Gutes Hundefutter oder Barfen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Beim Dosenfutter muß man eines wissen: Um es verkaufsfähig zu machen, muß es keimfrei sein. Wie wird es das? Es wird in der Dose sterilisiert, also ultrahocherhitzt. Damit degenerieren die natürlichen Inhaltsstoffe und genau das ist der Grund, warum künstliche und hitzestabile Vitamine und Mineralstoffe zugesetzt werden müssen, damit das Zeug überhaupt noch einen nennenswerten Nährwert hat.

Für mich war das irgendwann der ausschlaggebende Punkt, meinen Hund roh zu ernähren. Um das Thema bin ich gute zwei Jahre rumgeschlichen, dann hab ich einfach angefangen und mir eine kleine Broschüre für 5 Euro gekauft, die in den Folgejahren ein simples Nachschlagwerk war. So sieht es auch aus^^ Es lag gerne mal neben der Arbeitsfläche, auf der ich das Futter vorbereitet habe. Es hat also Flecken und Eselsohren.

Die Broschüre ist übrigens von Swanie Simon und enthält in kurzen, knappen und Verständlichen Worten alles, was du wissen mußt.

VLG und einen schönen Sonntag für dich :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pipepipepip
24.01.2016, 08:20

Danke :-)

0

Hi,

klar besser geht immer :) Zb in Bioqualität von Herrmanns oder wie selbst gekocht Terra Canis ;)

Wir haben uns allerdings fürs Barfen entschieden, weil wir so das Futter zu 100% für unsere Hunde anpassen können. Da bestellen wir regelmäßig nun bei Graf Barf unser Grundfutter, was wir aufwerten mit frischen Fleisch vom Metzger, Gemüse-Obst-Frischkäsebrei einmal wöchentlich, rohes Ei mit Schale gibts dazu und was sonst noch so abfällt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

prima, wenn Geld keine Rolle spielt.

Für alle anderen, die ein qualitativ gutes und nicht so hochpreisiges Futter suchen, gibt es z.B. auch Rocco.

Sehr hoher Fleischanteil, keine Getreide und Zuckerzusätze etc., große erkennbare Fleischstücke z.B. Geflügelmägen, sehr gute und für Hunde passende Analyse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
23.01.2016, 15:06

Seit ein paar Tagen füttere ich auch Rocco und kann es nur empfehlen.

0

Ich würde barfen, weil ich dann ganz sicher weiß, was mein Hund frisst. Auch wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich nix industriell gefertigtes in meine Tiere stopfen.

Am besten (sofern barf in Frage kommt für dich) gehst du mal zu deinem Metzger, fragst mal wann geschlachtet wird und was er da so alles im Angebot hat. Zum Beispiel Sehnen, Fett vom Herzkranz, Rinderhüftknochen, diverse Innereien, evtl. hat er auch Geflügelreste.

Meiner Meinung nach die beste und gesündeste Art einen Hund zu füttern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Barfen ist meiner Meinung nach artgerechter. Bei Fertigfuttern werden die Nährstoffe rauserhitzt und künstlich zugefügt, beim Barf hat der Hund etwas zu kauen und man weiß ganz genau, was er da frisst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In keinem Hundefutter ist 95% Fleisch. Das soll dem Käufer durch geschickte Auszeichnung suggeriert werden, aber genau hingeschaut steht da immer

"Fleisch und fleischähnliche Bestandteile".

Unformiere dich, was damit gemeint ist. 95% gargekochte Abfälle!

Für 2-3 Euro pro Kilo bekommst du im Supermarkt echtes Fleisch - roh mit Knochen. Das ist wirklich natürliche Ernährung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
23.01.2016, 19:38

Das Real Nature Wilderness ist nahe dran:

Zusammensetzung

35% Huhn (aus Herzen, Lebern, Fleisch, Hälsen, Mägen), 35% Lachs (aus Fischfilet), 25% Hühnerfleisch- und Fischbrühe, 3,2% Cranberries, 1% Mineralstoffe, 0,3% Lachsöl, 0,2%
Bockshornklee, 0,1% Petersilienwurzel, 0,1% Sauerampfer, 0,1% Spirulina.

Warum die allerdings schreiben, das es 95% Fleisch incl. Fleischbrühe ist verstehe ich nicht.

Das ist aber auch teuer genug um aus Fleisch zu bestehen. Eine Dose kostet da fast 4 Euro.

Immer noch teurer als Frischfleisch.

1

Was möchtest Du wissen?