Vergebung nach absolut mutwilligem Sündigen

...komplette Frage anzeigen

35 Antworten

Hallo Vorbereitung,

die Neue-Welt-Übersetzung gibt Hebräer 10:26, 27 so wieder:

"Wenn wir willentlich Sünde treiben, nachdem wir die genaue Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, so bleibt kein Schlachtopfer für Sünden mehr übrig, wohl aber ein gewisses furchtvolles Erwarten des Gerichts und eine feurige Eifersucht, die die Gegner verzehren wird."

Begeht jemand absichtlich und immer wieder eine schwere Sünde, kann die Bosheit letztendlich derart tief in ihm stecken, dass sie nicht mehr von seiner Person zu trennen ist. Irgendwann ist dieser Mensch verdorben, unkorrigierbar, unverbesserlich. Die Bibel vergleicht so jemand mit einem Leoparden, der seine Flecken nicht verändern kann (Jeremia 13:23). Für ihn gibt es keine Reue; er macht sich „ewiger Sünde“ schuldig,(Markus 3:29).

Hebräer 10:26,27 ergänzt, was Jesus über Sünde und Vergebung sagte, gemäß Matthäus 12:31 (Einheitsübersetzung):

"31 Darum sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden, aber die Lästerung gegen den Geist wird nicht vergeben."

Ob eine Sünde vergeben werden kann oder nicht, entscheidet eher das Motiv, der Herzenszustand und der Grad der Vorsätzlichkeit der Sünde als ihre Art.

Hohe jüdische Geistliche, die im ersten Jahrhundert Jesus Christus böswillig Widerstand leisteten, sündigten gegen den heiligen Geist. Sie konnten nicht übersehen haben, dass Gottes Geist in Jesus wirkte, als er zur Ehre Jehovas Wunder vollbrachte. Doch diese Feinde Christi schrieben die Macht Satan, dem Teufel, zu. Wie Jesus sagte, begehen die, die so gegen Gottes heiligen Geist lästern, eine Sünde, die weder in dem gegenwärtigen „System der Dinge noch in dem kommenden“ vergeben werden kann (Matthäus 12:22-32).

Was Jesus über diese Sünde sagte, zeigt, dass er Menschen meinte, die sich vorsätzlich der Wirkung von Gottes heiligem Geist widersetzen. Da dieser Geist in Jesus wirkte, die Gegner aber diese Kraft dem Teufel zuschrieben, lästerten sie sündhaft gegen den Geist. Folglich erklärte Jesus laut Markus 3:28, 29 (EÜ):

28 Amen, das sage ich euch: Alle Vergehen und Lästerungen werden den Menschen vergeben werden, so viel sie auch lästern mögen; 29 wer aber den Heiligen Geist lästert, der findet in Ewigkeit keine Vergebung, sondern seine Sünde wird ewig an ihm haften. 30 Sie hatten nämlich gesagt: Er ist von einem unreinen Geist besessen.

Wer jedoch eine Sünde zutiefst bedauert, zeigt sehr wahrscheinlich echte Reue. Zu bereuen heißt, über zurückliegende oder beabsichtigte Missetaten völlig anders zu denken. Es bedeutet, über ein sündiges Verhalten traurig zu sein, es zu bedauern und sich davon abzuwenden. Wer schwer gesündigt hat, aber alles tut, um zu zeigen, dass er wirklich bereut, kann sich mit den Worten des Psalmisten aus Psalm 103:10-14 trösten:

"10 Er straft uns nicht, wie wir es verdienten, und unsere Untaten zahlt er nicht heim. 11 Denn so hoch der Himmel über der Erde steht, so groß ist die Gnade für den, der Gott ehrt. 12 So weit wie der Osten vom Westen entfernt ist, so weit schafft er unsere Schuld von uns weg. 13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich Jahwe über den, der ihn ehrt. 14 Er weiß ja, was für Gebilde wir sind; er vergisst es nicht: Wir bestehen aus Staub."

Tröstend sind auch die Worte aus 1. Johannes 3:19-22 (EÜ):

"19 Daran werden wir erkennen, dass wir aus der Wahrheit sind, und werden unser Herz in seiner Gegenwart beruhigen.3 20 Denn wenn das Herz uns auch verurteilt - Gott ist größer als unser Herz und er weiß alles.4 21 Liebe Brüder, wenn das Herz uns aber nicht verurteilt, haben wir gegenüber Gott Zuversicht;"

Nun, zunächst kann ich Dich insoweit beruhigen, dass die Wissenschaft nahezu übereinstimmend der Meinung ist, dass der Hebräerbrief eine Fälschung ist.

Was die Sache betrifft, so machen wir Fehler und sammeln dadurch Erfahrungen. Wenn wir nicht gerade eine Atombombe geworfen haben oder jemanden umgebracht, lässt es sich in der Regel wieder in Ordnung bringen. Der cholerische und ängstliche Gott der Schöpfungsgeschichte kann so nicht stimmen, denn Gott weiß, dass wir Erfahrungen machen müssen und die entstehen nun einmal durch Fehler. - Meist sind es mehr die Menschen, die mit solchen Drohungen Macht ausüben wollen.

Du bist wie Gott Dich geschaffen hat und kannst nicht anders sein. Und das Märchen vom Freien Willen ist eine Erfindung von Leuten, die sonst Vieles nicht erklären können. Keiner von uns hat einen freien Willen. Wir entscheiden immer aufgrund unserer gemachten Erfahrungen und der daraus gezogenen Schlüsse. Sogar darüber was gut und was nicht gut ist.

Ich empfehle Dir Dich in die Geborgenheit eines liebenden Gottes zu begeben und nicht eines Gottes, der mit Drohungen und Verwünschungen herumrennen muss. Es gab viele Kulturen, da waren die Kinder gleichberechtigt und eine Bestrafung war undenkbar. Jeder kann doch selbst an den Folgen sehen was Gut ist und was nicht. Ich hatte fünf Kinder und wenn etwas passiert ist, dann bringt man es gemeinsam in Ordnung. Da braucht man keine Bestrafung.Was bitte sehr bringt eine Bestrafung oder dieser blödsinnige Spruch: "Ich habe dir das schon immer gesagt."? Ich habe einen Rauchmelder im Flur angebracht, der mich letzte Woche weckte. Der Nachbar hat sich Nachts ein Schnitzel gebraten und es vergessen. Da nimmt man die Pfanne vom Herd, stellt den Rauchmelder ab, öffnet die Fenster und Türen und geht dann wieder ins Bett und schläft weiter.

Meine Ansicht über die Ansichten Gottes habe ich in einem Gedicht festgehalten, das ich hier an den Schluss stellen möchte:

GOTTES RICHTSPRUCH

Es war am jüngsten Tag, als keine Zeit das Sein zerstückelte in kleinen Teilen. Das kamen sie, der Engel Jubelschar Bei ihm, am Throne Gottes zu verweilen.

Es kam der Herr und all sein Sein erfüllt mit Beben, der Engel Herzen ihm so ganz ergeben.

Sein’n Odem zu verspüren, die Wollust seines Lebens sein Und doch aus tiefstem Herzen inniglich und rein.

So standen sie, gereiht in weitem Kreise Und Licht umhüllt die Schar mit hellem Schein. Er trat hinzu und küsste jeden leise Und neues Leben strömte in ihr Sein.

Da trat ein Mensch herzu, ganz arm und schäbig, im Auge einer Träne Silberschein. „Oh, Vater,“ rief er, „bitte sei mir gnädig. Gelogen habe ich, gestohlen und gehurt. Ich wollte besser sein, das wollte ich schon seit Geburt. Doch Sünd’ um Sünde lastet schwer auf dem Gewissen. Ganz kurz gesagt: Ich fühle mich beschissen. Gewähr mir Gnade Herr und richte nicht zu strenge. Gar schwierig leben ist des Menschen Sein. Den Richterspruch fürcht’ ich in meines Herzens Enge, doch deiner Gnade stell’ ich mich anheim.“

„Vergebung willst du – und ich soll dich richten?“ versetzt der Herr der Welten und blickt milde drein. „Was sonst noch? Soll ich dich vernichten? Gar Vieles, gar zu Vieles, verlangst von mir du Menschelein.

Komm her und sieh, wie sich hier Stern um Sterne drehet, und höre auf die heilge Harmonie, die wie ein Wohllaut durch die Sphäre wehet und lausche auf die allgewaltge Poesie.

Kein Stern, kein Engel kommt und fleht um Gnade, weil meine Liebe alle sie erfüllt. Und du oh Mensch, bist du nicht auch ein Teil des Rades, des Lebensrades, das das All umspült?

Bist du nicht auch durch mich erschaffen? Bist du nicht auch ein Teil von meinem Sein? Und doch, musst immer nur auf deine Sünde gaffen, ist größer nicht die Wahrheit als der Schein?

Wie kann ich richten dich? Bist nicht ein Teil des Ganzen? Geliebt, wie jeden hier ich lieb mit gleichem Sinn. Von wem sag, hast du deine Pomeranzen, Wenn nicht von mir, der ich in dir doch bin?

Gerichtet werden und die Gnade willst du? Zu viel mein Kind, sag ich, ist dein Begehr. Verlang dies nicht vom Herrn der Welten. Alleine dies ich dir verwehr

Ich kann dir Welten und Äonen schaffen, die Sonnen und die Galaxien sind mein, - und wenn du willst, ich schenk dir einen Affen. Doch Gnade, nein, mein Kind, das kann nicht sein.

Noch niemals, in dem ganzen Weltgefüge, habe Gnade ich gewährt und Straf ist eine Lüge. Auch Lieb zu schenken, das erwarte nicht von mir. Kein Gott ist dazu fähig. Denn sag, bist du nicht auch ein Teil von mir? Wie soll ich richten dich, wenn du ein Teil von mir bist? Und wenn du weinst, dann weine ich. Wie soll ich Liebe schenken, wenn meine Liebe doch bereits in dir ist? Und wenn du lauschst, dann regt sie sich.

Fortsetzung als Kommentar

Enki40 28.08.2013, 23:13

Fortsetzung meines Gedichtes

Dein Gott wird niemals richten dich voll Pein, weil du ein Teil von seinem Ganzen bist. Und auch die Gnade ihm nicht möglich ist, weil er noch nie verurteilt hat dein Sein.

Komm mit, mein Kind und lass uns durch die Welten tanzen. Entdecken, was noch zu entdecken ist. Und hast du wieder deine Pomeranzen, so sei es drum, wenn es nur Freude ist.

0
helmutwk 28.08.2013, 23:23

Nun, zunächst kann ich Dich insoweit beruhigen, dass die Wissenschaft nahezu übereinstimmend der Meinung ist, dass der Hebräerbrief eine Fälschung ist.

LOL

Ein Brief, von dem der Briefkopf fehlt, d.h. wir kennen weder Absender (der war jemand, der perfekt Griechisch ohne jeden jüdischen Slang schrieb) noch Empfänger, und da will jemand rausgefunden haben, dass der ne Fälschung ist?

Du bist wie Gott Dich geschaffen hat

Nö, da ist was passiert, und die Welt ist nicht mehr so wie Gott sie geschaffen hat. Also auch wir nicht.

0
Fantho 29.08.2013, 21:50
@helmutwk

Also auch wir nicht.

Denke tiefer, nein, besser: Fühle tiefer....

0
helmutwk 31.08.2013, 09:03
@Fantho

Denke tiefer, nein, besser: Fühle tiefer....

Wer lieber fühlt statt zu denken darf sich nicht beklagen, wenn seine Denkergebnisse nicht stimmen, sondern das Wunschdenken seiner Gefühle widerspiegeln.

0

Ich kann dich sehr gut verstehen. Und da gibt es auch keine billige Antwort - was ich hier , bitte, auch niemandem unterstelle. Eigentlich vergibt Gott jedem. Vielleicht hast du sehr viel gewusst, aber hast die Last der Sünde oder die Last, das Gesetz erfüllen zu wollen nicht ertragen, vielleicht hast du dich in deinem Herzen noch nicht richtig bekehrt, vielleicht bist du noch nicht wirklcih von neuem geboren, sondern hast einfach nur viel gewusst. Auch der reiche Jüngling, der zu Jesus kam, hat die Gebote gehalten. Er hat "alles" gewusst. Aber er war nicht bekehrt. David hat es ja nun wirklich gewusst. Aber hat zwei sehrst große Sünden begangen. Billige Gnade gibt es nicht. Unter Umständen hat dein Handeln Folgen.

Keiner kann sagen, einen Christen trifft kein Fluch. Doch, auch Christen können darunter leiden, dass sie die Folgen der Sünde tragen müssen. Aber auch David erfuhr die Vergebung Gottes. Nur musste sein Sohn sterben. Danach allerdings kam Salomo.

Gott kann oft nicht in unseren Herzen arbeiten, weil wir noch nicht zerbrochen sind. Weil wir nur Wissen haben über Jesus. Aber so geht es nicht. So scheint es zu gehen, weil die Christen oft mit billiger Gnade hantieren.

Doch, ja. Gott kann dir vergeben. Aber nur du kannst ihn in der Stille suchen und dein Herz ergründen vor ihm und durch ihn.

Deine Sünde muss dir mächtig stinken, sonst tut man nämlich leicht denselben Sch. wieder.

Nicht weil Gott nicht schnell vergeben kann. Aber unser hartes Herz - so die Bibel - macht es uns schwer, in seine Gnade einzutauchen.

Gott kann sich sogar eine Weile abwenden, siehe Jes. 54. Aber nur zur Erziehung, damit er in dir durchbrechen kann. Und das ist gut. Wenn du nur hörst: nein, das war das AT, alles ist ja vergeben in Jesus, freu dich....Dann kommt garantiert das Herz nicht nach. Wirliche Reue über Sünde ehrt Gott.Und wenn du da hinkommst, dann kann Gott dich auch gebrauchen. Du kannst dann andere warnen, du kannst mitfühlen, du kannst sehen, mit Sünde spielt man nicht. Und das NT - entgegen der allgemeinen Kirchenlehre - warnt davor, dass man wieder aus dem Buch des Lebens gestrichen werden kann. Also, geb dich weiter ihm hin, und er wird dir aufhelfen. LG

Es ist immer so, wenn wir in der Bibel nur einen Teil lesen und wenn wir daraus allein gültige Erkenntnisse ziehen. In Vers 29 Hebräer 10 steht eine Erklärung, die alles erklärt, was wichtig zu diesem Thema ist: Eine wieviel härtere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Bundes für unrein hält, durch das er doch geheiligt wurde, und den Geist der Gnade schmäht?

Alleiniges Warten auf das Gericht wäre doch die Höchststrafe, die ein Mensch bekommen kann. Die wird laut diesem Text dem zuteil, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt. Jesus hat sich für uns geopfert. Die Ablehnung Jesus als alleinigen Erlöser ist tatsächlich der einzige Grund dafür, dass Menschen keine Vergebung mehr erlangen können. Es bedeutet schlicht, dass jemand die Vergebung, die Jesus am Kreuz von Golgatha erwirkt hat, nicht annimmt, sondern einen anderen Weg der Selbsterlösung sucht. Das kann sein, dass man durch Werke und Eigenleistung gerecht werden will, oder das man teilweise durch eigene Anstrengungen beansprucht, gerecht zu sein. Oder dass man glaubt, durch irgendwelche Leistungen und Opfergaben Vergebung verdient zu haben. Alle diese Anstrengungen führen dazu, dass man das Opfer Jesu nicht als vollgültige Gnadentat akzeptiert. Dann sind alle Mühen umsonst, auch wenn sie noch so christlich aussehen. Die Sünde bleibt und kann wegen einer eigenen Fehlentscheidung nicht vergeben werden. Wenn sich diese Entscheidung ändert und man Jesus als einzigen Erlöser annimmt und von ihm Vergebung und Neuorientierung erbittet, dann kann Jesus als Opferlamm wieder vergeben. Es kann also nur sein, dass man sich der vergebenen Gnade als Mensch selbst im Wege steht.

Das ist übrigens ein Grund, warum der größte Teil der Menschheit am Ende keine Gnade erhält und das Schicksal dieser Erde teilt. Die Menschen, die wahrhaftig Christus nachfolgen, werden in den neuen Himmel und die neue Erde eingehen. Sie werden aus Gnaden dort ein lebenswertes Leben unter der Herrschaft Jesu führen können. Ist das unerwünscht, dann würde man sich im Reich Jesu nicht wohlfühlen können und das Unglück würde sich dort fortsetzen. Das wäre eine Katastrophe für alle lebenden Wesen.

Es kommt darauf an, ob du es bereust oder nicht. Wenn du es bereust, wird dir Gott auch vergeben. Vergbung wirst du nicht durch Taten sondern durch tiefen Glauben erlangen.

Wenn Du nach der Bibel gehst, dann verzeiht Gott einem reuigen 'Sündiger' alle Schand- und Untaten.

Doch was dann?

Muss nicht vielmehr der Geläuterte dann einer Prüfung unterzogen werden, um dessen 'reinen' Willen zu testen? Und muss nicht auch der 'Geschädigte' (falls es diesen gegeben haben soll) energetisch 'entschädigt' werden? Muss nicht das dabei entstandene Karma minus wieder behoben werden, denn diese bleibt weiterhin bestehen?

Wenn Du Deiner Fehlverhalten bewusst bist und diese bereust, dann genügt s nicht, diese zu bereuen, sondern Dein weiteres Denken, Reden und Handeln werden dann zeigen, wie ehrlich Du Deine Reue (aus)zu leben gedenkst. In das Herz sieht Gott heißt s, aber die gelebten und gefühlten Taten entscheiden über die Seelenreife, über Dein Bewusstsein, über Deine (charakterliche) Entwicklung etc.

Das Gewissen ist ein Mittel, bei der Du zur Erkenntnis gebracht wirst, ob Du auf dem richtigen oder nicht richtigen Weg befindest: Erst recht, wenn Dich das Gewissen 'auffressen' wird, bei dem Du das Gefühl bekommst, es brennt im Inneren (das Feuer) und aus diesem heraus....

Bereue wahrhaftig (mach das für Dich aus, das genügt), verzeihe Dir selbst ganz ehrlich für Dein Fehlverhalten (ganz wichtig), und handle dann entsprechend Dir und anderen gegenüber (dies ist entscheidend)....

Ach ja, noch was: Gott verzeiht nicht! Weshalb auch? Du hast ihm ja nichts getan! Und Gott kann man nicht verletzen, weshalb Gott somit auch nichts zu verzeihen hast. Die Einzigen, denen Du mit Deinem Fehlverhalten schadest, bist Du selbst (karmisch gesehen) und, falls gegeben, Deinem Gegenüber....

MfG Fantho

Kriegspandemie 28.08.2013, 11:00

Das ist deine Sichtweise, diese ist aber nicht konform mit der katholischen lehre die hier thema ist.

0
homme 28.08.2013, 14:54
@Kriegspandemie

Kriegspandemie, muss dich leider etwas korrigieren. - Es geht bei der Frage nicht um "katholische Lehre", sondern gesamtheitlich um ein christliches, biblisches Thema.

0
Fantho 28.08.2013, 16:28
@Kriegspandemie
  • Dennoch darf man andere Sichtweisen darlegen....
  • Die 'katholische' Lehre muss nicht stimmig sein....
  • Thema ist die Vergebung Gottes....

MfG Fantho

0

Die Bibelstelle aus Hebräer zeigt das Resultat, wenn man sich bewusst von Gott abwendet und Sünde treibt. In anderen Bibelstellen steht z. B. das er zum vergeben bereit ist oder mit unseren Schwachheiten mitfühlt.

Vielleicht hilft dir das biblische Beispiel über den König Manasse und Gottes Reaktion. Ich würde dir auch empfehlen die genannten Bibelstellen mal in deiner eigenen Bibel nachzulesen. Manasse war der Sohn und Nachfolger seines Vaters Hiskia, König von Juda.

Von Hiskia wird gesagt das er ein sehr gottesfürchtiger Mann war, der "weiterhin fest zu Jehova hielt" (2. Könige 18:3-7) Dieses Verständnis wird er bestimmt auch seinen Sohn vermittelt haben. Manasse wurde also zu Gottvertrauen, Religiosität und dazu erzogen, gut mit dem Volk zu handeln. Entweder hat Manasse es selber bewusst mitbekommen oder sein Vater hat ihm erzählt, wie er die Ältere von Baal oder die heiligen Höhen niedergerissen hatte, welche nicht zur Anbetung Jehovas gehörten, in Gottes Augen sogar etwas Abscheuliches waren (zum Baalskult gehörten z. B. auch Kinderopfer).

Manasse bestieg mit 12 Jahren den Thron und regierte insgesamt 55 Jahre in Jerusalem. Was tat er? Die Höhen, die sein Vater zerstört hatte, baute er wieder auf, richtete für Baal Altäre auf, diente "dem ganzen Herr der Himmel" und baute in 2 Tempelvorhöfen die Jehova geweiht waren Altäre für andere Gottheiten. Er lies seine Söhne in religiösen Ritualen im Feuer verbrennen und forderte das Volk auf, spiritistische Praktiken anzuwenden (alles Dinge die durch die gottgebene Rechtsprechung mit dem Tod hätten bestraft werden müssen). Dann machte er noch einen "heiligen Pfahl", den er mitten in den Tempel stellte. Er schaffte es sogar, dass Juda und Jerusalem insgesamt Schlimmeres taten als alle Nationen vor ihnen. (2. Könige 21:2-9; 2. Chronika 33:2-9). Als Jehova ihn auf seine Sünden aufmerksam machen wollte und Propheten schickte, hörte Manasse nicht auf sie. Im Gegenteil er tötete sie entweder selbst oder lies sie töten. (2. Könige 21:9-16) Ein Prophet, Jesaja, soll sogar zersägt worden sein.

Jehova lies das ganze nicht ungestraft. Er zog seinen Segen und Schutz von Israel weg und lies den König von Assyrien Israel angreifen und Manasse gefangen nach Babylon bringen. Als Manasse in Ketten lag, wurde ihm ersteinmal richtig bewusst, was er alles falsch gemacht hatte. Er bereute zutiefst, zeigt sich demütig und betete immer und immer wieder zu Jehova.

Hättest du ihm vergeben? Obwohl er genau wusste was er tat, sogar gewarnt wurde und dennoch nicht hörte? Obwohl er so viele Menschen dazu verleitet hatte, ebenfalls schlecht zu handeln?

In der Bibel heißt es: "12 Und sobald es ihm Bedrängnis verursachte, besänftigte er das Angesicht Jehovas, seines Gottes, und demütigte sich ständig tief wegen des Gottes seiner Vorväter. 13 Und er betete fortwährend zu IHM, sodass ER sich von ihm erbitten ließ, und ER hörte sein Flehen um Gunst und brachte ihn nach Jerusalem in sein Königtum zurück; und Manạsse erkannte, das Jehova der [wahre] Gott ist." (2. Chronika 33:12, 13).

Manasse wurde also wieder König. Das er wirklich seine Einstellung geändert hatte, zeigt sich daran, das er alle ausländischen Götzen und Altäre beseitigte, den Tempel Jehovas wieder herrichtete und selbst wieder Jehova anbetete. Er spornte auch andere an, Jehova zu dienen. So fand auch langsam das Volk wieder zum Glauben an Jehova.

Nun, dieser Gott, der Manasse vergeben und dafür gesorgt hat, dass er wieder zu ihm kommen, ihn anbeten konnte, ist der gleiche Gott, den auch die Christenheit heute anbetet. Der Apostel Paulus, der das Bibelbuch Hebräer schrieb, kannte diese Geschichte aus der Vergangenheit, er wusste das Gott barmherzig ist. Es bleibt nur für den kein Opfer übrig, der sündigt und nicht bereuen will.

Ich nehme an, das du nichts so Verrücktes getan hast, wie der König Manasse. Wie viel leichter wird also Gott dir vergeben können, wenn du den Fehler bereust und ernstlich bemüht bist ihn nicht mehr zu wiederholen!

JensPeter 10.09.2013, 00:43

Gut durchdachte und biblisch begründete Antwort. DH!

0

du musst den ganzen brief lesen. eine bibelstelle aus dem zusammenhang gerissen kann sehr missverstanden werden. die betreffenden zeilen richten sich an jene, die vom glauben angefallen sind, also bewusst dauerhaft weg sein wollen von gott. da du sagst du hättest bewusst gespndigt und wärst jetzt voller reue ist das ganz was anderes. red mit gott. sag ihm dass du es bereust und freu dich, dass jesus die rechnung schon bezahlt hat. wer weiss: vielleicht ist DAS JETZT genau das, was die bibel bekehrung nennt.

paulus selbst hatte auch immer wieder probleme mit so einer sache. also wir kennen das alle. freu dich, dass gott dich mag wie du bist.

lies mal römer 8, da wird dir alles klar!

hör dir auf youtube vorträge von wilhelm pahls an, eventuell auch von roger liebi und hans peter royer

wildcarts 28.08.2013, 11:36

Schon mal gut wenn du sagst das man den Kontext beachten muss. Aber bitte den historischen nicht vergessen, denn dann wird klar das das alles irrelevant ist, da das Christentum nichts mti der Bibel zu tun hat

1
KLBG3400 28.08.2013, 12:38
@wildcarts

du meinst die kath kirche, die hat die bibel sehr nach eigenen bedürfnissen ausgelegt. es gibt sehr wohl bibeltreue gemeinden, vor allem im evangelischen, evangelikalem und brüdergemeinden-bereich (wobei auch da nicht jede gemeinde empfehlenswert ist) - aber es ist keineswegs so, dass es keine bibelfokussierten christen mehr gibt

0
waldfrosch2 28.08.2013, 19:39
@KLBG3400

Das ist nur Unsinn ! Die Bibel selbst ist aus der Kirche heraus entsanden ...wie kannst du da die Kirche ablehnen ...?

Willst du Bibeltreu sein ? Dann halte dich an das Schriftwort :

** Die Kirche, Fundament der Wahrheit Gottes** 1 Tim 3,14 Ich schreibe dir das alles, obwohl ich hoffe, schon bald zu dir zu kommen.
1 Tim 3,15 Falls ich aber länger ausbleibe, sollst du wissen, wie man sich im Hauswesen Gottes verhalten muss, das heißt **in der Kirche des lebendigen Gottes, die die Säule und das Fundament der Wahrheit ist. ** und 1 Tim 3,16 Wahrhaftig, das Geheimnis unseres Glaubens ist groß: Er wurde offenbart im Fleisch, / gerechtfertigt durch den Geist, geschaut von den Engeln, / verkündet unter den Heiden, geglaubt in der Welt, / aufgenommen in die Herrlichkeit.

1
waldfrosch2 28.08.2013, 19:46
@wildcarts

@wildcarts

Ich wiederhole mich : du bist ein theologischer Analphhabet ..wer könnte dich ernst nehmen .

1
KLBG3400 28.08.2013, 20:10
@waldfrosch2

ich hab doch nicht gesagt dass ich die kirche ablehne. ich definiere sie nur anders als du, und das ist ja wohl hoffentlich gestattet, ohne dass du brennholz sammeln gehst? ;) für mich als ev. christen ist die kirche diesumme aller menschen die an jesus glauben, dazu zählen mit großer sicherheit auch ein paar katholiken ;)

scherz ohne: ich habe keine denomination angegriffen, so dern wildcats was erklärt. wenn du aussage und kommentar genau liest, dann wirst du vertehen was ich meine

0

Liebe Vorbereitung ! Da Du ein Reuhiger Sünder bist aber wohl etwas Angst hast vor dem Lieben Gott was ich teilweise verstehe als alter Sünder .Vergebe ich dir hiermit von meiner Seite aus gerne . So das Du auf keinem Fall zum Kontacktbereichsbeamten gehen mußt um zu Beichten denn dann besteht die Gefahr das andere Richter kommen und nicht so gnädig sind wie ich . In diesem Sinne . Bleib standhaft und Mea Culpa Mea Maxima Culpa .

hi ^^ ich bin der meinung das alles vergeben wird was zu tiefst bereut wird - gott liebt alle und die die gesündigt haben brauchen die liebe am meisten <3<3<3 lg sabine

Mutwilliges suendigen ist einfach Unbewusstheit und das trennt dich von Gott. Das Absolute vergibt dir aber alles bzw. hat es dir schon vergeben. Was du machen kannst, ist, deinem Bruder vergeben, der dir Leid angetan hat, das ist alles, was die Totalitaet von dir erwartet. Wenn du mutwillig suendigst, dann ist das nur ein Gedanke, denn sowas kann nicht passieren, wenn du bewusst im Hier und Jetzt lebst, weil du dann in einer Einheit mit dem Absolutem dich erfaehrst und nicht zu solchen Handlungen neigst. Erkenne, dass du nicht der Denker bist, sondern das immerwaehrende Bewusstsein. Die Stimme, die dich mutwillig zum suendigen veranlasst, ist nur eine Illusion, es ist dein Ego, das bist nicht Du, und die Totalitaet weiss das! Viel Erfolg!

Gott vergiebt jedem alles aber nur wenn man es ehrlich und von ganzem herzen bereut, aber nicht weil man angst vor der strafe hat und es dann deswegen bereut. Ich würde mich nicht zusehr auf die Bibel versteifen wer weis ob sie wirklich so ins detail wahr ist.

Es kann passieren, dass Gott genug hat - dann wirst du nicht mehr den Wunsch haben zu bereuen, sondern wird "verstockt".

Kehr um und lass dir von Gott deine Sünden vergeben, solange es "heute" heißt (wenn du den Hebräerbrief kennst, weißt du, was ich meine).

LSSBB 30.08.2013, 17:48

Und Du rätst mir, keinen "gottverdammten Unsinn" zu verfassen! Helmut, Du schockierst!

2
helmutwk 31.08.2013, 16:18
@LSSBB

Und Du rätst mir, keinen "gottverdammten Unsinn" zu verfassen! Helmut, Du schockierst!

Was schockiert genau? Dass ich darauf Hinweise, dass du Unsinn erzählst, der von Gott verdammt ist? Oder dass ich darauf hinweise, dass Gottes Gnade keine "billige Gnade" ist?

0
LSSBB 05.10.2013, 14:54
@helmutwk

keine "billige Gnade" >

???

Ich hoffe, Du hast meinen Lacher gehört!

Sündige einfach locker drauf los, bereue irgendwann (meinetwegen auch aufrichtig!) und schon ist diese Gnade von Deinem Gott für einen "Äppel und ein Ei" zu haben!

Billiger geht auch bei ALDI kaum noch!

0
helmutwk 05.10.2013, 18:38
@LSSBB

Ich hoffe, Du hast meinen Lacher gehört!

Weil du nicht verstanden hast, was ich sagte.

Billiger geht auch bei ALDI kaum noch!

Im Gegenteil, das war teuer.

1.Pt 1,15 Euer ganzes Tun soll ausgerichtet sein an dem heiligen Gott, der euch berufen hat. 16 In den Heiligen Schriften heißt es ja: »Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig.« 17 Ihr ruft Gott im Gebet als »Vater« an – ihn, der jeden Menschen als unbestechlicher Richter für seine Taten zur Rechenschaft ziehen wird. Führt darum, solange ihr noch hier in der Fremde seid, ein Leben, mit dem ihr vor ihm bestehen könnt! 18 Ihr wisst, um welchen Preis ihr freigekauft worden seid, damit ihr nun nicht mehr ein so sinn- und nutzloses Leben führen müsst, wie ihr es von euren Vorfahren übernommen habt. Nicht mit Silber und Gold seid ihr freigekauft worden – sie verlieren ihren Wert –, 19 sondern mit dem kostbaren Blut eines reinen und fehlerlosen Opferlammes, dem Blut von Christus. 20 Ihn hatte Gott schon zu diesem Opfer bestimmt, bevor er die Welt schuf. Jetzt aber, am Ende der Zeit, hat er ihn euretwegen in die Welt gesandt.

Sündige einfach locker drauf los

Nein, so geht das nicht. Wer einfach locker drauf los sündigt, der könnte am ende von Gott so verstockt sein, dass er nicht mehr bereuen kann, sogar wenn er es möchte.

Der Ausdruck von der billigen Gnade stammt von

http://de.wikipedia.org/wiki/Dietrich_Bonhoeffer

0

Ich würde mich selbst zwar nicht als gläubig bezeichnen, allerdings denke ich dass dir dein Gott Sünden vergibt, wenn du aufrichtige Reue dafür zeigst. Bei wirklich ernsten Sünden wie Mord (wovon wir hier hoffentlich nicht reden) wäre das natürlich was andres, aber normale Sünden sollten eigentlich durch Reue vergeben werden. Ich persönlich sehe das so dass in jedem Glauben der jeweilige Gott auch menschliche Züge hat. Wenn jemand einen Fehler macht, es ihm danach allerdings aufrichtig leid tut, verzeihen wir ihm doch meistens auch, oder? ;-)

Fantho 27.08.2013, 22:05

Warum nicht bei Mord?

MfG Fantho

0
Maik2 27.08.2013, 22:07
@Fantho

Was ihr einem dieser Geringsten getan habt.... Abgesehen davon: Wie willst du von Mord umkehren?

0
Fantho 27.08.2013, 22:14
@Maik2

Weshalb wohl hat Gott dann das Gesetz des Karmas eingeführt und gibt s Reinkarnationen? Das Unrecht an dem Getöteten muss ja auf irgendeine Weise vom Täter wieder bereinigt werden. Die irdische Strafe (Gefängnis,Todesstrafe), die der Täter auferlegt bekommt, ändert nichts an dem begangenen Unrecht zwischen jenem und dem/den Opfer(n).

MfG Fantho

0
realsausi2 27.08.2013, 22:25
@Fantho

Die irdische Strafe (Gefängnis,Todesstrafe), die der Täter auferlegt bekommt, ändert nichts an dem begangenen Unrecht zwischen jenem und dem/den Opfer(n).

Das gilt aber doch für jede Sanktion auf jede Straftat. Selbst wenn ein Einbruchsopfer alle Gegenstände zurückbekommt, bleibt oft Angst, Unsicherheit, Fremdheit im eigenen Heim.

Hat Deine Karma-Gedöns dafür auch was auf der Pfanne?

2
Fantho 27.08.2013, 23:07
@realsausi2

Angst, Unsicherheit, Fremdheit im eigenen Heim.

Ist Dir eigentlich bewusst, was das Resonanzgesetz besagt? Diesem 'Geschädigten' wird das wieder passieren können....

Die von Dir genannten Aspekte haben aber nichts mit Karma zu tun, sondern sind Lernaspekte, die jener aufzuarbeiten hat...

Jener Täter, der einen anderen geschädigt hatte, hatte ein Karma minus erhalten, welches dieser aber mit der Rückgabe und der ehrlichen Reue wieder bereinigt hatte bzw. haben könnte....

MfG Fantho

0
Kriegspandemie 28.08.2013, 10:58
@Fantho

Karma spielt im christlichen glauben keine rolle ^-^ und ich gehe mal stark davon aus dass es sich hier um einen katholiken handelt.

0
wildcarts 28.08.2013, 11:32
@Fantho

Weshalb wohl hat Gott dann das Gesetz des Karmas eingeführt und gibt s Reinkarnationen?

Hat er das? Wo denn? Hast du Informationen dazu? Mir ist sowas nicht bekannt. Schließlich hat sich bisher noch kein Gott bei den Menschen gemeldet um ihnen sowas zu erzählen. Ich kenne sowas nur aus Mythen und Märchen.

Welchen Gott meinst du denn? Wenn du den Bibelgott meinst, den der Fragesteller hier meint, dann weißt du nicht wovon du sprichst, weil weder karma noch Reinkarnation in der Bibel zu finden sind.

Das Unrecht an dem Getöteten muss ja auf irgendeine Weise vom Täter wieder bereinigt werden. Die irdische Strafe (Gefängnis,Todesstrafe), die der Täter auferlegt bekommt, ändert nichts an dem begangenen Unrecht zwischen jenem und dem/den Opfer(n).

Richtig, dem Getöteten kann man in KEINER WEISE irgendwas bereinigen, da er schließlich nicht mehr existent ist. Keine Strafe der Welt bringt ihm daher etwas. Die Strafe dient nicht der Wiedergutmachung, sondern der Bestrafung und eventuellen Resozialisierung des Täters!

Und natürlich ist es eine irdische Strafe, da bisher noch kein Mensch auf anderen Planeten lebt ;)

2
helmutwk 28.08.2013, 23:19
@Fantho

Weshalb wohl hat Gott dann das Gesetz des Karmas eingeführt und gibt s Reinkarnationen?

Weshalb hat Gott gesagt, dass der Mensch nur einmal stirbt, wenn er Reinkarnation eingeführt hätte?

0
LSSBB 05.10.2013, 14:51
@helmutwk

Mensch, helmut, weil es eben viele "Götter" (angeblich) gibt!

0

und nun wirklich bereue, und nicht wiederholen möchte.

Das ist das eigentlich wichtige. Viele Leute tun Falsches oder Böses und wissen das recht gut - gäbe es für sie bei Reue und Buße keine Rettung mehr, denn hätte Christus am Kreuz seine Worte nicht an den Sünder gerichtet siehe Lukas 23,37-43. Also: Jesus rettete auch dich.

wildcarts 28.08.2013, 11:35

denn hätte Christus am Kreuz seine Worte nicht an den Sünder gerichtet

Hat er auch nicht, da es ihn ja nicht gibt ;)

Leute tun Falsches oder Böses und wissen das recht gut

Woher weiß denn ein Mensch was Böse und Gut is? Das sind doch nur erfundene Normen. Eigentlich gibt es kein Böse und Gut. Das sind nur Interpretationen und Einordnungen von Menschen. Die Natur kennt sowas nicht.

1
Raubkatze45 28.08.2013, 15:02
@wildcarts

Dann können wir ja alle freisprechen, die irgendwelche Verbrechen begehen, woher sollen die schließlich wissen, was gut und böse ist. Also kann man lustig drauflos morden, rauben, vergewaltigen usw. - wie es der "Natur" entspricht.

Jeder Mensch hat eine innere Norm, die man Gewissen nennt. Allerdings kann man das Gewissen auch zum Schweigen bringen, dass die Unterscheidung von Gut und Böse nicht mehr wahrgenommen wird. Das nennt man dann gewissenlos.

1
realsausi2 28.08.2013, 15:16
@Raubkatze45

. Allerdings kann man das Gewissen auch zum Schweigen bringen,

Richtig. Und davor schützt auch kein Gottesglaube.

1
lugsciath 29.08.2013, 16:22
@ArchEnema

Man sollte beachten: Unser heutiges Gesetz besteht gerade aus solchen ethischen Normen von Gut und Böse. Man kann sich ausserhalb der Gesellschaft seinen Standpunkt dazu suchen - und braucht sich nicht wundern, wenn man darob verurteilt wird.

0
LSSBB 05.10.2013, 17:45
@ArchEnema

Schaden tut der aber auch nicht.>

Stimmt! Aber das Gegenteil von "nicht schaden" ist nicht automatisch "nutzen"!

0

sündigen ist eine tat, wo du absichtlich oder wissentlich (ist also egal welches von beiden) entweder

1) Gutes unterlassen hast oder 2) Böses getan hast.

Im christlichen glauben ist gott ein gütiger gott, der jedem vergibt der auch tatsächlich bereut. Allerdings wird dazu Buße tun verlangt, das heißt dass du so wie es eben geht, deine schuld abtragen willst. Meist gibt einem hierzu ein priester nach der beichte den passenden input.

Fantho 27.08.2013, 22:20

Meist gibt einem hierzu ein priester nach der beichte den passenden input.

Kein Priester ist in der Lage, 'Sünden' abzunehmen. Auch das Herunterleiern von Psalmen und das Rosenkranzbeten sind für die Katz und unnötig. Es reicht allein die Einsicht, die Erkenntnis und das anschließende Verhalten zu sich und gegenüber anderen....

Falls aber jene diese Rituale machen möchten, weil sie ihnen ein gutes Gefühl geben, in Ordnung; aber wie gesagt, kein Muss, weil sie allein die 'Sünde' nicht tilgen werden....

MfG Fantho

0
Kriegspandemie 28.08.2013, 10:56
@Fantho

Bitte lesen was ich geschrieben habe ;)

Ein Priester ist nicht dazu da einem rosengebete aufzuzwingen, sondern dient bei der beichte als ansprechpartner und RATGEBER in menschlichen belangen. Mit Input meine ich Ratschläge für eine mögliche Buße, also wie man vorgehen kann um geschädigten zu helfen oder seine tat sonst wie wieder gut zu machen. Das beten dannach dient ausschließlich der meditation um sich seiner tat bewusst zu sein und wird nicht von allen priestern gut geheißen ;)

Und nein, es reicht nicht zu bereuen.. das Beichten ist fester Bestandteil des katholischen glaubens, da man ja in erster Linie GOTT um Vergebung bittet. Dies geschieht durch das heilige sakrament der versöhnung: BEICHTEN. Ein katholischer christ muss also gemäß seines glaubens beichten um vor gott vergebung zu finden.. daher auch das beichten am totenbett

0
Fantho 29.08.2013, 22:08
@Kriegspandemie

Lies meine Antwort, dann erkennst Du meine Sichtweise...

Die Beichte am Totenbett z.B. fruchtet bei Gott überhaupt nicht.... So leicht kann sich keiner das machen, und wird das auch nicht...

Gott um Vergebung zu bitten fruchtet ebenso nicht....

Die Beichte ist ein Sakrament, um Schäfchen an sich zu binden und Infos über seine Schäfchen zu erhalten (der eigentliche Sinn einer Beichte), und wenn schon Gott einem nicht vergeben kann und wird, so erst recht nicht dessen 'Stellvertreter'....

Ein Priester gibt einem Beichtenden danach immer eine 'Aufgabe' wie z.B. das Rosenkranzbeten oder das Vater-unser etc., damit dieser sich von den Sünden 'reinigt' (auch ein Input).... So kannte ich das immer, in meiner Kindheit....

Jeder Mensch im eigenen Umfeld kann ein (besserer) Ratgeber sein...

Und dennoch soll dieser nicht die Fähigkeit der 'Beichtabnahme' und der 'Sündenvergebung' besitzen, sondern nur der 'Vertreter' Gottes?

MfG Fantho

0
Kriegspandemie 31.08.2013, 11:44
@Fantho

Das ist deine sichtweise deiner personifizierten religion, wie du eben sagst.. DEINE sichtweise.

Aber mit dem katholischen glauben hat das eben nichts zutun und hilft einem menschen mit einer ANDEREN sichtweise nunmal auch nicht weiter.

Auch das verallgemeinern von priestern ist alles andere als sinnvoll.. mittlerweile läuft vieles anders ab als in unserer kindheit.

0

Gott wird auch Dir vergeben Gott hat die Welt in sieben Tagen erschaffen Gott ist groß und allmächtig Gott wird Dir vergeben

sehr wichtig ist das Du Dir selber vergeben kannst, vergib Dir Deine Schandtaten, vergib Deinen Eltern , Lehrern, allen die Dich je geärgert haben

Durch die Vergebung erfährst Du eine innere Ruhe und Kraft die Du nicht mehr hergeben möchtest Vergib Dir Deine Sünden und Dein Verhalten Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben, Du mußt bei Dir selber anfangen mit der Vergebung

Begeht jemand absichtlich und immer wieder eine schwere Sünde, kann die Bosheit letztendlich derart tief in ihm stecken, dass sie nicht mehr von seiner Person zu trennen ist. Irgendwann ist dieser Mensch verdorben, unkorrigierbar, unverbesserlich.


"...so hoch der Himmel über der Erde steht, so groß ist die Gnade für den, der Gott ehrt." "...wenn das Herz uns auch verurteilt - Gott ist größer als unser Herz und er weiß alles"

Den letzten Satz finde ich am schönsten, denn er stimmt einfach.

Hallo Vorbereitung!

Gott zu provozieren ist äußerst gefährlich, denn es steht geschrieben:

Gal.6/7 (NW)…… Laßt euch nicht irreführen: Gott läßt sich nicht verspotten. Denn was immer ein Mensch sät, das wird er auch ernten; 8 denn wer im Hinblick auf sein Fleisch sät, wird von seinem Fleisch Verderben ernten, wer aber im Hinblick auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten

Jehovas Zeugen sind gerne und kostenlos bereit, jedem zu helfen, der die Bibel (genauer) kennenlernen und somit die Anleitung für den Weg des Lebens erfahren möchte.

Herzliche Grüße und zu jeder einschlägigen Bibelfrage gern zu Diensten stehender Hermann Patzal Meine E-Mail-Adresse setzt sich zusammen aus hermann.patzal/Klammeraffe/pixelstudios.at

Ich denke, Du machst Dir wirklich ernsthafte Gedanken. Das. Ist ja schon einmal gut so

Im Römerbrief schreibt Paulus: Sollen wir in der Sünde beharren, dass die Gnade mächtiger werde, das dei Ferne

 Damit habe ich aber nur einen Teil beantwortet, nämlich, dass Du nicht mehr mutwillig sündigen willst.

Kmen wir zum zweiten und schönen Teil. Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist ER treu und gerecht, dass RR uns unsere Sünden vergibt. Und das nennt man Evangelium, Frohe Botschaft. Auch fur Dich!

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Was möchtest Du wissen?