Hyperaktiv oder schlecht erzogen?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Hyperaktivität kann erst ab dem Schulalter relativ vernünftig und auch nur nach eingehenden Tests und Untersuchungen diagnostiziert werden.

Sprich doch einfach deine Kollegin mal auf das Verhalten ihres Kindes an. Wenn die Mutter und die Familie mit dem Kind und seinem Verhalten kein Problem hat und auch nicht ausgegrenzt wird, dann kann man nichts weiter tun.

Wenn das Familienleben unter dem Verhalten des Kindes aber leidet und belastet wird, dann sollte man zum Besuch eines Kinderpsychologen und einer Frühförderung raten, damit sowohl das Kind als auch die Eltern und Familie therapiert, gefördert, geschult und unterstützt werden können, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Alles Gute für deine Kollegin, ihre Tochter und Familie!

:-) AstridDerPu

84

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat. Hoffentlich hilft's!

Danke für das Sternchen!

:-) AstridDerPu

0

ADHS kan man erst ab dem 6. lebensjahr vernpnftig diagnostizieren und auch dann macht dies ein arzt. kinder in dem alter sind in der trotzphase, da ist solch ein verhalten durchaus normel, sie testen ihre grenzen aus.

44

Aber so extrem habe ich noch nie ein Kind erlebt. Ich habe viel mit Kindern zu tun. Aber das geht gar nicht

0
54
@Schoggi1

warum schreibst du oben, dass du nicht nicht auskennst, wenn du jetzt plötzlich "expertin" bist? ;-)

0
44
@Nussbecher

hehe Ich bin keine expertin, aber ich kenne viele Leute mit Kindern und so ein Kind habe ich noch nie erlebt. Klar toben die auch manchmal aber irgendwann ist auch schluss und die können auch mal ganz ruhig sein, was ich von ihr nicht kenne ausser wenn sie schläft.

0

Temperament und mangelnde Frustrationstoleranz auf Grund der Belastungssitation Geburt Geschwisterkind. Es kann auch einfach eine Phase sein oder das Kind war übermüdet. Wenn Kinder müde werden, drehen sie oft nochmal richtig auf, können sich aber nicht mehr gut genug konzentrieren und sind dann sehr weinerlich. Ich denke, dass man das so oberflächlich gar nicht beurteilen kann. Aber nach dem ersten Eindruck würde ich erstmal eine naheliegende Erklärung suchen. Dass DU das Kind nicht ertragen kannst, ist kein Maßstab. Die eigenen Kinder werden immer mit den liebenden Augen einer Mutter gesehen und man gewöhnt sich (fast) an alles. Die Mutter hat wahrscheinlich mit einem 6 Monaten alten Baby auch nicht wirklich viel Kraft mehr, um einer Dreijährigen wirklich immer konsequent Grenzen zu setzen, zumal sie mit Sicherheit auch ein quälendes schlechtes Gewissen hat, weil sie beiden Kindern gerade nicht gerecht werden kann. Eins bedingt das andere und in 6 Monaten sieht dann Welt schon wieder ganz anders aus.

Kollegin redet ohne Punkt und Komma

Hallo liebe Freunde, Seit August arbeite ich ihn einer Kita als Praktikantin. Der Job macht Spaß und die Kinder sind toll. Nur meine Anleiterin/Kollegin redet wirklich ununterbrochen. Auch wenn ein Kind weint und schreit hört sie nicht auf über ihre privaten Nichtigkeiten zu sprechen sie übertönt die Kinder einfach. In der Mittagspause das gleiche. Ich habe nicht eine Minute Ruhe. Soll ich es einfach aushalten oder habt ihr eine Idee wie ich ihr klarmachen kann das sie still sein soll? Ich bin wie gesagt Praktikantin... Da sind wir nicht gleichgestellt. Danke fürs lesen

...zur Frage

Erziehung will das Gegenteil von dem, was das Kind will?

Anna Freud:" Schritt für Schritt will die Erziehung das Gegenteil von dem, was das Kind will, zu jedem Zeitpunkt erscheint ihr der Gegensatz zu der beim Kind vorgefundenen Triebregung als das Erwünschte".

Sie geht hierbei auf die psychosexuellen Entwicklungsphasen bei Kindern ein. Zum Beispiel möchte das Kind weiter gestillt werden, jedoch wird es nach einiger Zeit dazu erzogen, aus einer Flasche zu trinken.

Glaubt ihr das stimmt, oder seht ihr das eher kritisch? Meiner Meinung nach will die Erziehung ja nur das Beste für das Kind und nicht alle seine Triebregungen unterdrücken...

Danke schon mal für Antworten.

...zur Frage

Mittagessen im KiGa - pädagogischer Konflikt

Ich arbeite seit 2 Wochen neu in einer Kita, in der es durch Ganztagsbetreuung auch warmes Mittagessen gibt. Es ist ja ganz klar, dass die Kinder angehalten werden, alles zu probieren - sie müssen nicht alles aufessen, aber wenigstens mal versuchen.

Allerdings gibt es 2 Kinder, die damit riesengroße Probleme haben. Ich persönlich finde, das man das respektieren muss und das Kind dann auch nicht zwingen darf. Es dreht sich zb um ein Kind, das jeden Tag beim Salat ein riesen Trara macht. Er kriegt so lange kein warmes Essen, bis er den Salat probiert hat. Schließlich und endlich isst er ein quadratmillimetergroßes Stückchen und er bekommt seinen Hauptgang. Wenn er das dann auch nicht mag, habe ich auch schon eine (ansonsten wirklich nette) Kollegin sagen hören: "Na komm, oder soll ich den Salat wieder holen?!"

Ein anderes, ähnlich schwieriges Kind fängt neuerdings schon an wegzurennen oder zu heulen, wenn zum Mittagessen gerufen wird. Er sitzt regelmäßig noch am Tisch, wenn alle schon aufgestanden sind, weil er noch eine Erbse oder ähnliches essen muss. Manchmal schmeckts ihnen auch, und alles ist super.

Ich habe nun schon bei verschiedenen Kolleginnen vorgefühlt, wer wie darüber denkt etc, und nicht alle halten dieses Vorgehen für gut. Allerdings ist es eben eine Regel, dass alle Kinder wenigsten mal alles probieren sollen.

Ich finde allerdings, dass Essen ein positives Erlebnis sein sollte und keine Zwangssituation und bin daher am Überlegen, ob ich das mal in einer Teamsitzung ansprechen soll. Mich würde daher einfach mal eure Meinung zu diesem Thema interessieren - evtl habt ihr ein paar gute Argumente, wie ich meinen Kolleginnen überzeugen kann, ohne mich unbeliebt zu machen..?

...zur Frage

Bringt man in der Erziehung Kindern bei, fremde Menschen nicht bedrängen?

Mir ist ein paar Mal aufgefallen, dass Kinder von Eltern, bei den man annehmen kann, dass sie nicht gute Eltern sind, sich im Supermarkt unangenehm nah an mich gestellt haben. Haben diese Eltern ihre Kinder also schlecht erzogen oder hat das andere Gründe?

...zur Frage

Wie wichtig ist Religion für Kinder?

Ich selbst bin sehr gläubig erzogen worden, mit den Jahren hat es bei mir persönlich immer mehr abgenommen. Nun hatte ich wieder die leidige Diskussion mit meinem Vater. Er ist der Meinung ich müsste meinem Sohn unseren Glauben näher bringen, auch stört es ihn das ich nicht jeden Sonntag in der Kirche sitze. Ist religiöse Erziehung ein wichtiger Teil oder sollte ich meinem Kind die Möglichkeit geben, völlig Vorurteilsfrei an diese Dinge heranzugehen, wenn er es später selbst möchte

...zur Frage

Hund mag keine Kinder, was tun?

Hallo meine Lieben,

Ich habe ein kleines Problem mit unseren Frenchie-Chihuahua Mix weil er keine Kinder mag. Erwachsenen gegenüber ist er auch sehr zurückhaltent.

Wir haben Ihn schon seit klein auf, er ist gut sozialisiert und alles gewohnt - generell ist er aber eher schüchtern und ist bei fremden sehr misstrauisch. Als wir dann mal spatzieren waren spielte eine Mutter mit Kind auf der Wiese, als das Kind unseren Hund sah und "spielen" wollte, sprang unser Hund wild auf Ihn zu und kläffte. Wir riefen Ihn gleich zu uns her, er kam auch gleich, nur das Kind war am Weinen weil es angst hatte. Andere Situation ist zum Beispiel das ein Kind sich letztens langsam näherte, in die Knie ging und Ihn zu sich her locken wollte, allerdings bellte er das Kind wieder an obwohl ich gut auf Ihn eingeredet habe und alles sehr entspannt war (zumindest für Menschen).

Generell beißt oder zwickt er die Kinder nicht, er hat nur Angst von fremden. Für uns als Besitzer ist das sehr unangenehm weil die Eltern der Kinder uns immer blöd anschauen. Da der Hund recht klein und süß ist, will Ihn natürlich jeder streicheln. Bei den Kindern im Verwantschaftskreis macht er das natürlich nicht, da ist er ganz lieb - braucht aber auch seine Zeit.

Ich würde gerne mit ein paar Kindern und unserem Hund ein bisschen üben, allerdings kennen wir keine Kleinkinder weil unsere Verwanten mit Kind über 800km weiter weg wohnung. Freunde mit Kinder haben wir keine.

Jemand einen Tipp wie wir mit Ihm am besten üben oder das ein wenig in den Griff bekommen?

Liebe Grüße Ricky

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?