Leider sind ja nun noch einige Tage vergangen, seit Deiner Anfrage. Hilfreich wäre ein kurzes Video, denn Zuckungen und Spasmen sind ja nur schwer zu umschreiben. Wie lange bestehen diese Symptome ?

...zur Antwort

Ich verwende sei Jahren für alle Rampen/Leitern Velourteppichbodenreste, sind super weich, rutschfest und da keine Schlingenware, können die Ratten auch nicht mit den Krallen hängenbleiben (an einigen Stellen mit doppelseitigem Klebeband befestigen, läßt sich dann leichter entfernen, als wenn man die komplette Fläche beklebt). Bei Bedarf regelmäßig austauschen :-)

...zur Antwort

Unter Ektoparasiten kannst Du bei Interesse über Befall, Behandlung und vieles mehr nachlesen bei rattenzauber :-)

...zur Antwort

Wie genau sieht das Problem aus? Gehen Sie ins Haus, sind sie im Keller, welchen Schaden richten sie an, bzw haben sie bisher angerichtet. Gibts einen Stall in der Nähe, halten sie sich da auf?

...zur Antwort

Ratten Männchen streiten sich jede nacht?

Hallo ihr lieben,

ich habe da ein kleines Problemchen, und zwar habe ich 6 zuckersüße Ratten Böcke (Alle jetzt demnächst etwa 6 Monate alt) und die streiten sich seit einigen Wochen jede Nacht. Oft jagen sie sich durch den ganzen Käfig und quieken dabei als wäre ein Mörder hinter ihnen her, oder sie springen herum und drücken sich gegenseitig auf den Boden.. Besonders zwei von Ihnen streiten sich immer ziemlich doll, so dass einer von beiden schon quiekt wenn der andere ihm nur zu nahe kommt. Auch habe ich beobachtet das einer von beiden sich immer mit dem Po zu seinen Brüdern hin dreht und sie dann versucht weg zu schubsen und zu drohen. Ich mache mir Sorgen dass das kein normales "rangornungsverhalten" ist und möchte verhindern das irgendwas schlimmeres bei den kämpfen passiert.. weil tagsüber ist alles gut, sie schlafen und spielen als wäre nichts gewesen.. und nachts geht es dann halt immer los das sie kämpfen. Sie haben alle viel Auslauf und Abwechslung.. Werden jeden Tag auch nochmal jeder einzelnd betüdelt und gekuschelt. Der Käfig ist extra groß damit auch alle genug platz haben und es ist auf viel zum klettern da.. Auch das Futter ist sehr ausgewogen und abwechslungsreich.. Eigentlich fast immer bekommen Sie was neues zum probieren mit dazu und nach jedem mal Käfig sauber machen haben sie neue Dinge zum erkunden im Käfig.. Eigentlich sollte es ihnen an nichts fehlen und trotzdem zanken sie so viel.. mache ich irgendwas falsch? Kann ich irgendwas tun dass das besser wird?

Ich hoffe hier kann mir jemand helfen und/oder tipps gebeb damit sich meine Jungs schnell wieder vertragen..

Danke schonmal im voraus!

...zur Frage

Problem trifft leider zu. Es ist ein leidiges Thema und hat immer den gleichen Hintergrund, nämlich, dass Rattenmännchen, sobald sie in die Geschlechtsreife kommen, ständig streiten. In der Heimtierhaltung führt deshalb sehr oft kein Weg an einer Kastration vorbei, wenn man möchte, dass die Tiere  dauerhaft ein angenehmes und harmonisches Leben haben.

Leider werden diese Streitigkeiten gerne verniedlicht oder verharmlost und als „normal“ abgetan, aber es ist eben nicht normal. In freier Natur haben Ratten die Möglichkeit, sich vor den Zugriffen anderer Männchen zu entziehen, das geht in einem Käfig nicht.

Es ist für ALLE Tiere in einer Gruppe mit enormen Stress verbunden und zwar für die dominanten, als auch für diejenigen, die unterdrückt werden.

Dieser Dauerstress schwächt langfristig das Immunsystem des Körpers, Ratten können leichter erkranken und sogar oft sterben und die Halter können sich dann oft nicht erklären, warum….

Sobald die Ratten in die Geschlechtsreife kommen ist dieses Verhalten kein Spiel mehr und da Ratten Kontakttiere sind, ist es auch unbedeutend, wenn sie zwischendurch „kuscheln“ und/oder zusammen schlafen…

Der Käfig sollte übrigens, einmal eingerichtet, nicht mehr verändert werden. Ratten sind Gewohnheitstiere und es ist mit viel Stress verbunden, wenn es ständig Veränderungen im direkten

Wohnbereich gibt. In der Natur gibt es keine Veränderungen in den Bauten. Besser ist es, außerhalb beim Freilauf Abwechslung zu schaffen, aber nicht IM Käfig.

Mehr kannst Du gerne im Internet unter rattenzauber nachlesen…

...zur Antwort

Diese Frage läßt sich nicht einfach so mit wenig Worten beantworten , etwa die Ratte einzeln halten usw. Ich bekomme viele solcher Anfragen und das von Dir beschriebene Verhalten ist von sehr vielen Faktoren abhängig und um die zu klären bedarf es vieler Fragen, das ist hier in diesem Forum leider nicht möglich und es ist u U sehr zeitaufwändig.

streitigkeiten in einer Gruppe sollten immer unterbunden, bzw verhindert werden, denn es ist für die betroffenen Tiere kein angenehmes zusammenleben, weder für die dominanten, die ständig angreifen, noch für die, die immer wieder angegriffen werden. Zu Bissverletzungen sollte es niemals kommen!

...zur Antwort

Wenn Deine Fische hungrig sind und Du kein geeignetes Futter zur Verfügung hast, halte doch Deine Hand mal rein, da können sie doch den einen oder anderen Finger abknabbern :-)

...zur Antwort

Da ich Deine Anfrage eben erst gesehen habe vermute ich, das Tierchen wurde vom Tierarzt euthanasiert?

Meine Vermutung nach Deiner Beschreibung ist eine akute Atemwegsinfektion. Die von Dir beschriebene Flankenatmung deutet darauf hin, auch dass sie keine Nahrung mehr nimmt, mest aus dem Gr5und, weil sie beim Fressen kaum oder keine Luft mehr bekommen. Sie haben Hunger, würden gerne fressen, aber es geht nicht. So ähnlich, als würdest Du Dir beim Essen die Nase zuhalten. Manchmal können sie noch Brei essen , relativ flüssige Nahrung, aber feste Sachen geht nicht mehr. Wenn die Krankheit noch nicht so weit fortgeschritten istm, hilft manchmal ein Antibiotikum, aber bei starker Flankenarmung ist das schon ein Hinweis auf das Endstadium. Die Ratte hätte aber vorher schon Symptome zeigen müssen, evtl geräuschvolle Atmung oder absondern/zürückziehen usw.

Wenn eine Ratte Flankenatmung zeigt, auf keinen Fall warten un d sofort zum Tierarzt, da zum dem Zeitpunkt meist schon akute Atemnot besteht. Ein Erstickungstod ist schrecklich :-(

...zur Antwort

So große Löcher könnten eher Kaninchen buddeln, Der Eingang zum Bau einer Wanderratte wäre nicht so groß. Die Wanderratte auf dem Foto kann ja durchaus mal durch den Garten gehuscht sein und die kleinen Vertreter waren denke ich auch wohl eher Mäuse, die gibt es fast in jedem Garten. Von einer "Plage" zu sprechen, nur weil da mal der Kopf einer Ratte zu sehen ist wäre doch recht vermessen, Ich würde die Wildkamera unbedingt nochmal aufstellen und dabei direkt auf den Eingang des Baus ausrichten. Gift würde ich auf keinen Fall auslegen, bevor nicht überhaupt sicher ist, was da hin und wieder ein Loch gräbt. Wir hatten auch schon allerlei im Garten, aber ich würde niemals gleich zu Gift greifen, da tötet man auch viele Nützlinge und so lange das mal die eine oder andere Ratte "nur" durch den Garten streift , finde ich das nicht beängstigtend! Auf der Suche nach Futter laufen viele Tiere durch Wald und Flour und eben auch durch den einen oder anderen Garten.

Was war das denn für eine Lebendfalle? Normalerweise verirrt sich kein Vogel in eine Falle die für Nager geeignet ist und vor allem, WO war die denn aufgestellt und welcher Köder befand sich darin?

Wenn man Lebendfallen aufstellt, müssen die sehr häufig kontrolliert werden, geht ein Nager in die Falle so hat das Tier enormen _Stress und kann allein schon dran sterben.

Ich habe auch schon einige Kleinnager gefangen und dann an geeigneter Stelle freigelassen. Man muss nicht immer alles gleich töten, jedes Lebewesen hat das Recht auf Leben und sie sind eben nur auf der Suche nach Lebensraum und Nahrung.

Befinden sich eigentlich irgendwo (z.B um den Bau erhum oder in der Nähe ) irgendwelche Kotspuren? Da könnte man auch evtl drauf schliessen, um welche Tiere es sich handelt.

...zur Antwort

Wenn es nicht bereits zu spät ist..

Von "selbst" werden sich die armen Tierchen nicht erholen und wenn sie sich kalt anfühlen und nichts mehr essen, dann ist das mehr alr kritisch.

Auszug aus rattenzauber:

" Wenn eine Ratte an einer Infektion erkrankt, wird der Stoffwechsel angeregt, um die Infektion zu bekämpfen. Die Temperatur steigt, das Tier hat Fieber. Kann es die Krankheit nicht überwinden, so bricht der Stoffwechsel zusammen und die Temperatur sinkt unter den Normalwert. Das Tier ist am Sterben. Es ist nun ein Teufelskreis, da die Ratte wegen der tiefen Temperatur nichts mehr gegen die Infektion machen kann. Oft verlangsamt sich der Stoffwechsel auch so stark, dass das Tier nicht mehr gerettet werden kann.

Die Ratte zu wärmen, ist deshalb sehr wichtig. Das ist noch keine Garantie, aber die Überlebenschancen sind deutlich besser, da der Körper bei höherer Temperatur besser mit der Krankheit umgehen kann. Die Körpertemperatur sollte unbedingt überwacht werden, sie darf auf keinen Fall unter 35 Grad absinken. "

Also unbedingt etwas unternehmen!!! (Ein guter Tierarzt wäre wichtig!)

...zur Antwort

Können Ratten grunzen?

Hey, also ich hab mir vor 4 Tagen 3 Ratten zugelegt (meine ersten) und anfangs war alles gut sie waren in den ersten Stunden natürlich nur in einem Haus und sind nicht raus gekommen außer eine die kam manchmal raus und hat alles erkundet und während sie das gemacht hat hat sie immer so geschnifft also als sie die sachen abgeschnuppert hat und dann als alle zusammen waren haben sie manchmal einfach so gerunzt wie meerschweinchen auch ein bisschen gefiept und ja dann hab ich nach 2 tagen sie samt haus in die zweite Etage getan damit sie sehen das es noch weiter geht und seit dem grunzen sie denke ich noch mehr sie waren schon alle wieder draußen aber nicht so häufig und diese eine ist wieder raus zum erkunden und ging dann sogar auf die dritte Etage da wo bis jetzt noch keiner war und seit dem kommt sie dann nicht mehr runter und kuschelt immer allein in einer Ecke. Also es ist nicht so das sie nicht runter kommt den ich hab gesehen das sie das kann aber irgendwie macht sie es nicht mehr und jetzt sind zwei nur unten im haus und die andere nur allein oben in der Ecke und sie sehen auch nicht krank aus sie fressen ihr Fell glänzt und die augen sehen auch super aus aber ich mach mir irgendwie sorgen das was los ist das sie die eine vielleicht vertrieben haben oder so. Ach ja und es grunzen denke ich nicht alle am meisten die jüngste und die die immer allein oben ist obwohl die eher so schifft ja und falls das hilft sie sind höchstens 2 monate alt. PS meinem Tierarzt hab ich schon eine audio von den Geräuschen geschickt warte noch auf antwort.

...zur Frage

Zunächst bedeutet jede Veränderung für die Ratten Stress, so auch der Umzug in eine neue Umgebung. Dieser Stress hat Auswirkungen auf das Immunsystem, Die Abwehrkräfte werden geschwächt und es kann zu Erkrankungen kommen. Häufig sind das Atemwegserkrankungen für die Ratten besonders anfällig sind. Diese äußern sich z.B. neben einer verstärkten Atmung u.a.mit Atemgeräuschen, die von Rattenhaltern unterschiedlich interpretiert werden, wie etwa „fiepen, knattern, grunzen“ usw. In der Regel machen Ratten keine Geräusche, wie etwa Meerschweinchen, deshalb ist das meist ein Alarmsignal und sollte mit einem geeigneten Medikament behandelt werden.

Wenn es noch nicht sehr schlimm ist, kann man den Ratten 3xtgl 5 Tropfen Bronchicum Elixier Saft geben. Wird es nicht besser oder verschlimmert sich, sollte über ein geeignetes AB nachgedacht werden (Tierarzt).

Anmerken möchte ich noch, dass ein Käfig vor der ‚Ankunft der Tiere optimal eingerichtet werden sollte und danach sollte im Innenbereich nichts mehr verändert werden.

Also ein Haus sollte an dem Ort stehen bleiben und nicht im Käfig umherwandern. Ratten erkunden ihre Umgebung von selbst. Sie müssen sich erst orientieren.

Jedoch sollte man neue Ratten in den ersten paar Tagen nicht sofort in einem (sehr) großen Käfig unterbringen, sondern erst in einem relativ kleinen (mit Haus zum Hochheben, Einstreu, Futter und Wasser).

Wenn man nicht möchte, dass die Ratten recht lange scheu bleiben, sollten sie aus diesem (kleineren) Käfig täglich mehrmals herausgenommen werden (mit beiden Händen), kurz festhalten und nicht entwischen lassen und dann zurücksetzen.

Wenn Du mehr über die Eingewöhnung neuer Ratten wissen möchtest kannst Du gerne unter rattenzauber.de mehr unter „neue Ratten“ nachlesen.

...zur Antwort

Das ist ganz einfach zu erklären! Sobald Ratten in die Geschlechtsreife kommen, wird aus dem Spiel Ernstverhalten, d.h. sie fangen an zu kämpfen und da in der Heimtierhaltung logischerweise der Platz begrenzt ist (Voliere, Käfig usw) können sich die Tiere nicht wie in „freier Natur“ aus dem Weg gehen und es wird immer wieder zu Streitigkeiten kommen, die , wenn der Rattenhalter nichts unternimmt, mit mehr oder minder schweren Verletzungen enden können. Diese immer wieder kehrenden Reibereien sind für alle Ratten in einem Rudel mit enormem Dauerstress verbunden und wir alle wissen, dass ständiger Stress das Immunsystem schwächt und es dadurch vermehrt zu Erkrankungen kommen kann.

Es spielt auch keine Rolle, wenn oder dass die Ratten aus einem Wurf stammen, da sie sich nicht mehr als Geschwister erkennen. Auch ist es unbedeutend, wenn sie z.B, die gegenseitige Nähe suchen. Ratten sind Kontakttiere und das ist der Grund, wenn sie trotz Streitigkeiten mitunter in einem Haus zusammen „kuscheln“.

Am aggressiven Verhalten wird sich in der Regel auch nichts ändern, wenn mehr Ratten in einem Rudel leben, dann streiten eben anstatt 2 Ratten, drei ober mehr!

So lange die Männchen unkastriert bleiben, werden sie sich immer wieder streite und evtl auch verletzen. Ich denke, unter diesen Voraussetzungen ist das mit Sicherheit kein angenehmes (Zusammen)-Leben!

Meine Ratten leben seit jeher in einem Gemischten Rudel, die Männchen sind kastriert und alle leben harmonisch ein einer Gruppe.

Bedenke, je mehr Ratten Erfahrung mit aggressivem Verhalten sammeln können, desto mehr bleiben diese im Gedächtnis verankert. Deshalb rate ich zu einer frühzeitigen Kastration BEIDER  Tiere (oder eben aller Böcke in einer Gruppe)!

Dies ist für einen geübten Tierarzt ein Routineeingriff und die Ratten sind in der Regel nach spätestens zwei Tagen wieder top fit und das aggressive Verhalten wird wegfallen.

Leider ignorieren viele die Streitigkeiten und reden sich ein, das wäre „normal“, was natürlich Unsinn ist. Oder aber es wird berichtet, wie „harmonisch“ doch ihre unkastrierten Ratten leben….komisch ist nur, dass so sehr viele Rattenhalter von ständigen Streitigkeiten und zum Teil schweren Bissverletzungen berichten (letzter Bericht bei FB : Ein unkastrierter Bock mußte notopierte werden, schwere Bissverletzungen am Bauch).

Ich würde meinen Ratten so ein Leben nicht zumuten wollen!

Mehr zur Kastration kannst Du gerne unter rattenzauber.de im Internet nachlesen.

...zur Antwort

Es ist ziemlich unsinnig, ein T-Shirt oder getragene Socken mit „fremden“ Geruch in den Käfig zu legen und zunächst ist DEIN Geruch für die Ratten fremd. An Dich und Deinen Geruch sollten sie sich erst mal außerhalb des Käfigs gewöhnen und zwar beim direkten Kontakt mir Dir.. Legst Du ihnen einen fremden Geruch vor die Nase so hat das zwei negative Aspekte. Zum einen macht ihnen fremder Geruch Angst, zum anderen ist fremder Geruch erst mal ein potentieller Feind,

Wenn Du erreichen möchtest, dass Deine Ratten in sehr kurzer Zeit „zahm“ werden und keine Angst (mehr) vor Dir haben, dann nimm die Ratten ab dem zweiten Tag des Einzuges aus dem Käfig und halte sie kurz in Deinen Händen, setze sie danach wieder zurück, Gehe so mit allen konsequent vor und zwar mehrmals am Tag. Anfangs reichen nur wenige Sekunden. Es ist unbedingt ratsam, neue Ratten nicht sofort in einer großen Voliere unterzubringen. Ratsam ist es, sie für die ersten Tage in einem kleineren, sehr leicht zugänglichen Käfig, unterzubringen, am besten ein Käfig, der von oben geöffnet werden kann, Es reicht erst mal eine Etage, Einstreu, Futter , Wasser und ein Haus ohne Boden, das kann man leicht hochheben, wenn sich Ratten verstecken.  Mehr dazu kannst Du gerne nachlesen in Internet bei rattenzauber (unter neue Ratten).

...zur Antwort

WARUM sollen Deine Ratten denn rohes Schweinefleisch essen???

"Zwar sind Ratten Allesfresser, das Schwergewicht liegt aber auf Stärke (Samen, Körner etc). Wichtig ist Frischfutter (Vitamine, Rohfaser). Möglichst wenig Fett. Vieles ist sehr ähnlich wie beim Menschen (die sind schließlich auch Allesfresser). Fleisch gehört eigentlich auch zum Speiseplan der Ratte, allerdings nur in Ausnahmefällen, daher kann und sollte man bei "Haustieren" ganz darauf verzichten."

...zur Antwort

Ratten wieder zurückgeben (Zoofachhandel)?

Hey Ich habe schonmal einen Beitrag geschrieben über meine Ratte. Um es kurz zuhalten:

Habe seit 5-6 Wochen 2 Ratten gekauft. Damals war die Große allein. Also wartete ich 2 Wochen bis Im Zoohandel vom "Züchter" der Nachwuchs kam, damit ich sie zu zweit, zusammen nehmen kann. (Ja Meine Große war 2 Wochen alleine im Gehege im Geschäft )

Zuhause: Die 2 Lebten sich schnell ein, die Große wurde recht schnell zahm und ließ sich streicheln, während die Kleine etwas schüchterner war. Aber seit 2 Wochen ist die Kleine "außer sich" Sie hat enorme Angst, wenn jemand vor der Käfigtür steht. Sie rennt schnell und panisch durch den Käfig, sobald jemand die Tür öffnet und wie ich zB Futter austauscht und sauber macht. Sogar fühlt sie sich von mir bedroht, sobald ich in Ihre Nähe komme um etwas auszutauschen. Sie packt mich regelrecht, wenn ich zu Nahe komme und versucht mich zu beißen, obwohl ich sie in dem Fall "ignoriere" bzw nichts von ihr möchte sondern nur evt. Futter auszutauschen. Außerdem quickt sie laut-stark (Fühlt sich bedroht) Nicht nur wenn ich etwas mache, sondern auch von den anderen 3 Ratten. Die Kleine schläft übrigens selten mit denen zusammen, fast nur allein. Auf jeden Fall biß sie mich 4 mal blutig und ich weiß nicht warum. Sie ist wie ausgetauscht, als hätte sie jemand gequält. Auf jeden Fall habe ich echt Angst vor Ihr das sie mich beißt, (Tut halt schon enorm weh) und ich möchte sie auch nicht stressen, wenn ich mit den anderen rede und unternehme. (Anfangs verbrachte ich genau so viel Zeit wie mit allen Anderen, aber Moment näher ich mich ihr nicht, aufgrund dieser Situation )

Frage: Kann ich die vom Zoohandel gekaufte Ratte wieder zurück geben? bzw gibt es Alternativen?

...zur Frage

Du schreibst leider nichts darüber, wieviele Ratten bereits bei Dir lebten, welches Geschlecht, wie Du die Neuen an Dich und eingewöhnt hast und wie die Integration abgelaufen ist. Das sind die Punkte bei denen oft einiges schief gehen kann und damit würde sich auch das Verhalten der Ratte erklären.

...zur Antwort

Was um alles in der Welt soll denn eine neue Ratte davon halten, wenn jemand in ihr (neues) Revier eindringt (also seine Hand in den Käfig hält)?

Da ist das vorprogrammiert, dass sie aus Angst und Revierverteidigung versucht, den „Feind“ zu vertreiben und das tut sie eben, in dem sie beißt.

Du hast damit sehr schlechte Voraussetzungen geschaffen, das Tier an dich zu gewöhnen!

Leider schreibst Du überhaupts nichts davon, wo und wie sie untergebracht ist und auch nicht, ob du noch weitere Ratten hast!

Wie soll man da einen Rat geben?  

...zur Antwort

Was um alles in der Welt soll denn eine neue Ratte davon halten, wenn jemand in ihr (neues) Revier eindringt (also seine Hand in den Käfig hält)?

Da ist das vorprogrammiert, dass sie aus Angst und Revierverteidigung versucht, den „Feind“ zu vertreiben und das tut sie eben, in dem sie beißt.

Du hast damit sehr schlechte Voraussetzungen geschaffen, das Tier an dich zu gewöhnen!

Leider schreibst Du überhaupts nichts davon, wo und wie sie untergebracht ist und auch nicht, ob du noch weitere Ratten hast!

Wie soll man da einen Rat geben?  

...zur Antwort