Der Schleim muss unbedingt verflüssigt werden, damit er überhaupt abgehustet werden kann. Dazu hilft viel Flüssigkeit. Also trinken - trinken - trinken. Ideal ist Wasser oder Tee. Inhalationen mit Wasserdampf (Inhaliergerät oder Topf mit kochendem Wasser) und Hustenlöser helfen unterstützend. Entweder selber hergestellt (Zwiebelsaft: kleingeschnittene Zwiebeln dick mit Zucker bestreut und Saft ziehen lassen. Den dann mehrmals täglich teelöffelweise einnehmen) oder aus der Apotheke (planzlich - z.B. Efeublätterextrakt oder chemisch - z.B. Ambroxol, Acetylcystein, also ACC -> Beratung in der Apotheke). Ein Hustenblocker (verschreibungspflichtig?) ist nur in Ausnahmefällen und nur nachts angebracht. Aber nicht im Anschluss nach der Einnahme eines Hustenlösers, weil sonst der gelöste Schleim durch die Unterdrückung des Hustreflexes nicht abgehustet wird und dann im schlimmsten Fall eine Erstickung droht. Gegen das Kratzen im Hals helfen Lutschbonbons mit Salbei. Tabletten (z.B. Dobendan) betäuben die Schleimhäute örtlich und lindern so den Halsschmerz - beseitigen aber die Ursache nicht und heilen auch nicht. Nach einer Woche ist auch ein Arztbesuch angesagt. Der sollte die Lunge abhorchen und damit untersuchen, ob sich ggf. eine Bronchitis entwickelt. Sollte sich grünlich gelber Schleim bilden, wird eine bakterielle Infektion vorliegen, die evtl. mit Antibiotika behandelt werden kann/muss. Hier helfen Brustwickel mit Quark sehr gut. Quark kommt hier auf eine Geschirrtuch o.ä. und wird um die Brust gewickelt. Darüber ein trockenes Handtuch o.ä. Das hilft gut über Nacht.

...zur Antwort

Zu meiner Jugendzeit war es absolut unüblich, sich zu rasieren. Da rannten Männlein und Weiblein noch völlig nackt und natürlich durch die Gegend. Wozu sollte die aalglatte Rasur denn gut sein? Mit Hygiene hat das nichts zu tun!

...zur Antwort

Wenn Du wartest, wird Dir das Wasser durch die Gegend laufen, sobald es wieder wärmer wird. Vielleicht ist durch die Kälte wirklich ein Rohr gefroren. Das Wasser hat sich möglicherweise ausgedehnt und seine zerstörende Kraft walten lassen. Wenn es dann auftaut, hast Du die Bescherung! Also besser mal einen Handwerker draufschauen lassen. Falls Du zur Miete wohnst, musst Du unbedingt den Eigentümer oder Verwalter verständigen.

...zur Antwort

Lass Deinen Vater doch lachen. Iss die Spaghett ohne Hackfleischsoße. Aber informiere Dich auch gut über die vegetarische Ernährung und halte Deinen Eltern einen Ernährungsvortrag. Erzähle ihnen auch, warum Du vegetarisch essen möchtest und bitte sie, das zu akzeptieren und Dir entsprechendes Essen zu kochen. In meiner Familie isst jeder was Anderes. Vom Fleischesser über den Vegetarier bis zum Veganer ist alles dabei. Und das klappt hervorragend. Man muss nur wollen und andere Ansichten akzeptieren.

...zur Antwort

Der Vater kann auch Elternzeit nehmen und dafür Elterngeld bekommen, das sich nach seinem letzten Verdienst richtet. Er darf hierfür auch mehr als die zwei Vätermonate nehmen. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Beruf die Mutter des Kindes ausübt oder ob sie überhaupt einer Erwerbstätigkeit nachgeht bzw. nachgegangen ist.

...zur Antwort

Zeitungspapier (keine Illustrierte, sondern Tageszeitung oder Wochenblättchen) hilft super gut. Denn zwischen den einzelnen dünnen Blättern befinden sich viele Luftschichten, die sehr gut wärmen. Du faltest hierzu eine ganz normale Tageszeitung so zu sammen, dass mehrere Schichten entstehen. Genug, um zu wärmen, aber nicht zuviel, damit der Stiefel noch passt. Dann stellst Du Dich darauf und zeichnest die Füße nach. Dann ausschneiden und einlegen. Das Gefühl im anfangs gewöhnungbedüftig. Aber die Zeitung passt sich schnell dem Fuß an. Diese Sohlen kannst Du bei Belieben täglich neu machen, dann sind sie auch immer frisch! Du kannst den Effekt noch steigern, indem Du ganz unten noch eine Sohle aus Alufolie reinlegst.

...zur Antwort

Eine Adoption ist für eine Namensänderung sicher nicht der richtige Weg, auch wenn es rein theoretisch möglich wäre. Aber sinnvoll ist das nicht. Denn das hat viele weitreichende Folgen. Aber man kann man zum Standesamt gehen und dort einen Antrag auf Namensänderung stellen und den dann entpsrechend begründen. Wenn diese Behörde sich hier quer stellt, musst Du einen schriftlichen Antrag mit schriftlicher ausführlicher Begründung nachreichen und hierin auch eine schriftliche und begründete Mitteilung fordern. Handelt es sich dann um eine Ablehnung, solltest Du dagegen klagen.

...zur Antwort