Warum fahren so viele Mädchen auf Mädchenklischees ab?


30.12.2022, 01:26

Ich glaube natürlich, dass das ein unterbewusster Prozess ist und nicht, dass Kleinkinder bewusst über sowas nachdenken!

8 Antworten

Die Erklärung ergibt für mich nicht wirklich sind. Fast jeder Junge oder jeder Mann, den ich kenne, interessiert sich für Dinge, die für das Geschlecht von vielen als typisch angesehen werden. Zum Beispiel mögen viele Fußball oder Videospiele.

Dass viele Mädchen rosa mögen, ist schon im Kindergarten so. Ich glaube nicht, dass sich Kinder in dem Alter darüber Gedanken machen, dass Jungs/Männer die Protagonist seien und sie ihrer Identität als Mädchen Ausdruck verleihen wollen. Viel eher sehen Kinder in dem Alter zum Beispiel einen Film mit einer Prinzessin, die ein rosa Kleid trägt und finden das dann schön. Oder sie sehen ein Buch mit einem glitzernden Einhorn und finden es toll.

Das ist vielleicht nicht naturgegeben, sondern eher von der Gesellschaft vorgegeben. Als ich Kind war und irgendwelche Kinderfilme gesehen habe, wurden die Mädchen da fast alle typisch märchenhaft mit rosa Klamotten dargestellt und viele mochten Pferde oder machten Ballett oder was auch immer.

Ich habe übrigens viel mit Kindern zu tun und gerade bei kleinen Kindern ist mir aufgefallen, dass sowohl Mädchen, als auch Jungs die Farbe rosa gerne mögen. Vielleicht, weil rosa einfach eine sanfte Farbe hat und unterschiedliche Farben unterschiedliche Auswirkungen auf das Gehirn haben.

Außerdem haben selbst Forscher keine genaue Erklärung dafür, wieso einige Mädchen/Frauen die Farbe rosa so mögen. Ich habe Folgendes gelesen: ...könnte daher auf ein grundlegendes, im Verlauf der Evolution entstandenes Verhaltensmuster zurückgehen, vermuten britische Wissenschaftler. So könnte bei der Suche nach essbaren Beeren und Früchten in den frühen Jäger-Sammler-Kulturen die sichere Unterscheidung von Rottönen für Frauen eine wichtige Fähigkeit gewesen sein...

Und vielleicht gibt es ja auch viele Männer, die eigentlich rosa mögen wurde, denen aber als Kind oft gesagt wurde: Das ist doch eine Mädchenfarbe. Das habe ich selbst erlebt, als ich an einer Grundschule gearbeitet habe. Ein Junge hat erzählt, dass die Lieblingsfarbe seines Bruders rosa ist und die Lehrerin hat dann ganz komisch geschaut und meinte: Echt? Das ist ja seltsam wenn ein Junge rosa mag.

Und obwohl einige Frauen rosa mögen, ist trotzdem sowohl bei Frauen, als auch bei Männern die Lieblingsfarbe blau.

Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Natürlich denke ich nicht, dass Kleinkinder bewusst darüber nachdenken! ich denke, dass es ein unbewusster Prozess ist.

Aber ein kleines Mädchen merkt doch zb, dass Jungs da unten was baumeln haben, auf das sie stolz sind und ein Mädchen da scheinbar "nichts" hat. Und nicht zu den Jungs dazu gehört.

0
@Devoid8

Naja, wenn sie noch nie Jungs nackt gesehen hat, merkt sie das wahrscheinlich auch nicht. Ich habe erst vor kurzem ein Praktikum in der Krippe gemacht und einigen Kindern war da glaube ich noch nicht der Unterschied zwischen Mädchen und Junge bewusst. Trotzdem war rosa eine beliebte Farbe bei den Mädchen. Und außerdem sind Jungs in dem Alter nicht stolz darauf, was sie da unten haben. Und selbst wenn es so wäre und ein Mädchen das bemerkt. Wieso sollte sie deswegen rosa mögen? Als ich zum Beispiel mein Praktikum in der Krippe gemacht habe, wussten die Kinder dort noch nicht mal, dass rosa als mädchenhafte Farbe zählt.

0

Wieso fragst du stattdessen nicht lieber, woher "Mädchenklischees" kommen? Glaubst du wirklich die Klischees waren zuerst da und erst DANN dachten sich alle "oh, das passt ganz gut zu Mädchen"?^^

Dabei ist eine Vorliebe für Rosa bei Mädchen ja gar nicht naturgegeben. Vor einigen Jahrzehnten war das noch eindeutig die Jungsfarbe!

Nichts, was in der Menschenwelt mit Farbvorlieben zu tun hat, ist naturgegeben - weder bei Mädchen noch bei Jungen. Die Zeiten ändern sich nun mal, das ist alles, was naturgegeben an dieser Sache ist.

Nun, wir fahren auch jedes Jahr aufs neue auf den Weihnachtsmann ab, als sei das keine Werbefigur die von Coca Cola erfunden wurde. Warum also nicht auf Pink abfahren, nur um zu den anderen Mädchen dazu zu gehören?

Woher kommen diese Klischees deiner Meinung nach denn?

0

Ich denke es ist durchaus so wie du es beschreibst. Aber nicht bewusst.

Ersteinmal gibt es durchaus Unterschiede in den Interessen/verhalten Neugeborener. Da gibt's Studien dazu mit. Kindern die erst wenige Wochen alt sind. Was eine Prägung der Eltern minimiert.

Ansonsten ist es aber sehr viel prägung des Umfeldes. Es geht denke ich dabei durchaus um identität. Aber in einem sehr grundlegenden Sinne.

Kinder lernen ja von ihren Erfahrungen. Und die Erfahrungen die sie machen sind dann z.b. das sie in der Werbung Sachen sehen mit denen mädchen spielen. Und daraus leitet sich dann die Logik ab: ich bin ein mädchen. Ich spiele mit diesen Sachen.

Eltern haben natürlich nen ähnlichen Effekt. Bzw das ganze Umfeld. Kids analysieren ja durchaus alles was dir umgebenden Menschen so machen. Und ziehen daraus ihre Weltsicht. Wenn Mama sich jeden Tag schminkt und Papa nie. Dann werden daraus eben regeln abgeleitet.

Zusätzlich kommt eben hinzu das Kinder Unterschiede in dem haben wir sie eben die Welt wahrnehmen. Also das mädchen bei bestimmten Dingen genauer hinschauen oder interessierter sind. Jungs wiederum bei anderen Dingen. Etc. Was auch natürlich eine gewisse prägung macht.

ah ja natürlich. Ich denke auch nicht, dass das bewusst geschieht

0

Die Annahme wird bei Jugendlichen realistisch nicht mehr zutreffen.

Und ein 3-5 jähriges Mädel macht sich keine Gedanken über Zugehörigkeit oder "Identität", sie sind maximal eher mit den Sachen aufgewachsen und leben sich dann die nächsten Jahre damit aus. Weil sie es so kennen und es Ihnen partiell auch anerzogen ist.

Dazu kommt, dass halt die Mädchenabteilung gerade bei Klamotten häufig von solchen Farbtönen dominiert wird.

Früher (noch vor etwa 100 Jahren) war das ganz anders: Da galt Rosa als Jungsfarbe und Blau als Mädchenfarbe. Warum? Weil Rosa das "kleine Rot" war, und Rot stand für Blut und somit für Krieg, was etwas männliches war und ist.

Warum sich das geändert hat, weiß ich nicht. Aber wahrscheinlich wird es den Mädchen nicht anders beigebracht. Mädchen spielen mit Barbies, Jungs spielen Fußball. Das ist für viele Eltern klar.

Um das zu ändern, müsste schon viel passieren.