ISt es eine Schande im Erwachsenenalter kein Fahrrad fahren zu können?

Das Ergebnis basiert auf 54 Abstimmungen

Nein, gibt wichtigeres 46%
Jeder hat Stärken und Schwächen 20%
Lächerlich es nicht zu können 11%
Ja, ich kenne kein der über 10 Jahre ist und nicht kann 7%
Egal, bist trotzdem ein werboller Mensch 7%
Damit ist man Außenseiter. 6%
Dafür kannst du andere Sachen gut 2%

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Jeder hat Stärken und Schwächen

Kein Mensch kann alles.

Ich kann gar nichts.

1
Jeder hat Stärken und Schwächen

Nein

Nicht jeder Mensch hat von Kindheit an gelernt Fahrrad zu fahren. Warum? Weil man beispielsweise in der Großstadt aufwuchs und es dort nirgends eine Möglichkeit gab das zu üben.... oder die Eltern keinen Sinn darin sahen dem Kind Rad fahren beizubringen, wenn es doch eh zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein wird.

Dann kommts auch auf den finanziellen Stand einer Familie an. Haben sie kein Geld für ein Fahrrad, dann kann auch niemand lernen Fahrrad zu fahren. Vielleicht wohnte der jetzt Erwachsene in seiner Kindheit in einer sehr ärmlichen Gegend unter sehr ärmlichen Bedingungen und den Eltern war es da wichtiger Essen auf den Tisch zu bringen.

Dann gibts auch die Möglichkeit das ein Kind es probiert, den Dreh nicht rauskriegt und dann irgendwann frustriert aufgibt und sich weigert es zu lernen

Meine Mutter hat erst im Erwachsenenalter Radfahren gelernt.

Letztlich ist es weder Schande noch Grund zur Ausgrenzung.

Und wenn man als Erwachsener dann doch mal Fahrrad fahren lernen möchte - nur zu. Übung macht den Meister.

Edit: Fahrrad fahren, dazu gehört auch "das Verhalten im Straßenverkehr lernen". Straßenschilder richtig einordnen und sich daran halten, Verkehrsampeln, Abbiegeverhalten und und und. Aber das ist kein Problem so gesehen.

Es gibt Erwachsenenfahrräder mit 3 Rädern. Eines vorne, zwei hinten. Das praktische dabei: Der Fahrradkorb hinten.

In meinem Anerkennungsjahr gab es 2 oder 3 solcher Räder für die Bewohner der Einrichtung. Die Leute die Interesse daran hatten zu fahren, gingen dann mitsammt den Rädern und einem von uns zum gegenüberliegenden Schulhof (wenn die Schule grade nicht in Betrieb war) und dann fuhren sie dort ihre Runden.

Eine frühere Nachbarin ist noch im hohen Alter mit Hilfe ihres dreirädrigen Fahrrades zu Arztterminen und zum Einkaufen gefahren.

Und auch so sehe ich häufiger Leute in allen möglichen Altersklassen solche Räder fahren. Im vergangenen Schuljahr hab ich gut und gerne ein bis 2 Mal pro Woche solche Räder unterwegs gesehen (auf dem Weg zwischen unserem Zuhause und dem Schulgebäude bzw. auf dem Weg zu Arztterminen).

Jeder hat Stärken und Schwächen

Man sollte es Lernen in einer Stadt kommst überall hin , kannst die Fahrkosten für Bus usw sparen Es gibt Fahrräder mit 3 Reifen hinten 2 Zwei vorne 1 . Lerne das Fahrrad fahren erst mal Stütz Räder.

Mit 34 Jahren ist mir das zu peinlich.

0
@Jeshua30

Achwas Es gibt in der groß Stadt Kurse wo es angeboten wird Fahrrad fahren zu erlernen. .

0
@Jeshua30

Warum hast du es denn nicht gelernt? Bist du Deutscher und hast du schon als Kind in Deutschland gewohnt? Ich frage nur, weil eigentlich deutsche Kinder Fahrrad fahren können, wenn sie in die Schule kommen.

1
@Jeshua30

Ach, Quatsch. Geh doch einfach sonntags mit irgendjemandem auf nen großen Parkplatz (Einkaufszentrum o.ä.). Da kannst du üben. Mit 34 bist du m. E. auch noch fit/gelenkig genug, um gleich auf nem normalen Fahrrad anzufangen.

Ich habe mein erstes Fahrrad so mit 9 oder 10 bekommen, hatte vorher nie auf nem Fahrrad gesessen, und dieses Fahrrad war sozusagen "auf Zuwachs" gekauft, also viel zu groß. Ich kam nicht mal auf den Sitz. Vorher war ich nur Roller gefahren. Was hat mein Vater gemacht? Mich für die ersten drei Umdrehungen hinten am Pullover gepackt, dann ordentlich angeschubst, und das war's - der Rest ging dann auch von allein. Ich denke, das funktioniert auch mit 34 noch.

0
Jeder hat Stärken und Schwächen

Für den einen ist es urkomisch, mit 25 noch Jungfrau zu sein, für den anderen nicht.

Der eine bekommt mit 8 sein Bronzeabzeichen, der andere erst mit 14.

Der eine fährt schon seit dem Kindergarten Fahrrad, der andere gar nicht.

Jeder Mensch sollte sich Zeit mit den Dingen, die er lernen oder tun will nehmen und in seinem eigenen Tempo bleiben, anstatt sich zu hetzen und sich an anderen zu richten.

Damit ist man Außenseiter.

Nein, eine "Schande" ist es nicht.

Man verpasst aber was, weil Radfahren wirklich richtig Spaß macht.

Mir jedenfalls - ich fahre um die 8.000 km bis 10.000 km pro Jahr mit dem Fahrrad, mit dem Auto maximal um die 7.000 km.

Ich habe ich meinem Leben allerdings erst einen einzigen erwachsenen Menschen kennen gelernt, der wirklich nicht Radfahren konnte. Und das war kein Flüchtling, bzw. Migrant, der vielleicht früher in seinem Herkunftsland keine Chance hatte, Radfahren zu lernen. Er kam auch nicht von der Insel Helgoland, wo das Radfahren bekanntlich verboten ist. (Paragraph 50 Straßenverkehrsordnung - kein Scherz, das steht da.) Und er war auch ohne körperliche Behinderung, die ihn womöglich am Radfahren gehindert hätte. Also schon etwas seltsam das ganze, aber trotzdem eben keine "Schande".

Aber Leute, die seit vermutlich über 20 Jahren auf keinem Fahrrad mehr gesessen haben obwohl sie eigentlich Radfahren können, kenne ich leider so einige.

Kann es sein, dass du mich kennst? 😁😅

1
@Jeshua30

Glaube ich nicht. Da gibt es wohl noch andere. 😀

0

Was möchtest Du wissen?