Weil sie schlecht sind.

Es gibt Menschen denen es völlig egal ist ob das was sie glauben richtig ist oder nicht, oder die fühlen dass sie Dinge glauben sollen die nicht wahr sind.

Es gibt andere Menschen denen das nicht egal ist, und dann muss man nur noch die Irrtümer erkennen (von denen viele mit anderen Religionen geteilt werden) und man findet die nicht gut.

Außerdem benehmen sie sich sektenartig und werten Nichtzeugen grundsätzlich scharf ab. Sie bilden eine enge Parallelgesellschaft, die im Vergleich zu offeneren Verhältnissen geeignet ist innerhalb der Familien Unterdrückungsverhältnisse und Ausstoßungssituationen entstehen zu lassen. Und die Indoktrination von Kindern. Und die Ausnutzung der Arbeitskraft der Mitglieder.

Die autoritär geführten Zeugen Jehovas haben mehrfach falsche Angaben zur bevorstehenden Endzeit gemacht und damit für einige Turbulenzen bei den Mitgliedern gesorgt. Bzw. Leben versaut.

Und zuletzt gehen mir Leute auf den Senkel die vor meiner Tür stehen, mir erklären wollen dass es keine Evolution gibt, aber weder wissen was das ist noch die Namen von irgend einem ausgestorbenen Tier kennen.

...zur Antwort

Hallo

Das Bewusstsein und damit also ein Mensch, der Dinge bewusst erlebt, kommt aus einer anderen Art Nichts als das Universum oder die Existenz von Dingen. Denn das Material woraus der Mensch besteht hat vor dessen Existenz bereits Bestand gehabt. Der Mensch hat es nur an sich genommen und nach dem genetischen Bauplan verarbeitet und dann geht das Licht des Bewusstseins an, das vorher vollständig gefehlt hat.

Der einzelne Mensch kommt aus dem Nichts, aber wenn man von der Entstehung des Universums redet mag man auch das Wort "Nichts" benutzen, es geht aber nicht unbedingt um das selbe oder das gleiche. Ein Nichts im Sinne von die Nichtexistenz von allem ist kein Zustand den man irgendwo vorfinden und mit dem Finger darauf zeigen kann. Dazu können dir Physiker sicher mehr sagen.

Die Evolution hat damit eigentlich nichts zu tun, ihr geht die Abiogenese voraus.

...zur Antwort

Du kannst mit Joghurt zunehmen, ja. Es ist nicht wahnsinnig effektiv, weil Joghurt ungefähr so kalorienreich ist wie Milch, also nicht so wahnsinnig. Aber du kannst eigentlich mit allem zunehmen außer mit manchem Obst und Gemüse. zB mit Brot und Nudeln und anderen Getreideprodukten.

...zur Antwort

Wenn du Durst hast trink. Das hat mit der Diät erst mal wenig zu tun.

...zur Antwort

Guter Raclettekäse

Was zum dazuessen: Kartoffeln, sauer eingelegtes, evtl. Senffrüchte. Brot evtl. Pfeffer.

Sonst... diese Sache mit dem kleine Gemüsestücke und Filet und Fisch und so find ich passt nicht zu Käse, und... ich muss sagen, ich habe diese "Raclette ohne Käse mit so nem komischen Multifunktionsherd" Sache paar mal probiert- es hat immer damit geendet dass wir die Sachen ungeduldig halbroh verzehrt haben und das wahllos. Ich weiß nicht wie diszipliniert man sein müsste um da rum zu sitzen und zu warten bis die viel zu kleinen Portionen kleingeschnibbeltes Zeug gar sind.

...zur Antwort

Hallo

Die meisten Katholiken sind nicht von der katholischen Lehre überzeugt, nicht fromm, und viele sind ungläubig. Von den Leuten die den Glauben ernst nehmen vertreten viele nicht die derzeitige katholische Meinung oder Lehre. Das nur vorweg. Deshalb werden viele Katholiken der Meinung sein dass man nicht jede Woche, oder gar nicht, in den Gottesdienst muss.

Eigentlich ist es laut den Katechismen "quasi" Pflicht am Sonntag in den Gottesdienst zu gehen und die Eucharistie zu feiern sofern dies möglich ist. Es wird dabei zwar genannt, aber nicht unbedingt hervorgehoben dass man keinen Sonntag unentschuldigt fehlen darf sozusagen, sondern dass der Gottesdienst mit der Eucharistie DER Kern des katholischen Glaubens sein soll.

Der deutsche Katechismus dazu:

"Die sonntägliche Feier des Tages des Herrn und seiner Eucharistie steht im Mittelpunkt des Lebens der Kirche. "

"Die sonntägliche Eucharistie legt den Grund zum ganzen christlichen Leben und bestätigt es. Deshalb sind die Gläubigen verpflichtet, an den gebotenen Feiertagen an der Eucharistiefeier teilzunehmen, sofern sie nicht durch einen gewichtigen Grund (z. B. wegen Krankheit, Betreuung von Säuglingen) entschuldigt oder durch ihren Pfarrer dispensiert sind [Vgl. [link] CIC, can. 1245]. Wer diese Pflicht absichtlich versäumt, begeht eine schwereSünde."

http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P7V.HTM

...zur Antwort

Hallo

Für Diskusfische ist das Becken knapp. 2-4 wären auch nicht gut, norrmalerweise nimmt man etwa 10 Jungtiere und ein größere, sehr warmes (27 Grad plus) Becken mit nur geringer Bepflanzung.

Mollys und oder Guppys gehen. Mollys und Guppys vermehren sich so dass idr die Guppys irgendwann den kürzeren ziehen und verschwinden. Dazu wird es dann ein quirliges, und relativ volles Becken- das ist nicht unbedingt schlecht, aber auch nicht jedermanns Sache.

...zur Antwort

Vielleicht waren die Fische im August wo anders, vielleicht sind die Jungfische gewachsen und fallen mehr auf...? Könnte viele Gründe haben.

...zur Antwort

Nein, wie soll das denn gehen? Es KANN doch gar keine Verbindung, keinen Informationsfluss zwischen einem Pendel und dem Geist einer Person geben, wie denn? We,ches Medium soll die Information tragen und wie würde sie buchstabiert?

...zur Antwort

Hi

Das ist gar nicht so einfach zu sagen, denn mindestens kurzfristig ist eine sogenannte "ungesunde" Ernährung, zB die durchschnittliche Ernährung eines Deutschen, ziemlich gut für den Körper. Du findest auch kaum Anweisungen zu einer gesunden Ernährung die total gültig sind oder keine Angriffsfläche bieten. Und bei dem Blick auf gesunde Ernährung geht es sehr häufig lediglich darum in 20 30 40 Jahren etwas geringere Krankheitsrisiken zu haben. Oder kein Übergewicht zu kriegen.

Mein momentaner Stand bei diesem Thema das mich schon lange interressiert ist folgender, ich sag es dir einfach, ich kann davon nichts im einzelnen belegen und es käme dann sowieso gleich der Gegenbeleg:

Die normalsten Gesundheitsratschläge sind die Richtigen und die staatlichen Instutionen sehen das ganze nicht völlig falsch. Das bedeutet:

Frische Lebensmittel statt zu viel stark verarbeitetes

Kohlenhydrate sind nicht ungesund, Vollkornprodukte eher gut

auch mal Gemüse essen

nicht zu viel Fett essen

überrwiegend pflanzlich

nicht zu viel Salz

(kein Alkohol, aber... nun ja das ist zwar ziemlich deutlich dass das gut ist aber wer will das schon)

Nur sehe ich keine Garantie, dass es irgendetwas bringt das ganze zu weit zu treiben und nur noch "optimal" essen zu wollen- denn es ist letztlich nicht belegt und auch nicht zwingend anzunehmen dass das etwas bringt und gerade dann können auch wieder Fehler passieren wenn man sein Essverhalten zu streng kontrolliert und einschränkt.

Sozusagen: Klischeemässig gesund essen, aber nur so halb könnte ganz gut sein. Mittelding zwischen hole food Veganer und deutschem Schnitt oä.

Nur der deutsche Schnitt ist auch gar nicht schlecht und auch der ernährungswissenschaftliche Mainstream hat nach wie vor Probleme die Sinnhaftigkeit der Empfehlungen wirklich zu begründen.

Und nun kommt ja noch dazu: Das mag ideal sein für das Krankheitsrisiko in 30 Jahren. Für deine Leistungsfähigkeit jetzt nicht unbedingt. Und auch nicht für Geldbeutel, Umweltbewusstsein vielleicht sogar, Wohlbefinden,

...und lecker soll das Essen ja auch sein.

...zur Antwort