Sinn des Lebens/ warum lebe ich, wenn ich sterbe?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

da hilft nur erkenntnis
.
----------------------------------------------------------------------------------
---der sinn des lebens liegt im lernen an dem, was dir die erde geben kann.
wenn der mensch seinen physischen körper abgelegt hat (tod), geht er in seine geistige heimat wieder zurück, um dort dasjenige, mit dem er auf der erde bekanntgemacht wurde, zu verarbeiten. gibt es wieder neues für ihn zu lernen, wird er auf der erde wiedergeboren. der mensch ist auf der erde, um folgendes zu lernen, oder sich weiter zu vervollkommnen in:
---liebe
.
---freiheit
.
---mitgefühl mit allen irdischen wesenheiten
.
---gedächtnisschulung
.
---moralschulung
.
---ethikschulung
.
---durchhaltevermögen trainieren
.
--kennenlernen des schönen, guten und wahren und deren gegenteile
.
---erkennen naturgegebener rhythmen und deren kraft auf den menschen
.
---erkennen kosmischer rhythmen und deren kraft auf den menschen
.
---erfinden von eigenen rhythmen, um sich von der natur und dem kosmos zu emanzipieren
----------------------------------------------------------------------------------
.
---hake doch mal ab, was du schon alles erreicht hast.
.
ich habe mich mit diesem text schon oft wiederholt, aber es tauchen immer wieder neue frager auf. und auch die haben ein anrecht auf eine gute antwort.

Das hast du ganz richtig erkannt! Ohne Gott gibt es weder Glück noch Sinn. Und das, was du anfangs geglaubt hast, ist auch richtig und bleibt christliche Lehre. Gott hat den Menschen nach seinem Bild erschaffen, d.h. er hat eine unvergleiche Würde, er ist dazu bestimmt, Gott zu lieben, sich von Ihm lieben zu lassen und einst ewig mit Ihm zu leben. An dieser christlichen Wahrheit ändert auch dein gelerntes Wissen von der Evolution nichts. Gott ist lebendig, er ist dir nahe, er will dein Sinn, deine Liebe sein.

Dir ist nur der Glaube an ein Gottesbild verloren gegangen, wie es in der Genesis beschrieben wird. Die Bibel ist aber kein naturwissenschaftlicher Bericht, sondern ein Glaubensbuch. Und als Glaubensbuch vermittelt sie uns, dass Gott der Urheber allen Seins ist und benutzt dazu eine bilderreiche Sprache nach damaliger Vorstellung (s. Schöpfungsbericht).
Es besteht  keinerlei Widerspruch zwischen der Entwicklung der Welt und des Menschen, Christen haben nichts einzuwenden gegen die Theorien der Wissenschaft. Das ändert gar nichts daran, dass Gott der Urheber dieser Entwicklung ist und es ohne ihn kein Sein gäbe. Die Evolution ist also kein zufälliges Produkt (wie es von Nichtgläubigen behauptet wird), sondern sie fand statt unter der gezielten Planung Gottes und sie findet auch weiter statt, denn Gott ist der ewig Schaffende.

Wenn im Schöpfungsbericht von Tagen die Rede ist, muss man wissen, dass unsere irdischen Zeitbegriffe nicht für Gott gelten. Milliarden Jahre sind für Ihn nur ein Augenblick, denn Er ist ganz Gegenwart, in der Ewigkeit gibt es keine Zeiten. Gott steht unendlich erhaben über jeder menschlichen Vorstellungskraft. Wichtig ist nur zu wissen, dass Gott der "Urmacher" des ganzen Kosmos ist, der sichtbaren und der unsichtbaren Welt und dass wir keine Produkte des Zufalls sind, sondern unendlich geliebt werden und eine Bestimmung haben in dieser Zeit und in der Ewigkeit. 

Du brauchst dir also nicht verloren vorzukommen. Gott lebt und Er kennt und liebt dich. Grund zur Freude, nicht zur Depression.

Danke dir für deine ausführliche Antwort ! Die Worte haben mit auf jeden Fall wieder Lebensfreude gegeben.. Das gott und Evolution im Verbindung stehen könnten habe ich noch gar nicht bedacht..!

0

Nun, im Schöpfungsbericht sind buchstäbliche Tage gemeint.

0

Es wundert mich nur, dass Du dennoch einen Gott leugnest, wenn Dir bereits klar ist, dass die Evolutionstheorie, sollte sie tatsächlich stimmen, den wahren Sinn des Lebens genommen hat...

und alles Leben auf der Erde im Grunde nur der Fortpflanzung bzw. Erhalt der Spezie dienlich sein soll....

Arme Menschen, die so etwas glauben...

Ein Lese-Tipp, in dem ein Astrophysiker eine Symbiose herzustellen versucht: Bernard Haisch - Die verborgene Intelligenz im Universum...

Gruß Fantho

Alles richtig. Aber selbst wenn Gott gäbe, wäre das Leben "sinnlos". Denn am Ende kommst du in den Himmel, wenn du Gott treu warst, egal wie dein Leben sonst so verlaufen ist.

Und bei Gott zu sein, worin liegt da der Sinn? Da sehe ich auch keinen Sinn drin. Ist der Sinn eines Lebens, Gott zu dienen? Wäre das nicht eine Art freiwilliger Sklaverei?

_____________

Die nächste, weiterführende Frage ist, weshalb ausgerechnet wir Menschen immer einen Sinn benötigen. Tiere schaffen es zum Beispiel auch, ohne Sinn zu leben. Viele wirken sogar dabei glücklich, zumindest selten depressiv.

Einen Sinn haben zu wollen ist egoistisch und selbstverherrlichend. Indem man meint, dass einem ein Sinn zusteht, stellt man sich über andere.

 Gott zu dienen? Wäre das nicht eine Art freiwilliger Sklaverei?

Wäre dann deine Arbeit auch freiwillige Sklaverei?

0
@crashy2002

Gott ist, geht man nach dem Glauben, alternativlos. Satan ist keine echte Alternative. Da liegt der Unterschied. 

Ich bin nicht an meinem Arbeitgeber gebunden. Ich bekomme frei. An Gott würde ich mich dauerhaft binden. Es gibt kein gottloses Wochenende.

Ein freier Wille zeichnet sich dadurch aus, dass man Entscheidungen treffen kann. Sklaven nimmt man diese Entscheidungsfreiheit. Werde Sklave oder dich erwartet eine düstere Zukunft. Tolle Wahl.

0
@Suboptimierer

Gott ist ein Zuhause, eine Heimat...

die eine jede Seele wieder aufsuchen kann und viele dies auch möchten...

da wir Seelen von dort (Gott) stammen...

Die Entscheidungsfreiheit besteht ja weiterhin. Wenn bei Gott dies nicht mehr geben sollte bzw. dies nicht gäbe, hätte dies auch zuvor nie gegeben, und wir hätten uns nie von Gott uns trennen können...

Der Unterschied bei Dir besteht in der Negativität Deiner Denkweise: Gefangenheit, Sklave, Bindung...

Gruß Fantho

0
Tiere schaffen es zum Beispiel auch, ohne Sinn 
zu leben.

Dieser Vergleich ist Quatsch.
Der Mensch ist eben nicht Tier weil er hinterfragen kann.
Und du bist Mensch, weil du hier auch unsinnige Aussagen machen kannst. Tiere schaffen dies (leben) auch ohne solche Aussagen.

0
@Viktor1

Was hat denn die Tatsache, dass ich etwas hinterfragen kann damit zutun, ob mein Leben einen Sinn hat? Weil ich fragen kann, hat mein Leben einen Sinn oder weil ich hinterfragen kann, muss ich mir einen Sinn suchen?

Ach übrigens, was du alles schreibst, das ist Quatsch. So, jetzt haben wir das auch geklärt.

0
@Suboptimierer

Weil das Hiinterfragen ein wichtiger Teil des Lebens-Sinn ist...

Ohne diese Fähigkeit gibt es keine geistige Weiterentwicklung, welche ebenso ein Sinn des Lebens ist...

Gruß Fantho

0
@Fantho

Das sehe ich nicht ein, dass aus der Fähigkeit, Dinge hinterfragen zu können, ein Sinn des Lebens entsteht. Tiere haben keinen Sinn, weil sie nichts hinterfragen können. Würde man sie schlau machen können (z. B. wie bei Planet der Affen), dann hätten sie auf einmal einen. Das der Unterschied nur im Hinterfragen bestünde, könnte nur das Hinterfragen selbst der Sinn sein. Da wir automatisch hinterfragen, haben wir auch automatisch einen Sinn.

Den Sinn des Lebens mit der Fähigkeit, hinterfragen zu können, zu verknüpfen, ist nach unseren heutigen, ethischen Maßstäben gefährlich. Was ist z. B. mit einem Komapatienten oder jemanden, der eine Behinderung hat, die ihn nichts hinterfragen lässt. Ist sein Leben sinnlos? Ist der Sinn um so größer, je mehr man hinterfragt. Also wenn ich alles anzweifel, hat mein Leben dann mehr Sinn als wenn ich fast alles hinnehme?

Entweder verstehe ich nicht, wie du das meinst / ihr das meint oder ich kann da einfach nicht mit gehen.

0

Denn am Ende kommst du in den Himmel, wenn du Gott treu warst, egal wie dein Leben sonst so verlaufen ist.

Nicht korrekt!

Und bei Gott zu sein, worin liegt da der Sinn?

Worin liegt bei Dir der Sinn eines Zuhause?

Tiere haben einen sehr beschränkten Radius bezüglich ihrer Entwicklung, denn sie beistzen keine individuellen Seelen, sodass eine geistige Weiterentwicklung für sie so gut wie keine Rolle spielt....

Indem man meint, dass einem ein Sinn zusteht, stellt man sich über andere

Und wieder kristallisiert sich hier eine negative Sichtweise heraus. Eine Frage: Hast Du ein Problem mit Deinem Selbstwert?

Jeder Mensch, der bewusst ist, dass sein Leben mindestens einem bestimmten Sinn unterliegt, sollte sich nicht über andere erheben, denn dieser sollte wissen, dass dies auch für andere Menschen gilt und somit man gleich-wertig ist...

Gott dienen ist für Dich Sklaverei?

Hm, ist Familie dienen für Dich dann auch Sklaverei?

Gruß Fantho

0
@Fantho

Worin liegt bei Dir der Sinn eines Zuhause?

Ein Zuhause hat keinen tieferen Sinn. Willst du mir jetzt etwa erzählen, dass der Sinn des Lebens ist, ein Zuhause zu haben? o.O

Eine Frage: Hast Du ein Problem mit Deinem Selbstwert?

Gegenfrage: Kennst du jemanden, der sich das eingestehen würde? Hast du Probleme mit deinem Selbstwert? So eine Art von Angriff ist unlauter. Verstehst du mich nicht, weil du nicht so gut im Denken bist?

Die Sklaverei entsteht durch die Alternativlosigkeit und Hilflosigkeit gegenüber einer höheren Macht.

In der Bibel steht, Gott lüge nie, Gott will immer nur das beste, Gott liebt einen, Gott... Dort steht aber nicht, dass Gott morgen sagen könnte: "Was interessiert mich mein Geblubber von gestern."
Wir würden zu seinem Spielball werden (wenn wir es nicht jetzt schon sind).

1

Du kannst gar nicht sterben! Warum? Weil du niemals geboren wurdest, denn du bist das ewig waehrende Bewusstsein, das Vollkommende, das Absolute. Die Koerper muessen auf deiner Reise durch die Unendlichkeit zwischendurch mal gewechselt werden, um hier unten mitzuspielen, aber das beruehrt dich nicht wirklich. Du wirst also ewig leben, egal woran du glaubst, egal welcher Religion du vertraust. Deine Depression kommen davon, weil du nicht weisst, wer du wirklich bist und du hast bis jetzt ueberall gesucht, dich selbst aber nie gefunden. Versuche in Dir zu suchen, anstatt im Aussen, draussen in der Welt. Der Sinn ist das Leben selbst, ansonsten gibt keinen Sinn oder Gruende, alles ist wie es ist und du ein Teil davon. Wo du nun die Wahrheit weisst, begebe dich auf die Suche, wer du wirklich bist, das ist das Einzige, was dich wirklich interessiert. Alles Gute!

Danke für deine Antwort!
Mein Problem was lediglich nur, dass ich dachte, bzw denke, dass mein Bewusstsein auch irgendwann ein Ende hat! Die Theorie mit dem ewigen Bewusstsein und den wechselnden Körper ist allerdings eine schöne.. Aber es gibt kein Beweis dafür... Ein Mensch kann sich die Nicht-Existenz nicht vorstellen ..

1
@FlashPlash

Eben, es gibt keine Nicht-Existenz.Wenn dein Bewusstsein endet, dann ist da immer noch dein Gewahrsein, das ist jenseits der Welt bzw. Schoepfung. Was ich dir schreibe sind keine Theorien. Forsche selbst und dann weisst du! Alles Gute!

0

Was möchtest Du wissen?