3 Götter

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Ich bezeichne mich schon als relativ frei denkender Christ und glaube nur an einen. Dieser schließt nicht nur drei mit ein sondern die vielen tausend anderen, die es im Verlauf der letzten vielleicht 300.000 Jahre auf der Erde gegeben hat oder gibt.

Was ist bloß ein "freidenkender Christ"? - Muß ich mir jetzt als gedanklich gefesselt vorkommen?

Ich würde eher sagen, du solltest dich mit deinem Gedankengut nicht als Christ bezeichnen. Du hast den Inhalt dieses Begriffs noch nicht verstanden.

0
@derprediger

Ich bin nicht besonders religiös und finde Religionen auch gar nicht so wichtig und ob andere mich als Christ sehen hat für mich eine geringe Bedeutung. Bedeutungsvoller erscheint mir der Glaube an Gott überhaupt. Als Christ (mit gewissen Tendenzen zum Deismus) würde ich mich bezeichnen, weil ich diese Glaubensrichtung im Verhältnis zu vielen anderen Religionen für relativ modern halte. Ich persönlich bin schon von der Existenz von Jesus überzeugt, die Bibel ist jedoch weniger bedeutsam, da sie in mancherlei Hinsicht antiquiert ist. Übrigens ähnliche Gedanken wie meine sind in der evang. Kirche, der ich angehöre, (zumindest in Großstädten) gar nicht mal so selten. Warum sollte ich mich also nicht als Christ bezeichnen? Und solange Du keine fundamentalistischen Ansichten vertrittst, was ich so natürlich schlecht beurteilen kann, brauchst Du Dich nicht als gedanklich gefesselt fühlen.

0
@SibTiger

@sib Tiger

Jesus Christus sagte dazu : Wer mich liebt, hält meine Gebote ! in der Bibel nennt sich das was du "glaubst " die grosse Apostasie.

Es ist lächerlich mit Totschlag Wörtern wie "Fundamentalist "zu Agieren denn die werden von Menschen benutzt die keine Argumente besitzen .

Fundamentalist betrachte ich als Anerkennung denn ein Christ hat zwangsläufig ein Fundament:

Die Heilige Schrift und Die Worte Jesu.

0
@waldfrosch

Hallo @waldfrosch,, schön, das Du das „Totschlag-Wort“ „Fundamentalist“ als Anerkennung betrachtest ;-) aber Spaß beiseite. Ich betrachte die Heilige Schrift als das was sie ist bzw. noch sein kann: Ein teilweise sehr schönes, teilweise aber doch auch sehr grausames altes von Menschen geschriebenes und häufiger verändertes Buch, das man zwar achten kann aber auch kritisch sehen sollte, etwa so wie ein Erdkunde-Buch aus dem 18. oder 19. Jahrhundert. Einiges ist richtig und wird es auch bleiben, anderes kann man nicht mehr in die heutige Zeit hinübernehmen. Wenn man das macht landet man zwangsläufig irgendwann bei einem Lückenfüller-Gott, der nur noch in den Ecken steht, die die Wissenschaft noch nicht erklären kann. Das kann dazu führen, dass ehemals sehr religiöse Menschen nicht nur der Religion, sondern auch dem Glauben den Rücken kehren. So kann es nach meiner Überzeugung nicht sein. Dafür ist mir der Glaube an Gott zu wertvoll. Ein Fundament, das sich nur auf die Bibel, den Koran oder andere religiöse Schriften gründet bröckelt irgendwann.

0

Hallo BlueLigthCity,

zwar ist viel zu lesen, aber es lohnt sich:*** bh S. 201-204 Die Wahrheit über den Vater, den Sohn und den heiligen Geist ***Die Wahrheit über den Vater, den Sohn und den heiligen GeistMENSCHEN, die an die Dreieinigkeitslehre glauben, sagen, dass in Gott drei Personen sind: der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Jeder der drei sei allmächtig, ohne Anfang und den anderen gleich. Gemäß der Dreieinigkeitslehre ist der Vater Gott, der Sohn ist Gott und der Heilige Geist ist Gott, aber es ist nur ein einziger Gott.Viele Gläubige räumen ein, dass sie die Dreieinigkeit nicht erklären können, doch sie gehen wahrscheinlich davon aus, dass es eine biblische Lehre ist. Bemerkenswerterweise kommt das Wort „Dreieinigkeit“ in der Bibel kein einziges Mal vor. Ist aber dann die Lehre von einer Dreieinigkeit in der Bibel zu finden? Um diese Frage zu beantworten, wollen wir uns mit einem Bibeltext befassen, der oft als Stütze für die Dreieinigkeit herangezogen wird.„DAS WORT WAR GOTT“In Johannes 1:1 heißt es gemäß der Einheitsübersetzung (EÜ): „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“ Aus den nachfolgenden Versen des ersten Kapitels geht klar hervor, dass mit dem „Wort“ Jesus gemeint ist (Johannes 1:14). Da das „Wort“ als Gott bezeichnet wird, schlussfolgern manche, der Sohn und der Vater müssten Teil ein und desselben Gottes sein.Hier ist zu berücksichtigen, dass dieser Teil der Bibel in Griechisch verfasst wurde. Der griechische Text wurde später in andere Sprachen übersetzt. Manche Bibelübersetzer entschieden sich allerdings nicht für die Wiedergabe „Das Wort war Gott“. Warum nicht? Aufgrund ihrer Kenntnis des biblischen Griechisch kamen sie zu dem Schluss, dass diese Stelle anders übersetzt werden muss. Wie? Hier einige Beispiele: „Und göttlicher Art war der Logos [das Wort]“ (Johannes Schneider, Das Evangelium nach Johannes). „Und ein Gott war der Logos“ (Jürgen Becker, Das Evangelium nach Johannes). „Göttliches Wesen hatte das Wort“ (Ludwig Albrecht, Das Neue Testament). „Zuerst war das Wort da, Gott nahe und von Gottes Art“ (Berger/Nord, Das Neue Testament und frühchristliche Schriften). Gemäß diesen Übersetzungen ist „das Wort“ nicht Gott selbst. Wegen seiner hohen Stellung unter Jehovas Geschöpfen wird es stattdessen als „ein Gott“ bezeichnet. „Gott“ bedeutet in diesem Fall „Mächtiger“.ZUSATZINFORMATIONEN EINHOLENDie meisten Menschen sind mit dem Griechisch der Bibel nicht vertraut. Wie können sie dann wissen, was der Apostel Johannes meinte? Betrachten wir dazu folgende Situation: Ein Lehrer bespricht mit seinen Schülern ein bestimmtes Thema. Die Schüler sind sich hinterher nicht einig, wie sie seine Erklärungen verstehen sollen. Wie können sie sich Klarheit verschaffen? Sie könnten den Lehrer um Zusatzinformationen bitten, um den Stoff besser zu verstehen. Auch Johannes 1:1 ist besser zu verstehen, wenn man im Johannesevangelium zusätzliche Informationen über Jesu Stellung sucht. So kann man leichter die richtigen Schlüsse ziehen.In Kapitel 1, Vers 18 schreibt Johannes zum Beispiel: „Kein Mensch hat Gott [den Allmächtigen] jemals gesehen.“ Aber es hat Menschen gegeben, die Gottes Sohn, Jesus, gesehen haben, denn Johannes erklärt: „Das Wort [Jesus] ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen“ (Johannes 1:14, EÜ). Wenn das so ist, wie kann der Sohn dann ein Teil Gottes, des Allmächtigen, sein? Johannes schreibt außerdem, „das Wort“ sei „bei Gott“ gewesen. Wie kann jemand bei einer Person sein und gleichzeitig diese Person selbst sein? Johannes 17:3 zeigt ferner, dass Jesus zwischen sich und seinem himmlischen Vater einen deutlichen Unterschied macht. Er nennt seinen Vater „den allein wahren Gott“. Der Apostel Johannes fasst gegen Ende seines Evangeliums die berichteten Dinge wie folgt zusammen: „Diese aber sind niedergeschrieben worden, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes“ (Johannes 20:31). Man beachte, dass Jesus hier nicht Gott genannt wird, sondern Sohn Gottes. Diese Zusatzinformationen aus dem Johannesevangelium zeigen, wie Johannes 1:1 zu verstehen ist: Jesus, „das Wort“, ist insofern „ein Gott“, als er eine hohe Stellung bekleidet, aber er ist nicht mit Gott, dem Allmächtigen, gleichzusetzen.INFORMATIONEN UNTERMAUERNGehen wir zu dem vorhin erwähnten Lehrer und seinen Schülern zurück. Angenommen, nach den zusätzlichen Erklärungen herrscht immer noch Unklarheit. Was könnten die Schüler dann tun? Sie könnten einen zweiten Lehrer um Informationen zu dem behandelten Thema bitten. Wenn dieser die Ausführungen seines Kollegen klärend untermauert, dürfte bei den meisten Schülern irgendwann jeder Zweifel ausgeräumt sein. FORTSETZUNG FOLGT

*** bh Die Wahrheit über den Vater, den Sohn und den heiligen Geist ***Wem also noch nicht ganz klar ist, was der Bibelschreiber Johannes über das Verhältnis zwischen Jesus und Gott, dem Allmächtigen, wirklich sagen wollte, der könnte bei einem anderen Bibelschreiber nach weiteren Informationen suchen. Interessant ist zum Beispiel, was Matthäus schreibt. Er zitiert folgende Worte Jesu über das Ende des bestehenden Systems der Dinge: „Von jenem Tag und jener Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel der Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater“ (Matthäus 24:36). Wie bestätigt dieser Satz, dass Jesus nicht Gott, der Allmächtige, ist?Jesus bringt hier zum Ausdruck, dass der Vater mehr weiß als der Sohn. Wenn Jesus ein Teil Gottes, des Allmächtigen, wäre, wüsste er doch genauso viel wie sein Vater. Folglich können der Vater und der Sohn nicht gleich sein. Nun mag jemand einwenden: „Jesus hatte zwei Naturen. Er spricht hier als Mensch.“ Selbst wenn es so wäre, was ist dann mit dem heiligen Geist? Wenn der heilige Geist und der Vater Teil eines dreieinigen Gottes wären, warum sagt Jesus dann nicht, dass der heilige Geist weiß, was der Vater weiß?Je intensiver man sich mit der Bibel befasst, desto mehr Textstellen lernt man kennen, die Licht auf dieses Thema werfen. Sie untermauern die Wahrheit über den Vater, den Sohn und den heiligen Geist (Psalm 90:2; Apostelgeschichte 7:55; Kolosser 1:15).

Hoffentlich konnte das deine Frage ein wenig beantworten.

Gruß aus ÖsterreichAlfred

0
@asteppert

Manchmal wünschte ich, es gäbe eine Software, aus der ich biblische Entgegnungen auf WTG-Publikationen herauskopieren könnte.

0
@izreflexxx

Hast du eine Ahnung, was ich alles wünsche? Zum Beispiel, dass diejenigen, die so gescheit reden wie du, oder andere, nicht immer gegen die "WTG", wie du das zu nennen beliebst, herziehen. Ihr habt entweder:

Keine Ahnung von uns Zeugen Jehovas

Oder, was viel schlimmer ist (und das vermute ich auch!):

Ihr seid Ex-Zeugen

Übrigens, betrifft nicht dich, da gibt es Leute, denen ich Fragen stelle, die gehen auf meine Fragen nicht einmal ein. Dabei sind es nur zwei einfache Fragen gewesen........

0
@asteppert

Werter Alfred,

meine Wünsche beschränken sich auch nicht auf diese eine Sache. Ich würde mir zum Beispiel wünschen, dass Zeugen Jehovas nicht so prahlerisch sind.

Das meint sich auf der Seite, in und im Vollbesitz der Wahrheit zu sein. Weiters eine Dichothomie von Christentum (sie selbst) und Christenheit (alle anderen) zu konstruieren. Christen und Gemeinden, die sie nicht kennen und mit denen sie sich nicht auseinandersetzen als der H*re Babylons zugehörig abqualifizieren und ihrer Vernichtung entgegensehen und dergleichen mehr.

Dann würde ich mir wünschen, dass man eurerseits nicht alles unreflektiert nachplappert, was man so alles von der WTG (wie hättest du es gerne anstatt dieser Abkürzung in Zukunft?) an Informationen dargeboten bekommt. Einiges geht schlicht an der Wirklichkeit vorbei aber man zeigt sich dennoch beratungsresistent. Ich lese beispielsweise an dieser Stelle abenteuerliche Geschichten von "Kirchendokumenten" und "Geistlichkeit" und halte mich zu einer autonomen freikirchlichen 60-Personen-Gemeinde ohne einen eigenen Pastor; meines Wissens unterhält man dort auch kein Archiv mit Kirchendokumenten, es gibt aber ein Regal wo Bibeln drinstehen. Alles in allem wohl weniger geistliches Führungspersonal und außerbiblisches Schriftgut als in jedem Königreichsaal der Erde. :D

Es geht mir nicht ums "darüber herziehen" oder schlechtmachen... Meine größte Sorge ist, dass Menschen in dieser Organisation keine Erlösung und keine Heilsgewissheit haben. Wie soll man zu Euch vordringen, wenn ihr euch so erhaben fühlt? Wenn ihr bestreitet, dass alle Christen zu einem Leib getauft sind?

Weshalb man nicht auf deine Frage einging, weiß ich nicht. Ich würde es tun, wenn ich es mitbekomme. Ich bekomme jedoch auch keine Antwort (von Abund... z.B.).

Ich hab's dir schonmal geschrieben, vielleicht hast du es nicht mitbekommen. Ich war nie ein Zeuge Jehovas. Umkehr und Wiedergeburt hatte ich 1994. Taufe in einer Baptistengemeinde 1995.

0
@izreflexxx

Hallo izreflexxx,

du musst bitte verstehen, dass ich keinerlei Freundschaftsanfragen von Menschen annehme, die gegen die Wahrheit sind, Menschen die uns Zeugen Jehovas als prahlerisch bezeichnen, von Menschen die folgende Meinung vertreten:

Wenn ihr bestreitet, dass alle Christen zu einem Leib getauft sind?

NATÜRLICH sind alle Christen ein Leib, denn wenn ein Glied leidet, leiden auch die anderen mit. Aber wir haben doch nicht alle die gleiche Hoffnung. Darum gibt es die himmlische und die irdische.

Wenn du schreibst, wir fühlen uns erhaben, dann ist das nicht richtig. Schon unsere kleinen Kinder haben in einem Jahr öfter das Wort Demut gehört und wissen auch, was es bedeutet, als so manche Erwachsene.

Und auch unsere kleinen Kinder können dir erklären, was das Königreich ist und was der Name Gottes wirklich ist. Auch was ein Christ bedeutet.

So, ich kommentiere das nicht mehr, denn wir sind sowieso weit vom Thema abgekommen, welches ja 3 Götter lautete.

Alfred

0
@asteppert

Ich habe dich zunächst für redlich gehalten, da du dich beschwert hattest, dass auf deine Fragen nicht geantwortet wird. Nun schreibst du, dass du auf meine Fragen nicht antwortest. Das finde ich ziemlich traurig.

Ich habe nicht damit gerechnet, dass du meine Freundschaftsanfrage positiv bescheiden wirst. Es war mir ein Vehikel um dich zu kontaktieren, weil ich dachte, du würdest den Standard, Fragen beantwortet zu bekommen selber erfüllen wollen. Das du dich darüber beklagst, dass du Antworten auf einfache Fragen nicht bekommst und selbst genauso handelst, finde ich beklagenswert aber da kann man wohl nichts machen. Bist eben so, wie alle anderen auch, von denen du enttäuscht wurdest.

Was den Namen Gottes betrifft zitiere ich aus "Einsichten in die Heilige Schrift, Stichwort: Name"

Die materielle Schöpfung bezeugt, daß Gott existiert, aber sie offenbart nicht, wie Gott heißt (Ps 19:1; Rö 1:20). Den Gottesnamen zu erkennen bedeute mehr, als nur zu wissen, wie er lautet (2Ch 6:33). Es bedeutet, Gott als Person zu kennen (Hervorhebung durch mich) — seine Vorsätze, sein Tun und seine Eigenschaften, wie sie in seinem Wort geoffenbart worden sind. (Vgl. 1Kö 8:41-43; 9:3, 7; Ne 9:10.)

Das Wort "Demut" bedeutet "dienstwillig". Prüfe dich selbst, ob es dienstwillig ist jemanden NICHT Zeugnis geben zu wollen.

Und woran magst du erkannt haben, dass ich gegen die Wahrheit bin? Du kennst mich gar nicht! Ich bin keineswegs dogmatisch und außerordentlich an der biblischen Wahrheit interessiert. Letztlich kommt es mir auf die größtmögliche Nähe zu derselben an. Aber wie soll man die finden, wenn man immer in Diskussionen auf Leute stößt, die behaupten sie zu besitzen und die dann nicht diskutieren wollen?

0

Das ist nun die Sicht der Zeugen Jehovas, welche auch glauben, dass Jesus nicht gekreuzigt, sonder an einem Marterpfahl hingerichtet wurde.

Die Argumente kann man auch leicht umdrehen und viel klarer sagen, dass die Bibelübersetzer der Zeugen Jehovas wohl wenig Ahnung vom Griechischen haben.

0
@Evangelisto

Werter Evangelisto,

um die Wahrheit zu verbreiten, die asteppert in seiner Antwort beschrieben und belegt hat, benötigen wir keine Neue-Welt-Übersetzung.

Wir können das aus jeder der über 2.000 Bibelübersetzungen weltweit genau so gut - und haben deshalb schon viele Jahrzehnte, bevor es unsere Übersetzung gab - auf der ganzen Erde die Dreieinigkeitslehre als das angeprangert, was sie ist, nämlich unbiblisch und Gott entehrend!

Zu "unserer" Übersetzung findet man hier noch weitere Details:

http://www.gutefrage.net/frage/haben-zeugen-jehovas-die-selbe-bibel-wie-die-katholiken#answer12500782

.

0
@Abundumzu

Lieber Abundumzu,

die Wahrheit ist, dass nicht das Wort Dreieinheit/Dreieinigkeit/Dreifaltigkeit in der Bibel zu finden ist. Die Sache der Dreieinigkeit aber schon.

Desweiterin wird sich immer irgendeine exotische Bibelübersetzung finden, mit der man etwas belegen kann. Albrecht, Berger, Becker, Schneider... was sagt das schon aus? Nur ein Beispiel: die ZJ "belegen" die falsche grammatikalische Konstruktion in NWÜ bei Joh 8:58 mit der Übersetzung Pfäfflins. Dabei ist seine Übersetzung wohl eher als Dichtung denn als Übersetzung zu nehmen. Joh 1:1 übersetzt er beispielsweise so: "Im Anfang war das Wort. Das Wort wartete auf Gottes Wink und war von göttlicher Wucht. So harrte es im Anfang der Stunde Gottes." Wenn das mal kein Unsinn ist, dann weiß ich auch nicht. Da sind wir uns doch sicher einig, oder? Ich könnte mit so einer "Bibel" nicht arbeiten.

Sie doch oben nochmal die Bibelstellen an, die Evangelisto angeführt hat. Wie kannst du sagen, dass es unbiblisch ist, wenn Christen Jesus als Gott verehren. Wie kann man etwas unbiblisch nennen, das in der Bibel steht? Übrigens beten Christen auch zu Jesus, weil es so in der Bibel steht. Und man soll doch nur zu Gott beten.

0
@izreflexxx

Danke für dein korrigierendes Eingreifen. - Es ist ja kaum zum Aushalten, was manchmal verbreitet wird.

0
@izreflexxx

Meine Hilfe ist dir bei diesen gemeinsamen Themen immer sicher, vorausgesetzt ich bin Online und schlafe nicht gerade - in der Nacht oder im "Sekundenschlaf". Dass wir aber naturgemäß eine "Minderheit" sind, sogar sein müssen, ist auch klar - Grüße derprediger

0
@Abundumzu

Lieber Glaubensbruder, vielen Dank für diesen Kommentar. DH

Dein Bruder Alfred

0

Manchmal wünschte ich, es gäbe eine Software, aus der ich biblische Entgegnungen auf WTG-Publikationen herauskopieren könnte.

0

Mit dem Begriff „Dreieinigkeit“ von Vater, Sohn und Heiligem Geist in d r e i Personen ist in der Christenheit schon viel Verwirrung gestiftet worden. Manche meinen, es wären drei Götter.

Doch es gibt nur einen e i n z i g e n Gott in der ganzen Unendlichkeit! Er allein ist das Leben und wir alle haben das Leben von ihm. Mein Beitrag soll Klarheit in diese wichtige Sache zu bringen:

Vor 2000 Jahren wollte Gott, unser liebevollster Vater im Himmel der ewig unschaubar war, seinen Kindern ein schaubarer und fühlbarer Gott und Vater sein und sie persönlich belehren.

Weil aber wir, seine Kinder, das Göttliche nicht sehen und berühren sowie seine Glorie nicht ertragen können, erschuf er sich selbst zu einem wahren irdischen Menschen und verhüllte so seine unschaubare geistig-göttliche Herrlichkeit mit der Materie.

Dazu suchte der Himmlische Vater eine reinste Seele und fand sie in Israel.

Gott, der Ewige, Vollkommene und Allmächtige, dessen Gedanken Sonnen, Welten und Menschen hervorgebracht haben, befruchtete die Maria im Geiste und ließ sich von ihr als den Menschen Jesus gebären.

So ist nun dieser Jesus der alleinige ungeschaffene Gott und der wahre geschaffene Mensch zugleich in E i n e r Person!

Der Vater ist dabei das ungeschaffene Göttliche in Jesus, der Sohn ist das geschaffene Menschliche an Jesus, und der Heilige Geist ist die Willenskraft Gottes, die aus Jesus ausgeht und die alles schafft in der ganzen Unendlichkeit.

So klar und ganz ausführlich beschrieben habe ich diese Erklärung gefunden im Ewigen Evangelium:

(Offb 14,6 Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern)

das Jesus dem Jakob Lorber in deutscher Sprache geoffenbart hat.

Doch die Propheten haben es schwer. Früher wurden sie umgebracht. (Mt 23,37 Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind)

Heute werden sie totgeschwiegen oder verleumdet!

Wann endlich gibst du auf mit deiner verheerenden und verwirrenden Sonderlehre eines Jakob Lorber? - Er hat in menschlichen Gehirnen schon viel Schaden angerichtet, wie ich aus meiner Umgebung weiß.

0
@derprediger

Hast Du nie etwas gelesen vom Ewigen Evangelium?

„Offb 14,6 Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern. „

Jakob Lorber, 1800-1864, Graz, hat von Jesus dieses Ewige Evangelium im Werk: "Das Große Evangelium Johannes" in deutscher Sprache empfangen! Darin werden unsere wichtigsten Fragen zum Diesseits, zum Jenseits, zur Vergangenheit und zur Zukunft beantwortet.

Wir leben heute in der Zeit in der die Wahrheit endlich ans Licht kommt!

Doch echte Propheten, wie Jakob Lorber, haben es schwer. Früher wurden sie zumeist umgebracht. (Mt 23,37 Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind !...) Heute werden sie totgeschwiegen, verdammt und verleumdet!

0
@Helmut7

Nur zum Spaß hab ich mal eine kurze Zusammenfassung über ein, naja, "Werk" von Lorber hier wiedergegeben:

'Der Saturn' Beschreibung der Größe und Beschaffenheit des Saturns und seiner Ringe; Aufschlüsse über Saturnlebewesen und deren Sitten, Gebräuche, Religion, Industrie und Handel; Einflüsse des Saturns auf die Erde.

Derjenige, der glaubt, dass diese Mischung aus Pseudochristentum, Astrologie und einem Drogentrip irgendetwas mit der Realität zu tun hat, dem ist nicht mehr zu helfen.

0
@Helmut7

@Helmut7

Ich habe mich früher auch mit Jakob Lorber befasst....Dort fand ich jedoch keinen Frieden im Herzen,deshalb bin ich zu dem Schluss gekommen das es dort nur um die halbe Wahrheit geht.

Und nichts ist schlimmer ....als wenn die Wahrheit mit der Unwahrheit gepaart ist .Gruss

0
@waldfrosch

Ich habe mich früher auch mit Jakob Lorber befasst....

Was heißt schon befaßt? Es genügt nicht, in dieses tiefgründige Werk nur so mal hinein zu schnuppert. Da sollte man sich viel Zeit nehmen und eindringen in diese göttliche Offenbarung!

Mich interessiert, welche Werke Du von der Jesusoffenbarung durch den Propheten Jakob Lorber tatsächlich vollständig gelesen gelesen hast.

0

Im Jakobusbrief, NT, lesen wir deutlich, dass es nur einen Gott gibt.

Dann lesen wir im Joh.Ev., dass das Wort war, es war bei Gott und es war Gott.....und wurde Fleisch. Jo.20, Thomas nennt Jesus Gott (Jesus widerspricht nicht), Im Römerbrief, glaube 6), und im 1. Jo5.20 heißt es, dass Jesus der wahre Gott ist.

Die Bibel lehrt, dass Gott schuf, erschien den Menschen als Engel des Herrn (AT), verheißen, dass der Messias (Gesandter, Retter) kommt, dann Jo 1, dass Gott Fleisch wurde, und dass es nur einen Gott gibt, s.o. Eine Dreieinigkeit - davon spricht die Bibel nicht. Aber davon, dass Gott Fleisch wurde. Da er als Mensch kam, war Jesus auch Mensch, rein fleischlich, doch Gottes Geist wohnte mit seiner Fülle in ihm. Sehr wohl war Jesus auf Erden dennoch begrenzt, er sagte auch, dass er nicht wüsste, wann der Jüngste Tag käme, das wisse nur Gott.

Der Himmel war in den 30 Jahren nicht leer, im Himmel gibt es keine Zeitmessung.

Man kann eine Dreieinigkeit draus stricken, ich glaube an den Einen Gott, der in Jesus sich zeigte, der aber auch als Mensch auf Gott verwieß, und nach seineer Auferstehung und Himmelfahrt wieder bei Gott war. Es steht geschrieben, im Kol, dass er, Jesus, vor Erschaffung der Welt war UND dass er geschaffen hat.

So. Das sind die biblischen Verse zur Begründung. Ich verstehe, dass Moslems es nicht leiden können, drei Götter anzubeten. Ich bete aber als Christ nur einen an, sowie auch Jakobus (glaube Kap. 2) sagte. So wie auch Paulus.

Hallo BlueLightCity,

die Dreifaltigkeit, die in der Bibel benannt wird, ist nicht, dass Gott drei Wesen ist.Die Dreifaltigkeit ist der Allmächtige Gott, der Universelle Gott und der Planetarische Gott. Somit ist Gott aber auch Universeller und Planetarischer Gott und trotzdem sind es drei Wesenheiten, die von einer Energie sind und ach von ihr gespeist werden.Drei Götterformen, die eine Energie haben, die aber aus einem Gott bestehen.

Der Geist ist die Verbrüderung der Gedanken Gottes. Gottes Gedanken und Geist sind ein Zusammenspiel, die Seele ist Mittel zum Zweck, aber das führt zu weit.

Gleichzeitig ist die Dreifaltigkeit auch Gott-Geist-Seele.

MfG Fantho

@Fantho

Du meine Güte ...Esoterische Erklärungen der Göttlichen Dreifaltigkeit .....

0
@waldfrosch

@waldfrosch

Du meine Güte...keine Ahnung zwischen Spiritualität und Esoterik besitzen, aber kommentieren.

0

Nein.... das ist total Falsch ! Wir Christen glauben an den Dreifaltigen einen Gott !

Das Mysterium der Heiligsten Dreifaltigkeit ist das zentrale Geheimniss des Christlichen Glaubens und Lebens .Einzig Gott kann uns von ihm Kenntniss geben,indem er sich als Vater ,Sohn und heiliger Geist offenbart.

Die Menschwerdung des Sohnes Gottes offenbart ,dass Gott der Ewige Vater und dass der Sohn eines Wesens mit dem Vater ist, das heisst dass er in ihm und mit ihm der einzige Gott ist.hier auf Erden im Dunkel des Glaubens und jenseits des Todes im ewigen Licht.**

Der Katholische Glaube ...besteht darin ,dass wir den einen Gott in der Dreifaltigkeit und die Dreifaltigkeit in der Einheit verehren, indem wir weder Personen vermischen ,doch die Substanz trennen; Eine andere nämlich ist die Person des Vaters , eine andere die Person des Sohnes ,eine andere die Person des heiligen Geistes ;

Aber Vater Sohn und heiliger Geist besitzen eine Gottheit,gleicher Herrlichkeit,gleich ewige Erhabenheit" unzertrennlich in dem was sie sind ,sind die Göttlichen Personen auch unzertrennlich in dem was sie tun.Doch im gemeinsamen göttlichen Handeln äussert jede Person der Trinität ihre Eigenart, vor allem in den göttlichen Sendungen der Menschwerdung des Sohnes und der Gabe des Heiligen Geistes .

Nein.

Der Vater und der Sohn sind eine Einheit, durch die Brücke des heiligen Geistes, welche beide bilden.Gott ist eine Einheit aus Vater und Sohn, durch heiligen Geist - würde einer der beiden fehlen, dann gäbe es keinen Gott mehr, da die Liebesschenkung unterbrochen werden würde - es gäbe keine Brücke mehr, zu niemanden und Gott wäre isoliert vor uns Menschen.
Im Christentum ist daher Gott nur komplett, wenn Vater und Sohn zusammen ein Team bilden, so stark, das beide mehr über alles vorstellbare hinaus eine Einigkeit bilden, die der Christ Gott nennt. LG - B.

Hallo BlueLightCity

Die Bibel spricht nicht ausdrücklich davon, dass Gott 3 Personen hat, doch so ist es aber dennoch! Wir beten nicht 3 Götter an, sondern nur einen Gott in 3 verschiedenen Persönlichkeiten. Er ist NUR ein Gott aber dennoch drei! Wenn du das nicht verstehst, dann mach dich locker, ich verstehe es auch nicht, das versteht wohl niemand.Ich glaube an das, was in der Bibel steht und dort steht im Neuen Testament:

  • (Jakobus 2,19): Du glaubst, daß es nur einen Gott gibt? Du tust wohl daran! Auch die Dämonen glauben es — und zittern!

  • (Johannes 1,1-5): 1) Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2) Dieses war im Anfang bei Gott. 3) Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. 4) In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. 5) Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen. Hier wird von Jesus gesprochen.

  • (Johannes 20,27-29): 27) Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! 28) Und Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! 29) Jesus spricht zu ihm: Thomas, du glaubst, weil du mich gesehen hast; glückselig sind, die nicht sehen und doch glauben! Hier sagt Jesus selbst von sich, dass er Gott ist, weil er Thomas nicht berichtigt.

  • (1. Johannesbrief 5,20): Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

  • (Römer 9,5): ihnen gehören auch die Väter an, und von ihnen stammt dem Fleisch nach der Christus, der über alle ist, hochgelobter Gott in Ewigkeit1. Amen!

  • (Johannes 10,11): Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe. Im alten Testament wurde nur Gott als "der Gute Hirte" benannt.

  • (Johannes 14, 8-9): *8) Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! 9) Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich noch nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen. Wie kannst du da sagen: Zeige uns den Vater? *

  • (1. Timotheus 3,16a): Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottesfurcht: Gott ist geoffenbart worden im Fleisch... ...weches Jesus ist.

  • (Apostelgeschichte 7,59): Und sie steinigten den Stephanus, der betete und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! Christen dürfen ausschließlich und nur zu Gott beten!! Weil Jesus aber Gott ist, so ist das richtig.

  • (Apostelgeschichte 16,31): Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus! Christen dürfen nur an Gott glauben!

  • (Johannes 10,30-33) 30) Ich und der Vater sind eins. 31) Da hoben die Juden wiederum Steine auf, um ihn zu steinigen. 32) Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch gezeigt von meinem Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen? 33) Die Juden antworteten ihm und sprachen: Nicht wegen eines guten Werkes wollen wir dich steinigen, sondern wegen Gotteslästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst!

  • (Hebräer 1,8): 7) Von den Engeln zwar sagt er. (Gott Vater) »Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen«; 8) aber von dem Sohn: »Dein Thron, o Gott, währt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Das Zepter deines Reiches ist ein Zepter des Rechts.

Fortsetzung folgt

Fortsetzung

im Alten Testament steht auch etwas darüber ...versteckt, aber doch auffindbar. Sogar vor Christus haben Schriftgelehrte die These einer Dreieinheit aufgestellt:

  • (1. Mose 3,22a): Und Gott, der Herr, sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie einer von uns, zu erkennen Gutes und Böses. Gott spricht von sich in der Mehrzahl, das passiert öfters im Alten Testament. (z. B. 1.Mose 11,7; 1. Mose 18,1-3)

  • (Jesaja 9,5): Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst. Ewig-Vater...diese Prophetie zeigt 100%ig und eindeutig auf Jesus. Ewig-Vater, selbst mit Gott dem Vater ist er kaum zu trennen. Gott Vater und Gott Sohn (und natürlich Gott Heiliger Geist) sind eins.

  • (Jesaja 45,21b): Und sonst gibt es keinen anderen Gott, einen gerechten Gott und Erretter; außer mir gibt es keinen! Jesus ist der Erretter! Ebenso in vielen anderen Versen.

  • (Psalm 78,35): und sie gedachten daran, daß Gott ihr Fels ist, und Gott, der Höchste, ihr Erlöser. Jesus ist der Erlöser! So auch in Sprüche 23,11, Jesaja 41,14 und vielen anderen Versen.

  • (Jesaja 40,3): Die Stimme eines Rufenden ertönt: In der Wüste bereitet den Weg des Herrn, ebnet in der Steppe eine Straße unserem Gott! diese Prophetie wurde erfüllt in Lukas 3, Vers 4, und Johannes 1, Vers 23, wo Johannes der Täufer Jesus ankündigt: (Lukas 3,3-4): 3)Und er kam in die ganze Umgegend des Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden; 4) wie geschrieben steht im Buche der Worte Jesajas, des Propheten: "Stimme eines Rufenden in der Wüste: Bereitet den Weg des Herrn, machet gerade seine Steige!" (Johannes 1,23): *Er sprach: Ich bin die Stimme eines Rufenden, die ertönt in der Wüste: Ebnet den Weg des Herrn! 12) wie der Prophet Jesaja gesagt hat.

Es gibt so viele Verse in der Bibel, die direkt darauf hinweisen, dass Jesus (und auch der Heilige Geist) und Gott der Vater ein Gott sind.

Wir Christen beten nicht 3 Götter an, sondern einen Dreieinen Gott.

0
@Evangelisto

Johannes 4

21 Jesus sprach zu ihr: Glaube mir, Frau, die Stunde kommt, zu der ihr weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet.22 Ihr betet an, was ihr nicht kennt, wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden.23 Aber die Stunde kommt und sie ist schon da, zu der die wahren Beter den Vater anbeten werden im Geist und in der Wahrheit; denn so will der Vater angebetet werden.24 Gott ist Geist und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.25 Die Frau sagte zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, das ist: der Gesalbte (Christus). Wenn er kommt, wird er uns alles verkünden. 26 Da sagte Jesus zu ihr: Ich bin es, ich, der mit dir spricht.

"24 Gott ist Geist und alle, die ihn anbeten, müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten." Der Herr JESUS sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." "Niemand kommt zum Vater ausser durch mich."

Joh. 16

12 Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen.13 Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit führen. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird sagen, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird.14 Er wird mich verherrlichen; denn er wird von dem, was mein ist, nehmen und es euch verkünden.15 Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden.

Joh. 6

28 Da fragten sie ihn:

+++

Was müssen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen?29 Jesus antwortete ihnen: Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.

+++

30 Sie entgegneten ihm: Welches Zeichen tust du, damit wir es sehen und dir glauben? Was tust du?31 Unsere Väter haben das Manna in der Wüste gegessen, wie es in der Schrift heißt: Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen.32 Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel.33 Denn das Brot, das Gott gibt, kommt vom Himmel herab und gibt der Welt das Leben.34 Da baten sie ihn: Herr, gib uns immer dieses Brot!35 Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

+++Wir getaufte und gesalbte Kinder GOTTES beten den Herrn JESUS durch, mit und im HEILIGEN GEIST GOTTES an. Wir beten den Sohn an durch, mit und im HEILIGEN GEIST, der Herr ist, lebendig macht, in uns lebt und wirkt und uns alles lehrt und an alles erinnert. Weil wir JESUS den Sohn im HEILIGEN GEIST GOTTES anbeten, beten wir den Allmächtigen und Unendlichen Vater an. Denn so will unser Vater im Himmel angebetet werden und das ist Sein Heiliger Wille.

Wir sollen an den Sohn glauben und Ihn anbeten im und durch HEILIGEN GEIST GOTTES, den GOTT der Vater und der Sohn auf die Jünger und die Mutter Maria ausgegossen hat und mit dem wir getauften Kinder GOTTES gesalbt werden.

0
@salzundlicht

Teil 2

Joh. 16

Bedrängnis und Friede

25 Dies habe ich in verhüllter Rede zu euch gesagt; es kommt die Stunde, in der ich nicht mehr in verhüllter Rede zu euch spreche, sondern euch offen den Vater verkünden werde.26 An jenem Tag werdet ihr in meinem Namen bitten und ich sage nicht, dass ich den Vater für euch bitten werde;27 denn der Vater selbst liebt euch, weil ihr mich geliebt und weil ihr geglaubt habt, dass ich von Gott ausgegangen bin.28 Vom Vater bin ich ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater. 29 Da sagten seine Jünger: Jetzt redest du offen und sprichst nicht mehr in Gleichnissen.30 Jetzt wissen wir, dass du alles weißt und von niemand gefragt zu werden brauchst. Darum glauben wir, dass du von Gott gekommen bist.31 Jesus erwiderte ihnen: Glaubt ihr jetzt?32 Die Stunde kommt und sie ist schon da, in der ihr versprengt werdet, jeder in sein Haus, und mich werdet ihr allein lassen. Aber ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir.33 Dies habe ich zu euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt.

+++

@Evangelisto mein Bruder durch den Herrn JESUS im HEILIGEN GEIST GOTTES, sehr schön hast du es geschrieben. Es berührt mein Herz und ein Halleluja sprudelt wie eine Quelle aus meinem Mund:-)) Solange du über den Herrn JESUS schreibst und nicht versuchst die Kinder GOTTES zu spalten, weil du statt Gemeinsamkeiten die Unterschiede aufzählst:-))

"Der Herr wende Sein Angesicht dir zu und schenke dir Heil."

"Einen anderen Grund kann niemand legen, als den der gelegt ist: JESUS Christus."

Mt. 12

48 Dem, der ihm das gesagt hatte, erwiderte er: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder?49 Und er streckte die Hand über seine Jünger aus und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder.50 Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

Joh. 19

26 Als Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebte, sagte er zu seiner Mutter: Frau, siehe, dein Sohn!27 Dann sagte er zu dem Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger zu sich. 28 Danach, als Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war, sagte er, damit sich die Schrift erfüllte: Mich dürstet.29 Ein Gefäß mit Essig stand da. Sie steckten einen Schwamm mit Essig auf einen Ysopzweig und hielten ihn an seinen Mund.30 Als Jesus von dem Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht! Und er neigte das Haupt und gab seinen Geist auf.

0
@salzundlicht

Teil 3

Apg 1

Betende Gemeinde

12 Dann kehrten sie vom Ölberg, der nur einen Sabbatweg von Jerusalem entfernt ist, nach Jerusalem zurück.13 Als sie in die Stadt kamen, gingen sie in das Obergemach hinauf, wo sie nun ständig blieben: Petrus und Johannes, Jakobus und Andreas, Philippus und Thomas, Bartholomäus und Matthäus, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon, der Zelot, sowie Judas, der Sohn des Jakobus.14 Sie alle verharrten dort einmütig im Gebet, zusammen mit den Frauen und mit +++Maria+++, der Mutter Jesu, und mit seinen Brüdern.

Luk. 1

34 Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?35 Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden.36 Auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat.37 Denn für Gott ist nichts unmöglich.

+++

38 Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

+++"Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter."

1 Korinther 15

23 Es gibt aber eine bestimmte Reihenfolge: Erster ist Christus; dann folgen, wenn Christus kommt, alle, die zu ihm gehören.

Wer hat von Anfang an ja zum GOTTES Willen gesagt? Wer hat JESUS nie verlassen? Wer also war die zweite nach Christus JESUS? Holt nicht der König Seine Mutter immer zu sich, damit sie auch dort ist wo Er ist?Und krönt nicht der Sohn Seine Mutter?

Welchen Lohn darf die Mutter unseres Herrn JESUS erwarten dafür, dass sie sich als die Himmelspforte für GOTTES eingeborenen Sohn demütig und gehorsam angeboten hat?

Luk. 1

41 Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt42 und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.43 Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?44 In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.45 Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.46 Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, /47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. / Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. 49 Denn der Mächtige hat Großes an mir getan / und sein Name ist heilig.

0
@salzundlicht

Teil 4

Mt. 5

Die Seligpreisungen3 Er sagte:Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich. 4 Selig die Trauernden; / denn sie werden getröstet werden. 5 Selig, die keine Gewalt anwenden; / denn sie werden das Land erben. 6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden satt werden. 7 Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden. 8 Selig, die ein reines Herz haben; / denn sie werden Gott schauen. 9 Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. 10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; / denn ihnen gehört das Himmelreich. 11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 17

Die Verklärung Jesu

1 Sechs Tage danach nahm Jesus Petrus, Jakobus und dessen Bruder Johannes beiseite und führte sie auf einen hohen Berg.2 Und er wurde vor ihren Augen verwandelt; sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleider wurden blendend weiß wie das Licht.3 Da erschienen plötzlich vor ihren Augen Mose und Elija und redeten mit Jesus.

Elija und Mose waren Propheten, aber keiner von ihnen war so demütig und gehorsam wie die heilige Mutter Maria, die Mutter unseres Herrn JESUS und unsere Mutter.

Die Seligpreisungen treffen nur auf den Herrn JESUS und Seine und unsere Mutter zu. Denn nur wer so wie JESUS ein reines Herz hat, der wird GOTT schauen.

Und hatte laut der heiligen Bibel die Mutter Maria ein reines Herz?

Das muss jeder für sich persönlich und im Gebet zum Herrn JESUS beantworten.

Sollten wir nicht alles was unser Herr JESUS liebt auch lieben?

GOTTES Segen und Liebe. "O Maria ohne Sünde empfangen, bitte für uns Sünder, die wir zu dir unsere Zuflucht nehmen. Zeige uns deinem Sohn, stelle uns vor deinem Sohn, lehre uns demütig und gehorsam deinem Sohn zu dienen und fürhre uns an deiner Hand, wie du den kleinen JESUS geführt und beschützt hast. Herr JESUS erhöre bitte die Bitten deiner und unserer Mutter.

0
@salzundlicht

Ps.:Luk. 2

48 Als seine Eltern ihn sahen, waren sie sehr betroffen und seine Mutter sagte zu ihm: Kind, wie konntest du uns das antun? Dein Vater und ich haben dich voll Angst gesucht.49 Da sagte er zu ihnen: Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört?50 Doch sie verstanden nicht, was er damit sagen wollte.51 Dann kehrte er mit ihnen nach Nazaret zurück und war ihnen gehorsam. Seine Mutter bewahrte alles, was geschehen war, in ihrem Herzen.52 Jesus aber wuchs heran und seine Weisheit nahm zu und er fand Gefallen bei Gott und den Menschen.

Wenn JESUS Maria gehorsam war wie können wir dann als ihre Kinder anders handeln? Ist dieser Ungehorsam nicht auch Ungehorsam vor JESUS unserem Herrn? Er konnte Maria gehorchen, wer sind wir , das wir uns erlauben anders zu handeln als unser Herr?

0
@salzundlicht

Hallo Bruder im Herrn.

Schade, dass du mit deinem Beitrag den Boden der Gemeinsamkeiten der Christen bezüglich des Glaubens bzgl. Marienkult verlässt. Frag' dich bitte, ob du an dieser Stelle nicht mit dieser katholischen Sonderlehre (als Kommentar! zu einer guten Antwort) eher Verwirrung stiftest. Warum hast du das getan? Du bist dir doch sicher im Klaren darüber, dass Evangelisto in diesem Punkt nicht einig mit dir gehen kann. Und außerdem hat der Fragesteller gar nicht nach Maria gefragt. Warum musstest du dieses Fass aufmachen? Tut mir leid, ich finde das nicht so gut von dir.

Was, wenn der Fragesteller jetzt Moslem ist und glaubt nun, dass ausnahmslos alle Christen Maria huldigen? Das würde das verzerrte Bild des Korans vom Christentum bestätigen. Der Koran kritisiert ja gerade die Marienverehrung als Götzendienst (wie auch Protestanten dies tun).

Ich will mich nicht streiten, aber einen Beitrag dazu leisten dass man hier in der Wahrnehmung nicht vermischt, was nicht zusammengeht. Maria ist mit Sicherheit nicht meine Mutter. Und ich werde niemals meine Knie vor ihr beugen und sie anbeten und den Gehorsam bin ich nur dem Herrn schuldig.

Finde doch bitte nur einen einzigen Hinweis in den apostolischen Briefen, dass solch ein Verhalten rechtfertigte, denn in der christlichen Praxis huldigt man Maria offensichtlich nicht. Sie ist ein Mensch wie alle anderen auch und vielleicht werden wir ihr bei der ersten Auferstehung begegnen.

LG

0
@izreflexxx

Hallo izreflexxx,

auch ich schließe mich deiner Kritik an. Es ist mir unverständlich wie Salzundlicht so kommentieren kann. Schade und traurig zugleich!

Man braucht sich dann nicht zu wundern, wenn bei dieser "scheinbaren Uneinigkeit" nicht nur Muslime verächtlich über die Bibel und die Christenheit urteilen, sondern auch alle Nichtgläubigen und Atheisten.

Deshalb auch meine Kritik an Salzundlicht, lieber weniger zu schreiben, als Falsches!

0
@salzundlicht

Nun ja, danke für einige gute Ergänzungen. Viele Verse über den Heiligen Geist habe ich nicht mit aufgeführt.

Vieles von dem anderen hat aber eigentlich nicht den Bezug zur Dreieinheit. Es hat mich ziemlich verwirrt, weil ich nicht weiß, inwiefern diese Verse hierzu hilfreich wären.

Ganz ehrlich, ich bin von fast allen deinen Beiträgen positiv überrascht. Oft sind sie zwar quälend lang (meiniger da oben ist einer der längsten von mir), aber dennoch sprühen sie von Wahrheit. Selten entdecke ich da ein Körnchen von pypischem Katholizismus. Du verkündest meistens Jesu Christi in Reinform und das ist gut so.

Jetzt muss ich izreflexxx und derprediger aber auch recht geben. Ich weiß nicht, wieso du da die Marienverehrung mit hineinbringen kannst. Willst du damit sagen, dass Maria bald auch als Miterlöserin angebetet werden darf (angebetet wird sie ja eh schon, siehe dein Gebet oben, siehe das Lied "Ave Maria" etc).

(Johannes 14,6): Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Jesus ist der Weg! Wir brauchen keinen anderen/andere Vermittler als Jesus. Wir brauchen keine andere/n Fürsprecherin/Fürsprecher als den Heiligen Geist. Wenn wir Mist gebaut haben, dann können wir nur direkt zu Jesus gehen. Alle wahren Heiligen sollten uns ein Vorbild sein, wir sollten versuchen ihnen nachzufolgen... dh, dass wir Jesus nachfolgen sollen, denn nichts anderes haben die wahren Heiligen auch getan.

  • (Mt 1,24-25): 24) Als nun Joseph vom Schlaf erwachte, handelte er so, wie es ihm der Engel des Herrn befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich;25) und er erkannte sie nicht, bis sie ihren erstgeborenen Sohn geboren hatte; und er gab ihm den Namen Jesus. sieht doch ganz danach aus, als ob das katholische Dogma der ewigen Jungfrau erfunden wäre.

  • (Jer 44, 15-18): 15) Da antworteten alle Männer, die wussten, dass ihre Frauen anderen Göttern opferten, und alle Frauen, die dabeistanden, eine große Schar, sowie alle Leute, die in Ägypten und in Patros wohnten, dem Jeremia: 16) Was das Wort betrifft, das du im Namen des Herrn zu uns gesprochen hast, so hören wir nicht auf dich. 17) Vielmehr werden wir alles, was wir gelobt haben, gewissenhaft ausführen: Wir werden der Himmelskönigin Rauchopfer und Trankopfer darbringen, wie wir, unsere Väter, unsere Könige und unsere Großen in den Städten Judas und in den Straßen Jerusalems es getan haben. Damals hatten wir Brot genug; es ging uns gut und wir litten keine Not. 18) Seit wir aber aufgehört haben, der Himmelskönigin Rauchopfer und Trankopfer darzubringen, fehlt es uns an allem und wir kommen durch Schwert und Hunger um. Wie wird die "Mutter Gottes" heute noch gleich genannt? Himmelskönigin!

  • (1Tim 3,1-5): 1) Das Wort ist glaubwürdig: Wer das Amt eines Bischofs anstrebt, der strebt nach einer großen Aufgabe. 2) Deshalb soll der Bischof ein Mann ohne Tadel sein, nur einmal verheiratet, nüchtern, besonnen, von würdiger Haltung, gastfreundlich, fähig zu lehren; 3) er sei kein Trinker und kein gewalttätiger Mensch, sondern rücksichtsvoll; er sei nicht streitsüchtig und nicht geldgierig. 4) Er soll ein guter Familienvater sein und seine Kinder zu Gehorsam und allem Anstand erziehen. 5) Wer seinem eigenen Hauswesen nicht vorstehen kann, wie soll der für die Kirche Gottes sorgen?

Hierbei will ich es fürs Erste belassen. Es gibt so viele Gebote, gegen die die rk-Kirche verstößt, dass es mich wundert, wie viel die Leute noch aufnehmen und es als "Wahrheit" ansehen, nur weil ein Mensch es ihnen sagte. Ist dir nie in den sinn gekommen, dass der Papst völlig fehl geleitet ist? Mitglied der Freimaurer? Dazu musst du noch die Hintergründe der Freimaurer kennen: es sind angebliche "Bessere Christen". an oberster Stelle beten sie aber direkt einen anderen Gott an, der eine Mischung aus JHWH, Allah und anderen heidnischen Göttern ist.

Bitte sieh dir noch folgendes Video an:

http://www.youtube.com/watch?v=cUqzOScLfjY&feature=related

Ich will nicht abstreiten, dass es auch erlöste unter den Katholiken gibt, bei dir z. B. besteht eine erhöhte Chance, weil du das Evangelium sehr gut weitergibst und somit auch die Gnade kennst. Weil du aber Mt 6,24 übersiehst, bin ich mir nicht so sicher.

Bitte nimm dir die Zeit und sieh dir das Video genau an.

Grüße, Evo

0
@Evangelisto

Hmm, das Video hatte ich gestern abend in der Hälfte abgebrochen, weil ich ins Bett wollte. Jetzt erst merke ich, dass es von Katholiken gemacht wurde und auch auch stark den Marien"kult" beinhaltet. Nun ja, es zeigt dennoch klar die Irrwege des Vatikans heute.

0
@Evangelisto

Entschuldigt bitte Brüder im Herrn JESUS, aber ich muss unserem dreifalltigen GOTT mehr gehorchen. Lest bitte Luk. 1

"28 Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir.29 Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.31 Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben."

Zu wem sagte der Engel GOTTES sei gegrüßt?

41 Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt42 und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.43 Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?44 In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.45 Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.46 Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, /47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. / Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Elisabet wurde vom HEILIGEN GEIST erfüllt und wir getaufte Kinder GOTTES sind mit diesem HEILIGEN GEIST GOTTES gesalbt. Dieser HEILIGE GEIST GOTTES ist Herr, schafft Leben und macht lebendig und ist in uns und erinnert uns an alles und lehrt uns alles, was die Jünger damals noch nicht tragen konnten.

Wir haben erkannt, dass JESUS unser Herr ist und unser Retter, aber was erkennen wir über die Mutter Maria, die Mutter unseres Herrn und GOTTES in allen Evangelien? Sie wurde dem Johannes zur Mutter gegeben und er ihr zum Sohn. Johannes ist der Jünger, der am Herzen des Herrn JESUS ruht.

Jeder, der am Herzen des Herrn ruht, der nimmt auch wie Johannes Mutter Maria zur Mutter an und reicht ihr gläubig und gehorsam die Hand. Und sie wird uns lehren und erziehen demütig und gehorsam "Ja" zum GOTTES heiligem Willen zu sagen.

Sie ist die Braut des HEILIGEN GEISTES GOTTES, die Mutter unseres Herrn JESUS und die Magd des Vaters.

Wer will und kann das leugnen was in den Evangelien geschrieben steht?

Ich nicht? Ich wollte nur JESUS lieben, aber mein Herz brennt nicht nur zum Herrn sondern auch zu seiner Mutter und meiner Mutter.Ich kann diese Liebe nicht verleugnen, nicht mein Wille geschehe sondern der unseres Herrn JESUS, der die Mutter und die Jünger anhauchte und sagte:

"Empfangt den HEILIGEN GEIST:"

Ich habe den HEILIGEN GEIST GOTTES empfangen und bitte, dass auch ihr euch salben lässt und das Sakrament der Firmung empfangt.

Lasst euch vom Herrn anhauchen und reicht seiner Mutter die Hand.

Jeder guter Sohn holt seine Mutter zu sich und wenn er König ist, dann krönnt er sie auch zur Königin. Die Jünger hauchte er an, aber die Mutter hat Er zu sich als erste geholt und gekrönnt.

Egal was Muslime und Juden davon halten. Für wen haltet ihr JESUS und seine Mutter?

Die Muslime und Juden müssen sich an die eigene Nase fassen: Psalm 110 -Blasphemie.

Und im Koran: JESUS kehret zum GOTT in den Himmel zurück.- Doch GOTT, also Blashemie.

Sie kennen oder wollen nicht verstehen was sie lesen? Machen wir es ihnen nicht nach, weil wir das GOTTES Reich auf der Erde sind. Seid stark und hört auf euer Herz Brüder im Herrn, hört nicht auf den Verstand wie die Atheisten es tun und leugnet nicht das Brennen in euren Herzen zum Sohn und der Mutter.

Es tut mir leid, aber ich muss dem Brennen in meinem Herzen folgen. Ich hoffe ihr versteht das, vor allem jetzt kurz bevor der Satan uns wieder wird quällen.

GOTTES Segen und Liebe. Salz und Licht vom Herrn JESUS dazu auserwählt. Ciao

0
@salzundlicht

Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten. (Apg 2:42)

Auch wenn das jetzt für dein Geschmacksempfinden "technisch" klingen mag, bitte ich dich, prüfe, was in der überlieferten Lehre der Apostel, das sind Apostelgeschichte und die Briefe über Sakramente, Firmung, Maria, Himmelskönigin, Gehorsam gegenüber Maria steht. Alle diese Sachen kann ich da nicht finden. Und was ich nicht finden kann, das kann ich auch nicht glauben. Was ich nicht glauben kann, dafür kann mein Herz nicht brennen. Ich muss sogar soweit gehen zu sagen, dass ich nicht einmal weiß, was eine Firmung ist. Das liegt an der simplen Tatsache, dass diese in der heiligen Schrift niemals beschrieben wird. Ich kann mich deshalb nicht firmen lassen, weil kein Apostel jemals sagte, dass man es tun soll. Umkehr, Glaube, Wiedergeburt (mit Geistempfang), Taufe dass sind die Dinge die notwendig sind und von denen die Apostelgeschichte redet.

0
@izreflexxx

Die Firmung oder Konfirmation das sind Sakramente, dabei werden dem getauften die Hände aufgelegt und er wird mit dem HEILIGEN GEIST GOTTES gesalbt. Das getaufte Kind GOTTES empfängt den HEILIGEN GEIST GOTTES durch Händeauflegen, Salbung und Gebet.

"Habt ihr den HEILIGEN GEIST empfangen?"

Die Apostelgeschichte, Kapitel 13

Die Kirche unter den Völkern: 13,1 - 28,31

Die Aussendung des Barnabas und des Saulus

1 In der Gemeinde von Antiochia gab es Propheten und Lehrer: Barnabas und Simeon, genannt Niger, Luzius von Zyrene, Manaën, ein Jugendgefährte des Tetrarchen Herodes, und Saulus.2 Als sie zu Ehren des Herrn Gottesdienst feierten und fasteten, sprach der Heilige Geist: Wählt mir Barnabas und Saulus zu dem Werk aus, zu dem ich sie mir berufen habe.3 Da fasteten und beteten sie, legten ihnen die Hände auf und ließen sie ziehen.

0
@salzundlicht

Teil 2

Die Offenbarung des Johannes, Kapitel 12

Der Kampf des Satans gegen das Volk Gottes: 12,1 - 14,5

Die Frau und der Drache1 Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt.2 Sie war schwanger und schrie vor Schmerz in ihren Geburtswehen. 3 Ein anderes Zeichen erschien am Himmel: ein Drache, groß und feuerrot, mit sieben Köpfen und zehn Hörnern und mit sieben Diademen auf seinen Köpfen.4 Sein Schwanz fegte ein Drittel der Sterne vom Himmel und warf sie auf die Erde herab. Der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte; er wollte ihr Kind verschlingen, sobald es geboren war.5 Und sie gebar ein Kind, einen Sohn, der über alle Völker mit eisernem Zepter herrschen wird. Und ihr Kind wurde zu Gott und zu seinem Thron entrückt.6 Die Frau aber floh in die Wüste, wo Gott ihr einen Zufluchtsort geschaffen hatte; dort wird man sie mit Nahrung versorgen, zwölfhundertsechzig Tage lang.

Das Buch Jesaja, Kapitel 541 Freu dich, du Unfruchtbare, die nie gebar, / du, die nie in Wehen lag, brich in Jubel aus und jauchze! Denn die Einsame hat jetzt viel mehr Söhne / als die Vermählte, spricht der Herr.2 Mach den Raum deines Zeltes weit, / spann deine Zelttücher aus, ohne zu sparen. / Mach die Stricke lang und die Pflöcke fest!3 Denn nach rechts und links breitest du dich aus. / Deine Nachkommen werden Völker beerben / und verödete Städte besiedeln.4 Fürchte dich nicht, du wirst nicht beschämt; / schäme dich nicht, du wirst nicht enttäuscht. Denn die Schande in deiner Jugend wirst du vergessen, / an die Schmach deiner Witwenschaft wirst du nicht mehr denken.5 Denn dein Schöpfer ist dein Gemahl, / «Herr der Heere» ist sein Name. Der Heilige Israels ist dein Erlöser, / «Gott der ganzen Erde» wird er genannt.6 Ja, der Herr hat dich gerufen / als verlassene, bekümmerte Frau. Kann man denn die Frau verstoßen, / die man in der Jugend geliebt hat?, / spricht dein Gott.7 Nur für eine kleine Weile habe ich dich verlassen, / doch mit großem Erbarmen hole ich dich heim.8 Einen Augenblick nur verbarg ich vor dir mein Gesicht / in aufwallendem Zorn; aber mit ewiger Huld habe ich Erbarmen mit dir, / spricht dein Erlöser, der Herr.9 Wie in den Tagen Noachs soll es für mich sein: / So wie ich damals schwor, dass die Flut Noachs die Erde nie mehr überschwemmen wird, / so schwöre ich jetzt, dir nie mehr zu zürnen / und dich nie mehr zu schelten.10 Auch wenn die Berge von ihrem Platz weichen / und die Hügel zu wanken beginnen -meine Huld wird nie von dir weichen / und der Bund meines Friedens nicht wanken, / spricht der Herr, der Erbarmen hat mit dir.

0
@salzundlicht

Teil 3

Luk. 1

Der Besuch Marias bei Elisabet39 Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa.40 Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabet.41 Als Elisabet den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt42 und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du mehr als alle anderen Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.43 Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?44 In dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib.45 Selig ist die, die geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.46 Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, /47 und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. 48 Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. / Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Mt.5

Die Seligpreisungen3 Er sagte:Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich. 4 Selig die Trauernden; / denn sie werden getröstet werden. 5 Selig, die keine Gewalt anwenden; / denn sie werden das Land erben. 6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden satt werden. 7 Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden. 8 Selig, die ein reines Herz haben; / denn sie werden Gott schauen. 9 Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. 10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; / denn ihnen gehört das Himmelreich. 11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

Was trift auf Mutter Maria, die Mutter unseres Herrn und GOTTES nicht zu?

2 Und er wurde vor ihren Augen verwandelt; sein Gesicht leuchtete wie die Sonne und seine Kleider wurden blendend weiß wie das Licht.3 Da erschienen plötzlich vor ihren Augen Mose und Elija und redeten mit Jesus.

Was trift von den Seligpreisungen auf Mose und Elija nicht zu?

Off. 3

21 Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe. 22 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.

Darf Mutter Maria mit JESUS auf Seinem Thron sitzen?

In heutiger Türkei in Laodizea wurde vor kurzem die älteste christliche Kirche ausgegraben und wird bald besichtigt werden dürfen.

0
@salzundlicht

Teil 4

"Alle diese Sachen kann ich da nicht finden. Und was ich nicht finden kann, das kann ich auch nicht glauben. Was ich nicht glauben kann, dafür kann mein Herz nicht brennen. Ich muss sogar soweit gehen zu sagen, dass ich nicht einmal weiß, was eine Firmung ist. Das liegt an der simplen Tatsache, dass diese in der heiligen Schrift niemals beschrieben wird."

Die Juden feiern an Pfingsten Schawuot- das Fest der Tora und der 10 Gebote.Wir Christen feiern die Aussendung des HEILIGEN GEISTES GOTTES, der Herr ist, Leben schaft und lebendig macht, uns an alles erinnert und alles lehrt, was die Jünger nicht tragen konnten. Nur gesalbte Kinder GOTTES können die Tora und die Evangelien verstehen und auslegen, weil von Menschen, die vom HEILIGEN GEIST GOTTES erfüllt waren wurde alles geschrieben.

GOTTES Segen und Liebe. JESUS ist Herr über dem Sabbat, der Tora, den Evangelien und den 10 Geboten. JESUS sollen wir folgen und auf Seinen HEILIGEN GEIST hören.

Ciao

0

hallo - das ist wirklich eine gute Frage ;) Selbst die Kirchen sind deshalb zerstritten. Die Orthodoxe Ostkirche hat sich aus diesem Grund vor vielen Jahrhunderten von der Westkirche getrennt. Im Osten gilt Jesus als "untergeordnete" göttliche Person, halt der Sohn, gefolgt vom Hl. Geist (wer oder was das immer auch sein soll). In der Westkirche wird Gott als eine Person mit drei Erscheinungsweisen angesehen, wie oben schon mehr als ausführlich beschrieben.

Es ist und bleibt eine Glaubensakrobatik. Entweder die Christen glauben tatsächlich an drei Götter oder an einen sehr merkwürdigen Gott, der als Sohn selbst sagte, dass der "Vater" höher sei als er selbst und am Kreuz klagte, warum Gott ihn verlassen habe. Hat er seine eigene Göttlichkeit vergessen? Und die Geschichte mit der Taube ... wozu die gut ist, fragen sich viele Christen und Theologen.

Wenn du mich fragst: es ist ein Pantheon, wie er es schon immer war. Im AT gab es schon viele Götter und die israeliten haben nie aufgehört, auch andere Götter zu verehren, der Jahwe-allein-Fraktion zum Trotz, wie man an unzähligen Stellen nachlesen kann.

Die christliche Männerwirtschaft mit Taube ist sehr unlogisch. Keiner begreift sie. Und sie ist definitiv diskriminierend gegen Frauen, immerhin 50 Prozent der Schöpfung. Da sieht man deutlich, welch ein unsinniger Glaube der Christenheit eigentlich zugemutet wird.

Die Antwort ist total falsch !

Die Orthodoxe Kirche ist sich mit der Katholischen und Reformierten und selbst den Freikirchlichen Kreisen in dem Punkt absolut einig.

Einzig die Zeugen Jehovas sind da anderer Meinung ....und deshalb vielleicht auch nicht wirklich Christen ....**

Interessanter Weise haben Christliche Praktizierende Frauen keine solche Probleme wie du sie als außenstehende hast...

Irgendwie doch komisch.....

0
@waldfrosch

Stimmt, waldfrosch ... ich habe den Grund der Trennung von Ost- und Westkirche verwechselt. Es war ein bisschen anders ... in den ersten drei Jahrhunderten des Christentums gab es heftige Streitigkeiten zu dem Thema Dreifaltigkeit. Er wurde von Kaiser Konstantin zugunsten der Verfechter der Trinität entschieden und die Arianer, die Jesus als untergeordnete Gottheit ansahen, verloren.

Wie dem auch sei - die Trinitätslehre hat nichts mit den jüdischen Glaubensvostellungen Jesu zu tun und er selbst - sowie die Christen der ersten Generationen - haben Jesus nie als Gottheit gesehen. Die Idee einer Trinität gab es in der Antike und wurde von den christichen Theologen übernommen.

Es ist und bleibt unverständlich, unlogisch und undenkbar und es wird von der Theologie gerade deshalb als Beweis der göttlichen Überlegenheit verkauft.

Es ist und bleibt mythologischer Quatsch. Und das sagen auch Männer ;)

0

Denkanstoss: Gott ist mehrdimensional.

Wir Menschen können die mehrdimensionale Gottheit nicht einschränken mit unserer beschränkten menschlichen Vorstellungsgabe...

Gott offenbart sich als Vater, Sohn und Geist.

Missachtest Du eine der drei Offenbarungen, lästerst Du Gott.

(Leider sind ZJ und andere Antitrinitarier keine Christen.)

Beweis: Im Wort Gottes sind alle drei vereint im christlichen Taufbekenntnis.

MATTHÄUS28:

18 Und Jesus trat zu ihnen, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel (denn Jesus ist eins mit Gott) und auf Erden. (Matthäus 11.27) (Epheser 1.20-22) 19 Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie

****1 im Namen des Vaters und

2 des Sohnes und

3 des heiligen Geistes**** (Matthäus 24.14) (Markus 16.15-16) (2. Korinther 5.20)

20 und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. (Jesus ist bei uns durch den heiligen Geist.)

Weitere unwiderlegbare Beweise eines dreieinigen Gottes, siehe Johannes14... (eine Seite reicht nicht)

Nein, die Christen glauben an einen Gott mit 3 Hauptaspekten; einem Vater-Aspekt, einem Mutterspekt und einem Sohn-Aspekt; also 3 (Aspekte) in Einem, genannt Dreieinigkeit oder Dreifaltigkeit.

Wo ist denn da der Mutteraspekt? Ja, ok, auch die Mutterrolle kommt im Charakter Gottes auf, auch wenn sie nicht so stark betont wird und eher selten beschrieben wird. Aber in der "Dreifaltigkeit" kommt keine Frau vor! Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Maria, die auch die "Mutter Gottes" genannt wird kann man ja wohl kaum meinen... obwohl das tatsächlich oft passiert ist, dass die Dreieinheit Maria in gewissen Sekten beinhaltete.

0
@Evangelisto

Der so genannte "Heilige Geist" ist der Mutteraspekt, logischerweise. In Indien wird er als Shakti(kraft) oder Adi Shakti, als weiblicher Aspekt Gottes verehrt. In der jüdischen und der islamischen Tradition wird "er" "DIE "Ruch" oder Ruach" oder "Ruh" (davon kommen auch die "Rauhnächte") genannt, die Kraft Gottes.

0

Also ich kenne keinen Christen, der dies so sieht. Deine Feststellung über das, was "die Christen" glauben, ist somit falsch.

0

Nein, Christen glauben an einen Gott. Dieser Gott ist unbegreiflich für die Menschen. Er hat uns aber drei Seiten von sich gezeigt: die eine Seite nennt er Vater, die zweite Sohn (Jesus) und die dritte Heiliger Geist. Das ist Gott! Genauso, wie auch ein Dreieck drei verschiedene Seiten hat, aber dennoch ein Dreieck ist.

Hier ein Link, den ich wirklich empfehlen kann...

http://www.soundwords.de/artikel.asp?id=1828

Gott der Vater, Gott der Sohn und Gott der Heilige Geist > ein Gott, drei Personen

Wenn man die Bibel ein wenig kennt, ist das nicht schwierig, das zu erkennen.

Lies unter Gebet - lg K

Hallo BlueLightCity

in der Christenheit ist diese Irrlehre von dem „Drei in einem Gott“ zwar weit verbreitet und in nichtbiblischen Kirchendokumenten sogar verankert - aber wer den Rat Jesu befolgt und nach der wirklichen biblischen Wahrheit sorgfältig sucht, wird sich schnell von der Haltlosigkeit dieser Glaubensansicht überzeugen können. (siehe bitte dazu Sprüche 2:1-5)

Nicht umsonst sagt Jesus in Johannes 8:32 „. . .und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.. . .“ - frei machen auch von religiösen Irrtümern.

Wenn wir zur Beantwortung Deiner Frage ausschließlich das WORT GOTTES als verlässliche Quelle benutzen, dann ergibt sich folgendes Bild:

Jesus lehrte seine Jünger beten: „Unser Vater im Himmel, dein [nicht "unser"] Name werde geheiligt.“ (Matthäus 6:9)

Die Bibel beschreibt unseren himmlischen Vater, dessen Name Jehova lautet, als über seinem Sohn stehend.

Beispielsweise ist Jehova „von Ewigkeit zu Ewigkeit“. Jesus dagegen ist laut der Bibel „der Erstgeborene aller Schöpfung“.

Jesus selbst lehrte, dass Jehova größer ist als er, denn er sagte: „Der Vater ist größer als ich“ (siehe bitte zu all diesen Aussagen: Matthäus 6:9; Psalm 90:1, 2, Einheitsübersetzung; Kolosser 1:15; Johannes 14:28).

Die Dreieinigkeitslehre besagt dagegen, dass der Vater und der Sohn „in gleicher Weise Gott“ sind.

Dass der Vater dem Sohn sowohl übergeordnet als auch eine von ihm getrennte Person ist, geht auch aus Jesu Gebeten hervor.

So betete er beispielsweise vor seiner Hinrichtung: „Vater, wenn du willst, entferne diesen Becher [einen schändlichen Tod zu sterben] von mir. Doch nicht mein Wille, sondern der deine geschehe“ (Lukas 22:42). Wenn Gott und Jesus, wie in der Dreieinigkeitslehre behauptet, „wesenseins“ sind, wie könnte sich Jesu Wille oder Wunsch von dem seines Vaters unterscheiden? (Hebräer 5:7, 8; 9:24).

Außerdem, wenn Jehova und Jesus eins wären, wie könnte einer von ihnen etwas wissen, was der andere nicht weiß? Zum Beispiel sagte Jesus über die Zeit, zu der die Welt gerichtet werden soll: „Von jenem Tag oder der Stunde hat niemand Kenntnis, weder die Engel im Himmel noch der Sohn, sondern nur der Vater“ (Markus 13:32).


Zum Ursprung der unbiblischen Dreieinigkeitslehre sollte man auch wissen, dass die Bibel eine Vielzahl verschiedener heidnischer Götter und Göttinnen erwähnt, die verehrt wurden, beispielsweise Aschtoret, Milkom, Kamos und Molech (1. Könige 11:1, 2, 5, 7).

Sogar im alten Israel gab es eine Zeit, in der viele Baal für den wahren Gott hielten. Daher forderte der Prophet Elisa die Israeliten auf, sich zu entscheiden: „Wenn Jehova der wahre Gott ist, so folgt ihm nach; wenn es aber Baal ist, so folgt ihm nach“ (1. Könige 18:21).

Dreiheiten heidnischer Götter, so genannte Triaden, wurden bereits vor Jesu Geburt angebetet. „Von Ägypten stammten die Vorstellungen von einer göttlichen Dreieinigkeit“, so der Historiker Will Durant. Und James Hastings schrieb in der Encyclopædia of Religion and Ethics: „Im Hinduismus z. B. begegnen wir der Dreiergruppe Brahma, Schiwa und Wischnu und in der ägyptischen Religion der Dreiergruppe Osiris, Isis und Horos.“


Dann ist da noch der oft falsch gedeutet Text aus Johannes 1:1, darin heißt es u.a. „Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. Dieser war im Anfang bei GOTT“

Interessant ist, wie Johannes dieses „WORT“ in identifiziert: Er schreibt einige Verse danach: „So wurde das WORT Fleisch und weilte unter uns - und wir schauten seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, wie sie [nicht Gott, sondern] einem einziggezeugten Sohn vom Vater her gehört.“.

Das „WORT“ (oder der Wortführer) , das Fleisch wurde, lebte also als der Mensch Jesus auf der Erde und wurde von Menschen gesehen. Deshalb konnte er nicht der allmächtige Gott sein, von dem Johannes sagt: „Kein Mensch hat GOTT jemals gesehen“ (Johannes 1:14, 18).

siehe dazu bitte auch dieses Thema

http://www.gutefrage.net/frage/stellung-jesus--zu-gott-dem-allmaechtigen#answer17881359

Und noch ein oft falsch verstandener Text aus Johannes 20:28 - dort ruft der Apostel Thomas aus: „Mein Herr und mein Gott!“, als er den auferstandenen Jesus sah!

Wie oben bereits erwähnt, ist Jesus in dem Sinne Gott, dass er göttlichen Wesens ist, aber er ist nicht der Vater. Das mag Thomas zu seinem Ausruf veranlasst haben.

Aber: unmittelbar zuvor hatte Jesus zu Maria Magdalene gesagt: „Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott.“

Und drei Verse nach dem Bericht über Thomas erklärte Johannes, warum er diese geschrieben hätte, „damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes“ — und nicht etwa, dass er DER Gott ist (Johannes 20:17, 28, 31)

Durch diesen Kontext (Zusammenhang) wird der Ausruf des Thomas ins rechte Licht gerückt.

Fortsetzung

.

Fortsetzung

Bleibt noch die Frage, ob der heilige Geist einer der von Dir hinterfragten Götter ist - so wie einige Varianten der Dreieinigkeitslehre das annehmen.

Die Bibel schafft auch zu dieser Frage Klarheit:

In einer Rede vor einer Reihe von Philosophen im alten Griechenland bezeichnete der Apostel Paulus Gott als den ‘Herrn des Himmels und der Erde’. Ebendieser Gott, so sagte Paulus weiter, hat „die Welt und alles, was darin ist, gemacht“ und gibt „allen Personen Leben und Odem und alles“ (Apostelgeschichte 17:24-28).

Wie vollbringt Gott all das? Die Antwort ist: Durch seinen heiligen Geist oder seine wirksame Kraft.

Dazu zeigt ein weiterer Hinweis aus der Bibelt, dass Gott über eine „Fülle dynamischer Kraft“ verfügt, „da er an Macht auch kraftvoll ist“ (Jesaja 40:26).

Und das gewaltige Universum ist ein beredtes Zeugnis von seiner Fülle dynamischen Kraft und Macht.

Es wäre allerdings nicht ganz korrekt, zu sagen, der heilige Geist sei gleichsam Gottes "selbständige" Macht oder Kraft.

Macht oder Kraft ist nämlich in etwas oder in jemandem verborgen und kann zum Beispiel "deaktiviert" darin "wohnen" - so wie Energie in einer geladenen, aber ungenutzten Batterie.

Die Bibel spricht allerdings am häufigsten von Gottes "aktiviertem" Geist als von einer Kraft, die in Bewegung ist, vergleichbar in etwa mit dem elektrischen Strom, der aus einer Batterie fließt um etwas zu "bewegen." (1. Mose 1:2). Das lässt erkennen, dass Gottes heiliger Geist seine projizierte Energie oder eben seine wirksame Kraft ist.

Auch dazu weitere Details in meiner Antwort hinter diesem Link:

http://www.gutefrage.net/frage/der-heilige-geist-schwebte-auf-dem-wasser-aber-aus-welchem-grund#answer10157144

Mitunter spricht die Bibel davon, daß der heilige Geist eine bestimmte Aufgabe erfüllt oder sich an einem anderen Ort befindet als Gott (Matthäus 28:19, 20; Lukas 3:21, 22; Apostelgeschichte 8:39; 13:4; 15:28, 29).

Manche Personen, die solche Bibeltexte gelesen haben, schlossen daraus, der heilige Geist habe eine eigene Identität, getrennt von Gott.

Das ist aber nicht der Fall, denn der allmächtige Gott existiert auf einer Daseinsstufe weit über seiner materiellen Schöpfung. Er ist ein Geist und als solcher für unsere begrenzten Sinne nicht wahrnehmbar (Johannes 4:24).

Die Bibel sagt, daß Jehova Gott in den Himmeln wohnt und dass er von dort aus den Blick auf die Menschheit gerichtet hält (Psalm 33:13, 14). Als Schöpfer des Universums muss über den Elementen stehen, mit denen er umgeht. Er beherrscht sie, lenkt sie, bildet sie und steuert sie (1. Mose 1:1).

Von seiner unsichtbaren Wohnstätte aus kann Gott jederzeit und überall etwas geschehen lassen. Er braucht dazu nicht an dem Ort zu sein, an dem seine wirksame Kraft aktiv ist. Er kann also seinen Geist aussenden, um eine Aufgabe zu erfüllen (Psalm 104:30).

In unserer modernen Zeit, in der Geräte mit Hilfe einer Fernbedienung gesteuert werden können, ist das leicht nachzuvollziehen.

So kann Gott zum Beispiel seinen Dienern ein gewisses Maß an heiligem Geist gewähren, damit sie seinen Willen verstehen und ausführen können.

Er gewährt seinen Geist allen, die ihn aufrichtig im Gebet darum bitten, die die richtige Herzenseinstellung haben und sich an seine Erfordernisse halten (1. Korinther 2:10-16).

Der Geist kann auch einzelnen Personen Wunderkräfte verleihen.

Durch jene Kraft konnte Jesus zum Beispiel Naturkräfte bezwingen, Krankheiten heilen und sogar Tote auferwecken (Lukas 4:18-21; 8:22-26, 49-56; 9:11).

Mit Hilfe des Geistes wurden die ersten Christen organisiert und angetrieben, auf der ganzen Erde als Zeugen für Gott zu dienen (Apostelgeschichte 1:8; 2:1-47; Römer 15:18, 19; 1. Korinther 12:4-11).


All das und viele biblische Aussagen mehr lassen deshalb nur einen Schluss zu:

Es gibt nur einen allmächtigen Gott und es gibt außerdem und völlig eigenständig seinen Sohn, Jesus Christus, der aufgrund seiner Loyalität von seinem Vater mit einer Machtfülle ausgestatte wurde, die der eines Gottes ähnlich ist. (siehe dazu bitte 1. Korinther 15:27). 

Und es gibt die von Gott ausgehende - und deshalb heilige - Kraft, die in der Bibel „heiliger Geist“ genannt wird.

Vielleicht hilft Dir das weiter.

.

1
@Abundumzu

"Jesus lehrte seine Jünger beten: „Unser Vater im Himmel, dein [nicht "unser"] Name werde geheiligt.“ (Matthäus 6:9)"+++Aber Er lehrte sie auch: Jesu Fürbitte für die Jünger9 Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir.10 Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein; in ihnen bin ich verherrlicht.11 Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt, und ich gehe zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir.12 Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet und keiner von ihnen ging verloren, außer dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllt. (Joh. 17)+++

"Die Bibel beschreibt unseren himmlischen Vater, dessen Name Jehova lautet, als über seinem Sohn stehend.

Beispielsweise ist Jehova „von Ewigkeit zu Ewigkeit“. Jesus dagegen ist laut der Bibel „der Erstgeborene aller Schöpfung“."

+++Die Psalmen, Kapitel 110

Die Einsetzung des priesterlichen Königs auf dem Zion1 [Ein Psalm Davids.] So spricht der Herr zu meinem Herrn: / Setze dich mir zur Rechten / und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die Füße.2 Vom Zion strecke der Herr das Zepter deiner Macht aus: / «Herrsche inmitten deiner Feinde!»+++ 27 Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus - hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!28 Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott!29 Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben. (Joh. 20) Der Herr JESUS sagte nicht zu ihm, dass er übertreibt, sondern bestätigte seine Erkenntnis. Denn nach dem alles vollbracht wurde, wurde JESUS zum GOTT über uns Sterbliche.+++

"Jesus selbst lehrte, dass Jehova größer ist als er, denn er sagte: „Der Vater ist größer als ich“ (siehe bitte zu all diesen Aussagen: Matthäus 6:9; Psalm 90:1, 2, Einheitsübersetzung; Kolosser 1:15; Johannes 14:28). "

+++Mt. 11 Der Dank Jesu an den Vater25 In jener Zeit sprach Jesus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast.26 Ja, Vater, so hat es dir gefallen.27 Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will.+++

Kolosser 1

Loblied auf Christus, das Ebenbild Gottes12 Dankt dem Vater mit Freude! Er hat euch fähig gemacht, Anteil zu haben am Los der Heiligen, die im Licht sind. 13 Er hat uns der Macht der Finsternis entrissen und aufgenommen in das Reich seines geliebten Sohnes.14 Durch ihn haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden. 15 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, / der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. 16 Denn in ihm wurde alles erschaffen / im Himmel und auf Erden, / das Sichtbare und das Unsichtbare, / Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; / alles ist durch ihn und auf ihn hin geschaffen. 17 Er ist vor aller Schöpfung, / in ihm hat alles Bestand. 18 Er ist das Haupt des Leibes, / der Leib aber ist die Kirche. / Er ist der Ursprung, / der Erstgeborene der Toten; / so hat er in allem den Vorrang. 19 Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen, /20 um durch ihn alles zu versöhnen. Alles im Himmel und auf Erden wollte er zu Christus führen, / der Friede gestiftet hat am Kreuz durch sein Blut.

Aufruf an die Gemeinde

21 Auch ihr standet ihm einst fremd und feindlich gegenüber; denn euer Sinn trieb euch zu bösen Taten.22 Jetzt aber hat er euch durch den Tod seines sterblichen Leibes versöhnt, um euch heilig, untadelig und schuldlos vor sich treten zu lassen.23 Doch müsst ihr unerschütterlich und unbeugsam am Glauben festhalten und dürft euch nicht von der Hoffnung abbringen lassen, die euch das Evangelium schenkt. In der ganzen Schöpfung unter dem Himmel wurde das Evangelium verkündet; ihr habt es gehört, und ich, Paulus, diene ihm.

Joh. 14

11 Glaubt mir doch, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist; wenn nicht, glaubt wenigstens aufgrund der Werke!12 Amen, amen, ich sage euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich vollbringe, auch vollbringen und er wird noch größere vollbringen, denn ich gehe zum Vater.

+++

13 Alles, um was ihr in meinem Namen bittet, werde ich tun, damit der Vater im Sohn verherrlicht wird.14 Wenn ihr mich um etwas in meinem Namen bittet, werde ich es tun.

+++

Und der Brief an die Hebräer 1:

8 von dem Sohn aber: Dein Thron, o Gott, steht für immer und ewig, und: Das Zepter seiner Herrschaft ist ein gerechtes Zepter. 9 Du liebst das Recht und hasst das Unrecht, / darum, o Gott, hat dein Gott dich gesalbt / mit dem Öl der Freude wie keinen deiner Gefährten.

0
@salzundlicht

Teil 2

Joh. 14

Trostworte an die Jünger

15 Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten.16 Und ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll.17 Es ist der Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht kennt. Ihr aber kennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird.

+++

25 Das habe ich zu euch gesagt, während ich noch bei euch bin.26 Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.27 Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch. Euer Herz beunruhige sich nicht und verzage nicht.

+++

Ihr könnt die Worte des ewigen Lebens drehen und verändern wie ihr wollt, aber "niemand vermag dei Wahrheit zu verändern. Wir können nur eins: sie suchen, sie finden und ihr dienen. " heiliger Pater Maximilian Kolbe, der 1941 im KZ Auschwitz ermordet wurde.

Und nun wiederhole ich im Namen unseres Herrn und GOTTES JESUS Christus nochmal:

1 Johannes 2

Das Auftreten von Irrlehrern

18 Meine Kinder, es ist die letzte Stunde. Ihr habt gehört, dass der Antichrist kommt, und jetzt sind viele Antichriste gekommen. Daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.19 Sie sind aus unserer Mitte gekommen, aber sie gehörten nicht zu uns; denn wenn sie zu uns gehört hätten, wären sie bei uns geblieben. Es sollte aber offenbar werden, dass sie alle nicht zu uns gehörten.20 Ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und ihr alle wisst es.21 Ich schreibe euch nicht, dass ihr die Wahrheit nicht wisst, sondern ich schreibe euch, dass ihr sie wisst und dass keine Lüge von der Wahrheit stammt. 22 Wer ist der Lügner - wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet.23 Wer leugnet, dass Jesus der Sohn ist, hat auch den Vater nicht; wer bekennt, dass er der Sohn ist, hat auch den Vater.24 Für euch gilt: Was ihr von Anfang an gehört habt, soll in euch bleiben; wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, dann bleibt ihr im Sohn und im Vater.25 Und seine Verheißung an uns ist das ewige Leben. 26 Dies habe ich euch über die geschrieben, die euch in die Irre führen.27 Für euch aber gilt: Die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch und ihr braucht euch von niemand belehren zu lassen. Alles, was seine Salbung euch lehrt, ist wahr und keine Lüge. Bleibt in ihm, wie es euch seine Salbung gelehrt hat.+++

Ihr nicht Gesalbten dürft uns getaufte Kinder GOTTES auf den Namen des +Vaters+ und des ++Sohnes++ und des +++HEILIGEN GEISTES GOTTES+++, und gesalbte nicht belehren. Denn ihr habt den HEILIGEN GEIST GOTTES nicht empfangen,weil ihr den HEILIGEN GEIST GOTTES verleugnet, der Herr ist, Leben schafft und lebendig macht.

Es heisst doch im Namen des Vaters , der Herr ist und des Sohnes, der Herr ist und des HEILIGEN GEISTES GOTTES, der Herr ist, oder wie kann JESUS sagen im Namen des HEILIGEN GEISTES , wenn Er keine Person und kein Herr ist?

Ciao

0
@salzundlicht

Werter salzundlicht,

Du musst diese - wie Du es empfindest - "Belehrung" nicht annehmen, niemand zwingt Dich dazu.

Doch wenn Du der Auffassung bist, Du müsstest dazu Stellung nehmen, dann solltest Du versuchen, ein Minimum an Logik einfließen zu lassen.

Buchstaben-Massengräber allein können niemand überzeugen.

Nur auf zwei Deiner Anmerkungen gehe ich nachfolgend ein und bitte Dich, versuche einmal mit den folgenden Überlegungen:

ALS Johannes der Täufer im Jahre 29 unserer Zeitrechnung in Israel tätig war, um den Weg für den Messias zu bereiten, kündigte er im Verlauf seines Wirkens hinsichtlich des heiligen Geistes etwas Neues an.

Den Juden war natürlich bekannt, was die Hebräischen Schriften über den Geist sagen. Folgende Erklärung des Johannes mag sie allerdings überrascht haben: „Ich für meinen Teil taufe euch mit Wasser, weil ihr bereut; der aber nach mir kommt, . . . wird euch mit heiligem Geist . . . taufen“ (Matthäus 3:11).

‘Taufe mit heiligem Geist’ war für sie ein neuer Ausdruck.

Derjenige, der kommen sollte, war Jesus. Aber solange Jesus auf der Erde lebte, taufte er tatsächlich niemanden mit heiligem Geist, obwohl er wiederholt von diesem sprach. Nach seiner Auferstehung nahm er dann in noch anderer, neuer Weise Bezug auf den heiligen Geist. Er sagte zu seinen Jüngern genau das, was Du in Deinem Kommentar zitierst: „Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes“ (Matthäus 28:19).

Ich hoffe, Du bist einverstanden, wenn ich sage, dass der Ausdruck „im Namen“ die Bedeutung hat von „in Anerkennung“ oder „in Vollmacht“

AlsoIm Namen des Vaters“ besagt „in Anerkennung des Vaters“

und im Namen des Sohnes besagt „in Anerkennung“ des Sohnes (bis hierher sind es schon einmal 2 (zwei) Personen

und im Namen des heiligen Geistes besagt in Anerkennung des heiligen Geistes.

Während die Daseinsformen der beiden Erstgenannten (Vater und Sohn) biblisch gut belegt sind und deshalb jedem Bibelleser völlig klar wird, dass es sich dabei um zwei Personen handelt, so bezeugt doch - im Gegensatz dazu - die Summe aller biblischen Aussagen über die Daseinsform des heiligen Geistes, dass es sich bei dem Geist eindeutig „nicht um jemand, sondern um etwas“ handelt.

Zur Veranschaulichung:

Analog zu den Aussagen „im Namen des . . . .“ ist Dir sicherlich geläufig, dass es auch Formulierungen gibt wie „Im Namen des Gesetzes“ oder "im Namen des Volkes“.

Ist die Personifikation einer Sache zwangsläufig ein Beweis dafür, dass es sich dabei auch wirklich um Personen handelt? Würdest Du ernsthaft sagen wollen, „Das Gesetz“ oder „Das Volk“ seien Personen?

Die Bibel spricht zum Beispiel davon, dass die Sünde ‘als König regiere’, einen ‘Anlass erhalte’, eine ‘Begierde bewirke’, ‘verführe’ und ‘töte’ (Römer 5:21; 7:8-11).

Auch die Weisheit wird personifiziert, und es heißt von ihr, dass sie „Kinder“ und „Werke“ habe (Matthäus 11:19; Lukas 7:35).

Aber niemand würde behaupten, dies bedeute, dass die „Sünde“ und die „Weisheit“ Personen seien.

Ich hoffe, damit habe ich Deine Frage „wie kann JESUS sagen im Namen des HEILIGEN GEISTES , wenn Er keine Person und kein Herr ist?“ beantwortet.

Ein weiterer Gesichtspunkt ergibt sich aus diesem Beitrag:

http://www.gutefrage.net/frage/was-bedeutet-in-der-bibel--den-heiligen-geist-betrueben-#answer25886476

Außerdem möchte ich Dir noch ein paar Anmerkungen ans Herz legen, die folgende Deiner Aussagen betreffen (Zitat) „hr nicht Gesalbten dürft uns getaufte Kinder GOTTES auf den Namen des +Vaters+ und des ++Sohnes++ und des +++HEILIGEN GEISTES GOTTES+++, und gesalbte nicht belehren“

Zunächst einmal: Wo steht das?

Vor allem aber, was sagt die Bibel dazu? Hier einige unkommentiert Ermahnungen:

Sprüche 16:18 „ Stolz geht einem Sturz voraus und ein hochmütiger Geist dem Straucheln.“

1 Korinther 4:6: „Geht nicht über das hinaus, was geschrieben steht“, damit ihr nicht persönlich aufgeblasen werdet zugunsten des einen gegen den anderen.“

Galater 6:3 „Denn wenn jemand denkt, er sei etwas, wenn er nichts ist, so betrügt er seinen eigenen Sinn.“

1 Korinther 10:12 „ . . .Wer daher denkt, er stehe, der sehe zu, dass er nicht falle.“

Denke bitte einmal darüber nach.

.

1
@Abundumzu

Servus @ Abundumzu

Du sagst: Den Juden war natürlich bekannt, was die Hebräischen Schriften über den Geist sagen. Folgende Erklärung des Johannes mag sie allerdings überrascht haben: „Ich für meinen Teil taufe euch mit Wasser, weil ihr bereut; der aber nach mir kommt, . . . wird euch mit heiligem Geist . . . taufen“ (Matthäus 3:11).

‘Taufe mit heiligem Geist’ war für sie ein neuer Ausdruck.

Und die heilige Bibel antwortet: +++Genesis 1++ 1 Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde; 2 die Erde aber war wüst und wirr, Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser.+++ Die Pharisäer und Schriftgelehrten wussten nicht was die Tora und die Propheten mit HEILIGER GEIST GOTTES meint. Ausser, dass es der GEIST GOTTES ist, also heilig. Denn GOTT ist heilig.

Wie kann denn die Kraft, oder Finger GOTTES über dem Wasser schweben?

Der HEILIGE GEIST GOTTES ist Herr und ist vom Vater und Sohn hervorgegangen. Dazu passt: Johannes 16

Der Geist als Beistand und Lehrer

5 Jetzt aber gehe ich zu dem, der mich gesandt hat, und keiner von euch fragt mich: Wohin gehst du? 6 Vielmehr ist euer Herz von Trauer erfüllt, weil ich euch das gesagt habe.

+++

7 Doch ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich fortgehe. Denn wenn ich nicht fortgehe, wird der Beistand nicht zu euch kommen; gehe ich aber, so werde ich ihn zu euch senden. 8 Und wenn er kommt, wird er die Welt überführen (und aufdecken), was Sünde, Gerechtigkeit und Gericht ist; 9 Sünde: dass sie nicht an mich glauben; 10 Gerechtigkeit: dass ich zum Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht; 11 Gericht: dass der Herrscher dieser Welt gerichtet ist. 12 Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. 13 Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit führen. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird sagen, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird. 14 Er wird mich verherrlichen; denn er wird von dem, was mein ist, nehmen und es euch verkünden. 15 Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden.+++

0
@salzundlicht

Teil 2

@Abundumzu, mein Freund, du darfst nicht die Worte des ewigen Lebens verkürzen oder verändert aufschreiben, denn die Pharisäer und Schriftgelehrten taten es nie und ihr tut es anduernd, deswegen sind ZJ Irrlehrer, nicht du aber der Verein, dem du angehörst. Denn ihre veränderte Schriften liest du und gibst anderen zum lesen.

Joh. 1

14 Und das Wort ist Fleisch geworden / und hat unter uns gewohnt / und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, / die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, / voll Gnade und Wahrheit. 15 Johannes legte Zeugnis für ihn ab und rief: Dieser war es, über den ich gesagt habe: Er, der nach mir kommt, ist mir voraus, weil er vor mir war. 16 Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, / Gnade über Gnade. 17 Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, die Gnade und die Wahrheit kamen durch Jesus Christus. 18 Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.

+++

Wie beschreiben Zeugen J. das Wort Gnade?

16 Denn wir alle haben aus seiner Fülle empfangen, ja unverdiente Güte über unverdiente Güte. 17 Denn das GESETZ wurde durch Moses gegeben, die unverdiente Güte und die Wahrheit sind durch Jesus Christus gekommen. 18 Kein Mensch hat GOTT jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der am Busen[platz] beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluß gegeben.

Was haben die Zeugen J. also dein Verein gegen die Gnade, mit welchem recht streichen sie es komplet aus der heiligen Bibel?

Kannst du das mal erklären werter Freund @Abundumzu?

Wikipedia erklärung: Unter Gnade versteht man eine wohlwollende, freiwillige Zuwendung. In der christlichen Theologie ist die göttliche Gnade (lat. gratia, griech. charis) ein zentraler Begriff, besonders im Zusammenhang mit der Erlösung.

Luther hat es schon vom Grichieschen und Lateinischen ins Deutsche übersetzt, warum muss man dann diese Übersetzung wegstreichen?

Mt. 3

11 Ich taufe euch nur mit Wasser (zum Zeichen) der Umkehr. Der aber, der nach mir kommt, ist stärker als ich und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe auszuziehen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.

0
@salzundlicht

Teil 3

"der einziggezeugte Gott, der am Busen[platz] beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluß gegeben."

Und diese Übersetzung oben aus der Übersetzung der Zeugen, warum wird sie so verändert? Zum Vergleich die Eiheitsübersetzung Joh. 1

+++ 16 Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, / Gnade über Gnade. 17 Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, die Gnade und die Wahrheit kamen durch Jesus Christus. 18 Niemand hat Gott je gesehen. Der Einzige, der Gott ist und am Herzen des Vaters ruht, er hat Kunde gebracht.+++

Der Herr JESUS ist GOTT und ruht am Herzen des Vaters, der grösser ist als der Sohn. Die Kinder GOTTES ruhen am Herzen des Sohnes und durch den HEILIGEN GEIST, der Herr ist und in ihnen ist ruhen sie am Herzen GOTTES, des Vaters und des Sohnes und des HEILIGEN GEISTES.

0
@Abundumzu

Hallo salzundlicht,

nicht auf alles aber auf das Wesentlich gehe ich kurz ein:

Wie kann denn die Kraft, oder Finger GOTTES über dem Wasser schweben?

Ausführlich beantwortet habe ich das hier:

http://www.gutefrage.net/frage/der-heilige-geist-schwebte-auf-dem-wasser-aber-aus-welchem-grund#answer10157144


Dann zu Deiner Erläuterung „Der Geist als Beistand und Lehrer“ gestützt auf Johannes 16 füge ich Dir in der folgenden Fortsetzung einen Link an. In dem dortigen Beitrag (etwa in der 2ten Hälfte) kannst Du Dir bitte auch dazu ein biblisch gut begründetes Verständnis über dieses Thema anschauen.


Überhaupt nicht verstanden habe ich diese Aussage von Dir:

(Zitat): „du darfst nicht die Worte des ewigen Lebens verkürzen oder verändert aufschreiben, denn die Pharisäer und Schriftgelehrten taten es nie und ihr tut es anduernd“

Wieso - bitteschön - sollten wir uns an den Pharisäer und Schriftgelehrten ein Beispiel nehmen?

Jesus jedenfalls hat ständig aus dem Gesetz, den Psalmen und den Propheten zitiert und dabei seine Zitate stets so verkürzt oder sinngemäß wiedergegeben wie es für seine Argumentation notwendig war.

Eine umfangreichere Bezugnahme auf den jeweiligen Quelltext hätte an sein er Aussage nichts geändert.

Und genauso machen wir es auch. (Siehe z. B. Matthäus 4:4, 7 und 10; 11:10; 21:13; 26:24 uvam.)


Und nun noch zu der „Gnade“ :

Du zitierst Wikipedia:
„Unter Gnade versteht man eine wohlwollende, freiwillige Zuwendung.“

Wenn Du weiterlesen würdest, wird dort gesagt „Der Mensch könne durch das Gesetz nur einen Anschein von Rechtfertigung erlangen während es wahrhafte Rechtfertigung nur (vermittels des Glaubens) durch die freie Gnade Gottes gebe.“ (Das Fettgedruckte solltest Du bitte besonders beachten!)

Und Wiki räumt ein, dass dieser Beitrag noch bearbeitet werden sollte!!

Die Neue-Welt-Übersetzung verwendet überall dort, wo es um die segensreichen Auswirkungen des Lösegeldopfers Jesu geht statt des Ausdrucks Gnade den Begriff „unverdiente Güte“

Warum? Weil dadurch - genau wie das in Wiki schon angedeutet wird - treffender zum Ausdruck gebracht werden kann, dass dieses Erweisen von Güte unverdient ist - und niemals verdient werden kann.

Unverdient -- oder nicht verdient - aus dem Gesichtspunkt der Empfänger - also uns Menschen - und nicht etwa, wie einige mutmaßen, unverdient für den, der durch das Verdienst seines Opfer die Voraussetzung dafür geschaffen hat.

Ein wenig Erläuterung zum Hintergrund:

In der Heiligen Schrift werden Sünden - wie Du sicherlich weist - mit Schulden verglichen. (Siehe Matthäus 6:12, 14; 18:21-35; Lukas 11:4.)

Alle Menschen sind Sünder und stehen daher vor Gott in tiefer Schuld. „Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod“ (Römer 6:23).

Da die Nachkommen Adams von ihrem Vorvater „unter die Sünde verkauft“ worden sind, können sie nichts tun, um sich selbst von dieser erdrückenden Schuld zu befreien (Römer 7:14).

Diese könnte nur durch den Tod des Schuldners gelöscht werden, „denn wer gestorben ist, ist von seiner Sünde freigesprochen“ (Römer 6:7).

Gute Werke zu Lebzeiten eines Sünders könnten niemals das zurückkaufen, was Adam verlor, noch könnten sie ihm zu einem gerechten Stand vor Gott verhelfen (Psalm 49:7, 9; Römer 3:20).

Die Lösung dieses Problems spiegelt zweifellos Jehovas Weisheit und unverdiente Güte wider.

Der Apostel Paulus erklärte das sehr schön in seinem Brief an die Römer.

Er schrieb: „Als freie Gabe werden sie [die Sünder] durch seine unverdiente Güte gerechtgesprochen auf Grund der Erlösung durch das von Christus Jesus bezahlte Lösegeld. Ihn hat Gott durch Glauben an sein Blut als ein Sühnopfer hingestellt. Dies tat er, um seine eigene Gerechtigkeit an den Tag zu legen, denn er vergab die Sünden, die in der Vergangenheit, während Gott Nachsicht übte, geschehen waren, um so seine eigene Gerechtigkeit in der jetzigen Zeitperiode an den Tag zu legen, damit er gerecht sei, auch wenn er den Menschen gerechtspricht, der an Jesus glaubt“ (Römer 3:24-26).

Fortsetzung

1
@Abundumzu

Fortsetzung

Jehova hat also in seiner unverdienten Güte Jesu Opfer zugunsten der Nachkommen Adams angenommen (1. Petrus 2:24).

Es war ein gleichwertiges oder entsprechendes Opfer, weil Jesus als vollkommener Mensch das zurückkaufte, was der vollkommene Mensch Adam verloren hatte. (Siehe 2. Mose 21:23; 1. Timotheus 2:6.)

Da nun der Gerechtigkeit Genüge getan worden war, ist Jehova liebevollerweise bereit, die Sünden auf dem Schuldkonto des ‘Menschen, der an Jesus glaubt’, ‘auszulöschen’ oder zu tilgen - und zwar unverdienter Weise! (Jesaja 44:22; Apostelgeschichte 3:19).

Wenn ein solcher Mensch - der an Jesus glaubt - seinen christlichen Glauben erkennbar treu bleibt, wird Jehova nicht nur ‘seine Verfehlungen nicht anrechnen’, sondern seinem Konto wirklich Gerechtigkeit gutschreiben (2. Korinther 5:19).

Dank dieser barmherzigen Gutschrift sind ‘VIELE zu Gerechten gemacht worden’ (Römer 5:19)

All das und noch vieles mehr sind die guten Gründe für die sehr zutreffende formulierte Übersetzung: UNVERDIENTE GÜTE (siehe auch Apostelgeschichte 13:38, 39).


Und hier noch - wie oben schon angekündigt - zu Deiner Erläuterung „Der Geist als Beistand und Lehrer“ gestützt auf Johannes 16 ein Link.
In dem dortigen Beitrag (etwa in der 2ten Hälfte) kannst Du Dir bitte ein biblisch gut begründetes Verständnis über dieses Thema anschauen:

http://www.gutefrage.net/frage/glauben-muslime-dass-ihre-religion-der-hoehepunkt-der-biblischen-offenbarungen-ist#answer21649689


Als Schlussbemerkung noch dies: Deine teilweise recht abfällige Wortwahl über meinen Glauben ist wirklich keine Ermunterung, mich weiter mit Dir auszutauschen. Ich hoffe, Du verstehst das.

.

1
@Abundumzu

@Abundumzu, ich beleidige dich und deinen Glauben nicht, aber diese "Wachtturm-Geselschaft, kurz WTG, was wollen die denn überwachen?

Wachttürme bauten sie überwiegend in KZ der Nazionalsozialisten und in den Lagern der Sozialisten, heute in jedem Gefängnis und bei den Sientologen in den USA in ihren Umerziehungslagern, um zu überwachen und wegen der totalen Kontrolle über die Häftlinge.

Wachtturm- G. - totale Kontrolle und Überwachung der Abtrünigen oder fremder Eindringlinge.

Definiere mal bitte mit eigenen Worten die Liebe. Was ist für dich Liebe? Und hat die totale Kontrolle etwas mit der freien Liebe zu tun?

+++ Du sagst:

"Außerdem möchte ich Dir noch ein paar Anmerkungen ans Herz legen, die folgende Deiner Aussagen betreffen (Zitat) „hr nicht Gesalbten dürft uns getaufte Kinder GOTTES auf den Namen des +Vaters+ und des ++Sohnes++ und des +++HEILIGEN GEISTES GOTTES+++, und gesalbte nicht belehren“

Zunächst einmal: Wo steht das?

Vor allem aber, was sagt die Bibel dazu? Hier einige unkommentiert Ermahnungen:"

+++ Ich antworte dir nochmal, obwohl ich es schon öfters tat auf die gleiche Frage:

1 Johannes 2

Die Bewährung des Glaubens: 2,18 - 3,24

Das Auftreten von Irrlehrern

18 Meine Kinder, es ist die letzte Stunde. Ihr habt gehört, dass der Antichrist kommt, und jetzt sind viele Antichriste gekommen. Daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. 19 Sie sind aus unserer Mitte gekommen, aber sie gehörten nicht zu uns; denn wenn sie zu uns gehört hätten, wären sie bei uns geblieben. Es sollte aber offenbar werden, dass sie alle nicht zu uns gehörten. 20 Ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und ihr alle wisst es. 21 Ich schreibe euch nicht, dass ihr die Wahrheit nicht wisst, sondern ich schreibe euch, dass ihr sie wisst und dass keine Lüge von der Wahrheit stammt. 22 Wer ist der Lügner - wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist: wer den Vater und den Sohn leugnet. 23 Wer leugnet, dass Jesus der Sohn ist, hat auch den Vater nicht; wer bekennt, dass er der Sohn ist, hat auch den Vater. +++

24 Für euch gilt: Was ihr von Anfang an gehört habt, soll in euch bleiben; wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, dann bleibt ihr im Sohn und im Vater. 25 Und seine Verheißung an uns ist das ewige Leben. 26 Dies habe ich euch über die geschrieben, die euch in die Irre führen. 27 Für euch aber gilt: Die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch und ihr braucht euch von niemand belehren zu lassen. Alles, was seine Salbung euch lehrt, ist wahr und keine Lüge. Bleibt in ihm, wie es euch seine Salbung gelehrt hat.+++

O, nein bitte nicht weglaufen, denn Weglaufen ist keine Lösung. Lehrt dich die Wachtturm Überwachungsgeselschaft das so?

Der Herr JESUS lehrt uns: " Fürchtet euch nicht, ich bin mit euch. " "Überlegt euch nicht was ihr sagen sollt, sondern der Beistand, der HEILIGE GEIST wird euch eingeben, was ihr sagen sollt." "Und sie werden gegen das was ihr sagen werdet nichts sagen können."

Und ich hoffe, Du verstehst das?

GOTTES Gnade wünsche ich dir, dass du glauben kannst, wie der HEILIGE GEIST GOTTES uns zu glauben lehrt und nicht unter zwang und so wie die Wachtturm Überwachungsgeselschaft es dir vorschreibt.

Du sollst nicht tüchtiger Schüler der WTG sein, sondern JESUS Jünger, der so frei liebt wie JESUS uns liebt und seine Jüger geliebt hat.

0

Christen glauben an einen dreieinigen Gott. Es ist ein Gott, aber er tritt in Form von Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist auf...

Nein! Sie glauben an einen DREIFALTIGEN GOTT. Dieser besteht im Vater, Sohn und Heiliger Geist. Vorstellen kann man sich dies so:

Es gibt drei Flüsse. Diese verbinden sich irgendwann zu einem großen Fluss. Somit ist in diesem Fluss ein Teil der anderen Flüsse.

JHWE ist der Gott des ALTEN TESTAMENTS: Ebenso wie im Koran manifestiert er sich aber in der Plural (auch im QU'ran spricht Allah immer von sich als von "WIR"). Als Gott, der HErr, oder das Wort und der Heilige Geist. Gott kann sich doch manifestieren, wie immer er es will. Und als er durch ein Wunder in der Jungfrau Maria ein Kind schuf (Jesus ist auch im Qu'ran- genau wie in der Bibel DAS WORT GOTTES = Callimat Ullah), da manifestierte er sich eben so. Jesus sagt: "Wer mich sieht, sieht den Vater!" und: "Ich und der Vater sind eins!" Wenn Muslime behaupten, sie glauben an Jesus, dann müssen sie ja auch seinen Aussagen glauben!

YHWH-JHWH- Ich bin der, Ich bin da.

0

Nein. Christen glauben an einen Gott.

Ja. Christen glauben an den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist.

Wie kann man sich das vorstellen? Nimm ein Dreieck. Das ist ein Ding und hat drei Seiten. Jede Seite ist Teil eines Dreiecks aber auch ein Ding an sich.

Einige glauben auch noch an Maria und Satan. Daß diese beiden Götter nicht als "Götter" bezeichnet werden, liegt dann eher an einer komischen christlichen Definitionsmacke des Begriffes "Götter" als an Logik – rein logisch hat das Christentum bayrischer Prägung z.B. min. 5 Götter: JHWH, Jesus, Hl Geist, Maria, Satan. Nimmst'e die sog. Heiligen dazu, hat der christliche Aberglaube sogar noch einen ganzen Zoo an Halbgöttern im Gepäck.

Nicht jeder Christ ist Bayer. Nicht jeder Bayer ist katholisch :D

0

@rhavin

Wir glauben an den Dreifaltigen Gott !

Maria ist die Mutter von Jesus Christus und deshalb sind wir ihr Achtung und Ehre Schuldig.

Der Satan Existiert...! das du das nicht glaubst ist sein grösster Sieg über dich .

Die Heiligen sind uns Vorbilder im Glauben und im Tugendstreben.

Wenn du für dich selbst eine Frage nicht nüchtern beantwortet hast ,soltest du dann keine Antworten dazu geben .

0
@waldfrosch

Hallo waldfrosch,

nur um ein Beispiel zu geben für Deine ach so vorbildhaften Heiligen:

Papst Gregor der Große (590–604) Gegenüber den noch immer nicht unbedeutenden Gruppen von Altgläubigen trat Gregor dagegen in der Regel intolerant auf; so gab er im Jahr 599 Order, die Heiden Sardiniens durch Folter und Beugehaft zum Übertritt zum Christentum zu zwingen.

MfG Fantho

0

Was möchtest Du wissen?