Können Aquarien mit der Zeit langweilig werden?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

und sind relativ pflegeleicht und leise

Mit dem "leise" magst du völlig recht haben - mit dem "relativ pflegeleicht" nicht wirklich.

Damit ein AQ der wunderschöne Hingucker wird, den man so gerne bewundern möchte, bedarf es schon einer Menge Wissen und einer noch größeren Menge an Aufwand.

Ansonsten hat man - wie viele andere auch - sehr schnell eine grüne übelriechende Brühe mit einer Algenpest, gammelnde Pflanzen und kranken und sterbenden Fischen - und ganz schnell keine Lust mehr.

Ein Aquarium kann ein wunderschönes Hobby werden und es verfügt über vielerlei Facetten, die man anfangs oft gar nicht bedenkt. Man vertieft sich in die Biologie, in die (Wasser)Chemie, in die Chemie allgemein, in die Lebensgewohnheiten und -bedingungen unterschiedlicher Fischarten und in unterschiedlichste Biotope, muss sich mit technischen Fragen auseinandersetzen und und und

Es kann so weit gehen, dass man eine große Bastelleidenschaft entwickelt und man Filteranlagen, 3-D-Rückwände und LED-Lichtsysteme selbst entwirft und herstellt ....

Aber es kann ebenso passieren, dass man dieses Hobby nach kurzer Zeit, wenn es nicht so klappt wie erhofft, auch ganz schnell fürchterlich langweilig wird.

Du kannst nur selbst entscheiden, ob es etwas für dich sein könnte. Ich empfehle dir dazu, dich zuerst einmal durch mehrere Bücher zu lesen, die alle die Grundlagen der Aquaristik zum Thema haben sollten. Dann wirst du sehen, wie vielschichtig die Aquaristik sein kann und über wie viel Wissen in vielen Bereichen man verfügen muss.

Und dann kann es gut sein, dass die Aquaristik auch zur "Sucht" wird und immer und immer wieder ein neues AQ dazu kommt, weil es immer wieder Fische gibt, die man gerne pflegen und nachzüchten möchte und man sowieso immer genau ein AQ zu wenig hat - lol.

Gutes Gelingen

Daniela

Hi pandafreak

Kennst du das wenn man sich etwas zulegt was man schon lange haben wollte? Am Anfang ist man verliebt, aber irgendwann wird es normal. Dieser Effekt kann auch bei einem Aquarium auftreten, ja. Allerdings ändert sich darin auch öfter mal etwas ein wenig, zum Beispiel Jungfische, Pflanzen wachsen oder blühen, der Wels hat den Boden umgegraben...  trotzdem weiß niemand ob dich das nicht irgendwann anödet. Finde es heraus😁

PS bitte keine Schwertträger in Becken unter 240/300 Liter. Damit kann man sich schon den Spaß verderben, wenn man eine zu große/aktive/agressive Fischart in ein zu kleines Becken tut. Für Guppys und Neons und ein paar Welse reicht bereits ein Becken mit 112 Liter.

Und bitte bei den Neons auf weiches Wasser achten :) das wissen leider immer noch viel zu wenige

0
@Ansatisfied

Ich wünchte manchmal es wüssten noch weniger Leute, bin da nämlich ein wenig anderer Meinung. Tendenziell stimmt das ja mit den Neons und weiches Wasser, sie brauchen es ja auch zur Vermehrung. Aber... es gibt hunderte Erfahrungsberichte, dass sie es in hartem Wasser aushalten (gesund). Dazu.... was bei uns schön weiches Wasser wäre und auch ideal für Pflanzen ist, so 3-4 Grad KH, ist immer noch viel härter als superweiches tropisches Schwarzwasser. Der Unterschied zwischen mittelhartem Leitungswasser und relativ weichem 3-4 Grad KH Wasser ist kleiner als der zwischen 3-4 Grad KH und echtem Weichwasser.... 

0
@Grobbeldopp

jau - und wirklich saures und weiches Wasser benötigen für eine gesunde Haltung auch nur die Roten Neon - Neonsalmler sind da wesentlich anspruchsloser ...

0
@dsupper

Meinen Roten Neons geht es auch in LW hervorragend ;)

1

Hi

klar kann auch das mal langweilig werden, wie jedes andere Hobby auch, kommt halt auch drauf an wie kreativ man ist, ob man sein Wissen regelmässig hinterfragt und auch erneuern und erweitern will. Ich kenn im Grunde nur zwei Typen, die einen, die eins kaufen und danach aufgeben und die die am Ende mehr als nur ein Aquarium haben und darin voll aufgehen. Ich finde das liegt auch etwas an ein selbst was man da bereit ist für zu lernen und umzusetzen. Gegen die Langeweile hilft ja das man eine grosse Auswahl an Zierfischen hat, man ein ganzes Biotop gestaltet was man entsprechend instand halten muss und sich ja grad als Anfänger jede Menge Wissen auch anlesen muss, daher muss man schon eine Vorliebe für Biologie und Chemie haben, da man einmal den kompletten biologischen Kreislauf eines Gewässers kennen muss und auch wasserchemisch zumindestens die wichtigsten Parameter (Wasserhärte zb) kennen und deuten sollte. Hinzu kommt die Landschaft des Beckens, du wirst lernen auch die Pflanzen zu schätzen und zu pflegen, wirst öfter mal neue hübsche sehen und einsetzen,oder beim glücklichen händchen vielleicht auch welche verkaufen oder tauschen wollen. Grad auch weil du lebendgebärende Fische haben willst wirst du aufjeden fall auch Nachwuchs bekommen der früher oder später ausziehen muss, auch da wirst noch eine Lösung finden müssen. Da gibt es soviel einfach noch zu entdecken das es im Grunde nicht langweilig werden kann.

 

 

 

Hallo coolpandafreak,

Und lohnt es sich wirklich sie zu halten

es kommt darauf an, wie Du das definierst? Finanziell lohnt es sich nicht, aber zur Beruhigung der Nerven, ist ein schönes Aquarium nicht zu unterschätzen!

Das bezieht sich allerdings nur auf ein wirklich funktionierendes Becken, wenn jemand meint, es genügt mit Becken hinstellen, Wasser auffüllen, Fische einsetzen und gut ist`s, der wird keine Freude daran haben und das Becken frustriert wieder abgeben!

Also ganz ohne "Arbeit", Zeitaufwand und Geduld wird es nicht gehen!

MfG

Norina

Hallo coolpandafreak,

ich habe festgestellt, dass es grob gesagt drei Sorten Aquarianer gibt.

Die ersten schaffen sich eins an, sind es doch relativ bald leid weil ihnen der Aufwand mit dem Wasserwechsel zu groß ist oder sie durch Anfängerfehler ein Fischsterben verursacht haben.

Bei den zweiten läuft es jahrelang - so mehr oder weniger als Deko nebenher und es wird reingetan was gefällt.

Die dritten vertiefen sich mehr und mehr in das Hobby und nach ein Becken folgt das zweite, das dritte und so weiter. Man hat ja doch noch Platz für eins und würde gerne noch eine andere Art halten, die verträgt sich aber nicht mit A und B und so weiter.

Welcher Typ du sein wirst kann man nicht sagen, aber es ist eine lohnenswerte Erfahrung und ich für meinen Teil möchte meine nassen Freunde nicht missen.


Um ein verantwortungsbewusster Aquarianer zu werden, der sehr viel Freude an seinen Fischen hat hilft es sich einzulesen. Wenn du glaubst du hast genug gelesen, lies weiter.
Im Aquariumforum.de zum Beispiel kommt man immer wieder von Hölzchen auf Stöckchen ist schnell dabei die Zeit zu vergessen.

Zum Beispiel könntest du dich über die beiden Arten, die du dir ausgesucht hast schon mal auf Aquarium-Guide.de einlesen - dann fällt dir schon einmal auf, dass der Neon ein Weichwasserfisch ist, der Guppy sich rasend schnell vermehrt und der Schwertträger eine Beckenlänge von mindestens einem Meter braucht um sich so richtig wohl zu fühlen.

Stell dir mal folgende Fragen:

Kann ich die Zeit aufbringen einmal in der Woche / alle zwei Wochen (je nach Becken) Wasserwechsel zu machen?

Habe ich jemanden, der sich verantwortungsvoll um die Tiere kümmern kann, wenn ich mal nicht da bin?

Kann ich den Tieren gerecht werden? (Erstanschaffung ist recht teuer, die laufenden Kosten halten sich aber im Rahmen)

Bin ich bereit rasch zu handeln und ein evtl. benötigtes Medikament zu besorgen? (Geld, Zeit)

Habe ich einen geeigneten Platz zum aufstellen eines Beckens?


Das sind jetzt ein paar Fragen, die mir einfallen - es gibt sicher noch mehr.

Ich hoffe man liest sich bald wieder bei deinen nächsten Fragen zu diesem tollen Hobby :)

LG,

Logan


Danke für deine tolle und hilfreiche Antwort ! Ich werde mich gerne bei weiteren Fragen an dich wenden !

(wenn mir meine Eltern jetzt wirklich eins erlauben ......)

1
@coolpandafreak

Gerne doch :)

Ich gehöre übrigens zu Typ drei und habe zur Zeit 6 Becken ^^'''


Ich drück dir die Daumen!

0

Zu dem Aquarium kann ich dir nichts sagen... Aber viele Reptilien sind auch eher leichte Haustiere für den Anfänger. Zum Beispiel bestimmte Arten von Geckos, Schlangen, Chamäleon, Echsen..

Empfehlen kann ich Leoparden Geckos. Sind leicht zu pflegen, brauchen vergleichsweise wenig Platz und du kannst sie auch mal auf den arm nehmen.

Wenn es aber ein Nager sein sollte gibt es auch Streifenhörnchen oder Chinchillas. Viele halten die in einer großen Voliere und lassen sie ggf. Mal im Zimmer toben/trainieren sie dort.

ich hatte früher fische, es war schön doch die faszination war wegen der hohen pflegeansprüche schnell verflogen, wenn es dir wert ist und du genügend zeit hast sind fische keine schlechte wahl

Also wie alles wird auch das irgendwann seinen reiz verlieren ich habe ein Salzwasseraquarium und finde man sollte sich schon klar darüber sein das es auch arbeit ist und das man mit fischen nicht spielen kann also wenn du ein haustier suchst um damit zu spielen oder dich damit zu beschäftigen sind fische die falschen tiere für dich

Kannst noch Wasserschildkröten drin halten, sofern die Größe des Aquariums dies zulässt. Mein Kumpel beschäftigt sich den ganzen Tag mit seinem Aquarium.

Wasserschildkröten haben aber ganz andere Ansprüche und werden oft sehr groß. Nur weil man ein Aquarium aufstellen kann, heißt das nicht, dass man auch Wasserschildkröten halten kann.

0

Du könntest ja ein paar Raubfische hineinsetzen, damit sich was tut?! Ein paar Piranhas zum Beispiel?

lol - aber wenn du tatsächlich Ahnung von der Aquaristik hättest, dann wüsstest du, dass man für die Haltung von Piranhas sehr sehr große Aquarien braucht, die ein Beginner sich eigentlich am Anfang sicher nicht zulegt. Und du wüsstest, dass es kaum langweiligere Fische gibt als Piranhas! Und das ist tatsächlich so!

2
@dsupper

@dsupper: für mich gibt es nichts Langweiligeres als Aquaristik, dagegen ist ja noch eine H0 Modelleisenbahn spannender, bei der ein Zug ständig im gleichen Gleisoval seine Runden dreht ;-)

Außerdem wäre ich dem Fragesteller auch ein richtig großes Aquarium vergönnt. Wenn schon keine Piranhas - vielleicht könnten ein paar Würfelquallen die Szene beleben, oder ein Teufelsfisch?

0
@manni94

Wenn du Aquaristik so super langweilig findest, dann kommentier doch nicht auf eine Aquaristikfrage und versuch es jemanden madig zu machen der eventuell Freude dran findet.

0
@l064n

Es war wirklich nicht meine Absicht, es jemandem madig zu machen. Und ich denke, wenn das jemandem gefällt, lässt er sich von meinem Statement auch nicht beeindrucken.-)

0

Was möchtest Du wissen?