Muss ich ins mutter kind heim?

10 Antworten

Du must must immer Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht auseinander halten.

Deine Mutter hat das Sorgerecht und das Aufenthaltsbestimmungsrecht über dich.

Wenn das Kind geboren ist braucht es einen Vormund, der das Sorgerecht über das Kind hat bis du 18 wirst. Das kann entweder deine Mutter sein oder dein Freund, wenn ihr euch um die Anerkennung der Vaterschaft bemüht.

Wenn deine Mutter die Vormund wird hat sie das Sorgerecht für das Kind und du hast das Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind. Wenn dein Freund Vormund wird, hat er das Sorgerecht für das Kind und ihr habt gemeinsam das Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Deine Mutter kann dich bis du 18 bist im Prinzip immer in jedes beliebige Heim stecken, solang sie das selbst zählt😉

Wenn das Jugendamt das aber zahlen soll, brauchen die einen guten Grund dazu.

Will sagen:

Dein Freund soll die Vaterschaft anerkennen. Wenn du das Jugendamt nicht überzeugen kannst dich nicht ins MuKi-Heim zu tun, kann sich dein Freund dann immer noch einen Anwalt holen.

Suche bald das Jugendamt auf und schildere die Problematik, vor allem dass deine Mutter dich nicht mehr bei sich zu Hause wohnen lassen will, dass du aber vermutlich beim Vater des Kindes wohnen könntest.

Es besteht Chance, dass das JA da darauf eingeht; aber keine Garantie; du musst leider damit rechnen, dass die vom JA eben auch Mutter-Kind-Heim in Betracht ziehen; auf was es hinausläuft, kann hier niemand sagen, weil das von vielen Umständen abhängt.

Aber wenn du zuerst zum JA gehst, sind deine Chancen besser als wenn du es aufschiebst und dann deine Mutter beim JA vorstellig wird und denen sonstwas erzählst, warum du ins Mutter-Kind-Heim musst.

edit:

Noch ziemlich wichtig:

Kümmert euch bald um die Anerkennung der Vaterschaft, also möglichst vor Geburt. Denn es ist für das JA was ganz anderes, wenn dein Freund eben rechtlich als Vater gilt.

Ansprechpartner hierfür aber auch das JA, also dahin gehen, möglichst in den nächsten paar Wochen, um eine erste Abklärung anzufangen.

Ums JA kommst du nicht rum, da du minderjährig bist und deine Mutter dich zu Hause rausschmeißen will.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

die hören sich so oder so die sache der mutter an. die vaterschaft kann bei einer minderjährigen nicht ohne unterschrift des sorgeberechtigten erledigt werden. also nix vor der geburt.

0
@markusher

"die hören sich so oder so die sache der mutter an."

Klar. Nur zählt oft der erste Eindruck. Und ein "Meine Mutter will mich weil ich schwanger bin nicht mehr zu Hause wohnen lassen" macht halt einen anderen Eindruck als "Meine Tochter ist total verantwortungslos und schwanger, die muss unbedingt ins Heim und die spinnerte Idee, sie könne bei ihrem Freund einziehen, muss man ihr ausreden".

"die vaterschaft kann bei einer minderjährigen nicht ohne unterschrift des sorgeberechtigten erledigt werden."

Aber sicher ist das möglich:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_8/__42.html

"Das Jugendamt ist während der Inobhutnahme berechtigt, alle Rechtshandlungen vorzunehmen, die zum Wohl des Kindes oder Jugendlichen notwendig sind"

Eine Inobhutnahme ist eher naheliegend, wenn ihr tatsächlich der Rauswurf zu Hause droht und eine Klärung scheitert.

Sie kann die Inobhutnahme sogar erzwingen:

"Das Jugendamt ist berechtigt und verpflichtet, ein Kind oder einen Jugendlichen in seine Obhut zu nehmen, wenn

1.

das Kind oder der Jugendliche um Obhut bittet oder"

Folglich geht die Vaterschaftsanerkennung sehr wohl ohne die Mutter der Fragestellerin, wenns hart auf hart kommt. Abgesehen davon wäre ja nicht mal gewiß, ob ihre Mutter die Zustimmung verweigert.

Aber das ist alles erstmal theoretisieren; sie soll - zusammen mit dem Kindsvater - erstmal auf jeden Fall selbst zum JA gehen und das klappt am ehesten, wenn sie nicht von vorneherein hier durch falsche Informationen abgeschreckt wird, dass absolut 100% ohne geringste Chance auf Alternative sie in ein Heim kommt.

Denn das ist - wie ich gerade nachgewiesen habe - falsch.

Du könntest also deine fehlerhafte Aussage, Heim wäre garantiert alternativlos, korrigieren.

0
@markusher

Hallo,

Du kannst das durch das Anrufen des Familiengerichts mit Hilfe des Vorlage eines freiwilligen Vorgeburtlichen Bluttest durch dich und deinen Freund erledigen.

Test machen, Gericht anrufen.

Ende.

0

Wenn ich mir Deine Fragen so angucke, dann war diese Schwangerschaft von langer Hand geplant. Und dann macht sich nicht auch über solch wesentliche Dinge Gedanken?

Welche Möglichkeiten ihr habt, müsst ihr mit dem Jugendamt besprechen. Bei solch unreifem Verhalten läuft es aber auf Mutter-Kind-Heim hinaus.

Aussuchen kannst Du es Dir nicht, denn unter 18 und mit Deiner Unreife, wird das Jugendamt ein Wörtchen mitreden, zumal Deine Mutter das kind nicht bei sich haben möchte.
Löst das Problem mit dem Jugendamt.

Du wirst nich froh sein, wenn Du Unterstützung bekommst, denn so ein Kind macht Stress.

"das Jugendamt ein Wörtchen mitreden, zumal Deine Mutter"

Genau genommen hat irgendwer für sie als minderjährige das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Derjenige bestimmt, wo sie wohnt, und wird im Allgemeinen auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht für ihr Kind haben.

Sie selbst kann einzig beeinflussen, ob das ihre Mutter oder das JA ist ("Bin 16, schwanger und meine Mutter will mich zu Hause rausschmeißen" führt z.b. meist dazu, dass das JA das Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommt; und die Fragestellerin hat es ja in der Hand, ob sie zum JA geht und die Situation erzählt; deshalb "beeinflussen")

0
@carn122004

nein das führt nicht dazu das das jugendamt das abr bekommt. ist die mutter der km einverstanden mit einer unterbringung ins heim oder mukiheim, dann behält sie weiterhin das abr. das wird nur aberkannt durch ein gericht, wenn oma sich komplett verweigert. nur weil das kind zum jugendamt geht, passiert erstmal garnix. die hören dann die eltern an. bestimmen dann im gemeinsamen gespräch den weiteren werdegang.

0

Eine Schwangerschaft dauert keine 1,5 Jahre. Oder verstehe ich was falsch? Wirst Du bald 17 und Dein Freund bald 19?

Ihr könnt Euch ans Jugendamt wenden. Vlt. käme betreutes Wohnen in Betracht. Bei den Eltern Deines Freundes könnt Ihr wohl nicht wohnen?

Oder Dein Freund nimmt sich eine Wohnung und Du ziehst zu ihm.

Schade, dass Deine Mutter so reagiert.

leider habe ich das falsch ausgedrückt ja ich werde bald 17 und er bald 18 bei den Eltern von meinem Freund könnten wir theoretisch wohnen doch leider bezweifle ich das meine Mutter das erlauben wird

0
@sonnenschein313

Genau deswegen sollt Ihr doch ins Jugendamt gehen.

Wohnen bei den anderen Großeltern ist wesentlich besser als das Mutter - Kind - Heim.

3
@sonnenschein313

Wenn dein Freund das gemeinsame Sorgerecht übernimmt, ist die Einwilligung deiner Mutter für dein Kind übrigens völlig egal, nur du dürftest nicht ohne Erlaubnis zu ihm ziehen. Jede freie Minute bei ihm verbringen allerding schon.😉

3

Was möchtest Du wissen?