Gibt es die Hölle, Wiedergeburt, Reinkarnation, Leben nach dem Tod?

32 Antworten

Hallo glueckspilz85,

zu Deiner Beruhigung kann ich sagen, dass die Lehre von einer Feuerhölle in der Bibel nicht zu finden ist. Über den Zustand der Toten sagt sie nämlich: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [oder Grab], dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Was bedeutet das? Nun, wenn es nach dem Tod kein Bewusstsein gibt, dann kann es auch keine Qual durch ein Feuer geben! Die Höllenlehre ist zwar weit verbreitet, doch ist sie zum einen unbiblisch und zum anderen stellt sie Gott in ein sehr schlechtes Licht.

Auch könnte man folgende Überlegungen anstellen: Wie könnte ein Gott, von dem gesagt wird, dass er "Liebe ist" , Menschen für ein relativ kurzes sündiges Leben von 70 oder 80 Jahren dann für immer bestrafen (1. Johannes 4:8)? In welcher Relation steht eine ewige Bestrafung zu einem zeitlich begrenzten Leben in Sünde? Und würde Gott wohl seinen Hauptgegner, Satan den Teufel, dazu gebrauchen, seinen Willen ausführen zu lassen und auf diese Weise eng mit ihm zusammenarbeiten?

Außerdem: Kein normal denkender und normal fühlender Mensch käme je auf die Idee, jemandem auch nur für kurze Zeit Qualen durch ein Feuer zuzufügen! Das Rechtssystem einiger Länder sieht für die schlimmsten Verbrecher "lediglich" die Bestrafung durch den Tod vor, niemals jedoch eine Bestrafung durch Qualen irgendeiner Art.

Gott solch ein Handeln zu unterstellen, gehört mit zu den schlimmsten Gotteslästerungen, die je begangen wurden. Das macht aus ihm einen rachsüchtigen und äußerst grausamen Gott, mit dem man am liebsten nichts zu tun haben möchte. Wie gegensätzlich ist doch das Bild, das die Bibel in Wirklichkeit von Gott zeichnet! Sie beschreibt ihn beispielsweise als einen Gott "barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Oder wie es in einem anderen Bibeltext heißt: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

Es gibt somit keinen Grund, irgendwie beunruhigt zu sein. Die Bibel zeigt außerdem, dass durch den Tod sämtliche Sünden abgegolten sind. Sie sagt: "Denn wer gestorben ist, ist von [seiner] Sünde freigesprochen" (Römer 6:7). Egal, wie viel Sünden jemand im Laufe seines Lebens begangen hat, sie sind mit dem Tod bezahlt. Eine Bestrafung über den Tod hinaus gibt daher keinen Sinn und steht, wie gerade gezeigt, der Persönlichkeit Gottes völlig entgegen.

LG Philipp

Hallo

Nein, Himmel und Hölle sind nicht für ewig. Ist die Seele geläutert in der Hölle, heisst es wieder ab auf die Erde, auf ein neuen Versuch.

"Die Reinkarnation bedeutet ganz einfach die Wiedergeburt der Seele in verschiedenen Lebensformen, damit sie die ihr zugeteilte Aufgabe ihrem Karma entsprechend erfüllen kann. Die Seele steigt aus dem großen Ozean des Lebens empor und taucht wieder in ihn ein."
Shamas-i-Tabriz

"Die Seele wurde in diese Welt gesandt, um das Schauspiel des Lebens zu besehen. Als sie jedoch kam, verlor sie sich vollständig in diesem Schauspiel und verlor alle Erinnerung an den Herrn. Sie ist wie ein Kind, das sich an der Hand des Vaters festhaltend, nach außen wandte, um den Jahrmarkt zu beschauen. Aber es ließ die Hand des Vaters los und hatte sich bald in der Menge verloren: Nun kann es den Jahrmarkt nicht mehr länger genießen, aber auch den Vater nicht wieder finden, und wandert von Ort zu Ort.“ 
Soami Shiv Dayal Singh

Als das Universum erschaffen wurde, stieg ein Teil der unzähligen Seelen in die stofflich-körperlichen Regionen hinab, und sie nahmen Umhüllungen oder Körper an, die für ein Dasein in der Kausal-, Astral- und der materiellen Ebene nötig waren. Diese Körper haben das Licht der Seele getrübt, so daß die Seele sich ihres ursprünglichen Glanzes und ihrer wahren Heimat nicht mehr bewußt ist.

 Seit undenkbaren Zeiten befinden sich nun die Seelen in Pinda, und gemäß ihren Wünschen und Taten haben sie das Leben in der Vielfalt seiner Formen durchlebt. In endloser Folge von Geburt und Tod haben sie jeweils einen Körper verlassen, um in einem anderen wiedergeboren zu werden. Dies wird das Rad der Vierundachtzig oder der Kreislauf der 8.400.000 Lebensformen genannt, in die eine Seele hineingeboren werden kann. In den Hindu-Schriften werden diese 8,4 Millionen Lebensformen wie folgt beschrieben: 

3 Millionen Baum- und Pflanzenarten 
2,7 Millionen Insektenarten 
1,4 Millionen Vogelarten 
900.000 im Wasser lebende Arten 
400.000 andere Lebensarten einschließlich 
der Vierbeiner und der Menschen usw. 
Alle Heiligen haben den Grundsatz der Seelenwanderung akzeptiert und gelehrt. 

Frage: Weshalb müssen unsere früheren Leben für uns verborgen sein?

Sant Kirpal Singh: Das hat seinen Sinn. Das ganze Leben des Menschen ist ein Schauspiel auf der Grundlage des unerbittlichen karmischen Gesetzes, durch das die Seelen in Verbindung gebracht und getrennt werden, um das gegenseitige Geben und Nehmen auszugleichen. Wenn wir über die karmischen Schulden, die dabei eine Rolle spielen, Bescheid wüssten und wir unsere Söhne und Töchter nur als unsere Schuldner aus der Vergangenheit sähen, würde das den Zweck, zu dem wir sie großziehen, in Frage stellen. Es ist eine der Hauptaufgaben der negativen Kraft, diese Wahrheiten vor den Menschen geheimzuhalten, um das Leben auf der Erde in Gang zu halten.

Du wirst vielleicht erstaunt sein zu hören, dass Kal drei große Zugeständnisse vom Allmächtigen erhalten hat, so steht es im Sar Bachan geschrieben. Es sind:

 1. Niemand weiß über sein eigenes vergangenes Leben Bescheid. 

2. Niemand darf den genauen Zeitpunkt seines Todes kennen. 

3. Der lebende Meister darf den Menschen die heilige Initiation nicht gewähren, indem Er Wunder zeigt, sondern nur, indem Er Satsang hält. Wenn die Lieben von sich aus kommen und nach der Initiation verlangen, nur dann dürfen sie initiiert werden. 

Märchenstunde für Unbedarfte.

2

Hört sich interessant an. Ist aber völlig veraltet und nie neu überdacht worden.

"8,4 Millionen Lebensformen" (als mögliche Verkörperungen) steht da in den irgendwelchen Hinduschriften. Ist das nicht fast schon bemitleidenswert? Wie viele verschiedene Lebensformen alleine schon unser eigener Planet hervorgebracht hat, übersteigt diese Zahl schon bei weitem, und wir sind mit der Erde im Universum ja nicht der einzige Planet, der Lebensformen hervorbringt!

Warum also in unseren modernen Zeiten an solchen uralten und garantiert falschen "Erkenntnissen" irgendwelcher längst toten Inder festhalten und sie als Wahrheiten verbreiten?

0

Du irrst dich in der Bibel (Urtext) kommt das Wort Hölle niemals vor!

In Theologisch verfälschten Bibeln jedoch schon! Da hier z.B. in Matthäus 5:21 das Wort Gehenna, das ewige Vernichtung (in der Gehenna einer Müllhalde nahe Jerusalem verbrannte Müll und tote Verbrecher) durch Hölle (ein griechischer Begriff) ausgetauscht wurde!

Denke daran, wird heute ein toter Mensch verbrand, dann merkt er das nicht mehr und das Feuer macht ihn zu Asche, Staub. Genau das ist mit Gehenna gemeint. Auch wenn diese in Jerusalem abschüssig war und Leichen manchmal am Abhang hängen blieben, so dass sie durch die Hitze langsam ankokelten. Damit war aber keine Folter wie in der griechischen Hölle gemeint! Denn Leichen merken nicht ob sie schnell oder langsam brennen. Sont wäre ja eine Feuerbestattung heute Inhuman.^^

Siehe das Bild Bibelbaum aller bekannten deutscher Bibeln. Bibel Übersetzungen in der Mitte halten sich einiger Maßen an den Urtext. Bibeln anderer Traditionen können verfälscht sein!

Foto-Nachweis: 23. Dezember 2015 Bibelausstellung in München Copyright © 2015-2016 roentgen01 

Laut der Bibel gibt es nur eine Auferweckung der Toten Menschen auf der Erde. (Hebräer 11:35) Jesus hat die Schlüssel zum Reich der Toten um sie wieder zu erwecken (Offenbarung 1:18)

Und 144.000 (Offenbarung 7:4), die mit Jesus im Himmel als Könige und Priester regieren! (Kolosser 1:18, 1. Petrus 3:18 und Apostelgeschichte 3:15). Von Jesu Auferstehung durch Jehova Gott sind wir Zeugen!

Haustiere werden dagegen nicht auferweckt! (Vergleiche Jeremia 22:18, 19; 36:30.) Da Haustiere laut der Bibel bei ihrem Tod nicht in den Scheol (Grab der Menschen) kommen!

Natürlich können nicht alle der 23.000 "Christlichen Religionsgemeinschaften an die Bibel glauben. Einige wie die Großkirchen vertreten alternative Botschaften wie die griechische Philosophie von Platon und Co. Und für diese Heiden gab es eine Hölle!

Gäbe es eine Reinkarnation, hätte ich mir schon vor langem meinen Ankh zur Menschlichen Wiedergeburt gekauft!

Laut der Bibel gibt es eine "Auferstehung der Gerechten" auf die Erde und eine "Auferstehung der Bösen" zum Gerichtstag Gottes. Jesus Christus wird den Bösen dann den Zugang zur Erde verweigern indem sie nicht auferweckt werden! Das ist die Strafe der Bösen! Siehe Offenbarung!

Wenn du mehr Interesse an Biblischen Antworten hast, besuche jw.org und gib Suchbegriffe ein, die dir deine weiteren Fragen anhand der Bibel beantworten werden :)

Ich hoffe meine Antwort war dir hilfreich!

Theologische Bibeln sind nach deren Tradition benannt und ungenau! - (Liebe, Leben, Religion)

Hallo du "Glückspilz",

du stellst mehrere Fragen gleichzeitig, die Antworten hier zeigen mir einmal mehr das große Chaos mit Blick auf diese Fragen.

Deshalb möchte ich hier auch keinen Roman schreiben, sondern dich selbst zum kritischen Studieren motivieren. Als Buchtipps rate ich dir zu folgenden Büchern:

- Ernst Häckel "Wir werden leben - auch wenn wir sterben" (Turm Verlag)

- Walter Dohse "Meine Seele spannte weit aus ihre Flügel" (Swedenborg-Verlag)  - Swedenborg - ursprünglich Wissenschaftler, hoch geachtet - durfte die jenseitigen Ebenen über viele Jahre erleben, um darüber zu berichten.

Schon damals schrieb er sinngemäß: "Die jenseitige Entwicklung ist immer Fortsetzung des irdischen Daseins, wir legen nur unseren materiellen Körper ab. Gott belohnt,bestraft oder verdammt nicht - wir alle werden hier und drüben mit uns selbst konfrontiert - damit wir lernen in der Liebe zu wachsen. Der Mensch, der sich der Liebe verschließt, straft sich immer selbst. Die Liebe Gottes durchwirkt alle Ebenen des Seins.

Unsere Freiheit besteht darin, dass wir uns der Liebe verschließen können - uns und anderen damit die Hölle bereiten - , oder ob wir selbst die Liebe zur Entfaltung kommen lassen. Würden die Menschen die Liebe leben, wie dies in allen Religionen im innersten Kern gefordert wird, dann hätten wir schon in dieser materiellen Welt paradiesische Zustände.

- Carl Welkisch "Der Mensch zwischen Geist und Welt"

Mit diesen 3 Büchern kannst du deine Fragen und sehr viel mehr innerlich abdecken.

Schau auch mal unter http://www.geist-und-gesundheit.de/downloads.html Dort findest du auch viele Texte und Infos, die dir eine Hilfe sein können

Bewußt sollte dir auch sein: In dieser Welt ist alles logisch, d.h. alles ist von einer Ordnung durchzogen. Gleiches gilt für alle geistigen Ebenen! Wo Widersprüche in der Aussagen sind liegt es immer an menschlichen Beschränkheiten.

Ein Grundschüler hat ein anderes Wissen im Rechnen als ein Schüler der 9.Klasse oder ein Abiturient; noch größer wird das Wissen bei einem Mathematik-Studenten und bei einem Mathe-Prof.

Also kann nur der auch wirkliche Antworten geben, der tiefste Einsichten aus der Gottesverbundenheit empfangen durfte!

Im Sterben sagte der berühmte russ. Schriftsteller Dostojewsky seinen Kindern: "Egal, was ihr auch getan habt, zweifelt niemals an der unendlichen Liebe Gottes."

Carl Welkisch mußte immer weinen, wenn er die unendliche Liebe Gottes zu all Seinen Geschöpfen erleben durfte.

Doch die in ihrer Liebe beschränkten Menschen projezieren ihre eigene Beschränkheit auch auf Gott.

Jesus lebte den Menschen die unendliche Liebe Gottes vor. Doch was haben die Kirche nur zu oft daraus gemacht und was haben die Kirchen alles versäumt, den Menschen zu vermitteln !!!

Du entdeckst gerade einen von unzähligen Gründen dafür, warum die meisten Menschen sich zunehmend dem Atheismus, mindestens aber (wie ich) dem Agnostizismus zuwenden.

Es macht nämlich nicht so ganz Sinn.

Die "Erinnerungen" von Kindern sind für mich allerdings der einzige Punkt, der sich an diesen ganzen Dingen wirklich nicht so ganz erklären lässt - wobei ich hier sehr stark davon überzeugt bin, dass es in irgend einer Form mit Sinneswahrnehmung und unterbewusster Verarbeitung von anderweitig bezogener Information zu tun hat, nicht aber mit "früheren Leben". Schlicht, weil Kinder häufig auch einfach zufällig etwas aufschnappen, es weiterplappern ohne recht zu wissen, was sie da sagen, und die Reaktion der Angehörigen den Rest erledigt. Wir sehen und erkennen in allem ständig Muster, auch wenn da manchmal keine sind.

Was nun das Jenseits angeht, so bin ich davon überzeugt, dass Himmel, Nirwana und auch der atheistische Ansatz des "Nichts" ein und das selbe umschreiben - ein Zustand, in dem uns nichts mehr Schmerzen bereitet und wir keinerlei Wünsche mehr verspüren. Das ist, per definitionem, nun einmal automatisch eine Art Zustand der "Glücksseligkeit", weil nichts Negatives mehr Platz hat und kein Bedürfnis unerfüllt bleibt - weil sie gar nicht da sind.
Energie verschwindet bekanntlich nicht - aber Energie als solche hat auch kein Bewusstsein. Ich halte es für die Kurzsichtigkeit der Menschen in Sachen Religion, ständig ein Bewusstsein zur Bedingung zu machen. Die Reinkarnationsreligionen natürlich weniger, da die ja von einer "Lösung des Bewusstseins" sprechen, aber gerade der selbstverliebte Westen kam noch nie mit der Vorstellung zurecht, dass seine PERSON sich auflösen könnte - was natürlich ipso facto zu exakt dieser Art Religionsgewichtung führte.^^ Nicht umsonst passen die Religionen immer zu ihren Regionen. ;)

Letztlich gibt es aber keine eindeutige, stichhaltige, festzulegende Antwort auf deine Frage - genau das macht's ja aus. Deswegen heißt es ja "Glauben". Man glaubt es, oder man glaubt es nicht.

Oder man vermutet bloß und stellt sich selbst und allen anderen die dauerhafte und unumstößliche Prämisse des Eingeständnisses des Nichtwissens. -> Agnostizismus
We really can not know. Period.

Was möchtest Du wissen?