Es gibt keine Zeit. Zeit ist eine Illusion des denkenden Verstand, der nach belieben Zeit erschafft, dabei spielt die Temperatur keine Rolle. Es gibt immer nur das Jetzt. Um den Jetzt zu entgehen, erschaft der Verstand Zeit, um Kontinuitaet zu erreichen, eine Abfolge von Ereignissen, die immer im Jetzt stattfinden. Wenn du die  Augen schliesst und ruhig wirst, dann gibt es keine Zeit, nur wenn der Wahnsinn von Alltag einsetzt, dann erkennt dein Verstand so etwas wie Geschehnisse, die aber einfach nur passieren, keine Zeit ist involviert. Alles Gute!

...zur Antwort

Wir leben, um uns selbst zu erkennen und damit die goettllche Quelle sich durch uns erfahert. Wir haben natuerlich vergessen, wer wir wirklich sind und dadurch mit der Materie ordentlich verstrickt. Wir denken, es gibt nichts anderes. Aber das ist der Traum, das Spiel! Wenn das Leid dann irgendwann so gross geworden ist, dass wir es nicht mehr aushalten koennen, dann koennen wir zu uns selber finden und wir finden, das dort gar nichts ist, sondern das Leben selbst. Und Leben ist alles was  es gibt, sonst gibt es nichts. Ich koennte auch sagen, Du bist alles was ist, und so bin ich auch. Alles Gute!

...zur Antwort

Das machen alle Menschen pausenlos, machmal ist Stille, keine Stimme im Kopf, dann, wenn  wir uns verlieren in das Jetzt, z.B. wenn wir Spielen, Sport treiben, Drogen nehmen und allerlei andere Freizeitbeschaeftigungen. Wir sind immer gluecklich, wenn wir uns verlieren koennen, also als Person nicht praesent. Wenn die Stimme im Kopf wieder einsetzt, dann sind Depression und Leid unsere Begleiter. Das Denken ist wahrhaft abhaengigmachend und Leid erzeugend. Alles Gute!

...zur Antwort

Ist unsere Existenz nicht vollkommen nutzlos?

Hi,

seit ich denken kann (wortwörtlich!), verstehe ich den Sinn eines Lebens nicht, weil es unabhängig davon, was man erreicht und was man hat, irgendwann ein Ende nehmen muss.

Meine Schullaufbahn neigt sich langsam dem Ende zu und ich spüre jetzt schon, wie sehr ich Probleme habe, damit abzuschließen, obwohl ich es nicht immer einfach gehabt habe (Das wird, denke ich, jedem so ergangen sein). Schon seit Jahren belastet mich das einfach so sehr. Um ehrlich zu sein, habe ich mich in den letzten 2-3 Jahren viel weniger mit der Frage auseinander gesetzt (u.A. weil ich gemerkt habe, wie unglücklich es mich macht), als ich es beispielsweise als 10- oder 11-jähriger getan habe.

In letzter Zeit empfinde ich immer größer werdende Trauer (Erst neulich habe ich diesbezüglich eine Frage gestellt) und durch Selbstreflexion musste ich einfach feststellen, dass es nunmal erneut an der Tatsache liegt, dass mich diese Frage noch immer überfordert und zum Verzweifeln bringt. Der ,,emotionale Auslöser" war, glaube ich, das Wachstum rechter Parteien, was mich als Kind zweier Immigranten besonders traurig stimmte und mich viel nachdenken ließ...

Nun versuche zu erläutern, was ich meine: Ich als Mensch lebe mein Leben, habe Höhen und Tiefen, doch irgendwann wird es mit dem Tod enden. Das erging all den Generationen vor mir so und wir auch allen Generationen nach mir so ergehen. Wozu also Fortpflanzung?

Meine Erfahrungen, Erinnerungen und Gedanken gehen einfach verloren. Seien wir mal ehrlich, in 100 Jahren wird sich kaum noch einer an die meisten von uns erinnern. Und selbst wenn, z.B. ein Cicero, der für die Römische Republik kämpfte, bleibt auch weiterhin tot, selbst wenn sich die Menschen an ihn erinnern. Ob wir vergessen werden oder nicht macht letzten Endes doch auch keinen Unterschied. Wozu berühmt werden ?

Bestimmt meint der ein oder andere unter euch, der Sinn des Lebens sei es, dem Leben einen Sinn zu geben. Doch wozu? Ob ich ein glückliches oder unglückliches, erfolgreiches oder erfolgloses Leben geführt habe, was würde das denn für einen Unterschied machen?

Ich bin wirklich vielseitig interessiert, nur weiß ich nicht, wozu ich mich überhaupt engagieren soll, wenn es doch sowieso vollkommen nutzlos ist. Ich bin kein schlechter Schüler, jedoch ist mein einziger Antrieb mich anzustrengen, der andere Menschen glücklich zu machen (in dem Fall meine Eltern). Generell versuche ich einfach Menschen glücklich zu machen, weil mir das gelingt. Ich wäre aber viel lieber selbst glücklich und würde mir, wenn möglich, keine Gedanken über so einen Quatsch machen (Es ist Quatsch, ich kann es nicht verhindern, selbst wenn ich darüber schreibe, selbst wenn ich darüber trauere. Ich fühle mich deshalb so dumm, weil ich so viele Tränen vergossen und so viele Gedanken verschwendet habe für rein gar nichts...).

Ich bitte nur um einen Rat, bezüglich meines Problems. Seit Jahren weiß ich einfach nicht mehr weiter...

...zur Frage

Es ist doch gut, dass du dir Gedanken machst, die meisten denken auch sowas, aber rufen dann die Mails ab oder schauen auf Facebook oder kaufen was Schickes. Aber das geht natuerlich nur bis zu einem bestimmtem Punkt, das Leiden will einfach nicht enden und deswegen befinden sich die meisten Menschen in einer Art stummer Verzweiflung. Lieber nicht darueber reden, wahrscheinlich habe ich nur das Problem. den anderen geht es gut. Es ist aber nicht so, die Menschen leiden alle!

Erstmal ist dein Leben nicht nutzlos, sondern dort draussen vor deinen Augen spielt sich etwas ab und du betrachtest es dir und schaust deine Kreationen an. Deine Gedanken haben das alles erschaffen, das ganze Universum besteht praktisch nur aus Gedanken! Wir erschaffen quasi pausenlos.

Da aber immer eine Zeit zwischen Gedanken und Manifestation liegt, sehen wir nicht direkt unser Schaffen. Im Traum dagegen siehst du sofort was du denkst, in der feinstofflichen Welt wird alles sofort erschaffen. Das nur als Hinweis.

Das du nicht mehr so unbeschwert leben kannst wie als Kind damals, liegt einfach daran, dass du durch dein Ego, deine Stimme im Kopf, nun beherrscht wirst ohne es zu merken, denn du denkst natuerlich, du denkst das alles, was nicht stimmt, aber es hat dir ja auch noch keiner erzaehlt.

Sehe das Leben mehr als Spiel, ja, nichts Ernstes, ein grosses Spiel wie die Sims auf universeller Ebene, oder meinetwegen WoW, das ist dasselbe.

Du bist nun der Spieler in diesem Spiel was du Leben nennst und denkst du bist eine Figur, die voellig unabhaengig handeln und agieren kann. Du weisst selbser, dass das nur Programmierung ist und genauso sind wir Menschen programmiert. Wir denken, wir sind dieser Koerper, unsere Gedanken oder Gehirn.

Aber in Wirklichkeit bist du der, der am Computer sitzt und die Figur lenkt, hast dich aber mit der Figur identifiziert, so sehr, dass du nun ungluecklich bist, weil die DInge nicht so laufen, wie du  es gerne haettest. Egal was du machst, es wird nicht so wie du willst und die Stimme im Kopf nervt zusaetzlich.

Also will ich dich darauf hinwiesen, dass du viel mehr bist, als du glaubst und das du ewig leben wirst, ob du es glaubst oder nicht. Die Figur im Spiel denkt immer, sie ist gleich tot, aber du weisst, du kannst sie wieder auferstehen lassen, es ist nur ein Spiel.

Du hast die goetlliche Essenz in dir, ohne in Religion abdriften zu wollen, du bist der Erschaffer deines Lebens, aber auf eine universelle Art, nicht eine persoenliche. Deine Person ist nur eine Einbildung fuer dein Leben.

Alles vergeht im Universum, ohne Ausnahme, doch Du bist das Einzige was immer komplett ist und nicht zum Universum dazugehoert, du hast  das Universum erschaffen! Du kannst dich jetzt im Moment bloss nicht daran erinnern.

Suche weiter, du bist auf den richtigen Weg, Dich selbst zu erkennen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Die beste Frage ist: Wer bin ich? Wenn du nicht weisst wer du bist, dann ist alles fade und ein Leben voller Verzweiflung. Alle Fragen danach sind nur noch Wissen wollen. Alles Gute!

...zur Antwort

Jede Woche kaufen Millionen junger Menschen die Bravo und das seit Jahrzehnten, also etwas ganz normales. Da gibt es sicher andere Zeitschriften, die peinlicher sind.

Deine Schuechternheit ueberwindest du am besten, in dem du das machst, vor dem du Angst hast. Nachher stellst du fest, und darum habe ich mir Sorgen gemacht?

Gehe gleich offensiv an das Thema ran! Manche Menschen machen ein Drama daraus und haben dann Zeitlebens ein Problem damit. Wenn du dann in das Geschaeft gehst, dann spreche gleichzeitig mit dem Verkauefer damit du merkst, dass das alles total normal ist.

Keiner macht sich Notizen daruber, was du einkaufst, die Leute haben andere Sachen zu tun. Ich verstehe deine Angst natuerlich und du suchst natuerlich den Weg des geringsten Widerstandes, aber ich sage dir eins, wenn du es ein paar Mal gemacht hast, dann lachst du darueber.

Dir kann ja nichts passieren! Frage den/die Verkauefer/in, ob er/sie auch frueher die Bravo gelesen hat! Dann macht es dir Spass. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Solche Dinge existieren, sind aber fast immer verboten, weil du dann herausfinden kannst, wer du wirklich bist bzw. einen Einblick in die erweiterte Realitaet.

An erster Stelle ist DMT zu nennen, da gibt es genug Literatur. Das ist ein koerpereigenes Halluzinogen, welches bei dir jede Nacht im Traum ausgeschuettet wird. Google mal. Macht natuerlich auch nicht anhaengig, aber trotzdem verboten.

Dann natuerlich Pilze und LSD und noch viel mehr. Also es gibt das alles, aber wie gesagt, es ist verboten aus gutem Grund, du konntest dich selbst erkennen und den ganzen Schwindel.

Alles Gute!

...zur Antwort

Ist nicht eigentlich alles vergänglich? Warum erkennen wir nicht, wie belanglos unsere Existenz ist? Was bleibt eigentlich, wenn man einmal nicht mehr ist?

Hallo.
Die Frage bezieht sich auf folgendes Beispiel, welches sich erst kürzlich bei mir in der Familie ereignet hat.

Meine Oma verstarb leider vor einem Monat durch einen schweren Hirnschlag (im Alter von 89 Jahren).
Die Beerdigung ist natürlich auch schon vorrüber.

Nun, da die Wohnung meiner Oma und der gesamte Inhalt nun niemandem gehören, bzw. unbedingt weg müssen da die Wohnung recht teuer ist, haben mein Vater und seine Geschwister damit begonnen, sämtliche Möbel, Kleinteile, das Auto, etc. zu verkaufen - die Wohnung wird auch weiter vermietet nachdem alles geräumt ist.

Der entscheidende Punkt ist der, dass ich erfahren habe, dass alles mehr oder weniger weggeschmissen werden musste. Meine Oma verfügte beispielsweise über eine enorme Puppensammlung (alles sehr alt, habe keine ahnung davon), die sie über Jahrzehnte pflegte. Tja und diese Puppen, die für einen Menschen eine große Bedeutung haben, müssen für einzelne Euros verscherbelt werden, bzw. finden gar keinen Käufer.

Diese Gegebenheiten riefen mir folgenden Gedanken in den Kopf:
Offenbar ist alles im Leben vergänglich oder ohne Bedeutung.
Alles ist einfach leblos, für niemanden mehr wichtig, wenn man selbst nicht mehr ist (siehe das Beispiel mit der Puppensammlung).  
Diese Erkenntnis beängstigt mich ein wenig - was soll ich genau tun, bzw. welche tätigkeit wird nicht sinnlos in der zukunft?
Wenn ich z.B. Studiere und einen doktortitel erwerbe oder einfach auch eine (für mich) tolle Sammlung anlege - ist das nicht aufgrund der Tatsache dass es irgendwann keinerlei Bedeutung mehr hat, absolut bedeutungslos? Was will man damit überhaupt noch bezwecken?

Hier lässt sich dieser Gedanke des Verlusts und der Bedeutungslosigkeit sicher noch erweitern (allein dadurch dass eine 56 jährige Ehe und eine über jahrzehnte gepflegte wohnung einfach so verschwindet), ...

Vllt weiß irgendjemand was ich meine ^^

...zur Frage

Du hast recht, alles was auch immer in deinem Leben erscheinen wird, wird auch wieder verschwinden, das passiert pausenlos, aber wir bekommen es nur mit, wenn uns Dinge abhanden kommen, an denen wir sehr haengen. Die Materie in dieser Dimension ist sehr fluechtig und unstabil. Nun, es gibt aber eine Instanz in Dir, die diese Veraenderung mitbekommt und ihrer gewahr ist!

Das ist wichtig, eines in deinem Leben ist immer gleich, ob du klein bist oder ein Greis, und zwar ist es dein Bewusstsein. Bewusstsein entsteht, wenn die Welt entsteht. Du bist dir bewusst zu Sein in einer sich stetig veraendernden Welt und beobachtest deine Kreationen, die nur eine Illusion sind, aber sie helfen dir und der Absolutheit sich zu erkennen.

Wenn die Welt verschwindet, dann gibt es immer noch das Gewahrsein, aber da ist dann niemand mehr, der darueber nachdenkt. Das ist dann reines Sein, das ist deine Essenz, das, was du wirklich bist.

Also, durch deine Erkenntnis hast du erfahren, dass das Auessere nicht wichtig ist und vergaenglich, also versuche dich deinem Inneren zuzuwenden und dann kannst du dich selbst erkennen bzw, erfahren.

Viel Erfolg!

...zur Antwort