Warum offenbart sich Gott nicht einfach allen Menschen?

37 Antworten

Wenn man die Bibel liest, sollte man eigentlich wissen, warum es so ist. Es geht nicht darum, die Menschen zu etwas zu drängen, etwas zu akzeptieren und auch nicht darum, dass man erst mit dem Wissen und der mit diesem Wissen verbundenen Verantwortung etwas anzuerkennen, sondern dass diese Anerkennung aus der Freiwilligkeit des Glaubens heraus geschieht.

Aus diesem Grund steht in der Offenbarung des Johannes, dass Christus als ein Bote der Ankündigung der letzten 1000 Jahre der Herrschaft Christi vor dem Weltgericht erst für alle offensichtlich so aus dem Himmel zurückkehrt, wie die Apostel ihn vor etwa 2000 Jahren in den Himmel haben auffahren sehen, denn wenn dies geschieht, ist die Zeit abgelaufen, aus dem Glauben heraus zu ihm zu finden. Genau deshalb muss es mit der Welt auch immer weiter bergab gehen, damit sich gewissermaßen die Spreu vom Weizen trennt, also jene, die dem Beispiel Christi im Glauben folgen, und jenen, die eher nach Eigenschaften trachten, die vielleicht im irdischen Dasein eine Zeit lang glücklich machen, aber keine Werte darstellen, die auf ewig glücklich machen können oder gar mit christlichen Werten vereinbar sind. Wenn nach diesen 1000 Jahren der Herrschaft Christi (die, wie eben geschrieben mit der für alle offensichtlichen Wiederkehr Christi beginnt) schließlich das Weltgericht gekommen ist, werden alle Menschen ihr Urteil von einem liebenden himmlischen Vater erhalten und die Herrlichkeit erlangen, die jeder einzelnen Person/jedem einzelnen Wesen entspricht, sodass jedes Wesen mit dem glücklich werden kann, was ihm entspricht und niemand mit Erfordernissen der entsprechenden Herrlichkeit überfordert wird - jedenfalls glauben dies die Mormonen. Entsprechend diesem Glauben macht es relativ wenig aus, ob jemand gläubig ist, oder nicht. Viel wichtiger ist, wie man (ge-)lebt (hat), welche Bündnisse man eingeht bzw. eingegangen ist und wie man entsprechend diesen und den damit verbundenen Werten (ge-)lebt (hat). Auch in der Bibel steht ja bereits, dass der Glaube allein nichts bewirkt, ja sogar tot ist, wenn nicht damit entsprechende Werke verbunden sind, und dass selbst die besten Werke ohne die Liebe nutzlos sind. Und genauso sehen es auch die Mormonen.

Hallo Golem999,

natürlich könnte sich Gott allen Menschen auf übernatürliche Weise offenbaren, so dass niemand mehr Zweifel an seiner Existenz hätte. Doch würde das wirklich viel bewirken? Würden dann plötzlich alle Menschen Gott gehorchen?

Es gibt ein Beispiel aus der Bibel, das zeigt, dass selbst große Machttaten Gottes nicht jeden dazu bewegen, ihn zu respektieren. Die Rede ist vom Volk Israel, das einst in Gefangenschaft in Ägypten war und durch Gott auf übernatürliche Weise befreit wurde.

Dir sind sicher die 10 Plagen bekannt, die über Ägypten kamen und die ohne Zweifel eine beeindruckende Kundgabe der Macht Gottes waren. Jeder der Israeliten, der aus Ägypten auszog, war Zeuge dieser Plagen in Form von 10 Wundern geworden. Ein elftes Wunder kam dann hinzu, als Gott das Rote Meer teilte und sein Volk hindurchziehen ließ. Obwohl also keiner der Israeliten einen Zweifel daran hatte, dass Gott existiert, fingen doch wenig später viele vom Volk an zu murren und waren nicht mehr bereit, der Führung Gottes durch seinen Beauftragten, Moses, zu folgen (siehe z.B. 2. Mose 16:2,3). Nach einer weiteren kurzen Zeit zeigten viele vom Volk Israel keinen Glauben, als sie ein Fest feierten, bei dem sie einen Götzen, ein goldenes Kalb, verehrten und ihm Macht zusprachen (siehe 2. Mose 32:1-10).

Es gibt in der Bibel noch zahllose weitere Beispiele, die zeigen, dass es beim echten Glauben an Gott nicht darauf ankommt, lediglich von seiner Existenz überzeugt zu sein. Oder anderes gesagt, die Überzeugung, dass es Gott gibt, macht aus jemandem noch lange keinen besseren Menschen. Jemand verändert sich nur dann zum Guten, wenn er eine enge Beziehung zu Gott aufbaut und bereit ist, aus einem Herzen voller Liebe heraus Gott zu gehorchen.

LG Phillipp

Welchen Gott hättest Du den gerne, dass der herangerauscht käme und sich irgendwo hinstellt und sagt: " Hi, ich bins, euer Gott".?

Amun-Re? Thor? Teutates? Manitu? Zeus? Oder einen derer, die derzeit eher salonfähig sind?

Also ich finde, eine echt gute Idee wär das ja mal, dann wären alle Unwägbarkeiten beseitigt, man könnte den auch mal was fragen, wäre schon toll.

Nur, man hat 30000 Götter bislang eingeführt und wieder abgeschafft in der langen Geschichte menschlicher Irrtümer - oder auch nicht Irrtümer, aber wenn nicht Irrtümer, vielleicht ist auch einer der Abgeschafften existent?  Wie kommst Du faktisch drauf, dass dann ausgerechnet der, von dem derzeit zumeist (in unseren Gefilden) berichtet wird, der Wahrheit entspricht?

Das magst Du nicht hören, klar. Nur derzeit ist Gott, welcher auch immer, kein Faktencheck sondern eine Meinung. 

Und da genau das, was Du da fragst, nicht passiert, werden von Seiten derer, die diese Meinung ob einer Existenz unterstützen, abenteuerliche Geschichten vorgelegt, warum der nicht herangerauscht kommt, je nach Meinung verschieden. Da ist mitunter von einem Regenbogen die Rede, welcher dieser irgendwo hingehängt haben mag als Zeichen, dass er nicht mehr vorbeikommen mag, solche Sachen.

Die abenteuerlichsten Aussagen sind hierbei zumeist die Gegenfragen, wie z.B.: "... glaubst Du, der wird uns das so einfach machen?"

Hypothetisch, warum sollte der, wenn es ihn gibt, welcher auch immer, nicht einfach mal erscheinen?

Mögliche Gründe:

1.) Er will ganz einfach nicht, weil -

 - a.) Er mal beobachtet, wie weit die Leutchen das noch treiben

 - b.) Er beleidigt ist.

 - c.) Es ihm egal ist.

2.) Er kann nicht, weil er -

 - a.) Nicht in der Lage ist

 - b.) Krank ist.

 - c.) Doch den Naturgesetzen unterworfen ist und derzeit zu weit weg ist

 - d.) Abgelenkt ist (Ärger mit seiner Frau oder Scherereien mit den Kindern oder sowas - ich erinnere daran, in der Anfangszeit der Berichte über den war der, von dem heute im Bereich Christentum die Rede ist, ein Berggott und verheiratet, nur später hat man das totgeschwiegen, als er befördert wurde bis hin zum allumfänglich und einzig Existierenden)

 - e.) Total woanders ist, anderes Universum oder sowas

 - f.) Mittlerweile gestorben ist.

3.) Anderweitig beschäftigt ist, z.B.

 - a.) Mit dem Erschaffen eines weiteren Universums

 - b.) Mit der Erschaffung einer anderen Welt

 - c.) Mit der Erschaffung einer weiteren Spezies irgendwo

 - d.) Fernsehkucken.

Suche Dir was aus hiervon, alles möglich.

Kann Gott im Himmel Posaunen ertönen lassen um alle gläubigen Menschen auf der Erde Mut und Freude zu machen?

Werden Ungläubige (Atheisten und Polytheisten) die Posaunen nicht hören können?

...zur Frage

Warum werfen Atheisten Gott vor, dass er für alles, was wir Menschen machen, verantwortlich ist, haben sie recht das er für unser tun einstehen soll?

Es sind bei meiner Frage nicht alle Atheisten gemeint. Das wollte ich nur gleich vorbeugen bevor mir das sonst geschrieben wird.

...zur Frage

Ist es schlimm an Gott zu glauben?

Alle Atheisten sagen, dass religiöse Menschen böse sind. Aber ich tue doch niemandem etwas. Meinetwegen kann jeder glauben was er will. Aber ich bin überzeugt dass es einen Gott gibt. Bin ich trotzdem böse?

...zur Frage

Brauchen wir als Menschen einen gefühlt größeren Horizont um Gott näher zu sein und können Atheisten über den noch nicht verfügen?

Ich möchte aber nicht ausschließen, dass die Frage nicht auf alle Atheisten zutreffen muß. Weil bekanntlich der Weg zu Gott und dem Glauben offen ist.

...zur Frage

Warum werden Menschen die an Gott, Jesus, die Bibel und an Wunder glauben so verurteilt und beleidigt?

Ich kann nicht verstehen, warum man es einfach akzeptiert.

...zur Frage

Wollen Atheisten mit menschen die an Gott glauben befreundet sein?

Ich würde gerne Fragen zu Gott stellen nur muß ich dann auch immer die Antworten von Atheisten lesen. Ich weiß nun nicht ob die überhaupt kontaktfähig zu gläubigen Menschen sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?