Es sind die Abweichungen von der Norm, die uns besonders machen. :) Das kommt bei anderen auch viel besser an als Massenkonformität. So gesehen würde ich einfach dazu stehen und bestimmt hast du dazu auch eine spannende Geschichte zu erzählen.

Wenn es dich sehr belastet - ein Augenbrauenstift und eine Pinzette können das vermutlich auch schon optisch korrigieren.

...zur Antwort
Wärt ihr sauer, wenn ein Elternteil von euch nach dem Tod des Partners ein neuen Partner hätte?

Nein, im Gegenteil - ich würde es begrüßen. :)

aber angenommen es gibt eine Art Jenseits, wäre dann der verstorbene Partner nicht traurig darüber?

Nein, ist er nicht. Wie erklärt man das jetzt am Besten...

Stell dir das Leben hier in unserer physichen Realität einmal wie ein Online-Rollenspiel vor. Wir tauchen in das Spiel ein, wir haben bestimmte Ziele und wir finden andere mit ähnlichen Zielen, mit denen wir dann gemeinsam spielen. Wenn du nun irgendwann genug hast und das Spiel verläßt - wärst du traurig, wenn dein Online-Partner mit einem anderen zusammen weiterzieht? Sicher nicht, oder? Es wäre doch unsinnig, von ihm zu erwarten, dass er ab sofort nur noch alleine durch das Spiel ziehen darf. Der Sinn des Spiels ist es doch, Erfahrungen zu machen und wenn er die nur machen kann, wenn er einen Partner hat, dann würde ich ihm wünschen, möglichst schnell wieder einen neuen Partner zu finden. Damit wir uns später beim Bier treffen und darüber klönen können, was wir alles erlebt haben. :)

...zur Antwort
Habe mit einem guten Freund gestern geredet und dann kam ich darauf das ich bald für meine Freundin mit Ballett anfangen würde.

Es wäre noch schöner, wenn du für dich damit anfangen würdest. :)

Da meinte er, das das nur für junge Jungs und nicht mehr im mein Alter besonders weil ich noch nie getanzt habe und mit meiner Figur und dehnbarkeit passe ich da auch nicht rein.

Auch wenn du vielleicht nicht der nächste Tänzer in Schwanensee sein wirst - wenn die Ballet Spaß macht, dann mach es. Lass dir nicht einreden, dass du das nicht kannst oder darfst.

Außerdem meinte er das es bei jungen Leuten geht

Junge Leute sind natürlich etwas flexibler und vielleicht werden einige Bewegungen nicht so gut klappen, aber das ist doch kein Hindernis. Wenn dein Ziel nicht der Bühnenauftritt ist, sondern der Spaß an der Bewegung, ist es ziemlich egal, wie alt du bist.

und es in meinem Alter nur schwul sei, besonders wenn ich dann eine Strumpfhose/leggings und ein Trikot tragen würde.

Wenn Strumpfhosen dazu führen würden, dass man schwul wird, wäre ich das schon lange. Ich bin ein Mann und Strumpfhosen sind - wie übrigens auch Röcke und Kleider - ganz normaler Teil meiner Garderobe.

Das Problem ist das männliche Rollenmodell. Männer definieren sich sehr stark darüber und darin kommen weder Ballet noch Strumpfhosen vor. Jeder Mann, der sich außerhalb dieses Macho-Rollenmodells bewegt, wird als feminin und schwach angesehen und ist deshal per se "schwul". Dein Freund klammert sich, wie viele Männer, an den männlichen Stereotyp, weil er sich darüber definiert. Aber das Spiel musst du ja nicht mitmachen.

...zur Antwort

Wo liest man das? In selbsternannten Style-Ratgeber, die meinen, für alle sprechen zu können?

Ich trage nur kurzärmelige Hemden (oder Blusen) und es ist mir völlig egal, ob jemand meint, das würde nicht gehen. Wenn ich das anziehe, geht es auch. :)

...zur Antwort
Mir macht jedoch einfach der Altersunterschied Angst.

Alter ist nur eine Illusion. Ich kenne 16 jährige, die älter sind als mancher 80 jährige und 80 jährige, die jünger sind als jedes Kind. Man darf da nicht die Verpackung mit dem Menschen verwechseln. :)

Der Altersunterschied bedeutet nur eins: Du wirst irgendwann einen alten Mann an deiner Seite haben und er eine jüngere Frau.

Er zeigt sich sehr aufmerksam, meinte aber, dass wir einfach mal schauen sollen, was die Zeit bringt.

Er hat im Grunde Recht. Lebe im Augenblick. Wenn es dir so gefällt, dann ist das auch richtig so. Wer weiß denn, was morgen ist?

Meine größte Sorge ist, dass er möglicherweise in der 'Midlife Crisis' ist und einfach mal eine 'Jüngere' für's Bett will. Ich möchte mich einfach nicht ausnutzen lassen.

Ist es ein Ausnutzen, wenn beide Spaß haben? Frage dich doch einmal, was du willst und mache das, was dein Herz dir sagt. Es hindert dich ja niemand daran, deinen Weg später noch einmal zu korrigieren, wenn du merkst, dass die Beziehung nicht funktioniert.

...zur Antwort

13,5 Jahre alte Hündin hat gestreuten Krebs und Nierensteine wie soll ich mich entscheiden?

Guten morgen liebe community, ich würde mir gern eure Meinung zu einer schwierigen Entscheidung einholen.

Zur Vorgeschichte,

unsere Jack Russel Hündin ist bereits 13,5 Jahre alt. Sie hat ein wirklich schönes leben bei uns, doch bei uns schlug das Schicksal zu. Unsere süße bekam Nierensteine wir erhielten ein spezielles Futter welches dagegen helfen sollte, weil der Stein wohl noch klein war.

Es wurde besser sie blühte wider auf. Doch dann ging es von plötzlich innerhalb von 3 tagen rapide abwärts, sie bekam vorher schon über all dicke beulen unter der haut jetzt frisst sie kaum noch aber wird immer dicker. Beim gassi gehen hat sie nun wider Blut im Urin. Mittlerweile muss sie raus getragen werden zum gassi gehen, aber selbst dann geht sie nicht weit.

Sie hat 2 riesen Nierensteine und dazu Tumore an allen möglichen Organen zu 80% bösartig. Nun stehen wir vor der Wahl, Blutbild für 120€ und dann für 400-500€ operieren (das Geld spielt keine Rolle) um die Blase zu entfernen. Dann noch mal geweproben vom tumor nehmen, ein schicken und wenn möglich auch operieren. Kostenpunkt für alles etwa 1500€. Ohne Garantie, das sie danach wider ein schönes leben hat.

Wie gesagt das Geld spielt nicht die Rolle, wir sind zwar keine topverdiener, aber da würde die ganze Familie zusammen schmeißen. Die Frage ist sollen wir es wagen das Risiko ist hoch was würdet ihr tun? Operieren? Schmerzmittel verabreichen bis nichts mehr geht? Oder ihr das letzte Geleit geben und sie über die Regenbogen Brücke gehen lassen?

Wir lieben sie und wollen sie nicht quälen

...zur Frage

Da diese Krankheiten in der geschilderten Situation keine Aussicht auf Heilung haben und sie schon relativ alt ist, würde ich sie lieber ziehen lassen. Sie wird das verstehen. Es ist für sie ein leichterer und besserer Weg als eine Zeit voller Schmerz und Leid.

...zur Antwort

Das ist offenbar eine (beginnende) Hammerzehe, die in der Regel durch eine zu enge Zehenbox der Schuhe verursacht wird.

Tip: So viel wie möglich barfuß laufen, am besten immer. Da man Schuhe in unseren Breitengraden praktisch nie wirklich braucht, ist das relativ einfach. Schuhe sind die Hauptursache für deformative Fußveränderungen, etwa 75% der Erwachsenen leiden darunter. Du bist erst 13 und kannst das noch verhindern.

...zur Antwort
ab wann Werft ihr eure Schuhe weg

Ich werfe nie Schuhe weg.

Was man nicht hat kann man nicht wegwerfen. ;)

...zur Antwort

Ich bekomme jedesmal einen Lachflash, wenn ich ein Auto mit dem heidnischen Fruchtbarkeitssymbol (eine stilisierte Vagina) am Heck sehe. Die Christen kleben es nur immer um 90 Grad gedreht auf, weil ihnen jemand gesagt hat, das wäre ein Fisch. ;)

Viel Spaß beim nächsten Warten an der Ampel. ;)

...zur Antwort

Ich sag's mal so: Wer als Gott angebetet werden will, sollte sich gefälligst auch eindeutig als Gott präsentieren können. Und wenn dieser Gott dann auch noch gewisse Mindestanforderungen an Moral und Ethik erfüllt, können wir mal drüber reden.

Der christliche Gott hat ja generell ein Problem mit Moral und Ethik, der würde spätestens beim Recall ausscheiden. ;)

...zur Antwort

Man kann keinen Weg zu Gott finden weil man nicht weißt wo man suchen muss und wie er zu identifizieren ist. Man kann sich natürlich einreden, man hätte ihn gefunden, indem man ihn als Ursache bestimmter Erfahrungen ansieht, für die man sonst keine Erklärung hat. Das ist zwar logisch völlig unsinnig, aber wann hat Logik je jemanden vom Glauben abgehalten... ;)

...zur Antwort

Möchtest du krank und dick werden? Denn genau so wirst du krank und dick...

Ernährungsbedingtes Übergewicht ist tatsächlich eine Mangelkrankheit. Sie entsteht durch Stoffwechselstörungen und die wiederum entstehen, weil die Nahrung nicht mehr alle Vitalstoffe liefert, die der Organismus benötigt.

Du ißt nur Toast und Brezel. Das sind Auszugsmehlprodukte, also reine Stärke. Um die zu verarbeiten benötigt der Organismus B-Vitamine, die in Auszusgmehlprodukten praktisch nicht enthalten sind. Deine Ernährung führt damit zu einem massiven Vitamin B Mangel. Vitamin B wird von allem in den Mitochondrien der Zellen benötigt, um Energie zu gewinnen und das funktioniert bei einer solchen Mangelernährung nicht mehr richtig. Genau genommen bestehen also massive Stoffwechselstörungen in jeder einzelnen Zelle deines Organismus. Die spürst du nicht, die tun auch nicht weh, aber sie haben Folgen für die Organe, die dadurch recht schnell Störungen entwickeln und daraus entstehen dann erst unspezifische Beschwerden, dann echte Krankheiten. Je nachdem, welcher Bereich betroffen ist, auch ein krankhaftes Übergewicht. Das merkst du dann, wenn du die Mangelernährung beendest (und das musst du irgendwann) in Form des Jojo-Effekts.

Wenn du Übergewicht hast, musst du die eigentlichen Ursachen abstellen und die liegen nie in "zuviel Kalorien" oder "zuviel Nahrung".

Wenn du kein Übergewicht hast und nur dünner sein willst, als die Natur für dich vorgesehen hat, funktioniert das nicht und jeder Versuch, das mit Diäten zu erzwingen bringt dich näher an Krankheiten und Übergewicht.

...zur Antwort
Was würdet ihr in meiner Situation tun?

Nachdenken.

Das Problem als Eltern ist, dass du versuchst, dein Kind auf dem richtigen Weg zu halten. Das machst du, indem du bestimmte Grenzen setzt und das Kind darauf hinweist, wenn diese Grenzen überschritten werden. Das ist das, was du spürst - sie meckern und sagen dir, was du falscht machst. Nun kann man seinen Kindern aber nicht ständig hinterherlaufen und muss sich daher auf das Nötigste beschränken. Deshalb fällt oft das unter den Tisch, was man als Eltern als selbstverständlich ansieht, nämlich wenn das Kind auf dem Weg bleibt. Beim Kind kommt deshalb leider oft nur das Gemecker an. Eltern müssen sich das aktiv bewußt machen und lernen, dass Meckern alleine nicht gerade dazu führt, dass sich das Kind bestätigt fühlt oder gerne auf dem Weg bleibt. Je mehr Gemecker und je weniger Lob, umso mehr versucht das Kind unbewußt auszubrechen, um durch der Rückkehr zur Normalität irgendwie eine positive Bestätigung zu bekommen.

Hinzu kommt ein weiteres Problem: Eltern haben eine feste Vorstellung, wie ihr Kind sein sollte - meist eine Kopie ihrer selbst. Wenn das Kind da hineinpasst ist alles gut, dann fühlen sie sich in ihrer Aufgabe bestätigt, das Kind richtig erzogen zu haben. Wenn das aber nicht der Fall ist - und das ist spätestens ab der Pubertät eher die Regel, als die Ausnahme - dann führt es unbewußt zu Selbstzweifeln. Sie spüren, dass sie scheinbar etwas falsch gemacht haben und haben Angst, sich das selbst vorwerfen zu müssen. Sie verstehen oft nicht, dass ein Kind ein Individuum ist, ein wunderbarer, eigenständiger Charakter, der sich auch individuell entwickeln können muss, sondern sie reagieren mit Frustration auf ihre vermeintliche Unfähigkeit und projizieren diese Unzufriedenheit auf ihr Kind, das einfach nicht so sein kann, wie sie es in ihrer Wunschvorstellung sehen. Das Kind versteht das natürlich nicht, bei ihm kommt nur Unzufriedenheit an und das ständige Gefühl, den Erwartungen der Eltern nicht gerecht zu werden. Dass das auf Dauer zu Depressionen führt, ist nur verständlich, denn es fehlt das, was jeder Mensch am nötigsten braucht: Wertschätzung.

Der Punkt an der Sache ist: Die eigentliche Ursache deiner Situation sind aus meiner Sicht deine Eltern. Sie müssten in Therapie, damit sie ihre Rolle in diesem Spiel erkennen, nicht du. Du kannst im Grunde nichts dafür und deshalb bringt es auch nichts, bei dir und deinen Depressionen anzusetzen. Das wäre nur Symptomunterdrückung.

Eine Familientherapie wäre hier sicher eine sinnvolle Sache...

...zur Antwort