Riechen nasse Hunde, die vegan ernährt werden anders als Hunde, die nicht so ernährt werden?

9 Antworten

Meine Hunde werden artgerecht ernährt/gebarft, also ganz und gar nicht vegan ernährt und riechen trotzdem kaum, wenn sie nass sind, eigentlich gar nicht. Nass sind sie zur Zeit täglich.

Es kommt mehr auf die Fellart an, auf die Wolle, auf die Talgproduktion. Manche Fertigfutter sorgen aber auch selbst für einen unguten Geruch.

Hunde vegan zu ernähren ist generell eine schlechte Idee.  Schon Menschen haben damit ihre Probleme (B12 Mangel). Hunde sind zwar wie der Mensch keine reinen Fleischfresser, doch sie stehen deutlich näher bei den Carnivoren. Hat das Futter meins Hundes zu wenig Fleischanteil, werden die Häufen riesig, weich und stinken bestialisch, außerdem neigt das Tierchen dann zu Blähungen.
Hunde können Pflanzen einfach nicht so gut verdauen wie Fleisch. Sie brauchen nicht 100% Fleisch in der Nahrung und können auch mit recht wenig Fleischanteil überleben, doch sie bekommen einfach Verdauungsprobleme, wenn der Pflanzenanteil zu hoch wird. 

Wer sein Haustier vegan ernähren will, sollte sich lieber ein Schwein oder ein Kaninchen zulegen.

Das mit den Verdauungsproblemen und Blähungen kann man aber auch nicht pauschalisieren. Es gibt auch viele vegane Hunde die gerade durch die Ernährungsumstellung weniger pupsen! Und es gibt ebenso Hunde die das Barfen gar nicht vertragen und davon durchfall bekommen oder erbrechen. Es kommt halt auf den Hund an

0
@VeggiGirl92

Vegane Hunde sind unfreiwillig vegan. Man sollte seine Ernährungsideologie nicht einem primär fleischfressenden Lebewesen aufbürden. Wer sein Haustier vegan ernähren will, sollte einfach keinen Hund halten, sondern eben einen Pflanzenfresser, der diese Ernährungsweise dauerhaft verträgt.

Ich weiß von keinem Hund, der das Barfen nach einer Umstellungsphase nicht vertragen hätte, hochwertiges Fleisch vorausgesetzt. Stellt man einen Hund von einem auf den anderen Tag komplett um, sind die Probleme natürlich vorprogrammiert. 
Ich selbst halte nicht viel vom Barfen, denn der Hund hat sich über Die Jahrtausende an die Ernährungsweise des Menschen angepasst, da er sich von dessen Abfällen ernähren musste. So vertragen Hunde deutlich höhere Anteile an pflanzlicher Kost, als Wölfe. Hin und wieder bekommt mein Hündchen aber auch eine rohe Rinderbeischeibe. Die scheint sichtlich zu schmecken, ich gönne meinem Hund das Vergnügen.

2

wer macht sich denn bitte  über so was   gedanken ??

Hunde sind  fleischfresser  und  brauchen   ein  wenig   rohes  gemüse und obst  abe r in erster linie  fleisch  ,um  gesund zu bleiben .

 wer meint , seinen hund auch noch vegan , nicht mal vegetarisch ernähren zu müssen,  der sollte mal überlegen ,warum  er  einem fleischfresser  seine lebenseinstellung aufzwingen will--  kühe  werden ja auch nicht mit  steaks  ernährt und   kaninchen mit  hühnerbrust.

Warum beantwortest du die Frage nicht?

0
@VeggiGirl92

dein haar  riechen auch   wenn es nass  ist --  egal , was du  gegessen hast.

fettiges haar  riecht  da anders  ,als trockene haare   und beim hund ist  es genau  so -- warum sollte  der  geruch  von totem gewebe ( haare,Fell )  vom futter abhängen .. di e haut könnte  anders  riechen ,  aber nicht  das haar  ,das fell--

und der verdauungsgeruch hat  doch wohl nichts mit dem geruch des fells zu tun !

1

Na also, warum nicht gleich so ;)

0
@VeggiGirl92

Bist du vom "Antworten-Inkasso"?

"Beantworte die Frage, sonst gibt's fuba!" 

6

Nee.. aber es geht mir auf die Nerven, dass hier 90% der Leute erstmal ihre Meinungen zur veganen Hundeernährung loswerden müssen, anstatt einfach die Frage zu beantworten! Es wurde nicht danach gefragt, ob die Ernährung gut oder schlecht ist! Und dann heißt es, die Veganer wollen missionieren? Ja.. ist klar. Erst an die eigene Nase fassen.

0
@VeggiGirl92

Da in der Frage nichts von einem nicht vorhandenen Hund steht, muss der erstmal gerettet werden. 

Wie ein veganer Hund riecht, weiß ja kaum jemand. 

Deswegen stehen überall nur Meinungen über vegane Tierernährung herum. 

5
@VeggiGirl92

Und dann heißt es, die Veganer wollen missionieren?

stimmt ja auch. Schließlich müsst ihr immer erwähnen wie schlimm angeblich jeder Viehzüchter mit seinen Tieren umgeht.

4

@scheggo, Eben! Wenn man es doch nicht weiß, dann braucht man auch nicht antworten. so einfach ist das. Und "gerettet" werden muss kein Hund, nur weil er vegan oder sonstwie ernährt wird. Solange er alle Nährstoffe erhält, ist doch alles im grünen Bereich.

0
@VeggiGirl92

tolle  einstelung_

Solange er alle Nährstoffe erhält, ist doch alles im grünen Bereich.

du  fügst  dir also auch alle nährstoffe  per  pillen und plv  zu , oder könnte es  sein, dass du  dich  ganz normal menschlich ernährst?   siehste -- und ein hund  bekommt nur   über  fleischfutter   seine ganzen  natürlichen nährstoffe.  alles ander  wäre künstlich und das  das nicht okay ist, solltest auch du  verstanden haben !

5
@VeggiGirl92

:)

Du weißt es auch nicht und hast trotzdem geantwortet. 

Redest du mit dir jetzt auch ein ernstes Wörtchen? 

5
@VeggiGirl92

vegan ernährte Hunde sollten gerettet werden, weil der Besitzer gegen die Tierschutzgesetze verstößt sein Tier ARTGERECHT zu ernähren!

5

Keine Ahnung wohin mein Kommentar verschwunden ist, aber hier nochmal: @egge, Ja ich füge hinzu, was mir in der ernährung fehlt. Was ist schlimm an Supplementen? @omni, Und immernoch: Du bist es der ständig missioniert und alles in Schubladen steckt. Kehr erstmal vor deiner Tür. @scheggo, Ich weiß sehr wohl was ich empfinde und habe deshalb korrekt geantwortet. @böser, Doch habe ich. Lern lesen.

0
@VeggiGirl92

löschen kannst eigentlich nur du  selber  deine antworten ,wenn überhaupt , melden kann man  ne antwort   und  die supps  löschen dann evtl .

was schlimm ist an  supplementen  ,fragst du wirklich-??- 

ich gehe  davon a us  dass du  veganer  bzw. vegetarierin bist    dich also äußerst  gesund ernähren möchtest-   alles  was du a n supplementen  einnimmst , wurde KÜNSTLICH hergestellt,   weil du es in NATÜRLICHER  form  nicht zu dir nimmst , weil es  wohl  von tieren abstammt  oder   direkt  tiere sind -

ich kann nicht verstehen ,  ,das menschen, die auf ihre  ernährung  besonders achten wollen  sich künstliche  zusätze  einfahren , das  widerspricht  doch jeder  vernunft -- wenn ich ---als-beispiel --- johannesbeeren  frisch essen kann ,warum sollte ich mir  sie in form  von vitamin C  einwerfen ? das gleiche gilt   für alles  unnatürliche .

0

@egge, ja dann wurde sie offenbar gelöscht. Und ich frage immernoch was du an supplementen so schlimm findest?? Wenn ich vit. b12 in meiner Zahnpasta haben kann, anstatt dafür ein Tier töten (lassen) zu müssen, sehe ich das als sehr vorteilhaft an. :)

0
@VeggiGirl92

jedem  seine einstellung  ,  aber ausgerechnet in zahnpaste   sich  B12 einzuverleiben , naja  

0
@eggenberg1

 

 
supplimentieren   sollte man  evtl  eine gewisse zeit lang, weil man
sich  evtl  falsch oder minderwertig  ernährt hat  oder
krankheitsbedingt  mehr  braucht als normal ,aber   bestimmt nicht als
ersatz  für eine ausgewogenen ernährung-- und ausgewogen bedeutet  für 
menschen nun mal auch  1-2 x die woche fleisch zu essen , oder
zumindest   tierische produkte  zu sich zu nehmen

und ich
bin der festen überzeugung ,  würden  sich alle  menschen  danach
richten  nur eben  1-2  mal wöchentlich  fleisch oder  wurstwaren zu
sich zu nehmen , dann  wäre  das ein wensentlich besser weg  gegen
massentierhaltung ,als nur  vegetarisches leben zu verlangen  bz. zu
propagieren .

0

Nein, das Gegenteil ist der Fall. 

Ich kann dir hier das Beispiel Frettchen anbieten, das ist aber gut auf den Hund übertragbar.

Wenn Frettchen viel nicht fleischliche Nahrung fressen, setzen sie zum einen viel mehr Kot ab, weil sie außer Fleisch nichts vernünftig verdauen können, somit auch keine Nährstoffe aus dem Futter ziehen können.
(Bei Hunden kannst du das "keine" in "kaum" umwandeln, deswegen sind in veganem Hundefutter allerlei Zusätze, was absolut unnatürlich ist) 

Zudem riechen die Haufen von Frettchen die z.B. mit Katzenfutter, wo wenig Fleisch und viel Getreide enthalten ist gefüttert werden viiiel extremer als die von reinen Fleischfresser Frettchen. Das ganze Tier riecht auch mehr.

Der krasseste Beweis für die unverdaulichkeit ist aber meiner Meinung nach, das Exkremente aus dieser artwiedrigen Fütterung Schimmel ansetzen! Das zeigt am besten wie unverdaut die Nahrung wieder ausgeschieden wird, und was nicht verdaut wird, liefert weder Energie noch Nährstoffe! 

Außerdem furzen diese Hunde wesentlich mehr, weil die pflanzliche Nahrung zwar zermahlen aber unverdaut durch den Darm geht, und dort gährt. (Was übrigens auch zu Bauchweh und Krämpfen führen kann)

Fazit: Hunde die mit Fleisch ernährt werden, machen kleinere, weniger stinkende Haufen, furzen weniger, und sind insgesamt gesünder, weil sie natürlich ernährt werden.

Fazit :

Schade, dass die dann "ihr" Fleisch nicht auch ebenso "natürlich" erbeuten dürfen...

Ich kann diesbezüglich genau das Gegenteil attestieren - aber gerne jeder so, wie er möchte...;)

0

Nö - die müssten eigendlich vermehrt stinken. Durch Pflanzenfasern, die Hunde ja nicht verdauen können können Fehlgärungen entstehen, die eigendlich dazu führen, das der Kot eher stinkt.

Mein Hund wird nur mit Barf (Rohfleischfütterung) ernährt und richt leicht nach Vanille Waffeln und wenn sie nass ist auch.

Egal wie, ist eine vegane Ernährung für einen überwiegenden Fleischfresser auf jeden Fall sehr unnatürlich und sollte nie sein.

Was möchtest Du wissen?