Ja, Du könntest schwanger sein

Die Abbruchblutung sagt nichts über eine Schwangerschaft aus. .

...zur Antwort

Ich finde das extrem unhöflich.

...zur Antwort

Sag, Du bezahlst sie von Deinem Taschengeld.

Ich hätte meinen Kindern auch keine kaputten Hosen gekauft.

...zur Antwort

Meines Wissens ist das kein politisches Lied, sondern ein Lied über Liebe.

...zur Antwort

Ja - wenn Du lange Zeit nichts isst, kann das passieren.

...zur Antwort

Ich verwerte Sachen. Ich werfe superselten Lebensmittel weg.

Erstens friere ich ein, was ich momentan nicht brauche, Essensreste ebenso. Zweitens mache ich aus bespielsweise Apfel, Banane und Apfelsine Obstsalat.

...zur Antwort

Soweit mir bekannt ist, wird von der HW - Rente nichts abgezogen,  wenn Du zusätzlich was verdienst.

Da

https://www.ihre-vorsorge.de/drv-forum/forum/detail/waisenrente-bei-minijob.html

kannst Du auch mal lesen.

...zur Antwort

Es war viel leichter. Man hielt noch persönlich mit anderen Menschen Kontakt, indem man einfach bei ihnen klingelte. Wir blieben draußen, bis es dunkel wurde und unsere Eltern wussten nicht mal, wo wir waren. Sie konnten uns ja nicht hinterhertelefonieren.

Zeitung und Radio informierten auch über das aktuelle Tagesgeschehen.

...zur Antwort

Du kannst das Geld ausgeben, wofür Du willst - solange Du damit im Monat hinkommst.

...zur Antwort

Das schafft man mit Übung. Dafür gibt es Kurse.

Ich musste das vor Jahren in meiner Ausbildung an einer alten Schreibmaschine lernen - ich kann es bis heute nicht.

...zur Antwort

Ich finde das nun nicht respektlos.

Warte, bis sie wiederkommt - und dann entschuldige Dich bei ihr. Der Streit ging von Dir aus.

...zur Antwort

Mit 18 ausziehen, Eltern bekommen Hartz IV?

Hallo,

ich weiß es gibt viele solche fragen, durch die mich auch auch gelesen habe, nur in all diesen Fragen gibt es finanziell abgesicherte Eltern und bei mir eben nicht.

Ich werde in 10 Monaten 18, und würde am liebsten meine Koffer packen und weg. Ich wohne gerade mit meinen Eltern + Bruder in einer Doppelhaushälfte, mein Vater bezieht seit Jahren Hartz IV, meine Mutter verdient knapp 800€, wir bekommen 2x Kindergeld und Pflegegeld für meinen geistig behinderten Bruder. Meine Eltern streiten seit Jahren und reden von Scheidung, aber bis jetzt passiert nichts. Streits und psychoterror von meiner Mutter sind an der Tagesordnung, ich werde auch manchmal körperlich angegriffen (schläge, tritte, hab auch mal ein Glas an den Kopf bekommen).

Da mein Vater eben Harzt IV bekommt, ist es für mich unmöglich Geld zu verdienen, da er sonst auch irgendwie weniger bekommen würde, da ich ja dann aus der Sicht des Amtes quasi meine Familie ernähre. Ich trage zeitungen aus, aber das sind nur knapp 80€ und reicht gerade so um meine Hobbys zu finanzieren.

Meine Eltern könnten mich finanziell also definitiv nicht unterstürzen, ich selber darf nicht mehr als 100€ verdienen, was kann ich denn machen? Ein 450€ Job wäre ja schon ein anfang, aber geht ja nicht wegen meinem Vater. Und da er eben HarztIV bekommt sagt meine Mutter, das uns / mir das Amt auch kein Geld für eine Wohnung geben würde. Abgesehen davon das meine Mutter eh immer nur über mich lacht wenn ich von Ausziehen rede- ich gehe ja noch auf ein Gymnasium, ich bin Schüler, ich bleibe gefälligst zuhause und helfe mit. Habe gelsen, dass man bis 25 theoretisch zuhause bleiben "muss" wenn man sich keine Wohnung leisten kann, aber ganz ehrlich, lieber ziehe ich unter die Brücke als das ich noch 7 Jahre mit der Frau in einem Haus wohne. Ich war 3 Jahre bei einem Kind- und Jugendpsychologen wegen meinen Familiären Problemen, kann ich mir da quasi irgend eine Bescheinigung / Attest ausstellen lassen für irgendwelche Ämter damit die sehen, dass das bei mir zuhause so nicht weitergehen kann? Kann ich als Kind von HarztIV Beziehern irgendwas machen um da raus zu kommen?

...zur Frage

Das mit den 25 Jahren hast Du richtig gelesen.

Du kannst versuchen, mit Hilfe des Psycologen ausziehen zu können. Denn:

§ 22 Abs. 2a Satz 2 SGB II)

Der kommunale Träger ist zur Zusicherung [der KdU-Leistungserbringung nach einem Umzug] verpflichtet, wenn

    der Betroffene aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht auf die Wohnung der Eltern oder eines Elternteils verwiesen werden kann,

https://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/1558/

...zur Antwort

Ihr bekommt am Sonntag Post?

Klingt nach Abzocke, das Schreiben. Geht mal zur Verbraucherzentrale.   

...zur Antwort