Ratten Männchen streiten sich jede nacht?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin

Wie groß ist denn der Käfig?Es gibt nicht nur zu klein, es gibt auch zu groß. Kannst du vielleicht ein Foto von dem reinstellen? Vielleicht fällt ja doch jmd etwas auf, was man verbessern kann.

Sind die Tiere aufgeplüscht?

Jagd immer derselbe?

Wenn nicht, würde ich erstmal sagen, dass das normal ist. Die Jungs sind in der Flegelphase, da wird das Hierarchieverhalten stärker. Das Jungs dabei ruppiger sind, das ist normal und richtig. Böcke sind sehr radikal und gnadenlos, Streitereien sehen da schnell mal wild aus, sind es aber nicht zwangsläufig. Auch Wunden (mit der Kralle hängen geblieben) können durchaus einmal vorkommen. Solange es nicht (absichtlich) blutig wird oder ein Tier andere ernsthafte Nachteile davonträgt ist normalerweise alles ok.

Also ich habe jetzt nichts genaues zum ausmessen, da ich den Käfig von meiner Ratten Züchterin übernommen habe und die meinte halt das meine Rudel da genug platz haben wird.. geschätzt ist der Käfig etwa 1,80 hoch und die Seiten sind so zwischen 60-80 centimeter breit, hat drei Etagen und wie gesagt bietet er viele ausweich Möglichkeiten und genug Versteck Möglichkeiten.

Ja, teilweise sind sie dabei aufgeplüscht.. meistens halt wenn sie sich richtig doll zanken

Derzeit sind mir nur zwei von den 6 aufgefallen die sich wirklich extrem jagen und zanken.. Einer rennt dem anderen immer hinterher springt ihn an, schubst ihn herum und lässt ihn garnicht mehr in ruhe und der andere setzt sich dann natürlich zur Wehr.. Dabei werden sie wie es aussieht dann halt ziemlich wild. Es ist noch nicht zu richtigen Verletzungen gekommen, aber das möchte ich natürlich auch vermeiden wenn es geht..

0
@FlyingSushi

Also ist es immer Ratte A die Ratte B jagt?

Mach doch bitte mal ein Foto vom Käfig, dann können wir zusammen Lösungen suchen

0
@KirstenSe

Ja ganz genau.. Jetzt zum Beispiel liegen sie beide nebeneinander als wäre nie was gewesen und heute Abend nehmen Sie dann wieder den halben Käfig auseinander

Ich kann leider kein Bild machen da meine Kamera defekt ist und ich bekomme erst in 2 Wochen ein neues Handy bzw. Habe dann genug zusammengespart um mir ein neues leisten zu können.. Ich könnte aber gucken ob ich den Käfig im Internet finde damit du dir diesen mal anschauen kannst, wäre das in Ordnung?

0
@FlyingSushi

Stress haben sie ohne Ende, auch wenn es (noch ) nicht zu Veletzungen gekommen ist! Ein angenehmes Zusammenleben ist das leider nicht! Ein Käfig kann noch so groß sein und "viele Versteck- und Ausweichmöglichkeiten" bieten, das reicht beiweitem nicht aus, denn irgendwann kommt eben das Ende des Käfigs und dann kann kein Tier mehr entkommen :-( Und wenn sich Ratten ständig verstecken oder auf der Hut sein müssen, dass sie nicht bedroht oder bekämpft werden?....was für ein Leben ...

0
@Ratpets

Es scheint ja nicht ständig zu sein. Sie kuscheln ja auch. Zudem ist eine gewisse Ruppigkeit unter Blöcken auch normal. Gerade in dem Alter toben sie viel. Da kann ein jagen auch nur Spiel sein.

Damit will ich kein sicheres Urteil über diesen Fall abgeben, das ist aus der Ferne nicht so ohne weiteres möglich, aber bitte auch kein vorschnell Urteil, dass es negativ ist.

0
@KirstenSe

Okay ich werde mal schauen das ich die nächstem Tage ein Handy mit einer funktionierenden Kamera aufgetrieben bekomme damit ich ein Bild machen kann und das schicke ich dir dann.. Jetzt letzte Nacht war zum Glück auch mal wieder Ruhe und sie haben nur ganz normal gespielt.

1
@KirstenSe

Wie alt sind sie denn? Sobald sie geschlechtsreif sind, ist es kein Spielverhalten mehr! Leider wird dieses Spielverhalten auch leicht verwechselt mit ernsthaftem aggressiven Verhalten.

"Balgereien von Rattenkindern enden meist mit einer Art Fluchtspiel, wobei Verfolger und Verfolgter sich immer abwechseln,"

Tierstudien haben bestätigt, dass Testosteron u.a. auch für aggressives Verhalten verantwortlich ist, wobei männliche Tiere in der Regel bei den meisten Tierarten aggressiver sind als weibliche. Es können auch unterschiedliche Gründe für aggressives Verhalten vorliegen, das reicht von der Rangordnung bis hin zu Revierstreitigkeiten. "Von selbst" werden diese Streitereien jedoch nicht aufhören.

Körperkontakte, wie zusammenliegen gibt es durchaus auch zwischen unverträglichen Tieren, eben weil Ratten immer die Nähe anderer suchen, das ist aber nicht aussagekräftig für ein dauerhaft harmonisches Zusammenleben in einem Rudel.

0
@Ratpets

Ja, ich habe schon mitbekommen, deine Lösung für alles ist "Böcke kastrieren" - was würde man nur tun, wenn es Weibchen wären?

Ab und zu muss es sein, ja - aber oftmals gibt es andere Lösungen

0
@KirstenSe

Jede Anfrage die ich bekomme beantworte ich individuell, denn es gibt kein „Patentrezept“ wie viele scheinbar glauben, d.h. ich muss zunächst viele Fragen stellen, wobei dem einen oder anderen dies bereits zu zeitaufwändig ist.

Leider ist aber ohne möglichst viel Hintergrundwissen über Ratten, Haltungsbedingungen , Umfeld usw, keine Empfehlung möglich, d.h. der Rattenhalter sollte Geduld, Zeit und Ausdauer mitbringen, sofern ihm tatsächlich etwas am Wohlergehen seiner Tiere liegt und das kristallisiert sich schon nach kurzem Mailwechsel heraus .

Ich  schrieb ja bereits, dass (unkastrierte) Männchen eher zu aggressivem Verhalten neigen als Weibchen.

Ich könnte jedoch ohne weiteres wissen zu der Frage nur grundsätzliche Empfehlungen aussprechen, aber keine, die für  jede Rattenhaltung zutrifft.

Aber wie sehen denn Deine Lösungen aus?

0

Problem trifft leider zu. Es ist ein leidiges Thema und hat immer den gleichen Hintergrund, nämlich, dass Rattenmännchen, sobald sie in die Geschlechtsreife kommen, ständig streiten. In der Heimtierhaltung führt deshalb sehr oft kein Weg an einer Kastration vorbei, wenn man möchte, dass die Tiere  dauerhaft ein angenehmes und harmonisches Leben haben.

Leider werden diese Streitigkeiten gerne verniedlicht oder verharmlost und als „normal“ abgetan, aber es ist eben nicht normal. In freier Natur haben Ratten die Möglichkeit, sich vor den Zugriffen anderer Männchen zu entziehen, das geht in einem Käfig nicht.

Es ist für ALLE Tiere in einer Gruppe mit enormen Stress verbunden und zwar für die dominanten, als auch für diejenigen, die unterdrückt werden.

Dieser Dauerstress schwächt langfristig das Immunsystem des Körpers, Ratten können leichter erkranken und sogar oft sterben und die Halter können sich dann oft nicht erklären, warum….

Sobald die Ratten in die Geschlechtsreife kommen ist dieses Verhalten kein Spiel mehr und da Ratten Kontakttiere sind, ist es auch unbedeutend, wenn sie zwischendurch „kuscheln“ und/oder zusammen schlafen…

Der Käfig sollte übrigens, einmal eingerichtet, nicht mehr verändert werden. Ratten sind Gewohnheitstiere und es ist mit viel Stress verbunden, wenn es ständig Veränderungen im direkten

Wohnbereich gibt. In der Natur gibt es keine Veränderungen in den Bauten. Besser ist es, außerhalb beim Freilauf Abwechslung zu schaffen, aber nicht IM Käfig.

Mehr kannst Du gerne im Internet unter rattenzauber nachlesen…

Die meisten Ratten Böcke werden völlig unberechtigt kastriert, wegen Verhalten, welches nichts mit Hormonen zu tun hat oder weil Halter einfach nicht damit klar kommen, dass sie Böcke haben 🙄

0
@KirstenSe

Sobald es zwischen unkastrierten Böcken zu ständigen Streitigkeiten kommt, sind dies für die Tiere unzumutbare Haltungsbedingungen! Das hat mit "klar kommen des Halters" absolut nichts zu tun, es sei denn, es ist damit gemeint, dass der Halter dieses Verhalten eben einfach ignorieren sollte, was viele ohnehin tun! Immer zu Lasten der Tiere, die können ja leider nicht sprechen und erklären, wie sehr sie unter diesem Verhalten leiden! Diese ständigen Streitereien werden immer zu gerne verharmlost und damit argumentiert, es wäre ja ein sooo normales Verhalten ....Das mag zum Teil zutreffen, aber wir können nun mal die Heimtierhaltung nicht dem dem Verhalten von Ratten in freier Natur vergleichen, weil dort völlig andere Bedingungen herrschen.

Ich finde es verantwortungslos, wenn Rattenhalter nichts dagegen unternehmen, wenn ihre Tiere immer wieder streiten.

Da sich die Ratten nicht selbst helfen können grenzt das für mich fast schon an Tierquälerei!

0
@Ratpets

Mit nicht klar kommen meine ich "oh Streit = kastrieren"

Es gibt oft viele andere Lösungen und man sollte erstmal die Situation genau anschauen und andere Lösungen überlegen.

Oft wird auch normales Spielverhalten für Streit gehalten und ein oder mehrere Tiere deswegen kastriert.

Und wenn es wirklich zu Reibereien kommt, muss man den Grund dafür anschauen. So oft habe ich erlebt, dass Tiere kastriert wurden/werden sollten wo sich bei genauen hinsehen zeigte, dass das Tier einfach schlecht sozialisiert oder verängstigt ist. Da bringt eine Kastra nunmal gar nichts

0
@KirstenSe

Leider ist es meist umgekehrt, nämlich dass echtes aggressives Verhalten als Spielverhalten gedeutet wird, zu lasten der Tiere! Spielerisches Verhalten gibt es tatsächlich nur bei sehr jungen Ratten.

Es ist nicht ganz einfach dies zu unterscheiden und Neulinge haben da oft Probleme.

Natürlich sollte man die Ratten genau beobachten, aber 35 Jahre Rattenhaltung und die vielen Anfragen mit immer den gleichen Problemen unkastrierter Rattenmännchen die ich bekommen habe sprechen schon für sich. Die meisten haben sich dann doch für eine Kastration entschieden und das Rudel konnte dann auch wirklich dauerhaft harmonisch zusammenleben, Viele waren erstaunt, weil sie es eben nicht anders kannten und eben bisher glaubten das Verhalten ihrer Ratten wäre "normal".

WENN es in einer Gruppe zu ständigen Streitigkeiten kommt, dann ist es ratsam nicht zu lange zu warten, denn negative Erfahrungen prägen sich im Gedächtnis der Ratten ein, dazu gehören Angst ebenso wie Aggression und je mehr sich bei einer Ratten einprägt und je länger der Zeitraum ist, desto länger lassen auch die kastrationsbedingten Effekte auf sich warten, wobei es ohnehin einige Wochen dauern kann, bis sich die Hormone eingepegelt haben. Das könnte auch ein Grund sein, warum der eine oder andere Rattenhalter meint, die Kastration würde nichts bewirken. Geduld ist bei vielen eine Schwachstelle :-)

Und WENN Kastration dann bringt es kaum was nur ein oder zwei Tiere in einer Gruppe zu kastrieren, weil deren Part dann nicht selten von anderen übernommen wird und das gleiche Spiel geht von vorne los.

Ich möhte gerne noch einmal betonen, dass der Stressfaktor noch immer von vielen unterschätzt wird. Viele Todesfälle bei Ratten, die oft für den Halter unerklärlich sind/waren, können auf Stress zurückgeführt werden.

0

Männchen sind bei den Rangkämpfen manchmal so. Weibchen etwas weniger aber auch etwas.
Wir haben nur Weibchen und da geht es auch manchmal ganz schön ab. Nachts sind sie ja zusätzlich aktiver als am Tag.
Manche "ergeben" sich einfach, lassen sich auf dem Rücken legen und putzen.
Ändere quicken dabei, weil sie sich dagegen wehren und selbst Chef sein wollen.
Solange keine verletzt wird ist es meiner Meinung nach ok.
Sollte es zu doll werden könntest du sie mit einer Sprühflasche mit Wasser bespritzen.

Sind die Böcke evtl. nicht kastriert?

Warum sollten sie 🙄🙄

1

Nein sind sie nicht, ich habe ja keine Mädchen dazwischen sitzen.. Von daher habe ich es nicht als allzu wichtig gesehen das sie trotzdem kastriert werden müssten^^

0

Was möchtest Du wissen?