Haben Zeugen Jehovas Recht?

25 Antworten

Es ist nicht so, dass sie immer recht haben, auch haben sie nicht immer unrecht. Ich finde, das sollte pro Fragestellung betrachtet werden.

Die Bibel wörtlich zu nehmen ist nicht verkehrt.
Ich sehe das Problem eher darin, dass ohne weitere Prüfung übernommen wird, was die Wachturmgesellschaft vorgibt.

Zum Beispiel haben die ZJ eine eigene Bibelübersetzung, bei der an einigen Stellen Ersetzungen gegenüber dem Quelltext vorgenommen wurden. In meinen Augen ist so etwas bewusste Irreführung bzw Fälschung.

Ich würde sagen, sie haben zumindest nicht weniger recht als andere christliche Gruppierungen. Und liegen demnach auch nicht "falscher".

Das sie auf eine höllische Bestrafung nicht-gläubiger Menschen verzichten macht sie in dieser Hinsicht sogar etwas fortschrittlicher als einige andere christliche Glaubensrichtungen.

Doch, die ZJ haben DEUTLICH weniger Recht. Wenn ich über Harry Potter philosophiere, kann ich mich nur auf die Bücher von J.K.Rowling beziehen, und wenn ich als Christ über ein Leben nach dem Tod philosophiere, kann ich mich nur auf die biblische festgehaltenen Lehren der Christen beziehen. Die ZJ versuchen aber widersprüchliche Aussagen des AT mit denen des NT irgendwie unter einen Hut zu bringen, was nicht geht. Die anderen christlichen Kirchen sind da cleverer. Sie sagen einfach, dass die Menschen früher noch nicht reif waren, von Gott die ganze Wahrheit zu erfahren, und deshalb nur das zählt was Jesus gesagt hat.

Ich möchte ergänzen, dass die Apostelbriefe die Frage eindeutig beantworten, wo die Seele von Jesus zwischen Tod und Auferstehung war.

https://www.bibleserver.com/text/EU/1.Petrus3

18 Denn auch Christus ist der Sünden wegen ein einziges Mal gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit er euch zu Gott hinführe, nachdem er dem Fleisch nach zwar getötet, aber dem Geist nach lebendig gemacht wurde. 19  In ihm ist er auch zu den Geistern gegangen, die im Gefängnis waren, und hat ihnen gepredigt.

Oder in den Evangelien

https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas9

30 Und siehe, zwei Männer redeten mit ihm; das waren Mose und Elia. 31 Die erschienen in himmlischer Klarheit und redeten von seinem Ende, das er in Jerusalem erfüllen sollte. 32 Petrus aber und die mit ihm waren, waren voller Schlaf. Als sie aber aufwachten, sahen sie seine Klarheit und die zwei Männer, die bei ihm standen. 33 Und es begab sich, als sie von ihm schieden, sprach Petrus zu Jesus: Meister, hier ist für uns gut sein! Lasst uns drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine.
4
@Justizaufsicht

Auch wenn die Bibel für mich eine größere Rolle spielen würde, als sie es tut, würde ich sehen, dass die Zeugen ihre Meinung ebenso biblisch begründen können, wie es andere christliche Gruppierungen machen.

Es bleibt also alles Auslegungssache. Und dass die Zeugen auf die buchstäbliche Hölle verzichten, finde ich auf jeden Fall lobenswert. Ähnlich, wie ich es auch bei den Bahai, oder bei den Ahmadiyya - Muslimen lobenswert finde.

2
@Justizaufsicht

Zu „Geister im Gefängnis“ siehe meine Erklärung an Dich unter Deinem Kommentar, den Du an Aurofons gerichtet hast.

—————

Zu „Lasst uns drei Hütten bauen ...“ (Luk. 9:33):

Warum Moses zu sehen war

Zu der Zeit, als Jesu Umgestaltung stattfand, war sich Moses „nicht des geringsten bewußt“, denn er war Jahrhunderte zuvor gestorben (Prediger 9:5, 10). Er war wie David nicht auferweckt worden und daher nicht persönlich gegenwärtig (Apostelgeschichte 2:29-31). Aber warum war Moses mit Christus in der Vision zu sehen?

Gott hatte zu Moses gesagt: „Einen Propheten gleich dir werde ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erwecken; und ich werde gewiß meine Worte in seinen Mund legen, und er wird bestimmt alles zu ihnen reden, was ich ihm gebieten werde“ (5. Mose 18:18). Petrus wandte diese Prophezeiung ausdrücklich auf Jesus Christus an (Apostelgeschichte 3:20-23). Neben Jesus war Moses der größte Prophet, den Gott zu der Nation Israel gesandt hatte.

Moses und Jesus Christus, der größere Moses, wiesen bestimmte Ähnlichkeiten auf. Zum Beispiel standen sie in ihrer Kindheit in Gefahr, von tyrannischen Herrschern umgebracht zu werden, aber Gott sorgte dafür, daß die beiden kleinen Kinder verschont wurden (2. Mose 1:20 bis 2:10; Matthäus 2:7-23). Beide Männer fasteten zu Beginn ihrer Laufbahn als besondere Diener Jehovas 40 Tage lang (2. Mose 24:18;34:28; 5. Mose 9:18, 25; Matthäus 4:1, 2). Und sowohl Moses als auch Jesus wirkten durch Gottes Macht Wunder (2. Mose 14:21-31; 16:11-36; Psalm 78:12-54; Markus 4:41; Lukas 7:18-23; Johannes 14:11).

Durch Moses befreite Gott die Israeliten aus der ägyptischen Knechtschaft, während Jesus eine geistige Befreiung herbeiführt (2. Mose 12:37 bis 14:31; Johannes 8:31, 32). Moses hatte das Vorrecht, den Gesetzesbund zwischen Gott und den Israeliten zu vermitteln, während Jesus der Mittler des neuen Bundes ist (2. Mose 19:3-9; 34:3-7; Jeremia 31:31-34; Lukas 22:20; Hebräer 8:3-6; 9:15). Jehova gebrauchte Moses auch, um sich bei den Israeliten, den Ägyptern und bei anderen einen Namen zu machen, und Jesus Christus verherrlichte ebenfalls Jehovas heiligen Namen (2. Mose 9:13-17; 1. Samuel 6:6; Johannes 12:28-30; 17:5, 6, 25, 26). Dadurch, daß Gott Moses bei dem umgestalteten Jesus erscheinen ließ, zeigte er, daß Christus alle diese Funktionen auf weit erhabenere Weise ausüben würde.

FORTSETZUNG ...

1
@SibTiger

Wir diskutieren hier zwar über die Schlüpferfarbe von Rotkäppchen, aber die ZJ können ihre Ansichten eben NICHT gut begründen. Z.B. zu den "Geistern im Gefängnis, Menschen die Zur Zeit Noahs nicht glauben konnten" denen Jesus zwischen seinem Kreuzestod und seiner Auferstehung gepredigt hat (siehe meinen Link), da finden die ZJ auch mit einem 2 Seiten langen Text keinen Ausweg: Offensichtlich hat der Autor dieses Briefes (vermutlich Petrus) an ein geistiges Weiterleben einer Seele (Bewusstseins) nach dem Tod geglaubt. Siehe hierzu die Ausführungen des Users OhNobody, eines gläubigen ZJ, es gelingt ihnen nicht die Textstelle umzudeuten.

2
@Justizaufsicht

An ein Weiterleben nach dem Tod kann ich mit etwas Phantasie auch glauben. Es ging mir, wie ich schrieb, um die höllischen Strafen. Und da sind die Zeugen eben fortschrittlicher.

2
@Justizaufsicht

Damit kannst du auch nicht weiterkommen: entweder du glaubst und lebst deinen Glauben ODER du philosophierst.

Was steht in der Bibel über Philosophien? Kannst ja mal nachforschen

0
@SibTiger

Die meisten Lehren der Zeugen Jehovas sind biblisch nicht belegbar. Bestes Beispiel ist der Unsinn, das Jesus der Erzengel Michael ist, das Jesus von einer überlappenden Generation sprach, wir keine Seele haben oder Jesus bereits 1914 unsichtbar gekommen ist. Nichts davon kann man mit der Bibel belegen.

0
@ManfredFS

Ich bin selbst nicht bibelfest genug und auch nicht Bibel-gläubig genug, um mir anzumassen, das zu beurteilen. Die Aussage, dass Jesus der Erzengel Michael sei habe ich von einem Zeugen auch noch nicht gehört.

Ebenso wie ich Dir, lieber Manfred, Dein ehrliches Engagement für Deinen Glauben und Deine Auslegung biblischer Texte abnehme, nehme ich den Zeugen Jehovas aber ihre Ehrlichkeit ebenfalls ab.

Mir persönlich geht es in allererster Linie darum, dass ich Religionen bzw. besser gesagt religiöse Richtungen am ehesten akzeptieren kann, wenn sie ohne (womögliche gar ewige) Hölle auskommen.

0
@SibTiger

Ich weiß nicht ob es der richtige Weg ist eine Religion danach zu beurteilen ob sie etwas lehrt was einem persönlich gut gefällt. Sollte man nicht danach beurteilen wie eng die jeweilige Sekte sich an das Hauptbuch der Religion hält

Als Christ ist die Bibel die Basis. Jede Sekte die von der Bibel abweicht ist mehr oder weniger weit vom glauben weg. Zeugen Jehovas weichen sehr stark von der Bibel ab. Menschen wie du, die anscheinend die Bibel nicht so gut kennen lassen sich von Zeugen Jehovas leicht beeinflussen. Man kommt mit scheinbar tollen Geschichten so in der Art, ist es nicht toll mal ewig im Paradies zu leben oder eine Hölle gibt es nicht. Aber sagt das die Bibel wirklich?

ich empfehle dir, bevor du dich mit Sekten einlässt, lese in Ruhe und unter Gebet das neue Testament, fange mit dem Johannes Evangelium an, dann erfährst du selbst was Jesus sagt. Nimm eine gute Bibel, die Schlachter, elberfelder Oder einheitsübersetzung.

gehe davon aus jede Sekte die leugnet das Jesus Gott ist führt in die Irre.

schau dir Titus 2 an.

13 indem wir die glückselige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit unseres großen Gottes und Retters Jesus Christus9 erwarten.

14 Der hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns loskaufte von aller Gesetzlosigkeit und sich selbst ein Eigentumsvolk reinigte, das eifrig sei in guten Werken

so deutlich sagt die Bibel das Jesus Gott ist. Und es gibt viel mehr stellen dazu. Wenn du die Bibel liest versuche herauszufinden wer oder was Jesus Christus ist. Vergleiche das was übe4 Jesus gesagt wird mit dem was über Gott gesagt wird, beachte davübei immer, das Jesus als er Mensch war sich selbst erniedrigt hat und freiwillig auf sein Gottseidank verzichtete.

Noch ein Wort zur Hölle. Christen haben keine Angst vor der Hölle da sie errettet sind. Hölle ist ein Ort wo Seelen fern von Gott sind und ewig. Leiden müssen. Menschen die nicht bereuen also in Sünde bleiben können nun mal nicht in die Nähe gottes kommen. Wer leugnet das es eine Hölle gibt der stellt sich auf die Seite satans, diese belog schon Eva und behauptet alles nicht so schlimm, dir passiert schon nichts....

1
@ManfredFS

Danke für die sicher nett gemeinten Worte. Ich kann Dich da allerdings beruhigen. Ich habe ein viel zu gefestigtes naturwissenschaftliches Weltbild, um mich auf bestimmte Sekten oder Religionen einzulassen. Ich bemühe mich lediglich halbwegs gerecht zu sein.

1

FORTSETZUNG:

Warum Elia erschien

Der verstorbene Prophet Elia war zwar nicht auferweckt worden, doch war es passend, daß er in der Umgestaltungsvision erschien. Elia hatte ein großes Werk getan, indem er die reine Anbetung wiederherstellte und Jehovas Namen unter den Israeliten heiligte. Als Jesus Christus auf der Erde war, tat er dasselbe, und er wird durch das messianische Königreich noch mehr tun, um die reine Religion wiederherzustellen und seinen himmlischen Vater zu rechtfertigen.

Der Prophet Maleachi zeigte, daß das Werk Elias etwas Künftiges vorschattete. Gott sagte durch Maleachi: „Siehe! Ich sende euch Elia, den Propheten, vor dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas. Und er soll das Herz der Väter wieder den Söhnen zuwenden und das Herz der Söhne wieder den Vätern, damit ich nicht komme und die Erde tatsächlich mit dem Vernichtungsbann schlage“ (Maleachi 4:5, 6).

Diese Prophezeiung erfüllte sich im kleinen durch das Werk Johannes’ des Täufers. Darauf wies Jesus nach der Umgestaltung hin, als seine Jünger ihn fragten, warum die Schriftgelehrten sagten, erst müsse Elia kommen, bevor der Messias erscheine.

Jesus sagte: „Elia kommt tatsächlich und wird alle Dinge wiederherstellen. Doch ich sage euch, daß Elia schon gekommen ist, und sie haben ihn nicht anerkannt, sondern haben mit ihm alles getan, was sie wollten. Ebenso ist es auch dem Menschensohn bestimmt, durch sie zu leiden.“ In dem Bericht heißt es weiter: „Da merkten die Jünger, daß er von Johannes dem Täufer zu ihnen redete“ (Matthäus 17:10-13).

Johannes verrichtete ein ähnliches Werk wie Elia, als er Juden taufte, die ihre gegen den Gesetzesbund begangenen Sünden bereuten. Noch bedeutsamer war, daß Johannes der Vorläufer des Messias war und Jesus Christus einführte (Matthäus 11:11-15; Lukas 1:11-17; Johannes 1:29). Aber warum handelte es sich bei dem Werk des Johannes nur um eine Erfüllung der Prophezeiung Maleachis im kleinen?

In der Vision war Elia im Gespräch mit Jesus zu sehen. Das geschah nach dem Tod Johannes’ des Täufers, und dadurch wurde angedeutet, daß in der Zukunft noch ein Eliawerk getan werden sollte. Aus der Prophezeiung ging überdies hervor, daß dieses Werk vor „dem Kommen des großen und furchteinflößenden Tages Jehovas“ durchgeführt würde. Jenes schnell herannahende Ereignis schließt den „Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen“, ein, den Krieg von Har-Magedon oder Harmagedon (Offenbarung 16:14-16).

Das bedeutete, daß der damals noch zukünftigen Aufrichtung des himmlischen Königreiches Gottes ein Werk vorausgehen würde, das dem Werk Elias und Elisas, seines Nachfolgers, entspräche. Und Jehovas neuzeitliche Zeugen verrichten bereits seit über 100 Jahren ein Werk, durch das die reine Anbetung wiederhergestellt und der Name Gottes erhöht worden ist (Psalm 145:9-13; Matthäus 24:14).

(Quelle: „Wachtturm“ 91, 15.9., S. 23)

Lieben Gruss ...

3
@OhNobody

So gut wie jeder Kommentar hat als Quelle den Wachtturm, irgendein anderes Buch der Zeugen Jehovas oder deren Webseite. Anscheinend können Zeugen Jehovas nicht nur mit der Bibel argumentieren das sagt aus, welchen Stellenwert die Bibel hat. Wer sich mal die Mühe macht die angeführten Bibelstellen in der Literatur der wtg zu prüfen wird feststellen jede zweite hat mit dem Thema gar nichts zu tun und soll nur suggerieren die Erklärung beruht auf der Bibel...

0

Hallo! Du triffst meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf, wenn du schreibst: "Wenn es in der Bibel steht, wieso sagen manche, dass es nicht in Ordnung ist?" Ich kann dir sagen, wieso: Weil sie ihre eigene Weisheit über die Weisheit Gottes stellen.

Nehmen wir einmal an, das wäre ein Fehler, so zu handeln, wie wir es in der Bibel lesen. Wären wir dann Schuld? Nein, die Verantwortung liegt auf Gottes Seite, weil er es so hat niederschreiben lassen. Wollte er, dass wir anders handeln, hätte er es anders niederschreiben lassen. Wenn wir uns an Gottes Wort halten, ist es immer am Besten.

In besagtem Fall ist es so, dass reuelose Übeltäter am ehesten zum Überlegen gebracht werden, wenn sie merken, dass sie keinen "Zugang" mehr zu Menschen haben, die an Gott glauben. Dann merken sie, wie schwerwiegend ihre Taten sind. Es handelt sich wohlgemerkt dabei nicht um Unschuldige, sondern um Menschen, die für sich beschlossen haben, nun zu lügen und ehezubrechen, zu stehlen oder sonst etwas, das in Gottes Wort verurteilt wird. Das sind schwerwiegende Sünden, und sie schädigen ihre Mitmenschen damit.

"Sie nehmen, wenn ich das richtig verstanden habe, die Bibel ernst"

Sie nehmen die Bibel wörtlich, Ernstnahme ist was anderes.

"Ausschließen aus der Gemeinde...Aber wenn es in der Bibel steht, wieso sagen manche dass es nicht in Ordnung ist"

das kann man nur verstehen, wenn man sich in die entsprechenden Leute reinversetzt, z.B. hier in den Videos erzählen zwei Mädchen darüber:

https://www.youtube.com/watch?v=hDlnOLB_TeY&list=PLoth48xsiR78EBCSuXMc5LaRtANF14jmP

https://www.youtube.com/watch?v=T0FApHqlBHk&list=PLoth48xsiR78EBCSuXMc5LaRtANF14jmP&index=2

Armer Tropf...glaubst du ALLES, was die Medien dir vorspielen.?

Abnscheinend schon...wie schnell kann man so etwas fälschen

1
@verreisterNutzer

Genau alles was ehemalige Zeugen Jehovas sagen ist gelogen. Wie kann man nur so blind sein und einer Organisation folgen die so viel dreck am stecken hat?

1
@anonymos987654

lol, ich habe DICH damit gemeint.

Und ich habe es NICHT nur auf diesen Film bezogen.

Also, noch einmal: kannst du 100% sicher sein, daß dieser Film KEIN Fake ist?

1

Die Zeugen Jehovas wollen einfach nicht wahrhaben, dass die verschiedenen Autoren der Bibel manche Frage unterschiedlich beantwortet haben. Z.B. im AT heißt es, dass es kein geistiges Leben einer Seele nach dem Tod gibt. Dagegen lehren Jesus und die Apostelbriefe ganz klar, dass es dieses Leben nach dem Tod gibt und wie man sich das vorstellen soll.

soweit mir bekannt....ist damit nicht ein unmittelbares Leben nach dem Tod gemeint, sondern eine Auferstehung zum "jüngsten Tage"...also nach dem Tod ist man erst tot

2
@Jogi57L

So wird es von den Zeugen Jehovas gelehrt, um die frühen und späten Aussagen der Bibel irgendwie unter einen Hut zu bringen. Aber Jesus und die Apostel haben es ganz anders gelehrt, eben so wie die übrigen christlichen Kirchen es heute noch lehren. Ich bin eigentlich Atheist und beschäftige mich mit solchen Fragen nicht mehr. Aber wenn du möchtest, werde ich ein paar Zitate des NT bringen, die eindeutig sind.

3
@Justizaufsicht

Ich möchte ergänzen, dass die Apostelbriefe die Frage eindeutig beantworten, wo die Seele von Jesus zwischen Tod und Auferstehung war.

https://www.bibleserver.com/text/EU/1.Petrus3

18 Denn auch Christus ist der Sünden wegen ein einziges Mal gestorben, ein Gerechter für Ungerechte, damit er euch zu Gott hinführe, nachdem er dem Fleisch nach zwar getötet, aber dem Geist nach lebendig gemacht wurde. 19 In ihm ist er auch zu den Geistern gegangen, die im Gefängnis waren, und hat ihnen gepredigt.

Oder in den Evangelien

https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas9

30 Und siehe, zwei Männer redeten mit ihm; das waren Mose und Elia. 31 Die erschienen in himmlischer Klarheit und redeten von seinem Ende, das er in Jerusalem erfüllen sollte. 32 Petrus aber und die mit ihm waren, waren voller Schlaf. Als sie aber aufwachten, sahen sie seine Klarheit und die zwei Männer, die bei ihm standen. 33 Und es begab sich, als sie von ihm schieden, sprach Petrus zu Jesus: Meister, hier ist für uns gut sein! Lasst uns drei Hütten bauen, dir eine, Mose eine und Elia eine.
2

ZJ anerkennen, das „die GANZE Schrift von Gott inspiriert“ ist (2. Tim. 3:16).

Jesus und die Apostel lehren NICHT, dass man nach dem Tod weiterlebt.

Jesus sprach von einer Auferstehung der Toten:

“Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung des Lebens ...“ (Joh. 5:28, 29)

Paulus bestätigt, „daß es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird“ (Apg. 24:15).

Die Texte, die Du an anderer Stelle zitiert hast, um Deine Behauptung zu belegen, habe ich bereits erklärt.

ZJ betrachten die GANZE Bibel als eine von Gott überwachte innere Harmonie, in der es KEINE Widersprüche gibt.

Lieben Gruss ...

3
@OhNobody
ZJ anerkennen, das „die GANZE Schrift von Gott inspiriert“ ist (2. Tim. 3:16).

Dem widerspricht ja auch keiner. Nur eben haben die Menschen Gottes Gedanken früher noch nicht so richtig verstehen können. Das AT enthält ja auch ZAHLREICHE sachliche Fehler, z.B. flugfähige Tiere länger auf der Erde als Landbewohner. Das hat sich erst mit Jesus eindeutig geändert. Erst Jesus und die Apostel sprechen eindeutig von einem geistigen Weiterleben nach dem Tod. In der Offenbarung wird Jesus als junger Mann beschrieben, der alle anderen in der Menge an Schönheit, Männlichkeit und Größe übertraf.

Jesus und die Apostel lehren NICHT, dass man nach dem Tod weiterlebt.

Doch tun sie.

Jesus sprach von einer Auferstehung der Toten: “Wundert euch nicht darüber, ..."

DAS auch. Gemäß Bibel nimmt Jesus erst die Christen an der Schwelle des Todes in Empfang und führt sie in einen schönen jenseitigen Bereich. Zur Endzeit wird es dann außerdem eine körperliche Auferstehung geben.

ZJ betrachten die GANZE Bibel als eine von Gott überwachte innere Harmonie, in der es KEINE Widersprüche gibt.

Sag ich ja, und das ist der große Fehler der ZJ. Z.B. sagen einige Autoren der Bibel die Erde wäre eine Scheibe, andere drücken sich so aus, dass sie vermutlich tatsächlich von einer Kugel ausgegangen sind, einige sagen die Erde wäre im Nichts aufgehängt, andere sagen sie stünde auf Säulen u.s.w.

1

Was möchtest Du wissen?