im Spiel nur Teil des Spiels ist und die gesamte Welt in dem Moment erschaffen wurde, in dem jemand das Programm gestartet hat.

Die Besonderheit ergibt sich quasi aus der Rolle und den Fähigkeiten im Spiel. Auch das kann man mit einem Rollenspiel vergleichen. Einen Krieger in WoW zu spielen bietet dir als Spieler doch viel mehr Möglichkeiten für Erfahrungen, als wenn du eine Hauskatze spielst...

> Es gibt Quallenarten die unsterblich sind, werden dir dann

> nie Teil des großen Ganzen ?

Quallen sind iirc Lebensgemeinschaften, wie ein Dorf oder eine Stadt. Als Ganzes erscheinen sie zwar unsterblich, aber die einzelnen Teile wachsen und sterben durchaus ständig.

2

Ein kontroverses Thema - es gibt Menschen, die daran glauben und welche, die es nicht nachvollziehen können.

Auch in der Wissenschaft gibt es Forschungsansätze aber keine Beweise - weder für ein "Leben" nach dem Tod, noch dagegen.

Alles was lebt, besitzt Energie - und Energie kann nicht vernichtet, sondern nur umgewandelt werden. Da stellt sich die Frage, in was wandelt sich die Energie eines Lebewesens, wenn es stirbt?

Manche halten diese Energie für unsere Seele.

Die von Dir erwähnte Darstellung des Jenseits, in dem es nur Platz für den Menschen gibt, beruht ursprünglich auf religösen Vorstellungen.

Es existiert aber auch die Vorstellung eines Himmels für Tiere (die Legende von der Regenbogenbrücke z. B.).

Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, wie er zu diesem Thema steht. Solange es keine eindeutigen Beweise gibt, werden sich die meisten Menschen gegen eine Vorstellung von einem Leben nach dem Tod wehren.

Viele glauben einfach nur an das, was sie sehen und anfassen können - wobei man aber auch Mirkowellen oder Radioaktivität weder sehen noch anfassen kann...

Die Energie Erklärung ist meiner Meinung auch schwach: In den von uns entdeckten Energie Formen(thermische, chemische, atomare, etc.) bleibt kein Platz für ein Beuwsstsein oder sogar "Erweitertes Bewusstsein" . es bleibt wohl bei einer Sache des "Glaubens"

0
@Asklepios11

Vielleicht ist es eine bislang unentdeckte Form von Energie.

Es werden immer noch unbekannte Planten oder Tierarten entdeckt - vielleicht ist unsere Technik noch nicht so weit, um alles Unbekannte erforschen zu können.

0
@Samika68

Nein, das ist keine unbekannte Energie. Unsere Gedanken, Gefühle, etc. die uns als Individuum ausmachen, sind nur elektrisch-chemisch angetriebene Biomasse. Mit dem Tod zerfallen diese Dinge unwideruflich zu unbelebter Biomasse. 

Es verschwindet auch keine Energie. Unser Körper zerfällt in seine Bestandteile, weil eben keine Energie mehr zugeführt wird. 

0
@wildcarts2

Und die elektrischen Impulse unserer Nervenzellen? Die lösen sich nicht in Luft auf...

0
@wildcarts2

Du kennst jetzt schon alles, was um uns herum existiert?

Es entwickelt sich alles weiter - der Mensch glaubte mal, dass die Welt eine Scheibe wäre...

0

die sind ja nicht mehr existent weil die ganze Struktur einer Nervenzelle nicht mehr existent ist.

0

Sehr gut durchdacht und dargestellt! Mein Komliment

0

Was möchtest Du wissen?