Ich habe furchtbare Angst vor dem Tod?

42 Antworten

Hallo, ich bin 17 und Anfang 2015, mit 15 Jahren erging es mir ebenso. Ich hatte einige Tagelang echt Schiss und war den Tränen nahe (jaja, ist peinlich, I know). Nur war das dumm von mir.

ABER als sich das gebessert hatte, hatte ich mich zugar für dieses Thema interessiert und mir länger Gedanken gemacht, warum ich diese Angst hatte. Ich denke es war nicht die Angst vor der Endlichkeit alleine, sondern, die Angst nichts mit dieser kostbaren Zeit anfangen zu können bzw., dass ich meine Zeit verschwende. Und das tat ich. Ich hing nur vor dem PC, war faul...

Jetzt wo ich meine Zeit nutze oder versuche Sie besser zu nutzen, habe ich keine Bedenken mehr (was ich aber auch schon danach hatte, als ich keine Angst mehr hatte). 

Du hast vielleicht Angst, etwas zu verpassen und Nichts aus deinen Lebenserfahrungen mitnehmen zu können, bevor du und wenn du stirbst. Tue das einfach und lebe dein Leben, wie es dir gefällt! Falls du unbedingt Ziele hast, die dich glücklich machen würden, dann versuche es bzw. tue es einfach! Nutze deine Zeit!

Interessant finde ich aber auch, dass die Frage "Was passiert nach dem Tod?" eigentlich den selben Ansatz wie "Warum bin ich hier?" hat. So könnte man diese frage kombinieren: Warum bin ich hier und wo endet meine Reise? Ich will nun nicht den Schönredner spielen, aber ich glaube nicht so wirklich, dass der Tod das Ende ist. Vielleicht ist unser Leben ja eigentlich nur eine dunkler Test, bei dem wir nur bestehen können, wenn jeder für sich seinen Sinn gefunden hat und die Menschen lernen sich nicht dauerhaft zu bekriegen und jede Herkunft zu tolerieren. Aufjedenfall hätten Viele den Test nicht bestanden... Oder eben Wiedegeburt, was ich auch nicht beneinen würde.

Das Alles klingt vielleicht verrückt und lächerlich, aber das nur meine Meinung und nicht Jeder muss das glauben. Eins ist aber Fakt: Steh' auf und nutze dein Leben sinnvoll, anstatt darüber nachzudenken wie es enden könnte! Du darfst ja schließlich auch nicht vor Weihachten die Geschenke öffnen.


Aloha,

als ich jung war, hatte ich auch Angst vor dem Tod. Das wurde vllt. durch den Tod meiner Oma oder meines Onkels damals ausgelöst, ich weiß es nicht mehr.

Ich konnte mir nicht vorstellen, nicht mehr da zu sein, bzw nicht mehr zu existieren. Ich wollte auch wissen, wie es weitergeht. Eine richtige Antwort habe ich auch heute nach über 35 Jahren noch nicht gefunden...

Wenn ich ehrlich bin, manchmal habe ich noch diese Gedanken, die Angst *schwupp* nicht mehr da zu sein... einfach so... weg.

Was mir aber hilft, ist die Vorstellung, wie ich es gerne hätte... (ob das dann auch so eintrifft, ist ne andere Frage). Ich zB würde gerne als Energiekugel durchs All düsen und die Menschen auf der Erde beobachten (nur um zu sehen, wann sie die arme Erde vollends hin machen...)

MfG SF!

Solch eine Phase hatte Ich (19) vor kurzem auch mal. Sag dir einfach,, mach das Beste aus deinem Leben und geniesse es, so dass du am Schluss darauf zurück schauen kannst.

Was der Sinn in unserem Leben ist und ob es ein Leben nach dem Tod gibt, kann dir NIEMAND sagen. Es gibt interessante Ansätze von Nahtoderfahrungen, Reinkarnationsforschung usw. aber meiner Meinung nach würde ich mich erst darauf verlassen, sobald es einen klaren wissenschaftlichen Mechanismus gibt bzw. Beweise.

Was möchtest Du wissen?