Kann einem möglichen Gott der westliche Lebensstil gefallen?

12 Antworten

Wie sollte einem möglichen Gott der Liebe sowas gefallen?

Gar nicht. Es gefällt ihm definitiv nicht, da bin ich mir sicher. Die Konsequenzen unseres Lebensstils bekommen wir deshalb, sozusagen als selbst verursachte Strafe, immer deutlicher zu spüren, ohne das Gott einschreitet.

Von einer starken Zunahme psychischer Erkrankungen, bedingt durch Stress, Vereinsamung, immer mehr zerbrechende Beziehungen, kaputte Familien, verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, etc. bis hin zum Dauerthema Umweltzerstörung (bzw. Klimawandel als einer Folge).

Wie es Paulus im Galaterbrief so treffend schreibt:

"(Denn) was der Mensch sät, das wird er ernten."

Das hat Paulus schon vor 1969 Jahren treffend festgestellt (Der Brief soll im Jahre 55 n.Chr. entstanden sein.) und diese Aussage ist heute aktueller, denn je zuvor, finde ich.

Ja, die Umweltprobleme etc. kommen ja nicht, weil wir alles richtig machen xd

Danke für deine Antwort

1

Die Welt hat sich in den letzten paar hundert jahren stetig verbessert.

Und das hat sicher nichts mit Göttern, sondern mit der Aufklärung, Bildung und den neuen Informationstechnolgien zu tun...

...und mit Pizza und Burgern.

naja das einzige was sich wirklich geändert hat ist der fortschritt. irgendwie schaffen wir es seit dem Beginn unserer Spezies uns gegenseitig nur zu bekämpfen.

0
@Krader303702

Das mag sein, jedoch nimmt diese Verhaltenstendenz ab.

Der Grund für diese Kämpfe sind letztendlich hierarchischer Natur inkl. aller Machtbestrebungen und Selbstbereicherung - sei es aus Gier oder hoher Ungleichheiten in den Lebensstandards.

Sollte irgendwann die KI und der technologische Rahmen so weit sein, dass jedem Menschen ein hoher und gleicher Lebensstandard geboten werden kann, so sollten viele Gründe für Gewalt wegfallen - wenngleich nicht alle.

Aber zum generellen Urteil über die menschliche Natur: Die Lasten die wir aus den Folgen von Gewalt tragen unterscheiden sich nicht sonderlich von den Lasten, die auch in der Natur der Tiere getragen werden - dort sogar noch schonungsloser.

Allein der Gedanke, dass es theretisch "besser" sein könnte, offenbart den eigenen hohene Lebensstandard und ein schon recht zivilisiertes Umfeld.

0

Wenn es einen Gott gibt warum sollte es Es wichtig sein, was wir hier machen? Wir sind nicht das Zentrum des Universums. Nur eine kleine Ameise.

Warum sollten sich die Menschen darum scheren was irgendein Gott von ihnen halten würde der in ihrer Vorstellung nicht mal existiert. Anstatt darüber nachzudenken was irgendwelche Allmächtigen wesen Glücklich macht sollten wir darüber nachdenken was besser für die Menschheit wäre.

Und wenn es diesen Gott der Liebe gibt dann gefällt es ihm sicher nicht aber was wissen wir schon von den Mysterien des Universums und darüber hinaus...

"Sünde ist, was sich oder anderen nachhaltig schadet" und damit eingeschlossen Tiere und die Umwelt.

Wer etwas tut und dabei niemandem schadet, wird Göttern nicht zuwiderhandeln.

Dinge, die nachweislich Millionen von Menschenleben in der Weltgeschichte gekostet haben, werden schön geredet - Eifersucht ist keine schöne Sache sondern ließ Millionen von Menschen zu Mördern werden.

Eifersucht gehört nicht zum "westlichen Lebensstil".

Es wird mehr auf bunte Kleidung und bunte Haare gesetzt als auf wirkliche Veränderungen, die zu mehr Liebe führen.

Das ist unabhängig voneinander.

So werden die gleichen Lösungen wie in den USA erarbeitet

Welche meinst Du?

Dann wärst du ein noch schlimmerer Sünder als die Bibel es dir überhaupt vorwirft. z.B. ist die Bibel natürlich gegen Umweltzerstörung, aber sie wirft dir nich vor, wenn du etwas nicht weißt - dies nennt Jesu einfach nur Blindheit.

z.B. unsere Computer bestehen aus Rohstoffen. Viele davon kommen aus Afrika. Teile dieser Rohstoffe werden durch echte Sklaverei hergestellt. Die Menschen müssen 18 Stunden in einer Mine arbeiten und vor der Mine sind Leute mit Schnellfeuergewehren und die erschießen jeden, der zusammenbricht und tauschen den aus. Du kannst das wahrscheinlich nicht mal vermeiden als Konsument. Du kannst nur weniger Geräte kaufen oder dir überlegen, ob du das neue Gerät wirklich brauchst. Da kommt dann aber Windows dazwischen usw. weil die die Geräte und die Software nur eine Zeit lang unterstützen und dann gibt es einen Punkt, wo du tauschen musst.

0
@zahlenguide

Das ist ein Gedankenweg, den ich mir ähnlich seit Jahren mache. Und noch viel weiter: Kleidung, Nahrung, Energie, etc.

0

Keine echte Empathie? Solange man kein Psychopath ist hat jeder Empathie (der eine mehr der andere weniger), dass man aber nicht über jeden toten weint von dem in den Nachrichten berichtet wird ist normal und auch keine westliche Sache sondern weltweit.

Unterhaltung, Pizza, Bürger und Tausend andere Sachen sind wichtiger als Menschen. (eindeutiges Suchtverhalten, Unbefriedend, Hoffungslosigkeit, teilweise Objektifizierung von anderen Menschen, lieblos)

Du meinst anderswo ist das anders? Würde ich jetzt auch nicht als sucht bezeichnen

Andere Meinungen und Weltsichten werden massiv bekämpft - sowohl auf der Straße im Alltag als auch in den Medienhäusern. Viele Gruppen kommen NIE selbst zu Wort sondern es wird nur über sie geredet. Demokratie wäre das Gegenteil. (Förderung von Vorurteilen und das mit großer Freude)

Hui, wirf ma nen Blick auf China oder Nordkorea, da kann man hier noch froh sein. Klar hier ist auch nicht alles perfekt aber dennoch, wieder kein westliches Problem.

Mir geht es halt gegen den Strich, wenn Leute sich als GUT bezeichnen, weil sie mal vor fünf Jahren fünf Euro gespendet haben und es sind sau viele die so "argumentieren" um bloß nicht kritisiert zu werden

Ne nicht gut aber durchschnitt.

Was sie Frage zu Gott betrifft.. 🤷🏻‍♀️. Wenn man dann glauben will...die Sachen die in der Bibel stehen sind auch nicht gerade nett