Also:

Zunächst mal zum Äußeren:

Leider ist kein Jahr angegeben, da es sich aber um das Plakat einer NSDAP-Ortsgruppe handelt, vermute ich schwer, dass es sich um ein Wahlplakat, vermutlich um eine Kommunal- oder Regionalwahl handelt - vermutlich aus dem Zeitraum 1930-1933.

Zu sehen ist eine (offensichtlich glückliche) Familie - Vater, Mutter und 3 Kinder. Schon dies gibt einen Hinweis auf die NS-Familienvorstellungen: Möglichst große Familien mit vielen Kindern (denn 3 Kinder waren auch damals noch überdurchschnittlich). Das tieferliegende Motiv dahinter waren im Grunde allerdings rassische Vorstellung: (Gute) Deutsche bekommen immer weniger Kinder während "schlechte" Deutsche (z. B. "Asoziale, Verbrecher, usw.) Ausländer, etc. immer mehr Kinder bekommen. Dadurch "schaffen sich die Deutschen quasi irgendwann selbst ab".

Der Titel ist dann natürlich ziemlich entlarvend - ich denke hier ist eine Analyse der (Wort-)Bestandteile sinnvoll: "Die NSDAP sichert die Volksgemeinschaft...."
Der Begriff Volksgemeinschaft sugggerierte nach ausen hin den Zusammenschluss aller Deutschen über Klassen- und Standesgrenzen hinweg, also eine starke allumfassende Gemeinschaft. Doch war das natürlich nur Trugbild. Denn eine sehr große Zahl von Personen gehörte nicht zur Volksgemeinschaft: Juden, Kommunisten, politisch Andersdenkende, Ausländer, usw. D. h.: Die Volksgemeinschaft war im Grunde eine "Ausschlussgemeinschaft" - Insofern ist auch der Titel des Plakates (das sich ja nur an "Volksgenossen" richtet) entlarvend.

Gruß

...zur Antwort

Also: Wenn du wirklich gute Bücher haben willst, muss du die Themen splitten:

  • Holocaust: Saul Friedländer: Das Dritte Reich und die Juden, 3 Bde. (Standardwerk, für dich sollte Bd. 3 relevant sein)
  • Konzentrationslager: Karin Orth: Das System der ns Konzentrationslager
  • Bio von Hitler: Ian Kershaw: Hitler (kanst auch die Bio von Longerich nehmen, aber ich finde die von Kershaw besser)
  • NSDAP: Kellerhof: Die NSDAP

Wenn du nur ein Buch lesen möchtest wird es schwierig, dann empfehle ich:

  • Klaus Hildebrand: Das dritte Reich. (Nach wie vor, eines DER Standardwerke zu diesem Themenkomplex!)

Gruß

...zur Antwort

Gewichte deutlich erhöhen (Gym, Krafttraining)?

Hallo,

ich m18 bin jetzt seit 2 Monaten in einem Fitnessstudio und gehe dort auch regelmäßig hin (viermal in der Woche).

Da ich bis vor kurzem dachte, dass der Trainer die Gewichte an den Geräten erhöht habe ich diese 1½ Monate immer mit den gleichen "Einsteiger" Gewichten trainiert.

Weil ich jetzt erfahren habe nach einem Gespräch mit einem Trainer, dass ich die Gewichte selber umstellen soll, wenn ich denke mehr schaffen zu können.

Dieses Gefühl hatte ich nun schon seit längerem und habe deswegen gestern und heute (habe gestern Brust und Bizeps und heute Rücken und Beine trainiert) bei allen Geräten (insgesamt 14), die Gewichte erhöht. Der Trainer hat gemeint ich solle dies nach eigenem Ermessen machen.

Nun zu meiner Frage:

Ich habe bei jeder Übung mindestens um 10kg erhöht (minimal kann um 5kg erhöhen). Bei einigen Übungen sogar um 15kg und bei zwei Übungen sogar um 25kg. Nach dem Training war ich bisher immer sehr Müde und kaputt, aber gestern und heute war nochmal ne Schüppe oben drauf. Bei der einen oder anderen Übung habe ich nur die drei Sätze mit 15 Wiederholungen geschafft, weil ich durch gebissen habe. Anzeichen von Krämpfen waren auch schon da. Bei der Übungen für den Bauch hat dieser auch schon vom Gefühl gebrannt (hier bin ich von 10kg auf 35kg gegangen).

War es die richtige Entscheidung so rasant hochzugehen? Ich meine ich habe jede Übungen mit allen Sätzen und Wiederholungen geschafft, aber ja.

Was meint ihr?

LG

...zur Frage

Hallo,

also: prinzipiell ist dein Ansatz schon mal gar nicht schlecht. Aber:

1) Gewichterhöhung: Um Fortschritte zu machen solltest du die Gewichte nach und nach steigern (können). Aber moderat! Die meisten Anfänger machen den Fehler die Gewichte viel zu schnell zu steigern, fälschen dann bei den Wiederholungen immer mehr ab und erzielen dadurch letztlich nicht nur keine Erfolge, sondern schaden sich durch falsche Übungsausführung sogar, weil das Gewicht zu groß ist. Deshalb: Wenn du deine (dir gesetzte Wiederholungszahl) sauber(!!) schaffst, kannst du das Gewicht um die kleinstmögliche Einheit erhöhen und wenn du dann wieder sauber(!!) diese Wiederholungszahl schaffst wieder, usw. Nicht ruckartig erhöhen. Auch der Sehnenapparat (nicht nur der Muskel) muss sich anpassen. Bei so hohen Steigerungen riskierst du Verletzung. Lass es sachte angehen.

2) Trainingshäufigkeit: Als Anfänger mit 1,5 Monaten Erfahrung brauchst du keinen Split. Mach einen Ganzkörperplan mit einigen Grundübungen und Maschinen und davon für große Muskelgruppen (Brust, Rücken, Beine) 1-2 Sätze, für kleine (Schultern, Waden) 1 Satz , z. B.: Bankdrücken oder BenchPress, Latziehen an der Stange, Seitheben mit Kurzhanteln, Beinpresse und Beinstrecken, Wadenheben. (und weil diese Frage bestimmt noch kommt: Nein, als Anfänger brauchst du erstmal kein Bizeps und Trizeps, die trainierst du bei den anderen Übungen schon ausreichend mit). Wichtig auch hier wieder: Übungen von Trainer zeigen lassen und nach 1-2 Wochen immer nochmal von Trainer kontrollieren lassen. Dazu einfach mal die Übungen bei Youtube eingeben - heutzutage findet man für alle Übungen ganz gute Trainingsvideos.

3) Trainingsdauer: Deine Trainingsdauer kommt mir zu lang vor und du zeigst bereits erste Anzeichen eines gewissen "Übertrainings". Richtlinie ist: Kurz und knackig! - 45 Minuten, maximal 60 Minuten ist absolut ausreichend. Man sollte danach spüren, dass man etwas getan hat, aber nicht "fix und fertig" sein.

4) Ego zu Hause lassen. Noch ein weiterer Tip: Pfeiff auf Gewicht! Das ist nur Mittel zum Zweck, Die meisten Leute im Studio packen viel zu viel Gewicht drauf, Machen die Übungsausführung immer schlechter und fälscher, wundern sich dann, warum sie keine Fortschritte machen und geben nach ein paar Wochen wegen einer Verletzung und "weil alles weh tut" wieder auf.

Gruß

...zur Antwort

Welches Ei?

...zur Antwort

Etwas besonderes macht man für Menschen , die noch leben.

Toten gedenkt man!

...zur Antwort
Ist für mich schon auch wichtig, aber nicht so sehr.

Ich mag schlanke Männerhände, "Wurstfinger" sind nich so mein Ding.

...zur Antwort

Sie klären es übers Handy!

Allerdings denke ich, daß es mehr Männer als Frauen sind, die ONS haben.

...zur Antwort

Ich würde mir eher Gedanken wegen deinem Untergewicht machen!

...zur Antwort

Freitag überwiesen! Wir hatten Wochenende.

Woher weißt du das überhaput, wenn das Geld noch nicht da ist?

...zur Antwort

Sag ihm klipp u. klar, daß du es nicht möchtest u. du mal ein Wort mit seiner Frau sprichst, wenn er nicht aufhört, vielleicht zieht das ja?

...zur Antwort
Manche so, Manche so

Natürlich sind die nicht alle gleich!

Viele mußten sich ihren Reichtum hart erarbeiten.

Wieso sollte ich sie also hassen?

...zur Antwort

Wie alt ist der kleine Bruder?

...zur Antwort