Langer Rücker oder kurzer Rücken beim Pferd?

Ihr Körperbau - (Tiere, Pferde, Reiten)

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist kein gar so schlechtes pferd.

wobei mir einfach ein paar sachen auffallen.

der rücken ist noch gut in der länge, aber sehr "weich". die winkelung der hinterhand lässt etwas zu wünschen übrig.

ausserdem sehen mir die fesselgelenke nach einer leichten latenten rehe aus. und zwar vorne UND hinten. das pferd bekommt zuviele kohlenhydrate. wenn man das reduziert, dürften die schwellungen weggehen. auch das hufbild lässt auf eine leichte stoffwechselerkrankung deuten.

an den vorderhufen ist eindeutig die zehe zu lang. das ist ein fehler bei der hufbearbeitung, der dazu führt, dass das pferdchen vorne rückständig aufgestellt wird und über die zehe läuft,  dadurch werden bei jedem schritt die fesselgelenke übermässig belastet. unter umständen kann das pferd sogar gangunsicher werden.

da müsste ein guter hufbearbeiter her, die eisen mal ganz runter und der huf müsste nach und nach in relativ kurzen abständen korrigiert werden, bis das bein vorne wieder grade unter dem bug steht.  die hinterhand wurde schon fast bockhufig gestellt, so dass die sowieso schon kurze fessel annähernd senkrecht zum boden steht. in verbindung mit der schwach gewinkelten hinterhand kommt es zu einer statisch senkrechten belastung auf die hüfte und vor allem auf die fessel. auch der "klemmige" schweif ist der stellung geschuldet. da hat es wenigstens eine stelle im bereich der hüfte und eine im kreuz-darmbein-gelenk, die blockiert ist.

du erwähntest vielseitigkeit... springen würde ich mit der stute gar nicht, bis die stellung korrigiert ist und ein osteopath das pony wieder ins lot gebracht hat.

nach hufkorrektur wird sie auch besser untertreten.

proportional passt eigentlich alles recht gut zusammen. jedenfalls, was den reinen körperbau von der skelettstruktur betrifft.

allerdings müsste das pony komplett umgemuskelt werden, denn es ist völlig falsch und unharmonisch bemuskelt. muskeln an sich, sind genug da, nur befinden sich die trainierten muskeln grossteils völlig an der falschen stelle.

ummuskeln dauert, wenn es gut läuft etwa ein halbes jahr. und zwischendurch wird das pferdchen dabei wirklich schlimm disharmonisch aussehen. du brauchst hin und wieder einen profi, der mehr und vor allem andere sachen kann, als ein normaler reitlehrer. vielleicht gibt es einen guten bodenarbeitstrainer bei euch in der gegend, der 2x im monat vorbeikommt und dir zeigt, was du mit dem pony machen musst, damit es die richtige muskulatur an der richtigen stelle aufbaut.

alles schön in ruhe und nach und nach.

19

Danke für die Ausführliche Antwort !! In solchen Momenten würde ich gerne ein Audio machen können 😂🤦🏼‍♀️ aber gut, also inzwischen ist sie schon ganz anders bemuskelt und schon viel besser, ich hatte nur kein aktuelles gerades Bild wodrauf man alles gut erkennt. Auch dass sie einen garnicht soo schlechten Körperbau hat freut mich wirklich da sie wohlt echt von irgendwo kommt, keine Abstammung und nichts. Die Osteopathin war letztens da und sie ist nirgends blockiert, Genick etwas empfindlich und für ihre 18 Jahre sehr gelenkig und fit fürs Training. Ihre Hufe sind immernoch ein Problem - als ich sie bekommen habe ( letztes Jahr im Juni) wurde sie davor schon ein halbes Jahr nicht geritten und anscheinend mindestens ein Jahr wurden die Hufe nicht gemacht. Sie hatte Teller, riesengroß, so groß wie die Hufe unserer 1,75m Kaltblüter.. und da sind wir natürlich immernoch bei.. dadurch dass die Hufe riesig waren, waren sie natürlich auch viel zu flach. Vorne hat sie deswegen extra Eisen um die Hufe steiler zu bekommen und hinten wachsen sie an einer Seite immer komisch und der letzte Hufschmied hat da einfach “Sche**sse gemacht.. der hat einfach die Problemstelle rausgeschnitten wodurch die Huf hinten jetzt natürlich recht klein sind.. Aber vielen Dank für die Antwort! Ich werde den Hufschmied (inzwischen ein anderer) darauf Hinweisen und ggf nochmal eine Osteo aufsuchen :)

1
19

Achso, vergessen - Hufrehe hatte sie in ihren Leben laut der Vorbesitzerin noch nie !

0
62
@Channel2000Anna

die fesselgelenke sollten anders aussehen. auch eine belastungsrehe kann man über die fütterung verbessern. kohlenhydrate raus aus der ernährung entlastet den stoffwechsel und verbessert die nierenfunktion.

18 jahre ist für ein pony kein alter. 

wenn ihr nur einen schmied bekommt und keinen hufbearbeiter, dann sollten die eisen in jedem fall runter.

die stute steht rückständig, das heisst viel zu steil und die vorderbeine sind nicht senkrecht zum boden, sondern HINTER dem eigentlichen schwerpunkt.

wenn der schmied das nicht hinkriegt, sie gerade zu stellen, dann musst du notfalls selber alle 14 tage ran und vorsichtig raspeln. wobei ein hufbearbeiter die bessere alternative ist.

wenn du aber dort oben diese frage stellst, dann sollte es schon ein aktuelles bild des pferdes sein.

am besten in direkter draufsicht von der seite, pferd korrekt "offen" aufgestellt. und der kopf sollte mit drauf sein.

vielleicht kannst du ein solches foto ja noch mal mittels antwortfunktion posten, damit man das pony sieht, wie es jetzt aussieht.

rein rassetechnisch würde ich sagen tinkerpony oder konik mal deutsches reitpony mit araber- oder vollbluteinschlag.

1
19

danke, deine antworten machen mir doch etwas hoffnung dass sie nicht “für nichts zu gebrauchen ist” 😅 ich werde morgen mal ein aktuelles bild machen! Wir haben beim nächsten mal einen neuen schmied/hufbearbeiter ich weiss nicht wie er ist aber meiner mutter kennt ihn noch aus ihrer zeit und sagt der sei sehr gut

1
19

oh, ich glaube von Eggersmann die Mineral Bricks.. hat mir meine Osteo empfohlen glaub ich und mehrere am Stall haben die auch 😊

0
39
@Channel2000Anna

Das Mineralfutter sollte auch immer zum Bedarf des Pferdes passen - es kann durchaus sein, dass die Mineral Bricks nicht das abdecken, was dein Pferd braucht oder eben genau das trotzdem fehlt. Blutbild machen lassen und daraufhin ein entsprechendes Mineralfutter füttern.

Da gibt es kein Pauschales top-Mittel.

Das Pferd immer mal wieder Erde schlecken lassen hilft auch Wunder :) Mein Quarter liebt Erde!

2
62
@Channel2000Anna

ich würde das gras weglassen, bis die gelenke abgeschwollen sind. allenfalls wäre die alternative, das pony auf eine ausgeblühte wiese zu stellen. was dort wächst hat weniger kohlenhydrate.

pferde sind zellulosefresser. für die meisten pferde wäre es tatsächlich gesünder, ihnen statt gras pappkartons zu fressen zu geben...

pferde sind überhaupt keine grasfresser. sie ziehen ihre energie aus der zellulose. pferde sind dauerfresser, da ihr futter von natur aus sehr wenig energie enthält.

zum ummuskeln würde ich dem heu luzerne beimengen. luzerne hat einen höheren eiweissgehalt und kann direkt für den muskelaufbau verstoffwechselt werden. mit 100g luzerneheu beginnen und wochenweise je um 100g bis auf 500g täglich steigern. adäquat eignen sich luzernepellets. die bitte NICHT einweichen oder wässern. sie eignen sich trocken auch als futterbelohnung bei der arbeit. 500g luzerneheu entspricht etwa 350g luzernepellets.

was mir im nachhinein ein bisschen sorge bereitet, ist dass das pony vorne im genick etwas fest ist und hinten der schweif "klemmt". sowas bedeutet, dass massiv was an der oberlinie nicht in ordnung ist. osteopathen sind nicht nur in der lage, die knochen wieder hinzukriegen, sondern arbeiten auch muskulär und mit den faszienketten. da sollte die osteopathin dir unbedingt ein paar sachen zeigen, die du täglich an deiner stute durchführen kannst. es nützt nicht viel, wenn ein osteopath alle 3 wochen vorbeikommt und am pferd was macht und in der zwischenzeit geschieht gar nichts. der osteopath sollte eigentlich nur zur kontrolle kommen und dich zur fortführung der therapie anleiten.

sollte das bei der osteopathin nicht möglich sein, solltest du dich nach jemandem umsehen, der nach tellington, also mit t-touch arbeitet.

dies pony ist wirklich alles andere als hoffnungslos. allerdings hat es einige baustellen, die von vor der zeit bei dir stammen. so ist das halt manchmal - man muss dinge hinbiegen, die andere "versaubeutelt" haben.

2
19

Danke danke danke 😊😊 Ich werde mal ein anderes Mineralfutter ausprobieren, beim nächsten Mal mit dem Hufschmied reden wegen der Hufstellung und die Osteo werd ich nochmal anrufen und dann nach Übungen fragen 😊 Im Genick ist sie tatsächlich etwas empfindlich und öfter blockiert, da hat sie auch an allem Genickschoner.
Von der Weide kann ich sie nicht nehmen.. geht in meinem Stall leider nicht, allerdings ist sie Weide sehr mager für die Ponys, nicht gedüngt und es ist sogut wie nichts mehr drauf.. ihre Gelenke sahen schon immer so aus 🤔 selbst auf den Bildern der Verkaufsanzeige.. ich glaube sie hat einfach nicht so zierliche Gelenke ? Sie ist ja vom Körperbau auch nicht so zierlich.

0
62
@Channel2000Anna

vielen dank fürs sternchen.

und lass mal nach ein paar monaten "hören", was und ob sich was geändert hat.

das genickproblem kann gut von der hinterhand oder hufbearbeitung kommen. vielleicht auch noch mal die zähne nachsehen lassen.

0
19
@ponyfliege

Hey, les mir das hier gerade nochmal durch weil ich eben genau die gleiche Frage nochmal gestellt hab. Ist ja immer ganz interessant zu sehen das GF zu sagen hat. Meist wird hier ja alles schlecht geredet 😂 kannst da ja mal reingucken

0

Hm ich bin kein Profi, aber wirklich lang ist der Rücken für mich nicht. Ganz quadratisch ist die Stute aber auch nicht. Eher was dazwischen.

Lange Pferde bringen meist mehr Raumgriff mit, sind aber weniger wendig. Kurze Pferde haben es leichter, hinten unterzutreten, verspannen aber auch leichter.

Und ja, die ist überbaut. Das Bäuchlein verstärkt diesen Effekt noch ;) Solche Pferde haben es schwerer, hinten Last aufzunehmen. Sie kommen leicht auf die Vorhand. Auch mit Sattelsuche hat man es meist schwer.

Wie sie/ihr damit umgeht, müsste man in Aktion sehen. Es gibt manchmal auch andere Extreme, z.B. Pferde, die überbaut sind und trotzdem so weit untertreten, dass sie sich ständig auf die Vorhand latschen. Kein Pferd ist wie das andere.

19

Danke für die Antwort:)!

0

Dein Pferd hat einen etwas längeren Rücken. Das bedeutet wie du schon gut geschrieben hast, dass es natürlich für es schwieriger ist unter zu treten und Last auf die Hinterhand aufzunehmen deshalb ist es auch im Rücken noch nicht so gut bemuskelt. Kurzer Rücken bedeutet im Gegensatz, das Pferd kann nicht so viel Schwung entwickeln.

Übungen, die du machen kannst sind zum Beispiel sehr viel Übergänge zu reiten, immer nur kurz eine Gangart und dann wieder durchparieren. Auch aus dem Halten Antraben oder sogar aus dem Rückwärtsrichten antraben ist sehr gut für die Lastaufnahme. zudem immer ein paar Stangen dazunehmen

19

Danke :)! Genau das machen wir gerade viel, vorallem um sie ans Bein/Hilfen allg zu bekommen und sie locker zu machen. 😊

0

Pferd zum Schritt gehen beim Longieren bringen?

Hay, ich habe seit neuestem ein Problem mit meiner Stute. Ich habe sie schon etwas länger, und bisher traten keine Probleme auf beim Longieren geschweige denn beim Reiten. Und zwar ist das Problem beim Longieren. Wenn ich also anfangen möchte, geht sie meistens sofort in den Trab über und wenn sie dann einmal im Trab ist, ist es auch nicht gerade einfach sie direkt wieder durch zu parieren. Vom Galopp in den Trab ist das eigentlich gar kein Problem, sondern halt nur wenn ich möchte, dass sie Schritt geht. Ah doch, da fällt mir ein, dass es doch ein kleines Problem gibt beim Reiten. Wenn ich in der Halle bin und ich an einer Ecke vorbei möchte, geht es solange gut, bis sich dort einer hingesetzt hat (z.B. jetzt die Reitlehrerin). Dann rennt sie gerne mal durch die Halle.. aber wie gesagt: erst seit neuestem. :S

Könnt ihr mir vllt. helfen? und mir ein paar Tipps geben, wie es zu mindestens etwas besser geht ? Oder ob ich irgendetwas falsch mache ? Wäre sehr nett.. danke schon mal im Vorraus. :)

...zur Frage

"Angst" vor dem Galopp verlieren

Hallo Leute :)

Ich reite schon seit gut 8 - 9 Jahren und hatte aber leider vor einiger Zeit einen realtive schweren Reitunfall...also mit OP und auch ein paar psychischen Folgen...seit diesem Unfall fiel es mir lange schwer wieder ohne Angst, oder Unwohlsein aufs Pferd zu steigen. Das wurde viel besser, als ich ein Pferd gefunden habe, dem ich voll vertrauen konnte...leider ist dieses vorigen Sommer verstorben...

Ich habe jetzt zwar wieder eine Reitbeteiiligung und ich vertraue ihm auch, aber ich sehr unsicher im Galopp.

Im Schritt und Trab ist alles super...er geht locker, durchlässig und super durchs Genick...doch wenn es zum Galoppieren kommt, werde ich vollkommen verkrampft und er spürt genau das etwas nicht stimmt und ist natürlich auch unsicher und es verschlimmert sich nur alles...

Ich sitze gut, das Pferd ist super ausgebildet und würde nie boucklen oder durchgehen, aber trotzdem irgendwie sagt mein Kopf: Galopp = Gefahr...

Wie kann ich diese "Angst" verlieren und einfach lockerer werden?

Danke schonmal im Vorras, Lena ♥

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?