Warum verstoßen so viele Christen gegen ihr erstes Gebot?

33 Antworten

Es ist ein Gott, wollte Ich nur mal so nebenbei erwähnt haben aber egal.

Sie verstoßen nicht gegen das erste Gebot, da der Sohn und der Heilige Geist ja Gott (der Vater) SIND und folglich auch somit drei in einem hat.

Ergibt allerdings erst bei sehr viel näherem betrachten Sinn.

LG Dhalwim

Das Problem ist eher, dass du keine Ahnung hast, was Trinität bedeutet.

Das Wort 'persona' bezeichnet ursprünglich eine Rolle, die ein Schauspieler in einem Theaterstück darstellt. Falls du nicht Latein kannst, wirst du das in jeder Shakespeare-Ausgabe nachlesen können. Jedes Theaterstück beginnt da mit einer Liste der Rollen, die als 'DRAMATIS PERSONÆ' bezeichnet werden.

Mit so einer Sicht sind ein Gott in drei Personen überhaupt kein Problem, aber man muss auch den Willen aufbringen, so hinzusehen.

Zeige bitte auf, wo das in klaren Worten in der Bibel zu finden ist, anstelle, dass Du Dich darüber echauffierst, dass andere Menschen keine Ahnung haben.

Dann haben wir doch alle mehr davon, richtig?

0

Das Alte Testament redet ganz klar über die Tatsache, dass es viel Götter gibt. So werden an vielen Stellen ganze Szenarien ausgebreitet, in denen die Anhänger Jahwes und Baals in Wettstreit geraten, wessen Gott die größere Wirkmächtigkeit bereit hält. Das Erste Gebot ist im Grunde ein Beleg für die Vorstellungen des Polytheismus, dass es viel Götter gibt. Allerdings wird der Gläubige im ersten Gebot aufgefordert nur seinem Gott, nämlich Jahwe zu huldigen, zu vertrauen und auf ihn zu bauen, weil dieser Gott ihn gut zu behandeln verspricht. Dafür will Jahwe auch verehrt und angebetet werden. Zudem sollen die Gläubigen nach seinen Gesetzen (mosaischer Gesetzescodex) ihr Leben ausrichten. 

Es ist folglich schwierig festzulegen, ob das Juden- und das Christentum wirklich eine monotheistische Religion in dem Sinne sind, dass sie fundamental von nur einem existierenden Gott ausgehen. Es ist viel einleuchtender, hier von einem Monotheismus bezüglich der Zuständigkeit für den gläubigen Juden oder Christen auszugehen. Hier gibt es für diese Religionsgemeinschaften tatsächlich nur einen Gott, nämlich Jahwe. Das Problem der Trinität wurde ja von anderen Kommentatoren im Forum bereits ausführlich bearbeitet. 

Als Bilanz kann man sagen, dass die Christen damit keineswegs gegen ihr erstes Gebot verstoßen, da sie nur Jahwe als den für sie zuständigen Gott anerkennen. Dass damit die Götter anderer Kulturen abgewertet werden, gehört bei vielen Religionen zum festen Bestandteil ihrer Überzeugungen.

Richtig erkannt !

Viele Menschen halten sich an "Gebote", die von der "Weltkirche" (Offb.12,9) verfälscht wiedergegeben werden. 

So wurde das 2. Gebot (2.Mose 20,4) weggelassen und das 4. Gebot geändert (2.Mose 20, 8).

 Das 10. Gebot (2.Mose 20,17) wurde 2-geteilt, damit es "10" blieben.

Wer Gott nicht glaubt, indem er tut, was er oder die "Glaubensgemeinschaft" will, ist auf dem falschen "Weg" (Mt.7,14).

"Das Wort" (Joh.1,1.14) hat uns geschaffen im Auftrag Gottes (1.Mose 1,26;; Kol.1,16).

Dieser "Sohn" hat nie den Anspruch erhoben, "Gott" zu sein (1.Tim.2,5; Joh.14,28).

Der Heilige Geist ist die Kraft Gottes, mit der Er arbeitet (Röm.15,19).  

Mit dem Vorwurf, sich nicht an die Gebote zu halten, ist Jesus selbst von den Schriftgelehrten konfrontiert worden. Seine Kirche hält es auch aus.

1

Irgendwie eine sehr manipulative Fragestellung. Wenn ich auf diesem Level reagieren würde, könnte ich ja fragen "Warum gehst Du nur 2 x im Jahr in den Gottesdienst und pfeifst auf seine Gebote"

Also, erstmal eines vorweg, viele Christen verstoßen gegen das erste Gebot, weil sie Gott nicht vertrauen, sich lieber an Vorschriften, als an Gott klammern.

Zum zweiten: Jesus sagte "Ich und der Vater sind eins" und er versprach, dass Gottes Geist kommt. Die Bibel enthält sehr klare Aussagen, dass bei der Schöpfung Gott der Vater und der Heilige Geist dabei waren, es gibt Aussagen Jesu, dass er auch dabei war, es gibt so eine innige Beziehung zwischen Vater, Sohn und Heiligen Geist und jeder arbeitet dem anderen zu und wertet den anderen höher.

Du bestehst doch aus Körper, Seele, Geist oder? Also bist Du doch 3 Menschen, oder?

Ein Mann wird von seinem Sohn "Pappi", von seiner Frau "Schnucki", von seiner Nichte "Onkel Edwin", den Arbeitskollegen "Eddie" und der Behörde "Herr Krüger" genannt. Na, das sind ja dann wohl 5 Menschen nach Deiner Mathematik, die nur rein zufällig am selben Tag Geburtstag haben.

Das Problem ist das ich bis jetzt das Prinzip der Trinität nicht richtig verstanden habe. Denn mir werden oft verschiedene Sachen gesagt.
Manchmal sagen die Leute: "Jesus ist nicht Gott, er ist der Sohn Gottes und Gott (der Vater) steht über Jesus
Andere sagen dann wiederum: "Jesus ist selbst Gott"

Das was du eben genannt hast waren guten Beispiele jedoch handelt Jesus und unabhängig von Gott oder hab ich das falsch verstanden?

Denn wie ich schon gesagt habe betet Jesus sich doch wohl nicht selbst an oder?
Das wäre doch eine Art Schizophrenie.
Und wenn Jesus den Vater anbetet müssen der Vater und der Sohn 2 verschiedene Wesen sein.
Das wären dann schonmal 2 Götter + der heilige Geist = 2-3 verschiedene götter

Und außerdem warum sagte Jesus als er gefragt wurde wann der jüngste Tag ist: "das weiß nicht ich, dass wissen nicht die Engel im Himmel das weiß nur Gott"?

Alles spricht dafür dass Jesus und der Vater unabhängig voneinander sind und nicht eins sein können.

2
@kilincme

Und ich hatte schon gesagt, dass wenn Gott Mensch ist, dann richtig. Jesus hat Dinge getan, die im Prinzip jeder Mensch tun könnte, wenn er in so inniger Beziehung wäre, wie Jesus mit seinem Vater.

"Und außerdem warum sagte Jesus als er gefragt wurde wann der jüngste Tag ist: "das weiß nicht ich, dass wissen nicht die Engel im Himmel das weiß nur Gott"?"

Er sagte das vor allem, damit Muslime eine Fangfrage haben, mit der sie Christen in eine argumentative Falle locken wollen.

Wie gesagt, wenn Gott Mensch wird, dann richtig.

Er hat sich mit uns solidarisiert. Genau das wäre so nicht gewesen, wenn Jesus vom Himmel herab als eine Art Superman gekommen wäre. Man hätte ihm sagen können "Du kannst ja nicht mitreden, Du hast ja Superkräfte".

Es ist ja so, dass Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist in der Bibel so beschrieben werden, dass nichts eines davon fehlen kann, dass diese sich gegenseitig zuarbeiten.

Menschen, die nicht stutzig werden, dass Gott einen Doppelgänger am Kreuz sterben ließ und nicht auf die Idee kommen, dass ein Gott, der damals Menschen vergackeiert haben soll, vielleicht nicht sehr vertrauenswürdig ist, werden sich immer an der Trinität stoßen und jedes Argument als Ausrede abtun.

1

"Er sagte das vor allem, damit Muslime eine Fangfrage haben, mit der sie Christen in eine argumentative Falle locken wollen."
Also bitte das war jetzt eine echt schwachsinnige und einfach dahergesagte Aussage. Ganz davon mal abgesehen das Jesus Moslem war, gab es den Islam wie wir ihn heute kennen noch nicht.

Warum sollte Gott sich mit uns "solidarisieren"?

Vor Jesus gab es doch Propheten oder nicht? Und alle haben einen reinen "1-Gott-Glaube" gepredigt. Warum kam Gott denn erst so spät auf die Idee Mensch zu werden?

Achso stimmt daran zu glauben das es ein Doppelgänger war ist ja viel schwachsinniger als das Argument, dass sich Gott, der alle Lebewesen erschaffen hat, höchstpersönlich hinrichten lässt.
Was für ein mächtiger und starker Gott das Wohl ist.

0
@kilincme

Vor Jesus gab es doch Propheten oder nicht? Und alle haben einen reinen "1-Gott-Glaube" gepredigt. Warum kam Gott denn erst so spät auf die Idee Mensch zu werden?

Es ist und bleibt auch mit Jesus Ankunft nur ein Gott.

Warum sollte Gott sich mit uns "solidarisieren"?

Er hat uns geschaffen, wir sind alles seine Geschöpfe, seine Kinder, wieso sollte er es also nicht tun?

2
@kilincme

"Er sagte das vor allem, damit Muslime eine Fangfrage haben, mit der sie Christen in eine argumentative Falle locken wollen."
„Also bitte das war jetzt eine echt schwachsinnige und einfach dahergesagte Aussage. Ganz davon mal abgesehen das Jesus Moslem war, gab es den Islam wie wir ihn heute kennen noch nicht.“
Also ich kenne diese Fangfrage von Muslimen, die dann recht hochmütig meinten, Recht zu haben und die anschließende Erklärung ignorierten. Habe entsprechend ironisch reagiert, weil es so eine Standard-Strategie ist. Man muss eben wissen, wie die Frage "Ist Jesus Gott? Ist Gott allwissend?" gemeint ist.
Jesus war und ist kein Moslem, sondern Kind seines Vaters.

Irgendwie will es zu Gottes Charakter nicht passen, einen Propheten zu berufen, der mordet und vergewaltigt. Ich kann aber nicht sagen, in welcher Religion das gegeben ist, habe ein schlechtes Gedächtnis.

1
@kilincme

„Vor Jesus gab es doch Propheten oder nicht? Und alle haben einen reinen "1-Gott-Glaube" gepredigt. Warum kam Gott denn erst so spät auf die Idee Mensch zu werden?“

Erstens ist Gott Jakob als Mensch erschienen und Israel heißt ja nicht „Engelskämpfer“.
Zweitens ist Gott behutsam, lässt dem Menschen Zeit.

„Achso stimmt daran zu glauben das es ein Doppelgänger war ist ja viel schwachsinniger als das Argument, dass sich Gott, der alle Lebewesen erschaffen hat, höchstpersönlich hinrichten lässt.“

Nun, wenn Du einen Gott, der lügt, besser findest, als einen, der das Schicksal seiner Geschöpfe selbst durchleidet?

„Was für ein mächtiger und starker Gott das wohl ist.“

Einer, der nix beweisen muss und der niemandem etwas aufdrückt.
Größe zeigt sich nicht darin, alle, die einen beleidigen, mit einem Maschinengewehr abzuknallen, sondern, diesen Menschen zu vergeben.
Aber Dir scheint ja ein Diktator lieber zu sein.

0
@verreisterNutzer

"Jesus war und ist kein Moslem, sondern Kind seines Vaters."

Jesus war sehr wohl ein Moslem, denn Moslem bedeutet nichts anderes als "Gott Ergebener". Jesus war ein Gottergebener wie alle anderen Propheten vor ihm auch.

Bibel, Matthaeus 4:10:

Jesus:  "...Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen."

Koran, 5 :117:

Jesus: "...Ich habe ihnen nur gesagt, was Du mir befohlen
hast: ‚Dient Allah, meinem und eurem Herrn!‘..."

"Irgendwie will es zu Gottes Charakter nicht passen, einen Propheten zu berufen, der mordet und vergewaltigt. Ich kann aber nicht sagen, in welcher Religion das gegeben ist, habe ein schlechtes Gedächtnis."

Du bist vermutlich ein BILD Leser und RTL Schauer oder?

"Nun, wenn Du einen Gott, der lügt, besser findest, als einen, der das Schicksal seiner Geschöpfe selbst durchleidet?"

Ein Gott der leidet aha ergibt sehr viel Sinn. Sehr gut durchdachter Plan. Was hat er denn davon, etwas zu "durchleiden" wofür er selbst gesorgt hat?

"Einer, der nix beweisen muss und der niemandem etwas aufdrückt.
Größe
zeigt sich nicht darin, alle, die einen beleidigen, mit einem
Maschinengewehr abzuknallen, sondern, diesen Menschen zu vergeben.
Aber Dir scheint ja ein Diktator lieber zu sein."

Nein aber Gottes Wort ist Gesetz, ihm hat man alles zu verdanken. Aber besser ein Diktator als ein Kuschelgott der sich alles gefallen lässt.

0
@kilincme

Du hast eine unübliche Art, den Begriff "Moslem" zu definieren. Nach dieser Definition wäre ich ja Moslem und viele Muslime keine...

2
@kilincme

"Du bist vermutlich ein BILD Leser und RTL Schauer oder?"

Nein ein Bibel-Leser und Bibel-TV Schauer.

Du bist anscheinend schon so gewöhnt an das Bild von einer Art Unteroffizier als Gott, dem man gehorchen muss, dass Dir die Freiheit der Kinder Gottes missfällt.

1
@kilincme

"Ein Gott der leidet aha ergibt sehr viel Sinn."

Ja, ein Gott, der liebt, leidet auch. Denn Liebe hat nichts zwangsläufiges, dass man nicht anders kann, als zu lieben.

"Sehr gut durchdachter Plan. Was hat er denn davon, etwas zu "durchleiden" wofür er selbst gesorgt hat?"

Aha, Herstellerhaftung? Hm, Du findest also, dass der Mensch einen freien Willen hat und alle Engel einen freien Willen haben, war ein Fehler?

Mein Tipp, sende Gott die Schöpfung zurück und verlange einen Umtausch oder dass Du das Geld zurück bekommst. Da bei Gott 1000 Jahre wie ein Tag sind, könnte die Schöpfung wohl noch Garantie haben.

1

Was möchtest Du wissen?